Archiv der Kategorie: Thermomix

Dampfnudel

Heute habe ich ein besonderes Schmankerl für Dich, denn das Rezept für die Dampfnudeln wird in Mundart geschrieben sein. Die Idee zu #MundArtEvent2018 stammt von Janke von Jankes Soulfood. Ich fand die Idee sehr passend, denn ich erlebe es immer mehr, dass der Dialekt verloren geht. Kinder lernen im Kindergarten schon nach der Schrift zu sprechen und verlernen aber im gleichen Atemzug komplett den Dialekt. Ich finde es gut, wenn man zwischen Dialekt und Hochdeutsch wechseln kann, aber eben ein wechseln, so dass der Dialekt erhalten bleibt.

Ich wohne fast im Chiemgau und doch stelle ich fest, dass sich der Dialekt ändert, wenn ich beispielsweise in die Arbeit nach Niederbayern fahre oder auch zur Verwandschaft direkt ins Chiemgau was keine dreißig Kilometer entfernt ist.  Also los, auf die Dampfnudl.

Dampfnudln

 

Wos du oalls brauchsd:

500 g Waizzn-Mäi Type 550

250 g Mille

20 g Hefe

65 g Zugga

75 g Budda

1 Ai

1 bissl Soiz

 

100 ml Mille

125 g Budda

100 g Zugga

 

Wia s`das machst:

  • Zerst duasd die Mille und de Budda, Zugga und d`Hefe in dein Thermomix.
  • Des lossd ois fua 20 Sekundn auf Stufn 2 bei 37 °C verruahrn.
  • Dann kimmd des Mäi, des Oa und des Soiz dazu und es werd ois für 3 Minudn auf der Knedstufn zammad grührd.
  • Den Doag dann in a Schüssl und fua a Stund in Ruah lossn. Do werd a dann doppelt so groaß.
  • Dann teilst`n auf in zwoalf Teile und schloafst de alle rund.
  • De Dampfnudln losst dann numoa a holbe Stund in Ruah.
  • Jetzt duast de Mille, de Budda und den Zucker in a gross Bfanndl und loss`das aufkocha.
  • Dann sezzd de Dampfnudln nebranand in des Bfanndl und machsd an Deggl drauf.
  • De Dampfnudln brauchan a hoabe Stund bis ferdig san – den Deggl ned aufhebn.

I wuensch da vui Spaß beim Nochmach.

Do hab i no woas fua di zum lesn:

Schau amoi bei Jankes*Soulfood voabei, do gibs Schepperlinge

und bei Frau Bpunkt, do findst Fleischpflanzal und Püree

 

Kirsch-Marzipan-Muffin

Der Sommer bietet uns gerade jede Menge an Früchten, Obst, Gemüse und Kräuter. Es macht so viel Spaß wenn man nur in den Garten hinaus geht und mit zwei vollen Händen voller Ernte zurück ins Haus kommt. Dann wird dies alles zu einem tollen Essen verarbeitet und man hat den Sommer sofort auch auf der Zunge. So ähnlich ging es mir auch mit den Kirsch-Marzipan-Muffins. Zuerst pflückt man die Kirschen, dann entkernt man sie und zu guter letzt schmeckt man das ganze Aroma dann wenn man die Kirschmuffins vertilgt.

Leider hatte ich kein Marzipan zuhause, als ich die Kirsch-Marzipan-Muffins gebacken habe. Allerdings habe ich einen Thermomix und Mandeln zählen für mich zu den Grundnahrungsmitteln – also war das Marzipan dann auch ruck zuck selbst zubereitet nach diesem Rezept.

Kirsch-Marzipan-Muffins

Zutaten:

200 g Marzipan

150 g weiche Butter

100 g Zucker

1 TL Vanillezucker

3 Tropfen Bittermandelaroma

1 Prise Salz

2 Eier

170 g Weizenmehl, Typ 405

1 TL Backpulver

500 g entkernte Kirschen

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober-/Unterhitze

 

Backzeit:

25 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird das Muffinblech vorbereitet und mit Papierförmchen auskleidet.
  • Es wird die Butter, der Zucker, der Vanillezucker, das Bittermandelaroma und die Prise Salz in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 30 Sekunden, Stufe 5 schaumig geschlagen.
  • Nun die Hälfte des Marzipans in kleinen Stücken in den Mixtopf geben und das Ei hinzufügen. Die Masse für 25 Sekunden auf Stufe 3 verrühren.
  • Dann wird das Weizenmehl und das Backpulver hinzugefügt und erneut für 20 Sekunden auf Stufe 3 verrührt.
  • Zum Schluss die entkernten Kirschen hinzuführen und für 10 Sekunden, im Rückwärtslauf auf Stufe 2 unterrühren.
  • Den Teig in die vorbereiteten Muffinförmchen füllen und das restliche Marzipan darauf als Streusel verteilen.
  • Die Kirsch-Marzipan-Muffins für 25 Minuten auf 180° C Ober- / Unterhitze auf mittlerer Stufe backen.
  • Nach der Backzeit die Kirschmuffins abkühlen lassen.

Uns haben die Muffins nach der Kirschernte belohnt. Diese halten sich auch für ein paar Tage, allerdings sollten sie kühl gestellt werden.

Lass Sie Dir schmecken und habe einen schönen Samstag.

Zimtschnecken – die Schweden putzen wir weg bei der WM

Zur Verbereitung für Jogis 11 Jungs #diemannschaft gibt es bei mir heute schwedische Zimtschnecken. Damit putzen wir die Schweden weg und der weitere Weg bei der Weltmeisterschaft 2018 ist geebnet. Die schwedischen Zimtschnecken sind mein Beitrag zu dem entscheidenden Spiel heute Abend. Ich denke mal, ein wenig Nervennahrung kann man schon brauchen, wenn sich die Nation um 20:00 Uhr vor dem Fernseher versammelt.

Hast Du schon mal Zimtschnecken gebacken. Das besondere bei meinen ist, dass der Teig mit Dinkelmehl gebacken wird und die Füllung aus Marzipan, Zimt und Butter besteht.

Schwedische Zimtschnecken

 

Zutaten für den Teig:

500 g Dinkelmehl Typ 630

1 Würfel frische Hefe

150 g Zucker

200 ml Milch

100 g Butter

1/2 TL Salz

1 Ei

 

Zutaten für die Füllung:

80 g flüssige Butter

200 g Marzipan

3 EL Zimt, gemahlen

 

1 Ei

etwas Puderzucker

 

Ofeneinstellung:

220°C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

27 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es wird die Milch, der Zucker, die Butter und die Hefe in den Mixtopf des Thermomixes gegebeben und für 3 Minuten, 37 °C, Stufe 1,5 verrührt.
  • Nun das Salz, das Ei und das Mehl mit in den Mixtopf geben und für 3 Minuten auf der Teigknetstufe verkneten.
  • Den Teig in eine Peng-Schüssel umfüllen und für 30 Minuten an einen warmen Ort gehen lassen bis sich der Teig vom Volumen verdoppelt hat.
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen und zur Seite stellen.
  • Nach der Ruhezeit den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte mit dem Nudelholz auf eine Dicke von einem 1/2 cm rechteckig ausrollen.
  • Den Teig mit der flüssigen Butter für die Füllung bestreichen. Den Zimt darauf mit dem Löffel verteilen und das entweder darüber raspeln oder abzupfen und auf dem Teig verteilen.
  • Der Teig wird dann mit der langen Seite aufgerollt und in 2 cm dicke Scheiben geschnitten.
  • Diese werden mit Schnittfläche auf das vorbereitete Backblech gelegt.
  • Das Ei wird nun verkleppert und mit einem Pinsel werden die Schnecken auf der Oberseite eingestrichen.
  • Die vorbereiteten schwedischen Zimtschnecken werden nun in den kalten Backofen geschoben und für 27 Minuten bei 220 °C Ober- und Unterhitze gebacken.
  • Nach der Backzeit diese aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  • Abschließend kannst Du die Zimtschnecken mit Puderzucker bestreuen.

 

Falls Dir 22 schwedische Zimtschnecken zuviel sind, dann kannst Du diese im rohen Zustand (vor dem Backen) einfrieren. Diese bei Bedarf entnehmen und wie gewohnt in den kalten Backofen geben und backen lassen. Somit hast Du immer frische Zimtschnecken und kannst dich an den Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft 2018 erinnern – hoffentlich lehne ich mich da nun nicht zu weit aus dem Fenster.

Wie ist Dein Tipp für das Spiel heute abend?

 

Kartoffel-Zucchini-Tarte

Wie geht es Dir mit diesen Temperaturen? Ich höre mich in den letzten Tagen innerlich immer öfter sagen – ich will den Winter zurück. Diese Sommertemperaturen sind einfach nicht so richtig mein Ding. Und das hat auch zur Folge, dass ich träge und faul werde. Nicht nur körperlich sondern auch geistig. Und dies lässt mich wirklich oft überlegen, was es dann zum Abendessen geben soll. Es soll ja etwas sein, was ohne viel Aufwand zuzubereiten ist, nicht zu anstrengend ist und bei den Temperaturen auch noch schmeckt. Dieses mal sollte es eine Kartoffel-Zucchini-Tarte sein mit frischem Gartensalat.

Die Tarte ist schnell vorbereitet und backt sich dann alleine im Ofen. Währenddessen kann der Pflücksalat geerntet werden und die sonstigen Schnippelarbeiten für den Salat sind auch abgeschlossen.

Vergangene Woche hatten wir Besuch von einem Freund, welcher uns schon selbst geerntete Zucchinis mitbrachte. Natürlich wurde ein Teil gegrillt und der andere Teil kam in diese Tarte. Ich muss sagen, ich war ein wenig überrascht, dass diese schon reif sind – wobei wir auch schon die ersten Gurken abnehmen und unsere Tomaten haben schon fleissig Früchte. Es steht allerdings alles im Freien – das Wetter ist perfekt für das Gemüse – aber nur für dieses 🙂

Kartoffel-Zucchini-Tarte

 

Zutaten für den Teig:

150 g Weizenmehl Typ 405

75 g Butter

1 TL Salz

1 Ei

20 g Wasser

 

Zutaten für den Belag:

500 g Wasser

2 TL Salz

1 Knoblauchzehe

300 g mehligkochende Kartoffeln

20 g Olivenöl

300 g Schmand

2 Eier

1 Zweig Rosmarin

1/2 TL Pfeffer

1/2 TL Muskat

300 g Zucchini

5 Scheiben Bacon

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

30 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst bereiten wir den Teig für die Kartoffel-Zucchini-Tarte zu.
  • Hierfür alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 2 Minuten, Teigknetstufe kneten.
  • Den Teig in einen Gefrierbeutel umfüllen und in den Kühlschrank legen.
  • Nun werden die Kartoffeln geschält und in 1 cm große Scheiben geschnitten.
  • Die Kartoffeln in den Garkorb umfüllen. Die Knoblauchzehe schälen und zu den Kartoffeln geben.
  • Die 500 g Wasser in den Mixtopf des Thermomixes einwiegen, die 1 TL Salz dazu und das Garkörbchen einhängen. Die Kartoffeln werden nun für 15 Minuten, Varoma, Stufe 1 gegart.
  • In der Zwischenzeit können die Zucchini gewaschen und in 1 cm große Scheiben geschnitten werden.
  • Der Rosmarin wird auch gewaschen, vom Zweig abgezupft und zur Seite gestellt.
  • Nach dem Ende der Kochzeit der Kartoffeln wird der Ofen auf 200 °C Ober und Unterhitze aufgeheizt und eine Tarteform wird eingefettet.
  • Die Kartoffeln werden abgegossen und der Knoblauch wird daraus entnommen und wieder zurück in den Mixtopf gegeben.
  • Es kommen der Schmand, die Eier, das Olivenöl, der abgezupfte Rosmarin, 1 TL Salz, Pfeffer und Muskat mit in den Mixtopf. Alles zusammen für 20 Sekunden, Stufe 6 verrühren.
  • Nun den gekühlten Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf ca. 30 cm ausrollen und dann in die Tarteform geben.
  • Mehrmals mit einer Gabel einstechen.
  • Abwechselnd nun Kartoffeln und Zucchini im Kreis einschichten. Bei mir wurden es zwei Ringe und die Mitte.
  • Mit der vorbereiteten Schmand-Masse übergießen und abschließend die Bacon-Scheiben sternförmig drauf legen.
  • Die Kartoffel-Zucchini-Tarte muss ca. 30 Minuten gebacken werden.
  • Diese danach in Stücke schneiden und mit dem Gartensalat servieren.

Lass es Dir schmecken und habe einen schönen Sommer.

 

 

 

Nusshörnchen

Ich habe in meiner Küche wieder was neues ausprobiert. Dieses mal sind es Nusshörnchen aus einem Teig mit Frischkäse. Der Teig besteht nur aus drei Zutaten (Mehl, Butter und Frischkäse). Es wird kein Zucker zugegeben, dieser kommt nur außen auf die Nusshörnchen. Beim Backen führt dieser dazu, dass die Hörnchen karamellisieren.

Ich habe die Nusshörnchen schon mit verschiedenen Frischkäsesorten und auch schon mit veschiedenen Butter ausprobiert. Meine Erkenntniss ist, dass diese mit Markenprodukten wie dem Frischkäse aus einer großen amerikanischen Stadt am Besten gelingt. Dann noch die Butter dazu, welcher Dich zum Gourmeggle werden lässt und sie sind perfekt.

Dadurch, das ich sowohl den Zucker als auch die gemahlenen Mandeln nochmals in den Thermomix gebe, wird die Zuckermischung ganz fein. Dies kann ich noch als Empfehlung mitgeben.

 

Nusshörnchen

 

Zutaten:

300 g      Weizenmehl Type 405

200 g      Süßrahmbutter

200 g      Doppelrahmfrischkäse

60 g        Zucker

60 g        Rohrohrzucker

60 g        gemahlene Haselnüsse

1 TL        Zimt

 

etwas    Zitronenabrieb

 

Ofeneinstellung:

175 °C Ober- und Unterhitze

 

 

Backzeit:

15 Minuten

 

 

Zubereitung:

  • Es wird das Weizenmehl, die Butter und der Frischkäse in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 5 für 20 Sekunden zu einem glatten Teig geknetet.
  • Diesen dann in einen Gefrierbeutel oder in Frischhaltefolie wickeln und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank geben.
  • Nach der Kühlzeit werden beide Zuckersorten, die gemahlene Haselnüsse, der Zimt und der Zitronenabrieb in den Mixtopf gegeben und für 3 Sekunden auf Stufe 5 vermischt.
  • Nun den Backofen auf 175 °C Ober-und Unterhitze vorheizen. Zwei Backblech mit Backpapier oder Dauerbackfolie auslegen und zur Seite stellen.
  • Den Frischkäseteig aus dem Kühlschrank nehmen und vierteln. Ein Viertel zur Kugel formen und den Rest wieder in den Kühlschrank geben.
  • Etwas der Nuss-Zuckermischung auf die Arbeitsplatte streuen und die Teigkugel darauf unter Wenden zu einer ca. 26 cm runden Teigplatte ausrollen.
  • Anschließend die Teigplatte mit einem 16-er-Kuchenteiler in gleichmäßige Teile splitten und von der breiten Seite zur Spitze zu Hörnchen aufrollen.
  • Diese Nusshörnchen auf die vorbereiteten Bleche setzen und im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen.

 

 

Um die Nusshörnchen noch etwas interessanter zu machen, kann man auch in jedes einen kleinen Nugatkern geben und diese dann aufrollen.

Knuspriges Hähnchen

Es wird mal endlich wieder Zeit für etwas deftiges. Die letzten Posts waren doch immer was süßes. Wie sieht es denn bei Dir mit der Feierabendküche aus. Ich habe nach der Arbeit oft nicht mehr Lust etwas großes zu kochen. Deswegen muss ein schnelles Gericht mit wenigen Arbeitsschritten her. Ich glaube mein knuspriges Hähnchen ist hier genau das richtige.

Die panierten Hähnchenfilets werden durch den Parmesan schön knusprig und durch das Backen im Ofen ist es auch sehr schonen. Die Panade habe ich im Thermomix zerkleinert, da sie dort einfach richtig fein wird, du kannst das aber auch mit einer Reibe machen und dann mischen. Ich bin nur nicht so der Parmesanfreund und deshalb die Idee mit dem zerkleinern. Eher auch so als Vorsichtsmaßnahme, damit ich nicht direkt auf Parmesanstückchen beiße.

Wir haben in diesem Fall Bandnudeln dazugemacht und eine leicht zitronige Sahnesoße. Bei den Beilagen hast du alle Möglichkeiten. Evtl. wird das knusprige Hähnchen auch auf einen Salat gegeben.

knuspriges Hähnchen

 

Zutaten:

400 g Hähnchenbrust

40 g Butter

50 g Paniermehl

30 g Parmesan

15 g Weizenmehl Typ Griessler

 

Ofeneinstellung:

220 ° C Umluft

mit Pizzastein

 

Backzeit:

30 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird der Pizzastein in den Ofen gegeben und dieser wird auf 220 °C Umluft vorgeheizt.
  • Nun wird die Hähnchenbrust in kleine Streifen geschnitten.
  • Für die Panade wird das Paniermehl, der Parmesan und das Mehl in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 5 Sekunden auf Stufe 8 gemahlen.
  • Die Panade in einen Suppenteller umfüllen.
  • Nun die Butter in den Mixtopf des Thermomixes geben. Diese innerhalb von 3 Minuten auf 100° C schmelzen lassen.
  • Die geschmolzene Butter auch in einen Suppenteller umfüllen.
  • Nun die Hähnchenstreifen zuerst in der Butter wenden und dann in die Panade geben.
  • Ich habe zuerst alle Hähnchenteile paniert und diese dann in den vorgeheizten Ofen auf den Pizzastein gelegt.
  • Das knusprige Hähnchen nach ca. 20 Minuten umdrehen, damit beide Seiten gleichmäßig braun werden.
  • Die Backzeit kann auch verlängert werden, falls es Dir noch nicht knusprig genug.

Lass es Dir schmecken, auch wenn es nach der Arbeit mal schnell gehen muss.

 

Rosenküchlein

Wir sind mittendrin im Fasching und damit in der narrischen Zeit. Ich habe mir dieses Jahr was neues für und und überlegt und habe mich an Rosenküchlein gewagt. Kennst Du das Schmalzgebäck, welches mit einem Eisen gebacken wird.

Waffeleisen

Meine Schwiegereltern haben das Eisen, so dass es doch einen Versuch wert ist. Und neben den ganzen anderen Schmalzgebäck wie Krapfen und Appelfritters machen die Rosenküchlein eine wirklich sehr gute Figur. Dadurch dass Sie frittiert werden, werden Sie richtig knusprig und durch das Eisen bekommen Sie eine schicke Form.

Ich frittiere auf unserer Terrasse mit einer Induktionskochplatte. Dadurch habe ich zum Einen den Fettgeruch nicht im Haus und zum Anderen kann die Hitze konstant gehalten werden, durch die Kochplatte.

Schmalzgebäck

Ich finde ja, zu Fasching und zu Kirchweih schmeckt das Schmalzgebäck gleich nochmals so gut.

Nun aber ran an die Rosenküchlein.

 

Rosenküchlein

 

Zutaten:

180 g Mehl, Type Wiener Grießler

3 Eier

150 g Milch

25 g brauner Zucker

1/4 TL Salz

1 TL Vanilleextraxt

 

1 hohen Topf

1,5 kg Frittierfett

 

Ofeneinstellung:

180 °C

 

Backzeit:

30 Sekunden

 

Zubereitung:

  • Als erstes bereite ich einen Topf vor und lasse das Frittierfett darin schmelzen und erwärme es auf 180°C.
  • Für den Teig werden alle Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 30 Sekunden auf Stufe 4 verrührt.
  • Den Teig dann kurz andicken lassen, während das Fett erhitzt.
  • Du kannst in der Zwischenzeit bereits Abkühlgitter vorbereiten und mit Küchenkrepp auslegen. Dies ist dazu da, dass das Fett der Rosenküchlein aufgesogen wird.
  • Wenn das Fett erhitzt ist, dies kannst Du entweder mit einem Küchenthermometer messen oder mit einen Kochlöffel (wenn dieser in das Fett gehalten wird, müssen sich kleine Blasen daran bilden), starten wir mit den Rosenküchlein.
  • Wichtig ist, dass Du das Eisen vor dem ersten Rosenküchlein im heißen Fett erhitzt. Denn ansonsten löst sich der Teig nicht.
  • Wenn das Eisen warm ist, wird dieses in den Teig für 2 – 3 Sekunden getaucht. Hierbei darauf achten, dass das Eisen nur zu 2/3 in den Teig getaucht wird. Andernfalls kann sich die Waffel nicht lösen.
  • Das Eisen mit dem Teig in das heiße Fett geben. Darin werden die Rosenküchlein für eine halbe Minute gebacken.
  • Wenn Du das Eisen leicht schaukelnd bewegst, löst sich das Küchlein. Mit einer Schaumkelle kann es aus dem Fett genommen werden und wird auf das vorbereitete Abkühlgitter gelegt.
  • Das Eisen muss nicht erneut aufgehitzt werden, Du kannst gleich mit dem nächsten Rosenküchlein weitermachen.

Viel Spaß und Erfolg. In diesem Sinne Hellau und Alaaf! Hab eie schöne Zeit.

Waffeln

 

Dattelaufstrich

In meinem letzten Beitrag habe ich Dir das glutenfreie Baguette vorgestellt. Aber was ist schon Brot ohne was drauf. Klar ein gutes Butterbrot kann die Stimmung schon ordentlich verbessern, aber immer nur Butterbrot. Deswegen habe ich mir einen Dattelaufstrich überlegt.

Dattelaufstrich

Dattelaufstrich aus dem Thermomix

Du wirst jetzt im ersten Moment denken, mit was kommt Sie mir denn heute daher. Aber gerade in der Vorweihnachtszeit findet man diese Leckerei neben dem Dörrobst in der Obstabteilung. Frische Datteln haben von Oktober bis Januar Saison, die getrockneten und bereits entsteinten Datteln bekommst Du ganzjährig.

Als Gegenstück zu den Datteln kommt in den Aufstrich etwas Curry und Harissapaste. Kennst Du Harissapaste? Falls nicht, bekommst Du diese im gut sortierten Supermarkt in der Abteilung für ausländische Spezialitäten. Harissapaste ist eine Paste aus Chilischoten. Möchtest Du diese selbst herstellen, findest Du bei Steph im Harissapaste selbstgemacht ein Rezept dafür.

Ich habe den Dattelaufstrich im Thermomix zubereitet. Dieser zerkleinert mir die getrockneten Datteln sehr gut und mischt dann auch die weiteren Zutaten. Wenn Du den Dattelaufstrich mit dem Stabmixer zubereitest, solltest Du darauf achten, dass Du die Datteln vorab schon zerkleinerst.

Aufstrich aus dem Thermomix

Aufstrich mit getrockneten Datteln

 

Dattelaufstrich

 

Zutaten:

150 g entkernte, getrocknete Datteln

1 Knoblauchzehe

200 g Schmand

200 g Frischkäse natur

1 TL Harissapaste

1/2 TL Currypulver

 

Zubereitung:

  • Es werden die getrockneten und entsteinten Datteln mit dem Knoblauch in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Beides für 5 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern.
  • Bitte nach dem zerkleinern einmal das Messer von den Dattelnmus säubern, damit sich diese unter den Auftrich mischen.
  • Nun die restlichen Zutaten mit in den Mixtopf geben und für 15 Sekunden auf Stufe 5 verrühren.
  • Je nach gewünschter Cremigkeit kann der Vorgang wiederholt werden.
  • Bitte den Dattelaufstrich abschmecken, ggfls. magst Du es schärfer, dann kannst Du noch etwas Harissapaste hinzugeben.

 

Der Auftrich schmeckt auch sehr gut auf Maisbrot. Wie ich dieses gebacken habe, findest Du hier.

 

Aufstrich aus dem Thermomix

Dattelaufstrich

 

Schoko-Kirsch-Kuchen

Nach wie vor versuche ich uns, das Wochenende mit einem leckeren Kuchen am Freitag zu versüßen. Meist gibt es einen schnellen Rührkuchen, mit und ohne Obst. Diese Woche sollte ein ein Schoko-Kirsch-Kuchen sein. Das Rezept habe ich aus dem Backbuch „Backen ganz Einfach“ von Hedwig Maria Stuber, jedoch ein klein wenig abgewandelt.

Das Backbuch hab ich noch nicht so lange in meinem Regal, allerdings finde ich es richtig klasse. Es sind 400 Rezepte darin enthalten und es ist alles Schritt für Schritt detailiert erklärt. Ich würde sagen, es ist ein Klassiker, welches in jeden Haushalt gehört, der irgendwas mit Backen zu tun hat.

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schoko-Kirsch-Kuchen

Der Schoko-Kirsch-Kuchen ist schön kompakt, geht in die Richtung eines Brownies und durch die Kirschen ist er auch saftig und das über Tage hinweg. Ich habe meinen mit Kokosöl zubereitet, welches dem Kuchen auch noch eine leichte Note verleiht. Solltest Du kein Kokosöl haben oder es einfach nicht verwenden wollen, kannst Du dieses durch Butter ersetzten. Bitte beachte dabei jedoch, dass Du 1/3 mehr Butter benötigst – in diesem Rezept dann 150 g.

 

Schoko-Kirsch-Kuchen

 

Zutaten:

100 g Zartbitterkuvertüre

100 g Kokosöl

1 Prise Salz

100 g Zucker

3 Eigelb

3 Eiweiß

40 g Zucker

150 g gemahlene Mandeln

60 g Mehl Typ 405

1/ 2 TL Backpulver

1 Glas Kirschen (Schattenmorellen)

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

45 Minuten

 

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Eine Springform mit Butterbrotpapier auskleiden und zur Seite stellen.
  • Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Zuerst wird die Zartbitterkuvertüre in den Mixtopf des Thermomixes geben. Diese innerhalb von 4 Minuten auf Stufe 2, 37 °C schmelzen. Die geschmolzene Schokolade umfüllen und zur Seite stellen.
  • Währenddessen werden in einem weiteren Behälter die Eiweis mit 40 g Zucker steif geschlagen.
  • Dann das Kokosöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Minuten, Stufe 2, 37 °C schmelzen.
  • Zum geschmolzenen Kokosöl wird dann der Zucker (100 g) und die Prise Salz gegeben und beides auf Stufe 4 für 30 Sekunden aufgeschlagen.
  • Dann die Eigelb hinzufügen und die Masse weitere 30 Sekunden auf Stufe 4 schlagen.
  • Es wird dann durch die Deckelöffnung die geschmolzene Schokolade auf das laufende Messer gegeben.
  • Wenn alles verrührt ist, wird das steife Eiweiß hinzugefügt und für 10 Sekunden auf Stufe 5 untergehoben.
  • Zum Schluss noch das Mehl, das Backpulver und die Nüsse mit in den Mixtopf geben und alles für 10 Sekunden auf Stufe 5 verrühren.
  • Den Kuchenteig in die vorbereitete Springform umfüllen und abschließend die Kirschen gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  • Den Schoko-Kirsch-Kuchen für 45 Minuten backen.
  • Nach der Backzeit den Kuchen zehn Minuten auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, dann den Rand der Springform lösen.
  • Der Kuchen kann vor dem Servieren mit Puderzucker besträut werden.

Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart und viel Spaß mit dem Rezept. Lass Dir den Schoko-Kirsch-Kuchen schmecken.

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schoko-Kirsch-Kuchen

Marmorkuchen 2.0.

Es gibt Kuchenklassiker, die gehen einfach immer. Für mich ist mein Marmorkuchen so ein Klassiker. Entweder pur mit Puderzucker überzogen, oder in meiner heutigen Version mit einem Schokoladenguss. Ich muss sagen, das gute an dem Marmorkuchen ist, dass er wirklich lange saftig bleibt. Naja bei der Menge an Kokosöl und dann noch die Saure Sahne, braucht man sich nicht wundern. Ich habe dir hier schon mal meinen Marmorkuchen vorgestellt. Heute gibt es das Rezept ein wenig abgewandelt mit Kokosöl, mit dem Thermomix zubereitet und in einer Guglhupfform, deswegen Marmorkuchen 2.0.

Zorra vom Blog Kochtopf feierte im September Ihren 13. Bloggeburtstag und wünschte sich eine Guglhupf. Gerne steuere ich der Geburtstagstafel einen Marmorguglhupf bei. Wobei so ein richtiger Guglhupf ist es ja gar nicht, es ist viel mehr ein Marmorkuchen in der Guglhupfform. Wenn Du dich fragst, warum es kein richtiger Guglhupf ist, dann ist die Frage schnell beantwortet, denn bei einem Guglhupf handelt es sich im eigentlichen Sinne um einen Hefeteig. Und das ist mein Marmorkuchen im wahrsten Sinne so gar nicht.

Marmorkuchen

Marmorkuchen

Marmorkuchen 2.0.

Zutaten:
300 g Mehl Typ 405
1 Pckg. Backpulver
170 g Kokosöl
250 g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
4 Eier
200 ml saure Sahne
1 EL Kakao
1 EL Milch

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
60 Minuten

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen und eine Guglhupfform ausfetten und mit Mehl einstäuben.
  • Das Kokosöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und bei 37 °C, Stufe 2 für 2 Minuten schmelzen.
  • Die Eier hinzugeben und in 3 Minuten, Stufe 4 schaumig schlagen.
  • Den Zucker und Vanillezucker hinzugeben und erneut für 30 Sekunden, Stufe 4 schaumig schlagen.
  • Dann wird die saure Sahne in den Mixtopf gegeben und für 20 Sekunden, Stufe 4 untergehoben.
  • Zum Schluss noch das Mehl und das Backpulver in den Mixtopf geben und für 10 Sekunden, Stufe 5 unterheben.
  • Die Hälfte des Teiges in die gefettete Kuchenform füllen.
  • In den Mixtopf den Kakao und die Milch geben und für 10 SEkunden, Stufe 3 unterheben.
  • Den dunklen Teig nun auf den hellen Teig verteilen und mit einer Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen, so dass ein Marmormuster entsteht.
  • Den Marmorkuchen nun 60 Minuten backen.
  • Den fertigen Kuchen zehn Minuten in der Form stehen lassen. Dann aus der Form lösen und auf einen Kuchenrost erkalten lassen.

 

Blog-Event CXXXV - Gugelhupf (Einsendeschluss 15. Oktober 2017)