Schlagwort-Archive: Hefeteig

Mohnblume mit Mohnmehl

Ich habe was neues ausprobiert, was ich gerne mit dir teilen möchte. Eine Mohnblume wirst Du bestimmt schon das ein oder andere Mal gesehen haben. Es gibt auch diverse andere Füllungen z. B. mit Pesto, Nuss-Nougat-Aufstrich, Nussfüllung, Marmelade etc. Bei mir sollte es eine Mohnfüllung werden. Damit ist aber nicht genug, denn meine Mohnblume wurde auch noch mit Mohnmehl gebacken.

Vielleicht hast Du Dir nun die Frage gestellt, wie man an Mohnmehl kommt. Ich habe das Glück in der Region eine Ölmühle zu haben. Und dort habe ich unter anderem das Mohnmehl gekauft. Dies ist quasi ein Abfallprodukt aus dem Herstellungsprozess für Mohnöl. Und mit der Mohnblume habe ich quasi gleich den vollen Mohngeschmack sowohl in der Füllung als auch im Teig. Falls Du auch vorhast mit Mohnmehl zu backen, ein Tipp am Rande. Ersetze nicht mehr als ein Viertel der Mehlmenge durch das Mohnmehl.

Mohnblume

Zutaten für den Teig:

30 g frische Hefe

180 g Milch

50 g Butter

1 TL Zucker

225 g Jogurt

450 g Dinkelmehl Type 630

120 g Mohnmehl

65 g Zucker

1 Prise Salz

 

Zutaten für die Füllung:

80 g gemahlener Mohn

2 EL Jogurt

30 g Sahne

40 g Zucker

1 Zitrone (bio)

50 g Butter

 

1 Ei

1 EL Milch

 

Ofeneinstellung:

170 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

25 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird die Milch, die Butter, die frische Hefe und ein Teelöffel Zucker in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Dies alles in 3 Minuten, 37 °C, Stufe 1 verrühren.
  • Nun das Dinkelmehl, das Mohnmehl, den Jogurt, den Zucker und das Salz mit in den Mixtopf geben und in 3 Minuten, Teigknetstufe zu einem Teig verkneten.
  • Der Teig wird dann umgefüllt und an einem warmen Ort für eine Stunde ruhen gelassen.
  • Die Zitrone wird heiß abgewaschen und getrocknet. Anschließend die Schale abreiben und die Zitrone auspressen und den Saft auffangen.
  • Es wird die Butter in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und innerhalb von 3 Minuten, 37°, Stufe 1 geschmolzen. Die geschmolzene Butter wird umgefüllt und zur Seite gestellt.
  • Während der Ruhezeit wird die Füllung hergestellt. Hierfür den Mohn, den Jogurt, die Sahne, der Zucker und Saft sowie Abrieb der Zitrone in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 30 Sekunden auf Stufe 3 verrühren. Die Füllung zur Seite stellen.
  • Abschließend wird noch das Ei aufgeschlagen, verquirlt und der Esslöffel Milch untergerührt. Dies alles sollte Zimmertemperatur bekommen, damit uns der Hefeteig nicht zusammenfällt.
  • Nach der Ruhezeit wird der Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsfläche gegeben und in drei gleichmäßige Teile geteilt.
  • Der Ofen kann nun auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorgeheizt werden.
  • Es wird ein Backblech mit einer Dauerbackfolie oder Backpapier belegt.
  • Nun wird der erste Teil des Hefeteiges rund ausgerollt auf eine Fläche von etwas 22 Zentimeter.
  • Den Boden zuerst mit der Hälfte der geschmolzenen Butter bestreichen und dann die Hälfte der Mohnfüllung darauf geben.
  • Nun den zweiten Teil des Teiges rund ausrollen und daraufsetzen. Hier ebenso verfahren. Zuerst mit Butter einstreichen und dann die Füllung darauf verteilen.
  • Es wird dann der dritte Teig ausgerollt und auf die vorbereiteten Schichten gesetzt.
  • Nun habe ich mit dem Tortenteiler den Kuchen gleichmäßig geteilt. Die einzelnen Partien muss ich nochmals mit einem Messer durchschneiden. Es ist darauf zu achten, dass man eine gerade Anzahl an Stücken hat, da diese immer zueinander gedreht werden.
  • Es werden nun immer zwei Streifen zueinander eingedreht und die Enden miteinander verbunden.
  • Abschließend die Mohnblume mit Mohnmehl noch komplett mit der Ei-Milch-Mischung einstreichen und dann in den vorgeheizten Backofen geben.

Dampfnudel

Heute habe ich ein besonderes Schmankerl für Dich, denn das Rezept für die Dampfnudeln wird in Mundart geschrieben sein. Die Idee zu #MundArtEvent2018 stammt von Janke von Jankes Soulfood. Ich fand die Idee sehr passend, denn ich erlebe es immer mehr, dass der Dialekt verloren geht. Kinder lernen im Kindergarten schon nach der Schrift zu sprechen und verlernen aber im gleichen Atemzug komplett den Dialekt. Ich finde es gut, wenn man zwischen Dialekt und Hochdeutsch wechseln kann, aber eben ein wechseln, so dass der Dialekt erhalten bleibt.

Ich wohne fast im Chiemgau und doch stelle ich fest, dass sich der Dialekt ändert, wenn ich beispielsweise in die Arbeit nach Niederbayern fahre oder auch zur Verwandschaft direkt ins Chiemgau was keine dreißig Kilometer entfernt ist.  Also los, auf die Dampfnudl.

Dampfnudln

 

Wos du oalls brauchsd:

500 g Waizzn-Mäi Type 550

250 g Mille

20 g Hefe

65 g Zugga

75 g Budda

1 Ai

1 bissl Soiz

 

100 ml Mille

125 g Budda

100 g Zugga

 

Wia s`das machst:

  • Zerst duasd die Mille und de Budda, Zugga und d`Hefe in dein Thermomix.
  • Des lossd ois fua 20 Sekundn auf Stufn 2 bei 37 °C verruahrn.
  • Dann kimmd des Mäi, des Oa und des Soiz dazu und es werd ois für 3 Minudn auf der Knedstufn zammad grührd.
  • Den Doag dann in a Schüssl und fua a Stund in Ruah lossn. Do werd a dann doppelt so groaß.
  • Dann teilst`n auf in zwoalf Teile und schloafst de alle rund.
  • De Dampfnudln losst dann numoa a holbe Stund in Ruah.
  • Jetzt duast de Mille, de Budda und den Zucker in a gross Bfanndl und loss`das aufkocha.
  • Dann sezzd de Dampfnudln nebranand in des Bfanndl und machsd an Deggl drauf.
  • De Dampfnudln brauchan a hoabe Stund bis ferdig san – den Deggl ned aufhebn.

I wuensch da vui Spaß beim Nochmach.

Do hab i no woas fua di zum lesn:

Schau amoi bei Jankes*Soulfood voabei, do gibs Schepperlinge

und bei Frau Bpunkt, do findst Fleischpflanzal und Püree

 

Nusszopf

Heute habe ich ein Rezept für einen saftigen Nusszopf. Dazu ist es gekommen, weil ich in der glücklichen Lage bin Freitag nachmittags frei zu haben. Mein Mann kommt am Nachmittag auch von der Arbeit zuhause und ich bzw. wir finden es ganz schön, dann erstmal in Ruhe Kaffee zu trinken, die Woche abzuschließen und die Wochenendplanung aufzunehmen. Wenn es so läuft, wie ich es mir vorstelle, gibt es künftig öfters mal schnelle Kuchenrezepte für den Freitag Nachmittag. Was mich bei diesem Nusszopf noch angesprochen hat, ist die Verarbeitung von zuviel gekauften Backzutaten für die Weihnachtsbäckerei. Verarbeitet werden konnten darin übrige ganze Mandeln und Marzipan. Ach ja, du kannst natürlich die Mandeln auch gegen Haselnüsse austauschen – je nachdem was Dir lieber ist. Oder auch das Quittengelee gegen Aprikosenmarmelade.

angeschnittener Hefezopf

Nusszopf

Das Rezept für den Hefeteig ist bei mir ein Grundrezept und ich muss sagen, wenn dieses mit dem Thermomix zubereitet wird, hat es wirklich Gelinggarantie.

Hefezopf mit Nussfüllung

Nusszopf

Nusszopf

Zutaten für den Hefeteig:
500 g Weizenmehl, Typ 405
250 g Milch
20 g frische Hefe
1 TL Salz
60 g Butter
50 g Zucker


Zutaten für die Füllung:

200 g ganze Mandeln
100 g Marzipanrohmasse
100 g Quittengelee
50 g Zucker
1 Prise Salz
75 g Milch
1/2 TL gemahlener Zimt

Zutaten für den Guss:
1 Eigelb
4 EL Quittengelee
1 EL Vanilleextraxt
50 g Puderzucker
1 EL Limettensaft


Ofeneinstellung:

180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten

Zubereitung des Hefeteiges:
– Zuerst die Milch, die Butter und die zerbröckelte Hefe in den Mixtopf des Thermomixes geben und innerhalb von 2 Minuten, 37 °C, Stufe 2 auflösen lassen.
– Nun das Mehl, das Salz und den Zucker hinzugeben und für 2 Minuten auf der Teigstufe verkneten lassen.
– Den fertigen Teig umfüllen in eine Schüssel (ich verwende die Peng-Schüssel von Tupperware) und für eine gute Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Zubereitung der Nussfüllung:
– Während der Hefeteig geht wird die Nussfüllung zubereitet.
– Hierfür die ganzen Mandeln in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 10 Sekunden, Stufe 7 mahlen. Die gemahlenen Mandeln umfüllen und zur Seite stellen.
– Mun die Milch in den Mixtopf geben und das Marzipan in Stücken hinzufügen. Beides aufrühren, bis sich das Marzipan aufgelöst hat (10 Sekunden, Stufe 4).
– Nun die restlichen Zutaten (Quittengelee, Zucker, Salz, Zimt) sowie die Nüsse mit in den Mixtopf geben und für 2 Minuten auf Stufe 4 verrühren.
– Die Füllung sollte eine streichbare Konsistenz haben.

Zubereitung des Nusszopfes:
– Zuerst den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Dann wird der Hefeteig zu einem Rechteck ausgerollt, dieses sollte mindestens die Größe des Backbleches haben.
– Nun die Nussfüllung darauf mit einer Palette verstreichen. Dabei darauf achten, dass die Ränder ca. 1 cm frei bleiben, damit der Nusszopf aufgerollt werden kann und die Nussfüllung nicht herausquillt.
– Nun den Nusszopf von der kürzeren Seite her aufrollen und quer auf ein Backpapier oder ein Backblech legen.
– Es wird nun der Nusszopf von der einen Seite bis zur Mitte mit einer Schere eingeschnitten und die beiden Striezel ineinander verdreht.
– Dann das Backblech oder Backpapier drehen und von der anderen Seite auch bis zur Mitte mit einer Schere einschneiden und ebenfalls die beiden Striezel ineinander verdrehen. Damit umgehst Du , dass Du den kompletten Nusszopf eindrehen musst.
– Bevor der Nusszopf nun in den Ofen kommt, wird dieser noch mit einem verquiltem Eigelb bestrichen.
– Der Nusszopf muss 25 Minuten auf mittlerer Stufe backen.

Nacharbeit:
– Die vier Esslöffel Quittengelee werden mit dem Vanilleextraxt verrührt und nach dem Backen noch auf den warmen Kuchen gepinselt.
– Zum Abschluss wird der Puderzucker mit dem Limettensaft vermischt und dieses zur Deko über den Nusszopf gezogen.

Hefezopf mit Nussfüllung

Nusszopf

Ich wünsche Dir ein gutes gelingen und lass Dir den Zopf schmecken. Da es sich um einen Hefezopf handelt, schmeckt dieser auch noch mehrere Tage wie frisch zubereitet.

Franzbrötchen

Heute habe ich ein Rezept für Franzbrötchen. Wer den Plunder nicht kennt, dem sei gesagt, dass er wirklich sehr lecker ist und nicht nur in Hamburg schmeckt. Auf Hamburg komme ich zu sprechen, weil es dort eine lokale Nationalspeise ist, sowie hier in schönen Bayern die Brezen. Aber wie kommt man nun darauf Hamburger Süßspeisen zu backen? Das habe ich einer Freundin zu verdanken, welche einen Städtetrip nach Hamburg gemacht hat. Ich durfte leider nicht mit, konnte mein Fernweh allerdings kurzfristig mit diesem Gebäck sänftigen. Da die Franzbrötchen mit Hefeteig gemacht werden sind diese relativ einfach und rasch zubereitet.

Franzbrötchen

Zutaten für den Hefeteig:
250ml Milch
500g Wiener Griessler
1 Würfel Hefe
50g Zucker
50g weiche Butter
1 Ei
1 Prise Salz

Zutaten für den Belag:
150g Zucker
2Tl Zimt
150g weiche Butter

Außerdem:
1 Eigelb
1EL Milch

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
15 – 20 Minuten

Zubereitung:
Für den Hefeteig die Milch lauwarm erhitzen. Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefe hineinbröckeln. Mit der Hälfte der Milch, 1 TL Zucker und etwas Mehl vom Rand zu einem Vorteig verrühren. Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen, bis es zu gären beginnt.

Nun die übrige lauwarme Milch, den restlichen Zucker, die weiche Butter in Flöckchen, das Ei und das Salz zum gegangenen Vorteig geben. Den Teig mit der Küchenmaschine und den Knethacken zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und auf der mit wenig Mehl bestäubten Arbeitsplatte kräftig durchkneten. Wieder in die Schüssel geben, mit einem Küchentuch bedecken und weitere 30 Min. gehen lassen.

Für den Belag Zimt und Zucker mischen. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von etwa 40 × 50 cm ausrollen. Den Teig gleichmäßig mit der weichen Butter bestreichen und mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen. Von der langen Seite her aufrollen und etwas flacher drücken. Die Rolle in ca. 4 cm breite Scheiben schneiden. Jedes Teigstück mit einem Holzlöffel der Länge nach kräftig eindrücken. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Teigstücke mit etwas Abstand darauflegen. Abgedeckt weitere 15 Min. gehen lassen.
Den Backofen auf 180 Ober-/Unterhitze vorheizen. Eigelb und Milch verquirlen und die Teigstücke damit bestreichen. Das erste Blech in den Ofen schieben und die Franzbrötchen in 15–20 Min. goldbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Das zweite Blech Franzbrötchen ebenso backen.

Was machst Du, wenn Du Fernweh bekommst, kochst Du auch regionale Speisen oder wird sofort der nächste Urlaub gebucht?

Viel Spaß beim Backen.