Tomatensoße

Heute bin ich wieder im Namen der Rettungstruppe #wirrettenwaszurettenist unterwegs. Diesen Monat haben wir uns warme pikante Grundsoßen auf die Fahne geschrieben. Ich muss sagen, das Motto hört sich im ersten Moment gar nicht so schwer an, aber wenn man sich dann an die Umsetzung macht, springt man von einer Grundsoße zur anderen und kann sich nicht entscheiden. Zumindest ging es mir so. Ich war unterwegs von einer Bratensoße, wie diese ordentlich angesetzt wird über ein Curry. Curries sind so wandelbar, und kann jederzeit durch unterschiedliches Gemüse und andere Fleischsorten geändert werden – aber man braucht halt mal ein gutes Basisrezept. Dann war die Idee einer weißen Soße, mit der Spargelsaison bietet sich das auch an. Hängen geblieben bin ich dann jedoch bei der Tomatensoße. Wir essen gerne  Pasta und wir verwenden auch viel Tomatensoße. Wenn unsere eigenen Tomaten reif sind, werden diese zu Tomatensoße eingekocht, z. B. so wie zu dieser Pizzaiola.
Dadurch holen wir uns den Sommer ins Glas und können auch noch zu jetztigen Zeiten unsere Tomaten verspeisen. Ich bin der Meinung, dass eine gute Tomatensoße die Grundlage für viele Gerichtet bietet z. B Lasagne, Pizza, Soße zu Muscheln, als Pastasoße entweder pur oder verfeinert mit Garnelen, Fisch oder Fleisch.

ganze einzelne Tomate

Tomate

Leider sind viele der Meinung, dass man für Tomatensoßen entweder auf Päckchenware zurückgreifen muss oder sogar auf Fertigsoßen. Da bin ich ganz anderer Meinung und meine Basis-Tomatensoße kommt mit nur 6 Zutaten aus. Ich werde Dir jetzt erst das Basisrezept vorstellen und dann meine Tipps für die ein oder andere Variante.

Tomatensoße

Zutaten:
800 g Tomaten
100 g Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 Prise Pfeffer
2 Stängel Basilikum

Zubereitung:
– Zuerst werden die Tomaten gewaschen und die Stielansätze entfernt.
– Die Tomaten werden überkreuzt eingeritzt und im kochenden Wasser blanchiert. Diese dann mit kaltem Wasser abschrecken und häuten
– Nun die Stielansätze entfernen und die Tomaten in kleine Würfeln schneiden.
– Das Olivenöl erhitzen und die kleingeschnittenen Tomaten darin anschwitzen.
– Die eingekochten Tomaten mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen.
– Das Basilikum klein schneiden und zum Schluss in die Tomatensoße einrühren.

Tomatensoße

Nudeln mit Tomatensoße

Meine Tipps:
– Wer die Soße feiner haben möchte, kann diese entweder mit dem Pürierstab püriert werden oder man passiert diese durch einen Sieb. Wenn dies der Fall ist würde ich die Tomaten auch nicht vorab blanchieren und häuten sondern die Haut dann im Sieb auffangen.
– Wenn Du die Soße etwas würziger möchtest, dann kannst Du beim Anschwitzen noch etwas Gemüse wie (Sellerie, Zwiebeln, Möhren) hinzugeben.
– Mehr Geschmack bekommst Du in die Soße durch weitere Kräuter wie Rosmarin, Oregano und Thymian oder auch etwas Knoblauch.
– Wer es etwas pikanter mag, gibt ein paar Chiliflocken hinzu.
– Solltest Du die Soße cremiger mögen, kannst Du etwas Sahne oder Schmand oder Sauerrahm hinzugeben und nochmals einkochen lassen.

– Ach ja vielleicht schon mal vorbereitend für die Tomatensaison. Solltest Du zuviele Tomaten haben, kannst Du diese wunderbar einfrieren. Ich entferne hierzu den Stielansatz und friere Sie dann im ganzen ein. Die Tomaten können wunderbar für Soßen verwendet werden.

Du siehst Die Soße ist ein wirkliches Grundrezept und Du hast jede Menge Varianten.
Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachkochen und freue mich, wenn Du mir von Deinen Varianten berichtest.

Grüße aus meiner Küche.

Wir retten was zu retten ist.

Wir retten was zu retten ist.

Hier findest Du noch weitere warme, pikante Grundsoßen von den Rettern aus der Rettungsgruppe von #wirrettenwaszurettenist

Fliederbaum – Warme Gurkensauce zu gekochtem Rindfleisch

Andy Lieberlecker – Weissweinsauce im asiatischen Kleid

magentratzerl – Grüner Spargel mit Miso-Hollandaise

Brittas Kochbuch – Bratensauce, hier zum Hirschmedaillon

Anna Antonia Herzensangelegenheiten – Eier in Senfsauce

LanisLeckerEcke – Tilapia aus dem Backofen mit Zitronen-Petersilien-Sauce

Susi von Prostmahlzeit – Sauce Hollandaise

Barbaras Spielwiese – Schnelle Orangen-Hollandaise

auchwas – Kräuter-Bechamel zu Mairübchen und Lamm

Sakriköstlich – Currywurstsauce

Sabine von Bonjour Alsace – Blitzschnelle Mayonnaise

Sei der erste, der das Rezept oder den Beitrag teilt. Danke

22 Kommentare

  1. 27. April 2016 / 8:27

    Da freu ich mich doch schon auf die Tomaten Saison … wenn denn der Winter mal vorbei ist 😉
    Eine unbedingt rettenswerte Sauce! Danke!
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    • 27. April 2016 / 19:38

      Oh ja, der Ausblick auf frische Tomaten ist so der Ausblick auf Hochsommer und das können wir bei dem Wetter definitiv brauchen.

  2. 27. April 2016 / 8:35

    Tomatensauce ist toll! Ich mache die so ähnlich wie du und habe immer ein paar eingekochte Gläser im Vorrat, so für den Fall der Fälle 🙂

    • 27. April 2016 / 19:39

      Der Fall der Fälle kann auch ruhig öfters eintreten, denn so ein Glas Tomatensoße ist wirklich oft einsetzbar.

  3. 27. April 2016 / 9:41

    Einfach und gut und das ganze Jahr mit frischen Tomaten machbar. Genauso wie wir das auch mögen. Am besten sind die eigenen Tomaten und sonnengereift, aber das muss nicht unbedingt., wenn die Sauce so gemacht wird dann schmeckt’s.
    Liebe Grüße und eine schöne Restwoche
    Ingrid

    • 27. April 2016 / 19:40

      Liebe Ingrid,

      Ja Tomatensoße geht immer. Bei uns auch mal aus eingefrorenen Tomaten.
      Dir auch eine schöne Woche.

      Alexandra

  4. 27. April 2016 / 16:22

    Paradeissauce heißt das bei uns in Wien. 🙂
    Du hast wirklich ganz im Sinne der Rettungsaktion gekocht, denn sooo viele Leute wissen nicht mehr, wie man so eine schöne und schlichte Sauce selber macht. Freut mich, dass du mit dabei bist!

    • 27. April 2016 / 19:42

      Danke, das freut mich. Ich denke, dass man oftmals zeigen muss wie schnell das ein oder andere selbst gemacht ist ohne irgendwelchen Tütchen.

  5. 27. April 2016 / 19:17

    fast hätte ich gestern so eine Tomaten-Grund-Sauce gekocht, als Bestandteil von Picata Milanese. Wunderbar… viel besser als jedes Fertigprodukt je sein könnte.

    • 27. April 2016 / 19:44

      Mmmh Picata Milanese, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Aber danke für den Denkanstoß, da weiß ich schon was ich demnächst koche.

  6. 27. April 2016 / 19:30

    Gaaaanz wichtig und unverzichtbar! Super, dass du diese Tomatensauce vorgestellt hast. Auch bei uns gibt es davon immer eine grössere Menge im Tiefkühler.

  7. 27. April 2016 / 21:29

    Manchmal überlege ich mir, was wir ohne Tomaten tun würden. So früher, vor der Entdeckung Amerikas, da gab’s ja keine und heute kann sich keiner mehr ein Leben ohne Tomatensauce vorstellen. Ich bin auch mit solchen Päckchen groß geworden und habe darüber mal bei meiner Tomatensuppe für eine der Rettungen geschrieben. Wichtig sind natürlich aromatische Tomaten. Und dann so wie Du, genau, das klingt richtig nach Sommer und guter Laune und richtig lecker!

    • MeinsAdm
      Autor
      28. April 2016 / 11:35

      Keine Tomaten, nicht mehr vorstellbar.
      Ich glaube Päckchenware hat jeder mal ausprobiert. Für den Einen ist es eine Inspiration um dann Selbst zu experimentieren und zu kochen und ein Anderer bleibt bei den Tüten hängen.

  8. 28. April 2016 / 8:23

    Bei mir kommt immer noch ein Hauch Knoblauch mit sein, aber so eine Tomatensauce ist einfach schnell gemacht. Päckchen nehme ich nur im äußersten Notfall…

    Und da ich mich dieses Jahr mal am Einkochen versuchen will, kommt so eine leckere Sauce mit fruchtigen Sommertomaten genau recht.

    Liebe Grüße, Britta

    • MeinsAdm
      Autor
      28. April 2016 / 11:31

      Knoblauch und Kräuter sind oftmals eine gute Ergänzung.
      Deine Idee mit dem Einkochen solltest du verfolgen, jedes Glas das du öffnest bringt den Sommer wieder ins Herzen.

      Gruß,
      Alexandra

  9. 28. April 2016 / 10:15

    Sehr gute Idee! Besonders wenn man sehr gute Tomaten hat, braucht man gar nicht mehr um glücklich zu sein 🙂
    Liebe Grüße; Tanja

    • MeinsAdm
      Autor
      28. April 2016 / 11:29

      Hallo Tanja,
      Ja genau so ist es. Aber wenn man die Tomaten selbst zieht im Garten, dann werden das doch immer gute Tomaten. Da weiß man was man hat.

      Gruß,
      Alexandra

  10. 28. April 2016 / 16:54

    So eine einfache Tomatensauce braucht man wirklich immer mal wieder – vor allem mit Kindern im Haus. Wobei eigentlich auch wieder nicht, die mögen ihre Nudeln ja eh am liebsten nackig 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?