Archiv der Kategorie: Events

iba in München – Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks

Kennst Du die iba? Ich muss gestehen, ich kannte die Weltmesse für Bäckerei, Konditorei und Snacks nicht, bevor ich nicht eine Einladung vom Wissensforum Backwaren zu genau dieser Messe bekommen habe. Die Messe fand vom 15. – 20.09.2018 auf dem Messegelände in München statt und hat alle Hallen des Messegeländes belegt.

* Anzeige / Werbung

Was erwartet einen nun auf einer solchen Fachmesse. Zum einen mal vorweg, es ist fast unvorstellbar, was man auf der Messe alles zu sehen bekommt. Hier wurden ganze Produktionsstraßen aufgebaut und auch betrieben z. B. für Donuts oder einzeln abgepackte Pancakes. Neben dem Anlagen- und dem Ladenbau gab es jede Menge Stände von Bäcker und Konditoren, welche Ihre Werke ausstellten.

Wissensforum Backwaren e. V.

Eingeladen wurde ich zu der Veranstaltung von dem Wissensforum Backwaren e. V., welches einen Sitz in Berlin und Wien hat. Das Wissensforum Backwaren e. V. versteht sich als Ansprechpartner für alle, die mit Backmitteln und Backzutaten arbeiten, und für diejenigen, die sich über die Thematik informieren wollen. Der Gastgeber hatte für uns einen speziellen Messerundgang organisiert. Über ein paar der Stationen möchte ich Dir nun einen Überblick geben.

Ernst Böcker GmbH & Co. KG

Einen Stopp haben wir bei der Firma Ernst Böcker GmbH & Co. KG eingelegt. Diese sind Sauerteig-Spezialist und haben uns durch verschiedene Backwaren mit verschiedenen Sauerteigen probieren lassen.

Daneben gab es noch ein wenig Warenkunde und Hintergrundwissen zum Sauerteig. Vielen scheuen sich ja davor, mit Sauerteig zu arbeiten. Ich kann Dir nur empfehlen, probiere es aus, das Brot wird wirklich sehr gut und bekommt einen ganz anderen Geschmack, Konsistenz und es wirkt sich auf die Haltbarkeit aus. Interessant war auch, das Nord-Süd-Gefälle in Zusammenhang mit dem Sauerteig. In Italien z. B. ist fast nichts mehr von dem Sauer zu schmecken, da wird es schon süß.

 

Martin Braun Backmittel & Essenzen KG

Bei der Firma Martin Braun Backmittel & Essenzen KG wurden wir mit Feingebäck verwöhnt. Neben Eclairs und Desserts gab es auch SwirlCookies. Und wir bekamen die Möglichkeit, selbst Eclairs zu erstellen.

Du siehst schon, an diesem Tag sind wir nicht mit Hunger nach Hause gegangen. Die Hallen haben nach Brot und Backwaren geduftet. Wir durften überall probieren und leckeren Teilchen genießen.

SchapfenMühle GmbH & Co. KG

Eine weitere Station war bei der SchapfenMühle GmbH & Co. KG. Eine Sparte der Schapfenmühle sind Backmischungen für das Bäckerhandwerk. Dadurch ist eine gleichbleibende Rezeptur gewährleistet. Damit wir einen Einblick in die Arbeit bekommen, durften wir zwei Backmischungen mit Urkorn herstellen. Natürlich war es bei uns nur in Haushaltsmengen – die Schapfenmühle geht jedoch identisch vor, nur in größeren Mengen.

Jeder von uns Bloggern bekam sogar eine personalisierte Verpackung :-).

Zeelandia GmbH & Co. KG

Abschließend möchte ich Dir noch kurz die Firma Zeelandia GmbH & Co. KG vorstellen. Hier durften wir unsere eigenen Törtchen oder/und Cookies kreieren. Das besondere daran war, dass alles Vegan war. Die Firma Zeelandia hat bereits ein breites Spektrum an Alternativen für vegane Backwaren. Dies war für mich, eine der spannensten Vorstellungen. Einige der Austauschstoffe kannte man andere hingegen waren mir komplett neu.

 

Zu guter Letzt möchte ich mich nochmals bei allen beteiligten Firmen bedanken. Wir waren an jedem Stand herzlich Willkommen und jede Station hatte sich speziell für uns etwas einfallen lassen. Ich muss sagen, die Messe hat einige neue Ideen in mir angestoßen, was ich demnächst in der Küche alles backen, kochen oder evtl. auch grillen möchte. Vielen Dank auch an das Wissenforum Backwaren e. V. für die Einladung.

 

* Ich wurde vom Wissensforum Backwaren e. V. eingeladen, daher wird der Artikel als Werbung gekennzeichnet.

The Duke – Gin aus München

Anfang des Jahres wurden wir von THE DUKE in Ihre Destillerie in Aschheim bei München eingeladen. Was für ein toller Abend mit netten Bloggerkollegen. Wir bekamen Hintergrundinformationen zu THE DUKE und eine Verkostung, eine Führung durch die Destillerie und anschließend wurde noch Gin Tonic mit dem eigenen Favoriten aus dem Hause THE DUKE gemixt.

* Werbung *

Das Eis wurde zu Beginn des Abens mit einem Glas Vodka gebrochen. Hast Du gewusst, dass THE DUKE auch Vodka produziert, und das schon seit 2012. Das war für mich die Überraschung des Abends, denn ich kenne die Destillerie vom Gin. Den „Lion`s – Munich handcraftes Vodka“ mit 42 % Vol. Alc. trinkt man bei Zimmertemperatur.

Hast Du eine Idee, woher der Name des Vodkas kommen könnte. Ich habe gelernt, dass München 2008 den 850. Geburtstag der Landeshauptstadt feierte. Der Herzog war damals Heinrich der Löwe, und somit auch der Namenspatron. Aber wie Du jetzt vielleicht schon ableiten kannst, nicht nur vom Vodka sondern auch vom Gin. Der Herzog kann mit „The Duke“ übersetzt werden.

Weiter geht es mit dem Gin. The Duke hat inzwischen drei verschiedene Gins im Angebot, welche sich durch die sog. Drogen – oder auch Botanicals genannt – unterscheiden.

The Duke

The Duke wird seit 2008 destilliert. Begonnen hat alles in ein Maxvorstädter Hinterhof. Allerdings war die Nachfrage so groß, dass die Destillerie wachsen musste und seit 2017 nun in Aschheim zu finden ist.

Der erste Gin besteht aus 13 Botanicals. Darin enthalten ist unter anderem auch Orangenblüten. Daher macht sich zum Beispiel ein Streifen Orangenschale sehr gut als Deko des Gin Tonics, da dadurch der Geschmack nochmals aufgegriffen wird. Dies habe ich z. B. nicht gewusst, allerdings kan man mit diesem einfachen Kniff den Longdrink noch besser präsentieren.

Alle drei Gins aus dem Hause THE DUKE sind sogenannte Dry Gins. Dies bedeutet, dass kein Zucker zugesetzt wird.

The Duke – Wanderlust

Dieser Gin beschreibt den Umzug der Destillerie von der Stadt auf das Land. Er ist mit 20 Botanicals hergestellt und soll den Duft einfangen, wenn man in einer Wiese die Hand durchzieht. In diesem Moment gibt ganz besondere Momente mit vielen Düften – vor allem auch vielen Blütendüften. Die Wanderlust ist ein milderer Gin als man es vom The Duke kennt.

 

The Duke – Rough

Dieser Gin aus dem Hause THE DUKE kam im Oktober 2017 mit dem THE DUKE Wanderlust auf den Markt.   THE DUKE Rough wird aus 5 sog. Drogen hergestellt. Mit diesem Gin will man den Geschmack auf die Wacholderbeere legen. Da sich die Orangenzeste im Drink bewährt hat, wurde sie dann im THE DUKE Rough Gin als einer der Botanicals verarbeitet. Dieser Gin ist der Favorit meines Mannes. Wir kamen an diesem Abend in den Genuss selbst Gin Tonics zu mischen. Er hatte sich hierfür entschieden. Serviert wurde der Longdrink mit einer Orangenzeste.

Ich habe Dir ja schon geschrieben, dass zum Beginn in einer Wohnung mit Brennrecht destilliert wurde. Damals gab es eine kleine Destillerie, den Karl. Mit dem Umzug nach Aschheim, in eine ehemalige Schnapsbrennerei, ist auch der große Karl eingezogen.  Auf dem Foto siehst Du noch den kleinen Karl.

Nach der Führung durch die Gläserne Destillerie und die Räumlichkeiten der Abfüllung haben wir noch ein wenig mehr Informationen rund um den Gin bekommen. Zum Beispiel wird hier destilliert, denn es wird Alkohol verfeinert. Beim Schnaps brennen wird im Gegensatz Alkohol hergestellt. Und vielleicht hast Du Dich auch schon mal gefragt, was der Unterschied zwischen einem Longdrink und einem Cocktail ist. Auch das haben wir erfahren, ein Longdrink ist eine Mischung aus einem alkoholischem Getränk mit einem nicht alkoholischem Getränk. Wie z. B. bei unserem Gin Tonic. Für ein Cocktail hingegeben werden verschiedene Zutaten (mindestens 3) gemischt.

Vielleicht bist Du ja noch auf der Suche, um das Osternest zu füllen. Mit diesem wirklich sehr interessanten Abend in der gläsernen Destillerie von THE DUKE machst Du dem Beschenkten bestimmt eine Freude. Hier noch ein paar Eckdaten:

Verkostung:

Pur-Verkostung verschiedener Destillate sowie ein Longdrink nach Wahl

Dauer:

ca. 1,5-2 Stunden

Uhrzeit & Termine:

werktags ab 18:30 Uhr (siehe Kalender)

Teilnehmerzahl:

bis maximal 16 Personen

Kosten:

25 € (Der Führungspreis beinhaltet einen 15% Gutschein für den gesamten Einkauf im Destillerie-Laden*)

Anmeldung: 

Online über die Webseite

* Zu guter Letzt möchte ich mich noch herzlich für die Einladung bedanken. Es war schöner Abend mit allerlei Gin und Wissenswerten rund um Gin.

Hinter den Kulissen auf der Wiesn

18 Tage Oktoberfest – 18 Tage Ausnahmezustand in München und alle sind in Tracht unterwegs. Ich bin dieses Jahr nicht nur mittendrin auf dem Oktoberfest sondern auch hinter den Kulissen auf der Wiesn. Ich wurde von Burgis eingeladen und durfte mit ein paar Bloggerkollegen in die Küche des Winzerer Fähndl schauen. Von Andreas Geitl haben wir eine exklusive Führung durch seine Küche erhalten und es wurden uns jede Menge Fragen rund um das Essen im Bierzelt beantwortet.

Riesenrad auf dem Oktoberfest

Riesenrad auf der Wiesn

Du frägst Dich nun vielleicht wie dies alles zusammenpasst. Lass mich ein wenig ausholen. Alleine im Winzerer Fähndl werden jährlich ca. 45.000 Knödel verspeist. Zu sechs Essen wird diese typische bayrische Beilage serviert. Da reichen die 95 Köche des Festzeltes natürlich nicht aus, um diese alle selbst zu drehen. Und da kommt Burgis, der Knödelhersteller mit #knödelliebe, ins Spiel. Burgis liefert 2/3 aller verkauften Knödel auf das Oktoberfest. Du willst ja schließlich nicht nur einen Knödel mit Soße sondern auch eines der 60.000 Hendl oder eine 1/4 Ente essen.

Koch im Winzerer Fähndl

Andreas Geitl

Burgis

Kartoffelknödel von Burgis

Ich muss sagen, 60.000 Wiesnhendl sind natürlich schon eine ordentliche Zahl. Die müssen erstmal zur Verfügung stehen und dann auch gegrillt werden. Du weißt ja selbst, wie warm es in einem Zelt auf dem Oktoberfest ist, und dann legst Du nochmals ordentlich Temperatur drauf und so warm ist es dann in der Küche. Dort steht ja nicht nur ein Grill sondern mehrere Reihen voller Grills. Und daz hat uns Herr Geitl erzählt, dass das Winzerer Fähndl noch nicht mal das Zelt mit den meisten Hähnchen ist.

Riesenrad auf dem Oktoberfest

Riesenrad auf der Wiesn

Oktoberfest

Wiesn

Jetzt ist schon der Endspurt auf der Wiesn eingeläutet, obwohl es heuer durch den Feiertag noch ein paar Tage länger ist als sonst. Allerdings kann kein Wiesnbesuch beendet werden, ohne einem Lebkuchenherz. So ein süßer Abschluss eines tollen Abends gehört einfach dazu.

Lebkuchenherzen vom Oktoberfest

Lebkuchenherzen von der Wiesn