Archiv der Kategorie: Thermomix

Waffelkekse

Ich liebe Waffeln und wenn ich die Möglichkeit habe, welche zu bekommen, nutze ich diese auch. Allerdings gibt es bei uns zuhause nicht oft Waffeln. Ich denke mal, es liegt daran, dass ich in der Vergangenheit nicht so gute Erfahrungen damit gemacht habe und meine Waffeln oftmals nicht als ganzes aus dem Waffeleisen gekommen sind. Das ist bei diesen Waffelkeksen anderes, denn diese sind ziemlich kross und sie sollen auch nicht wie das klassische Waffelherz aussehen sondern vielmehr nur das Rautenmuster tragen.

Die Waffelkekse sind fest wie Mürbeteig und können in einer Keksdose gut aufbewahrt werden. Die Kekse werden dabei nicht weich. Ich habe meine mit Orangenöl gemacht, welches ich zu Weihnachten geschenkt bekommen habe. Du kannst die 80 g Orangenöl auch gegen 100 g Butter austauschen. Wir mögen jedoch den Geschmack, daher diese Variante.

Waffelkekse

 

Zutaten:

250 g Weizenmehl Type 405

30 g gemahlene Mandeln

80 g Orangenöl

50 g Butter

1 Ei

100 g Zucker

 

Backzeit:

2 – 3 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es werden alle Zutaten für die Waffelkekse in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diesen dann auf 30 Sekunden, Stufe 4 einstellen und zu einen glatten Teig verkneten.
  • Den Teig zu einer Kugel formen und in einen Gefrierbeutel geben. Der Keksteig sollte mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen.
  • Nach der Ruhezeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und kleine haselnussgroße Portionen abstechen.
  • Die einzelnen Portionen zu Kugeln drehen.
  • Nun das Waffeleisen aufheizen und mit Butter/Öl oder Backtrennspray einfetten.
  • In jedes Waffelherz eine Kugel legen und das Waffeleisen schließen.
  • Nun backen die Waffelkekse für etwa 2 – 3 Minuten. Du kannst gerne mal zwischendurch schauen, welchen Bräunungsgrad die Kekse schon haben.
  • Nach der Backzeit die Waffelkekse auf ein Abkühlgitter legen.
  • Die fertigen Waffelkekse können entweder pur genossen werden oder du gibst ein wenig Puderzucker oder Zimt & Zucker darüber – je nach Gusto.

Die Waffekekse sind tatsächlich gut gelungen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob Waffeln und ich freunde werden. Zumindest nicht mit dem Waffeleisen, welches aktuell in unserem Haushalt vorhanden ist 🙂

Liebe Grüße aus der Küche,

Alexandra

Gefüllte Paprika – eine Kindheitserinnerung

Heute habe ich Dir ein tolles Gericht aus meiner Kindheit mitgebracht. Es gibt gefüllte Paprika mit Reis und einer Tomatensoße. Anstoß, diese Gericht zu verbloggen ist die Aktion #diearchtekocht von Katharina und Flo. Die Arche sind Einrichtungen, in welchen Kindern und Jugendlichen eine warme Mahlzeit zur Verfügung gestellt wird. Hier wird gemeinsam gegessen und auch gemeinsam gekocht.

Für mich ist das gemeinsame Essen ein wichtiger Bestandteil im Tagesablauf. Egal ob ich mich an meine Zeit als Kind, als Teenager oder jetzt als Erwachsener erinnere. Wir haben immer versucht, eine Mahlzeit mit der gesamten Familie einzunehmen. Natürlich war hier im ersten Schritt erstmal im Hintergrund, denn als Schüler mussten erstmal die Geschichten des Tages und aus der Schule erzählt werden und dann wurde gegessen. Ich finde es jedoch nach wie vor schön, wenn man gemeinsam die Mahlzeit einnimmt und sich auch bewusst die Zeit für die Gesellschaft nimmt. Ich finde es gibt nichts schlimmeres als wenn zwischen Tür und Angel gegessen wird oder sich jeder um seine Essensportion kümmert, wenn er darauf Lust und Hunger hat.

Das ich ein absoluter Familienmensch bin, hast du ja bestimmt schon in dem ein oder anderen Artikel gelesen vor allem wenn wir wieder ein großes Familienessen planen. Somit unterstüzte ich die Aktion der Blogger gerne und möchte mit der gefüllten Paprika auf die Arche aufmerksam machen.

Gefüllte Paprika

Zutaten:

3 Paprika

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

2 Scheiben Toastbrot

1 TL Salz

1 TL Paprikapulver

1/4 TL Pfeffer, gemahlen

1 Ei

300 g Hackfleisch, gemischt

1200 g Wasser

1 TL Gemüsebrühe, selbstgemacht

250 g Reis

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird die Zwiebel und der Knoblauch geschält, geviertelt und in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Beides für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
  • Das Toastbrot grob zerkleinern und in den Mixtopf geben.
  • Das Hackfleisch, das Salz, den Pfeffer, das Paprikapulver und das Ei auch in in den Mixtopf geben und alles für 1,5 Minuten auf Teigknetstufe vermischen.
  • In der Zwischenzeit von den Paprikas den Deckel runterschneiden und entkernen.
  • Die ausgehölten Paprikas mit der Hackfleischmasse füllen, den Paprikadeckel draufsetzen und in den Varoma stellen.
  • Nun 250 g Reis in das Garkörbchen einwiegen.
  • Den Mixtopf mit 1200 g Wasser befüllen und die Gemüsebrühe hinzugeben.
  • Nun den Topf verschließen, den Varoma aufsetzen und alles für 30 Minuten, Varoma, Stufe 1 garen.

Die gefüllten Paprika mit Reis sind schnell zubereitet, die Familie kann gerufen und das Essen kann gemeinsam genossen werden.

Gibt es bei Dir ein typisches Familienessen und wie handhabst Du Deine Mahlzeiten.

Gruß aus der Küche.

Nudeln mit Gorgonzolasoße

Bei uns wird oft gekocht, allerdings darf es unter der Woche ruhig schnell gehen. Denn wenn wir beide Arbeiten ist der Hunger groß wenn es Feierabend heißt. Das heutige Rezept, Nudeln mit Gorgonzolasoße fällt genau in die Kategorie Feierabendküche.

Während für die Nudeln das Nudelwasser köchelt kann nebenbei die Soße zubereitet werden und in weniger als dreißig Minuten steht ein Mahlzeit auf dem Tisch. Bei den Nudeln hast du die gesamte Auswahl, wir essen hier zur Gorgonzolasoße gerne Tagliatelle.

Auch beim Gorgonzola, welche zum Blauschimmelkäse gehört, gibt es verschieden Sorten. Ich habe mich für den cremigen Gorgonzola entschieden, weil der ein wenig leichter im Geschmack ist und die Soße ein Stück weit cremig, weich macht.

Gorgonzolasoße

Zutaten:

1/2 Bund Petersilie, glatt oder 3 EL gefrorene Petersilie

250 g Milch

200 g Wasser

1 TL Gemüsebrühe

2 TL Speisestärke

150 g Gorgonzola cremig

80 g getrockene eingelegte Tomaten

1/2 TL Pfeffer (Zitronenstrauchpfeffer)

300 g Nudeln (Tagliatelle)

 

Zubereitung:

  • Bevor Du mit der Soße startest wird ein großer Topf mit Wasser hingestellt für die Nudeln.
  • Die Petersilie wird gewaschen, grob zerrupft und in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Auch die getrockneten Tomaten kommen hinzu. Innerhalb von 8 Sekunden auf Stufe 5 die Zutaten zerkleinern und umfüllen.
  • Dann das Wasser, die Milch, die Gemüsebrühe und die Speisestärke in den Mixtopf geben und für 10 Minuten, 100 °C, Stufe 1 aufkochen lassen.
  • Inzwischen solltest Du das Nudelwasser gesalzen haben und die Nudeln bereits kochen.
  • Abschließend kommt nun der Gorgonzola, der Pfeffer und die vorbereitete Petersilien-Tomaten-Mischung hinzu.
  • Die Nudeln sind abzugießen.
  • Für 2 Minuten, 90 °C, Stufe 2 die Zutaten unterrühren und abschließend nochmals für 8 Sekunden, Stufe 6 mixen.
  • Du kannst nun die Soße über die fertigen Nudeln geben und alles vermischen.

Blauschimmelkäse und Brokkoli verstehen sich in meinen Augen sehr gut. Deswegen könntest Du auch ein paar kleine Brokkoliröschen in die Gorgonzolasoße geben. Oder Pilze wären auch noch ein guter Gegenspieler zum Gorgonzola, falls Dir die Soße zu wenig ist oder zu sehr käselastig.

Rotkohlsalat

Winterzeit ist eindeutig Kohlzeit. Wobei bei uns gar nicht so viel Kohl auf den Tisch kommt mit einer Ausnahme, das ist Rotkohl. Meistens natürlich als Blaukraut, welche ich in der Saison auch einkoche und so immer wieder mal ein Glas öffnen kann. Heute gibt es allerdings eine Alternative und auch ein wenig Abwechslung beim Salat auf den Tisch zu bringen und zwar einen Rotkohlsalat mit Orangen.

Das besondere An dem Rotkohlsalat ist, dass das Kraut vakuumiert wird und so innerhalb von einer Stunde richtig schön weich ist. Du kannst den Salat auch länger vakuumiert lassen, so war es für uns halt optimal als Abendessen zum Zubereiten.

Ich habe auch die Marinade mit in das Vakuum gegeben, da dieses meiner Meinung nach auch besser einzieht. Abschließend wurde die Marinade noch mit Pfeffer, Honig und Zucker abgeschmeckt. Ich habe Dir auch den verwendeten Pfeffer, einen langen Pfeffer, notiert im Rezept, da ich finde, dass es doch einen geschmacklichen Unterschied macht, welcher verwendet wird.

Rotkohlsalat mit Orangen

Zutaten:

1/2 Rotkohl

2 Orangen

3 EL Orangenbalsam

2 EL Sonnenblumenöl

2 TL Salz (Spiegelsalz)

2 TL Zucker

1 EL Honig

1 TL Pfeffer (Langer Pfeffer)

 

Zubereitung:

  • Die äußeren Blätter entfernen.
  • Den Rotkohl vierteln und den Strunk entfernen. Nun in feine Streifen schneiden.
  • Das geschnittene Kraut in eine Schüssel geben und mit Salz, dem Orangenbalsam und Sonnenblumenöl vermischen.
  • Eine der Orangen halbieren und über dem Rotkohl auspressen.
  • Alles verrühren und nun in einen Plastikbeutel umfüllen, welcher vakuumiert werden kann.
  • Den marinierten Rotkohl vakuumieren und verschweißen und für eine Stunde ziehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Orangen schälen und in kleine Stücke schneiden.
  • Nach der Marinierzeit kann der Rotkohl wieder zurück in die Schüssel gegeben werden.
  • Die vorbereiteten Orangenstücke unterheben und mit Honig, Zucker und dem langen Pfeffer noch abschmecken.
  • Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und kurz vor dem Servieren über den Rotkohlsalat geben.

                                                  

Kohlrabisuppe

Juhu, es gibt endlich wieder was neues hier auf der Seite. Ich hoffe Du freust Dich genauso wie ich, dass es endlich einen neuen Artikel gibt. Dieses mal ist es eine Suppe, genauer gesagt eine Kohlrabisuppe mit Zitronengras. Ich selbst habe meine asiatisch angehauchte Suppe im Thermomix zubereitet, weil es für mich der schnellste und einfachste Weg ist. Der Kohlrabi wird zuerst gekocht und dann zerkleinert.

Ich hatte zwei Kohlrabi zuhause. Diese sind aus meiner abonnierten Gemüsekiste, und da ist es alle zwei Wochen spannend, welches Gemüse geliefert wird. Wie gesagt, den Kohlrabi hatte ich noch und auch ein paar Ideen, was daraus werden soll wie z. B. Kohlrabigemüse, Kohlrabischnitzel oder eben Kohlrabisuppe.

Kohlrabisuppe aus dem Thermomix

Ich habe mich schlussendlich für die Suppe entschieden. Wetter ist akutell super passend für Suppe, und sie ist mit wenig Aufwand zubereitet.

 

Kohlrabisuppe

 

Zutaten:

600 g geputzten Kohlrabi

200 g Kokosmilch

500 g Gemüsebrühe

1 Zitronengras-Stange

2 Kaffirlimettenblätter, getrocknet

1 Chillischote

2 TL Salz

etwas Zitronenstrauch-Pfeffer alternativ schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung:

  • Den Kohlrabi schälen und in kleine Stücke schneiden
  • Die Kokosmilch und die Brühe in den Mixtopf des Thermomixes
  • Das Zitronengras der Länge nach halbieren und anstoßen.
  • Die beiden Kaffirlimettenblätter sowie das Zitronengras auch in den Mixtopf geben.
  • Den vorbereiteten Kohlrabi hinzufügen und alles für 35 Minuten, 100 °, Stufe 1 weich kochen.
  • Nach der Kochzeit das Zitronengras und die Kaffirlimettenblätter entfernen.
  • Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Die Chillischote waschen, ggfls. entkernen, in grobe Stücke schneiden und zur Suppe geben.
  • Die Kohlrabisuppe auf Stufe 8 für 30 Sekunden pürrieren.
  • Anschließend die Suppe abschmecken und ggfls. noch mit Wasser/Brühe verdünnen.

Die Suppe schmeckt auch wunderbar aufgewärmt am nächsten Tag, dann ist sie so richtig ordentlich durchgezogen.

Asiatische Kohlrabisuppe mit Kokosmilch und Zitronengras

Da die Suppe keine Einlage hat, gab es bei uns etwas Toast dazu.

Durch die Kokosmilch und das Zitronengras wird die Kohlrabisuppe asiatisch angehaucht. Mit der Chillischote bzw. dem Schärfegrad der Chillischote kannst du die Schärfe der Suppe sehr gut regulieren.

Schoko-Mandel-Kuchen – der Beste

Kennst Du das, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst und es noch kein Abendessen gibt, du aber unbedingt auf der Suche nach was Süßem bist. In der Regel haben wir irgendwo ein paar Kekse wie die Espressokekse oder ähnliches in greifbarer Nähe. Ab uns zu kommt es aber auch vor, dass noch ein Stück Kuchen da ist. Der Schoko-Mandel-Kuchen ist genau so ein Kuchen, der sich über Tage frisch hält und bei jedem Bissen glücklich macht.

Der Schoko-Mandel-Kuchen ist für mich der Beste, da er durch die Mandeln ein wenig crunchy ist, durch die Schokolade und den Kakao so richtig satt nach Schokolade schmeckt und eben wirklich saftig ist und bleibt. Er ist so ruck zuck zusammen gerührt, das ich ihn Dir nur ans Herz legen kann, um ihn unbedingt auszuprobieren.

Weil mich der Kuchen so überzeugt, ist dies auch mein Beitrag zum Blogevent von Tina von Lecker und Co – Ich will (k)eine Schokolade.

Schoko-Mandel-Kuchen

Zutaten:

150 g Zartbitterschokolade

200 g Speiseöl

100 g Zucker

20 g selbstgemachter Vanillezucker

5 Eier

200 g gemahlene Mandeln

100 g Weizenmehl Type 405

5 g Backpulver

20 g Kakaopulver

 

Ofeneinstellung:

160 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

40 Minuten

 

Zubereitung:

  • Vorab die Springform einfetten und ausmehlen.
  • Den Ofen auf 160 °C Ober- und Unterhitze aufheizen.
  • Zuerst die Zartbitterschokolade gestückelt in den Mixtopf des Thermomixes. Diese in 10 Sekunden auf Stufe 10 klein mahlen.
  • Das Speiseöl hinzugeben und auf 37 °C für 2 Minuten auf Stufe 1 erhitzen.
  • Dann werden die Eier, der Zucker und der Vanillezucker hinzugefügt und alles für 2 Minuten, Stufe 4 untergerührt.
  • Nun wird das Mehl, die Mandeln, das Backpulver und der Backkakao mit in den Mixtopf gegeben und auf Stufe 5 für 20 Sekunden vermischt.
  • Den Teig des Schoko-Mandel-Kuchens in die vorbereitete Springform füllen und in den aufgeheizten Backofen für 40 Minuten backen.
  • Nach der Backzeit die Form auf ein Abkühlgitter stellen und für 10 Minuten abkühlen lassen.
  • Dann kann der Rand der Springform gelöst werden und der Kuchen weiter abkühlen.
  • Ich habe den Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker besträut. Gerne kannst Du ihn natürlich auch mit Schokolade überziehen.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und denk dran, Schokolade macht glücklich.

Pfauenauge mit Moccacreme

Das Wetter passt sich langsam der Jahreszeit an und es kommen die Tage, wo man gemütlich mit seinem Kaffee oder Tee auf der Couch sitzt. Was passt hier besser dazu als etwas Teegebäck. Ich habe Dir dieses mal ein Pfauenauge mit einer Moccacreme mitgebracht.

Durch den Schokoladenmürbeteig finde ich, passt es richtig gut in den Herbst. Ergänzt um die Moccacreme, welche ja auch im Sommer nicht unbedingt schmeckt, weil ihr die gewisse Leichtigkeit fehlt. Und im Frühling freuen wir uns über die Beeren, die wir im Garten pflücken können.

Hast Du schon mal Pfauenaugen selbst gemacht. Für mich war es Premiere, und ich musste feststellen, dass ich eigentlich viel zu lange damit gewartet habe.

 

Pfauenauge mit Moccacreme

 

Zutaten für den Mürbeteig:

250 g Weizenmehl Type 550

50 g Speisestärke

20 g Kakaopulver (80 %)

10 g Backpulver

75 g Zucker

1 Ei

1 EL Milch

150 g kalte Butter

 

Zutaten für die Moccacreme:

100 ml Milch

150 ml Wasser

4 TL Instantkaffee

50 g Zucker

1/2 TL Kakao

1 TL Vanillezucker

2 EL Stärke

 

100 g Butter

2 EL Puderzucker

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

15 Minuten

 

Zubereitung der Pfauenaugen:

  • Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Zwei Backbleche mit Backpapier belegen und zur Seite stellen.
  • Alle Zutaten für den Mürbeteig in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 30 Sekunden, Stufe 4 verkneten.
  • Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gleichmäßig dünn ausrollen und mit einem etwa 9 cm großen Ring ausstechen.
  • Bei der Hälfte der ausgestochenen Plätzchen mit einem kleinen Ring die Öffnungen ausstechen.
  • Die ausgestochenen Kekse auf die vorbereiteten Backbleche legen und im vorgeheizten Ofen für 15 Minuten backen.
  • Den restlichen Teig zusammenkneten und erneut ausstechen.
  • Nach dem Backen die Pfauenaugen auf ein Abkühlgitter geben und auskühlen lassen.

Zubereitung der Moccacreme:

  • Zuerst wird der Mocca aus den 150 ml Wasser und den 4 EL Instantkaffee angerührt.
  • Dann werden alle Zutaten bis auf die Stärke, die Butter und den Puderzucker in den Mixtopf des Thermomix gegeben und für 20 Sekunden auf Stufe 4 vermischt.
  • Im nächsten Schritt wird die Stärke hinzugefügt und in 7 Minuten, 90 °C, Stufe 3 zu Pudding gerührt.
  • Diesen in eine kleine Schüssel umfüllen und mit Frischhaltefolie abdecken, damit auf dem Moccapudding keine Haut entsteht.
  • Den Moccapudding abkühlen lassen auf Zimmertemperatur.

 

  • Nun wird die Butter in Stücken in den Mixtopf gegeben. Der Schmetterling wird eingesetzt.
  • Den Puderzucker hinzufügen und das ganze für 3 Minuten auf Stufe 3 cremig rühren.
  • Durch die Öffnung des Deckels des Thermomix wird portionsweise der abgekühlte Pudding auf das laufende Messer gegeben und die Moccacreme cremig geschlagen.

 

  • Die Moccacreme wird in einen Spritzbeutel eingefüllt.
  • Zu guter letzt werden nun die Unterteile der Pfauenaugen mit Moccacreme belegt.
  • Die Deckel mit den Öffnungen auf die Unterteile setzen und leicht andrücken, so dass die Öffnungen mit der Creme aufgefüllt sind.

 

Lass Dir die Pfauenaugen mit Moccacreme schmecken.

Kürbisspätzle – eine Alternative für alle die Kürbis eigentlich nicht mögen

Ich habe Dir hier ja schon meine Haselnussspätzle vorgestellt. Heute gibt es eine weitere Variante von Spätzle und zwar Kürbisspätzle. Wir finden, Kürbisspätzle ist eine gute Möglichkeit, um Kürbis zu verarbeiten und all denjenigen anzubieten, welche eigentlich keinen Kürbis mögen. Denn in den Kürbisspätzle schmeckt man ihn fast nicht raus. Der Kürbis verändert nur die Konsistenz der Spätzle und färbt sie schön orange ein.

Das gute an den Kürbisspätzle ist auch, dass Du aktuell Kürbis zu Mus einkochen und dieses dann außerhalb der Saison verwenden kannst. Da der Kürbis aktuell aber Saison hat, gibt es das Rezept mit frischem Kürbis.

Magst Du Kürbis oder denkst Du Dir gerade, ja das könnte vielleicht wirklich eine Alternative sein.

 

Kürbisspätzle

 

Zutaten:

400 g Hokkaidokürbis, gewürfelt

600 g Wasser

400 g Weizenmehl Type Dunst/Grießler

4 Eier

etwas Muskat

1 TL Salz

 

Zubereitung:

  • Der Kürbis wird gewaschen, geputzt und dann geviertelt. Die Kürbiskerne sind zu entfernen und dann wird der Kürbis gewürfelt.
  • In den Mixtopf des Thermomixes werden 600 g Wasser gegeben, der Kürbis kommt in den Gareinsatz und wird dann 30 Minuten, Stufe 1, Varoma gedämpft.
  • Nach der Kochzeit den Kürbis abgießen, ausdampfen und etwas abkühlen lassen.
  • Der Kürbis wird dann in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und auf Stufe 5 für 20 Minuten püriert.
  • Vor dem weiterverarbeiten sollte das Kürbispürree auf ca. 40 °C abkühlen.
  • Wenn das Pürree die Temperatur erreicht hat kann das Mehl, das Salz, der Muskat und die Eier hinzugegeben werden.
  • Alles zusammen auf der Teigknetstufe für 2,5 Minuten zu einem Spätzleteig verkneten und dann eine halbe Stunde quellen lassen.
  • Nach der Quellzeit einen großen Topf mit Wasser ansetzen.
  • Das Wasser aufkochen lassen, salzen und dann zurückdrehen bis dieses siedet. Nun die Spätzle über ein Spätzlebrett schaben oder mit einem Spätzehobel diese ins Wasser hobeln.
  • Wenn die Spätzle aufschwimmen, diese noch kurz ziehen lassen und dann mit einer Schaumkelle abgießen.
  • Die Spätzle können nun serviert werden.

Gebrannte Mandeln wie von der Wiesn

Seit dem vergangenen Wochenende ist die Wiesn 2018 eröffnet. Ich spaziere gerne am Nachmittag über die Wiesn, lasse das Geschehen auf mich wirken und genieße die Stimmung. Dann gibt es einen Besuch im Biergarten mit einem Hendl und einer Maß und wenn die Massen in die Zelte stürmen, gehen wir wieder nach Hause. Was für mich auch noch unbeding zu einem Besuch auf der Wiesn oder auf einem anderen Volksfest dazugehört, sind gebrannte Mandeln oder Erdnüsse oder Macadamia – hauptsache gebrannt.

Aber da man ja nicht das ganze Jahr über ein Volksfest oder einen Weihnachtsmarkt hat, wo man die bekommt, habe ich zuhause ein wenig probiert, wie man selbst gebrannte Mandeln herstellen kann. Das ist gar nicht so schwer, vor allem habe ich ja meinen Küchenhelfer. Der erledigt für mich das Rühren, damit auch nichts anbrennt.

Auf der Wiesn hab ich mal in einen Kupferkessel fotografiert, diese Mengen stelle ich (noch) nicht her. Wobei ich schon mal im Internet unterwegs war, um mich über eine solche Maschine zu informieren.

Gebrannte Mandeln

Zutaten:

120 g Wasser

200 g Rohrohrzucker

1 EL selbstgemachter Vanillezucker

1/2 TL Zimt

200 g ganze Mandeln

 

Zubereitung:

  • Das Wasser wird mit dem Zucker und Vanillezucker sowie dem Zimt in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Dies für 3 Minuten, Varoma, Stufe 1 aufkochen lassen.
  • Nun werden die Mandeln in den Mixtopf gegeben und für 15 Minuten, Varoma, Stufe 1 im Rückwärtslauf eingekocht.
  • In der Zwischenzeit ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Nach der Kochzeit sollten die Mandeln schön glänzen. Diese werden auf das vorbereitet Backblech gegeben und mit einem Löffel vereinzelt zum abkühlen.
  • Nach der Kühlzeit können die gebrannten Mandeln gegessen werden.

Abschließend habe ich noch einen Tipp für Dich:

Die Mandeln sind bislang ja nur gedämpft. Wer diese etwas krosser möchte, kann das Backblech in den aufgeheizten Ofen (180 °C Ober- und Unterhitze) für 12 Minuten geben. Bitte darauf achten, dass die gebrannten Mandeln nicht verbrennen.

 

Abschließend habe ich noch ein Bild vom Riesenrad auf der Wiesn. Ich habe zwar bei der ersten Runde im Riesenrad ein echt mulmiges Gefühl allerdings genieße ich es auch ein wenig, das Treiben von Oben zu sehen. Und ich muss sagen, gerade beim Sonnenuntergang oder gar dann nachts hat so eine Fahrt mit dem Riesenrad was wirklich besonderes. Neben den gebrannten Mandeln, ist das eigentlich Pflicht, bei einem Wiesn-Besuch.

Dampfnudel

Heute habe ich ein besonderes Schmankerl für Dich, denn das Rezept für die Dampfnudeln wird in Mundart geschrieben sein. Die Idee zu #MundArtEvent2018 stammt von Janke von Jankes Soulfood. Ich fand die Idee sehr passend, denn ich erlebe es immer mehr, dass der Dialekt verloren geht. Kinder lernen im Kindergarten schon nach der Schrift zu sprechen und verlernen aber im gleichen Atemzug komplett den Dialekt. Ich finde es gut, wenn man zwischen Dialekt und Hochdeutsch wechseln kann, aber eben ein wechseln, so dass der Dialekt erhalten bleibt.

Ich wohne fast im Chiemgau und doch stelle ich fest, dass sich der Dialekt ändert, wenn ich beispielsweise in die Arbeit nach Niederbayern fahre oder auch zur Verwandschaft direkt ins Chiemgau was keine dreißig Kilometer entfernt ist.  Also los, auf die Dampfnudl.

Dampfnudln

 

Wos du oalls brauchsd:

500 g Waizzn-Mäi Type 550

250 g Mille

20 g Hefe

65 g Zugga

75 g Budda

1 Ai

1 bissl Soiz

 

100 ml Mille

125 g Budda

100 g Zugga

 

Wia s`das machst:

  • Zerst duasd die Mille und de Budda, Zugga und d`Hefe in dein Thermomix.
  • Des lossd ois fua 20 Sekundn auf Stufn 2 bei 37 °C verruahrn.
  • Dann kimmd des Mäi, des Oa und des Soiz dazu und es werd ois für 3 Minudn auf der Knedstufn zammad grührd.
  • Den Doag dann in a Schüssl und fua a Stund in Ruah lossn. Do werd a dann doppelt so groaß.
  • Dann teilst`n auf in zwoalf Teile und schloafst de alle rund.
  • De Dampfnudln losst dann numoa a holbe Stund in Ruah.
  • Jetzt duast de Mille, de Budda und den Zucker in a gross Bfanndl und loss`das aufkocha.
  • Dann sezzd de Dampfnudln nebranand in des Bfanndl und machsd an Deggl drauf.
  • De Dampfnudln brauchan a hoabe Stund bis ferdig san – den Deggl ned aufhebn.

I wuensch da vui Spaß beim Nochmach.

Do hab i no woas fua di zum lesn:

Schau amoi bei Jankes*Soulfood voabei, do gibs Schepperlinge

und bei Frau Bpunkt, do findst Fleischpflanzal und Püree