Schlagwort-Archive: Schokolade temperieren

Amarenakirsch-Praline

Ich habe Dir ja letztens schon die Cappuccino-Praline vorgestellt. Zudem habe ich an dem Tag auch noch eine Variante mit dunkler Schokolade gemacht, ich müsste mir ja die Abkühlzeiten überbrücken. Auch hier habe ich wieder Hohlkörperkugeln verwendet, diesemal in Vollmilch.

Amarenakirsch-Pralinen

Zutaten:
80 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmilchschokolade
8 Amarenakirschen
1 Prise Chilliflocken
100 g Sahne
30 Vollmilchhohlkörper

150 g Vollmilschschokolade

Zubereitung:
– Zuerst habe ich die Amarenakirschen abtropfen lassen und dann fein gehackt.
– Dann die Schokolade abwiegen und fein hacken oder wieder Schokodrops verwenden.
– Die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und die Chilliflocken hinzugeben. Anschließend den Topf vom Ofen nehmen und die Schokolade unterrühren, bis diese aufgelöst ist.
– Die Füllung raus auf die Terrasse und für ca. eine halbe Stunde abkühlen lassen.
– Nach der Abkühlzeit die Ganache in einen Spritzbeutel und die Hohlkörperkugeln damit füllen. Bitte darauf achten, dass die Pralinen nicht komplett gefüllt werden, sondern oben noch ein kleiner Rand besteht, damit diese verschlossen werden können. Die gefüllten Hohlkugeln dann wieder raus stellen zum abkühlen, ca. eine Stunde.
– In der Zwischenzeit die restlichen 150 g Vollmilchschokolade temperieren.
– Zuerst etwas von der Schokolade in einen Spritzbeutel geben und damit die Hohlkugeln verschließen und diese dann erneut nochmals abkühlen lassen, ca. 30 Minuten, bevor die Pralinen getaucht werden.
– Nach der erneuten Abkühlzeit die Pralienn dann mit der Pralinengabel in die vorbereitete temperierte Schokolade tauchen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech abkühlen lassen.

Cappuccino-Praline

Nachdem mir das Wetter noch mitspielt und es noch nicht zu warm wird unter der Terrassenüberdachung, dachte ich mir, dass ich es nochmals nutzen sollte, und Pralinen herstelle. Die nachfolgende Praline ist wieder mit Hohlkugeln hergestellt, aber beim Temperieren bin ich noch nicht so fingerfertig, dass ich mir die Form selbst gießen könnte.

Ich bin ja eigentlich kein Kaffeetrinken – was heißt nun eigentlich. Eigentlich bedeutet, dass ich keinen Kaffee, Cappucino, oder andere Heißgetränke trinke, aber ich stehe auf Schokolade mit Kaffeegeschmack und eben auch auf diese Cappuccino-Praline. Die Pralinen an sich sind auch relativ fix gemacht, man braucht halt die Abkühlzeiten – aber in meinem vergangenen Jahr, seit ich mit mit der Pralinenherstellung auseinandergesetzt habe, habe ich schon ein klein wenig gelernt, geduldiger zu sein.

Cappuccino-Praline

Zutaten:
100 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade
100 g Sahne
3 EL Kaffeepulver (instant)

30 weiße Hohlkugeln
150 g weiße temperierte Kuvertüre

Zubereitung:
– Zuerst wird die Schokolade gehackt, bzw. wenn Du wie ich auch Drops nutzt, dann diese bitte schon mal vorab abwiegen.
– Dann die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und das Kaffeepulver einrühren.
– Nun die vorbereitete Schokolade in die Sahne geben und diese unterrrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.
– Ich habe den Topf dann kurz raus gestellt, um die Masse abkühlen zu lassen.
– Nach der Abkühlzeit von ca. 20 Minuten wird die Schokoladenmasse in einen Spritzbeutel gefüllt und dann die Hohlkugeln damit gefüllt. Die Kugeln nicht bis ganz zum Rand füllen sondern einen kleinen Rand lassen, damit die Pralinen verschlossen werden können.
– Die gefüllten Hohlkugeln dann wieder raus stellen zum abkühlen, ca. eine Stunde.
– In der Zwischenzeit die weiße Schokolade temperieren.
– Zuerst etwas von der Schokolade in einen Spritzbeutel geben und damit die Hohlkugeln verschließen und diese dann erneut nochmals abkühlen lassen, ca. 30 Minuten, bevor die Pralinen getaucht werden.
– Nach der erneuten Abkühlzeit die Pralienn dann mit der Pralinengabel in die vorbereitete temperierte Schokolade tauchen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech abkühlen lassen.

Du siehst, an und für sich ist das Pralinenmachen relativ schnell vorbei, jedoch sollte man die Abkühlzeiten berücksichtigen. Und ich finde, man sollte bei der Sache bleiben und nicht den ersten Schritt an Tag eins, dann den nächsten Schritt an Tag zwei usw.

Wünsche Dir gutes Gelingen und dann auch einen guten Appetitt.