Amarenakirsch-Praline

Ich habe Dir ja letztens schon die Cappuccino-Praline vorgestellt. Zudem habe ich an dem Tag auch noch eine Variante mit dunkler Schokolade gemacht, ich müsste mir ja die Abkühlzeiten überbrücken. Auch hier habe ich wieder Hohlkörperkugeln verwendet, diesemal in Vollmilch.

Amarenakirsch-Pralinen

Zutaten:
80 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmilchschokolade
8 Amarenakirschen
1 Prise Chilliflocken
100 g Sahne
30 Vollmilchhohlkörper

150 g Vollmilschschokolade

Zubereitung:
– Zuerst habe ich die Amarenakirschen abtropfen lassen und dann fein gehackt.
– Dann die Schokolade abwiegen und fein hacken oder wieder Schokodrops verwenden.
– Die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und die Chilliflocken hinzugeben. Anschließend den Topf vom Ofen nehmen und die Schokolade unterrühren, bis diese aufgelöst ist.
– Die Füllung raus auf die Terrasse und für ca. eine halbe Stunde abkühlen lassen.
– Nach der Abkühlzeit die Ganache in einen Spritzbeutel und die Hohlkörperkugeln damit füllen. Bitte darauf achten, dass die Pralinen nicht komplett gefüllt werden, sondern oben noch ein kleiner Rand besteht, damit diese verschlossen werden können. Die gefüllten Hohlkugeln dann wieder raus stellen zum abkühlen, ca. eine Stunde.
– In der Zwischenzeit die restlichen 150 g Vollmilchschokolade temperieren.
– Zuerst etwas von der Schokolade in einen Spritzbeutel geben und damit die Hohlkugeln verschließen und diese dann erneut nochmals abkühlen lassen, ca. 30 Minuten, bevor die Pralinen getaucht werden.
– Nach der erneuten Abkühlzeit die Pralienn dann mit der Pralinengabel in die vorbereitete temperierte Schokolade tauchen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech abkühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

2 Gedanken zu „Amarenakirsch-Praline

  1. Agnieszka

    Wow wie toll! Ich habe vor einiger Zeit Pralinen-Hohlkörper gekauft die bis jetzt auf ihren Einsatz warten! Werde dieses Rezept mal probieren! Liebe Grüße, Agnieszka

    Antworten
    1. Alexandra

      Hallo Agnieszka,

      wünsche Dir ganz viel Vergnügen. Ich finde die sind so samtig, dass Sie im Mund zerfließen.
      Wie war Dein Urlaub?
      Grüße in die Bundeshauptstadt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.