Archiv der Kategorie: Wochenendküche

Rinderfond selbermachen

Ich koche gerne und gerade in den kälteren Jahreszeiten auch richtig deftig. Neben einem guten Stück Fleisch nutze ich auch Fonds und viel Wurzelgemüse. Bei den Fonds ist es natürlich schön, wenn man diese selbst herstellt. Durch unseren Holzofen in der Küche, lässt sich sowas auch gut herstellen und der Aufwand ist relativ gering. Der Holzofen läuft um das Erdgeschoss zu erwärmen und der Rinderfond darauf kann gut einkochen.

Ich bereite meine Fonds eigentlich alle gleich zu, unterscheiden tue ich nur in der Fleischart und in den Gewürzen. Heute gibt es als erstes einen Rinderfond. Ich hatte noch Beinscheiben, eine Zwerchrippe und Knochen eingefroren, diese konnte ich darin verarbeiten.

Rinderfond

Zutaten:
– 2 Beinscheiben
– 1 Zwerchrippe
– Rinderknochen
– 3 Karotten
– 1 Lauch
– 1/2 Knollensellerie
– 2 Zwiebeln
– 2 Tomaten
– Salz
– Pfeffer
– Lorbeer
– Wacholder
– Piment
– Thymian
– Rosmarin
– Salbei


Zubereitung:

– Das Fleisch und die Knochen werden auf einer Fettpfanne im Backrohr auf Grillstufe für ca. 20 Minuten gegrillt.
– In der Zwischenzeit putze ich das Wurzelgemüse und schneide es dann in grobe Stücke.
– Das Gemüse in einen großen Fleischtopf geben und stark anbraten.
– Das Fleisch dazugeben und alles mit kaltem Wasser aufgießen.
– Die Gewürze werden im Mörser angestoßen und dann mit den Kräutern in einen „Einweg-Teebeutel“ gegeben. Diesen verschließen und in dem Topf schwimmen lassen.
– Das Ganze nun über mehrere Stunden (3 – 4 Stunden) leicht köcheln lassen – das ausgetretene Eiweiß dabei immer wieder abschöpfen.
– Nach der Kochzeit das Fleisch rausnehmen – kann für eine klare Suppe genutzt werden – und zur Seite stellen.
– Das Gemüse durch eine Flotte Lotte passieren und dann den Fond mit offenen Deckel nochmals für 1,5 Stunden einreduzieren lassen.
– Den Rinderfond nun abkühlen lassen. Danach kann das Fett abgeschöpft werden.
– Ich habe meinen Rinderfond nun über Nacht abkühlen lassen
– Am nächsten Tag wurde dieser nochmals aufgekocht und in zuvor sterilisierte Gläser abgefüllt.
– Ich habe meine Gläser eingeweckt, so hält sich dieser Rinderfond einige Zeit und kann bei Bedarf genutzt werden.

Ich hoffe ich konnte Dir zeigen, mit wie wenig Aufwand Fond selbst hergestellt ist. Nun heißt es ran an die Töpfe und fleißig einkochen.

Urlaubseinblick – Hanami

Heute möchte ich Dir erneut ein Menü vorstellen, welches wir auf der Mein Schiff 3 bekommen haben. An diesem Abend waren wir in dem japanischen Restaurant an Bord. Vorweg aber schon mal die Info, Sushi gab es nur in der süßen Variante zum Dessert. Das Restaurant ist sehr schön in zarten rosa Tönen mit dunklem Holz gehalten. Es hat keine zehn Tische und der Service war wie, schon in den anderen Restaurants top. Wir hatten und an diesem Abend für ein dreigängiges Menü entschieden, wobei wir beie verschiedene Speisen hatten, daher heute eigentlich zwei Menüs.

Vorspeise:
Tatar vom Yellowfin-Thunfisch mit Nashi-Birnen und Teriyaki-Bohnen
Spieße vom Kalb mit Kimchi

Hauptgang:
Gebratenes Carpaccio vom Rinderfilet mit Mango-Salsa und Bohnen-Tempura
Scampi und Tintenfisch gebraten auf Pak Choi mit Hoisin-Erdnuss-Krokant

Dessert:
Erdbeersüppchen mit Litschi-Eis
Variation von süßem Sushi

Da ich zuvor noch nicht bei einem Japaner Essen war, kann ich nicht beurteilen ob es japanische Küche war. Was ich allerdings sagen kann, es war ein sehr gelungener Abend mit vielen neuen Geschmäckern. Zudem wollte ich schon lange mal Kimchi probieren und Pak Choi hab ich schon mehrmals gegessen, aber noch nie selbst zubereitet. Ich muss sagen, Kimchi hatte ich auf meiner To-Do-Liste, allerdings ist es nun gestrichen worden. Es ist mal ganz gut zum probieren, aber zu Hause wird es dann nicht in größeren Mengen gegessen.

Schönen Abend

Urlaubseinblick – Richards – Feines Essen

Ich habe Dir in den vergangenen Posts schon einen kleinen Einblick in die Küche auf der Mein Schiff 3 gegeben. Heute möchte ich fortsetzen mit unserem Besuch im Restaurant Richards – Feines Essen. Unsere Menüfolge hat die italienische Köchin Donatella Zampoli zusammengestellt. Das Essen, der Service, das Restaurant und der Ausblick auf das Meer – das alles war ein wirklich sehr gelungener Abend. Um auch einige Wochen nach der Reise die Urlaubsstimmung wieder aufkommen zu lassen, nun die Menüfolge.

Amuse Gueule:
Tartar vom Pommernrind

1. Gang:
Tabouleh von der Aubergine mit Gemüse und Brusschetta

2. Gang:
Bohnensuppe mit Ricotta und Coppa gefüllten Ravioli

Zwischengericht:
Risotto mit Pecorino

Hauptgang:
Kalbsbacken in Barolo mit Erbsenpüree und in Rotwein geschmorte Schalotten

Dessert:
Creme Caramel

Und wie liest sich das Menü für Dich? Wäre das auch etwas, was Du Dir zuhause nachkochst.
Ich muss sagen, der 1. Gang hat mich wirklich überrascht, hier hatte ich was ganz anderes erwartet. Aber es war sehr lecker und ein richtig gelungener Einstieg. Was mich persönlich am wenigsten überzeugt hat, waren die Kalbsbacken. Diese waren perfekt zubereitet und waren wirklich butterweich, allerdings bin ich kein Freund dieser Fleischart, was auch dieser Hauptgang wieder bestätigt hat.

Nudel-Schinken-Gratin

Wenn das Wetter nicht so prickelnd ist, dann darf es auch ruhig mal etwas überbackenes sein – heute ein Nudel-Schinken-Gratin. Die Hauptarbeit bei diesem Gericht leistet das Backrohr. Die Vorbereitung ist ruck-zuck abgeschlossen und man kann den Feierabend genießen.

Nudel-Schinken-Gratin

Zutaten:
250 g Spiral- oder Rohrnudeln
150 g Emmentaler
2 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
25 g Öl
200 g gekochter Schinken
1 Paprika
2 Lauchzwiebeln
250 g Sahne
200 H-Milch
250 g Wasser
1 EL Gemüsepaste / Gemüsebrühe
1 TL Salz
1/4 TL Pfeffer
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
50 g Kräuterschmelzkäse

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
30 Minuten
5 Minuten Ruhezeit

Zubereitung:
– Der Ofen wird auf 175 °C Ober- und Unterhitze aufgeheizt.
– Die Knoblauchzehen und der Zwiebel werden geschält.
– Mit einer der beiden Knoblauchzehen wird eine Auflaufform eingerieben. Die rohen Nudeln werden in die Auflaufform gegeben.
– Der Käse wird in grobe Stücke geschnitten und in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diesen nun für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern und umfüllen.
– Der vorbereitete Zwiebel und die zweite Knoblauchzehe kommen in den Mixtopf und werden auch für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinert.
– Beides auf den Boden schieben und das Öl dazugeben. Die Mischung wird nun für 3 Minuten, Varoma, Stufe 1 angedünstet.
– Den Schinken, die Paprika und den Lauch in der Zwischenzeit in Würfel/Ringe schneiden und über die Nudeln geben. Am Besten alles schon mal vermengen.
– Die restlichen Zutaten bis auf den Käse in den Mixtopf geben und für 5 Minuten, 100 °C auf Stufe 2 aufkochen.
– Die Soße über die Nudeln gießen und abschließend den geriebenen Käse darüberstreuen.
– Den Auflauf für 30 Minuten im Ofen backen.
– Nach Ablauf der Zeit den Ofen ausschalten und das Gratin noch 5 Minuten ruhen lassen, damit die Nudeln die Soße aufsaugen.

– Das Gratin kann nun serviert werden. Dazu passt gut ein frischer Gartensalat.

Guten Appetitt.

Kräuter-Hackfleisch-Bällchen

Hab ich Dir schon erzählt, dass ich wirklich einen supertollen Mann habe. Nicht nur dass er mein Seelenverwandter ist, vielmehr liest er mir auch wirklich jeden Wunsch von den Augen ab.

So ein Wunsch kann auch ab und zu sein, dass er das Abendessen zubereitet. Und diesen Wunsch erfüllt er mit Bravour. Er ist ein wirklich guter Koch und spielt sich auch mit meinen Küchengeräten. Den Thermomix hat er genauso lieb gewonnen wie ich und deswegen gibt es heute ein Rezept für Euch, was er für uns gekocht hat – Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce. Lass dich überraschen, es sind ein paar Raffinessen darin, was das Gericht echt ausmacht.

Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce

Zutaten für die Hackfleischbällchen:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
40 g Paniermehl
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL frisch gehackter Rosmarin
1 TL frisch gehackter Thymian
1/2 TL frisch gehackter Mayoran
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika

Zutaten für die Soße:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
25 g Öl
1 Pckg. passierte Tomaten
600 g Wasser
1 TL Gemüsepaste/Gemüsebrühe
1 TL Salz
1 Prise Zucker

100 g Kräuterschmelzkäse
70 g Tomatenmark
30 g Mehl
1 EL frisch gehacktes Basilikum

200 g Reis


Zubereitung:

Zuerst werden die Hackfleischbällchen vorbereitet.
– Es wird der Zwiebel und der Knoblauch geschält und geviertelt. Den Paprika putzen und auch vierteln. Alles zusammen im Mixtopf des Thermomix für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Alles nach unten im Mixtopf schieben. Die restlichen Zutaten für die Hackfleischbällchen in den Mixtopf geben und für 1 Minute auf Linkslauf bei Stufe 2 verrühren.
– Aus dem entstandenen Teig kleine Hackfleischbällchen von ca. 4 cm formen und in den Varomo und den Einlegeboden geben.

Nun geht es weiter mit der Soße.
– Die Zwiebel und den Knoblauch hierfür wieder schälen und vierteln. Beides im Mixtopf für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
– Dies wieder nach unten in den Mixtopf schieben und das Öl darüber geben. Nun werden die beiden Zutaten 3 Minuten bei 100 °C, Stufe 2 angedünstet.
– Anschließend werden die passierten Tomaten, das Wasser, die Gemüsebrühe, das Salz und der Zucker hinzugegeben.

Zubereitung des Gerichts.
– Den Reis in das Garkörbchen geben und dieses auf die Flüssigkeit in den Mixtopf einhängen.
– Den Varoma mit den Hackfleischbällchen aufsetzen und alles gemeinsam für 30 Minuten, Varoma, Stufe 2 zubereiten.
– Nach Ablauf der Zeit werden Hackfleischbällchen abgenommen und gemeinsam mit dem Reis warm gestellt.
– Es wird nun noch Soße abschließend fertig gestellt.
– Hierfür werden der Kräuterschmelzkäse, das Tomatenmark, das Mehl und das Basilikum zur Flüssigkeit gegeben und für 4 Minuten, Stufe 3, 90 °C zum köchenl gebracht.
– Die Soße nochmals abschmecken und dann alles gemeinsam servieren.

Einen guten Appetitt und lass Dich verwöhnen.

Sonnige Feiertagsgrüße

Hallo,

heute schicke ich Dir ganz liebe sonnige Grüße. Neue Rezepte zu Kartoffel-Mangold-Stampf, Hollunderblütensirup und der himmlischen Torte folgen. Aber derzeit habe ich ein bisschen einen Zeitmangel da ich vergangenes Wochenende in Salzburg beim Bloggertreff „Salt and the City“ war und dort den Nachbericht aufbereite und ich wir momentan jeden Abend die Terrasse genießen.

Wünsche Dir noch einen schönen Feiertag.

Involtini

Das ich meinen Thermomix regelmäßig nutze, hast Du bestimmt schon in dem Einen oder Anderen Beitrag mitbekommen. Was allerdings echt noch eine super Funktion des Gerätes ist, ist die Möglichkeit komplette Gerichte darin zuzubereiten. Für unseren Haushalt, in welchem wir beide berufstätig sind, ist das für uns eine Erleichterung.
Letztens gab es Involtini mit Reis. Das Fleisch wurde gedämpft und ganz nebenbei wurde auch noch der Reis gekocht.

Involtini

Zutaten:
4 Lendchen
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
3 EL Ajvar
4 Scheiben Serano-Schinken
1000 g Wasser
1 Würfel Brühe
250 g Reis

Zubereitung:
– Zuerst werden die Lendchen mit dem Fleischklopfer geklopft.
– Dann diese mit Salz, Pfeffer und Paprika auf beiden Seiten würzen.
– Nun die nach oben liegende Seite mit Ajvar einstreichen und den Serano-Schinken drauf legen.
– Die Lendchen mit der Ajvar-Schinken-Füllung nach innen zusammenrollen und mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher verschließen und anschließend in den Varoma legen.
– Den Mixtopf mit 1 Liter Wasser füllen und den Brühwürfel hineingeben.
– Den Reis in den Gareinsatz füllen und den Topf verschließen, Varoma draufsetzen.
– Nun alles gemeinsam innerhalb von 30 Minuten, Varoma, Stufe 1 garen lassen.

– Es kann somit der Reis als auch das Fleisch gemeinsam serviert werden.

Ich finde, das ist ein schnell zubereitetes Essen und auch durch die Möglichkeit, dass das Fleisch gegart und nicht gebraten wird, ist es eine leichtere Variante.

Gulasch mal anders

Heute möchte ich Dir mein Gulaschrezept vorstellen. Ist es überhaupts Gulasch oder zählt es eher als Rinderschmortopf? Wie siehst Du das, sag mir Deine Meinung dazu.

Da es vergangenes Wochenende hier bei uns im Süden Bayerns nochmals frisch wurde und es regnerisch war, haben wir beschlossen den Beistellherd anzufeuern. Der Vorteil dabei ist, dass das Haus warm wird und wir so nebenbei unser Essen zubereiten können.

Nachdem wir erst letzten ein 5-Kilogramm-Paket Rindfleisch gekauft haben, sollte doch was dabei sein, dass ich hierfür nutzen kann. So war es dann auch, ich entschied mich für das Gulaschfleisch und dazu sollte es Brezenknödel geben.

Das Fleisch haben wir bei unserem Cousin gekauft, welcher einen Bauernhof betreibt und dort auch regelmäßig Tiere schlachtet. Das Fleisch geht dann in den Verkauf, hier bekommen wir 1A-Ware und wissen woher es stammt. Zudem wird auf dem Hof versucht, komplett auf Bio umzustellen. Es ist gar nicht so leicht, mit dem Prädikat „Bio“ ausgezeichnet zu werden, denn es ist ein jahrelanger Prozess bis die früher verwendeten Mittel abgebaut sind und auch keine Spuren mehr enthalten sind.

Gulasch nach Art des Hauses

Zutaten:
2 Zwiebeln
100 g Speckwürfeln
1/2 Stange Lauch
4 kleine vorwiegend festkochende Kartoffeln
1 gelbe Paprika
1 EL Paprikamark
500 g Rindergulasch
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
400 g gestückelte Tomaten
400 ml trockener Rotwein (Shyraz)
400 ml Rinderfond

Zubereitung:
– Zu Beginn werden die Zwiebeln klein gewürfelt, ebenso wie der Paprika, die Kartoffeln und der Lauch in Scheiben.
– Der Speck wird im Bräter ohne zugabe von zusätzlichem Fett ausgelassen. Dann die gewürfelten Zwiebeln hinzugeben und glasig andünsten.
– Nun den Lauch, die Kartoffeln und den Paprika dazu, kurz anrösten und das Paprikamark unterrühren.
– Das Fleisch wird mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver gewürzt und dann hinein in den Bräter.
– Nun das ganze mit dem Rotwein, den gestückelten Tomaten und dem Rinderfond aufgießen und zuerst bei geschlossenem Deckeln für 2 Stunden schmoren.
– Dann den Deckel abnehmen und etwa für 1 1/2 Stunden einköcheln lassen.
– Zum Schluss das Gulasch noch abschmecken und mit den Knödeln servieren.

Uns hat es hervorragend geschmeckt. Wie bereitest Du Dein Gulasch zu? Ist das ein Gulasch oder doch ein Rinderschmortopf?

Freue mich auf deine Nachricht. Grüße aus der Küche.

Wochenrückblick

Hallo,

die letzte Woche war bei mir beruflich sehr turbulent, so dass ich hier mal eine kurze Pause eingelegt habe. Mein langjähriger Kollege und Zimmernachbar hat sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Dies haben wir gefeiert und deshalb die vergangene Woche auch mehrfach außer Haus gegessen. Es gab einmal eine viertelte Ente mit ganz leckeren Kartoffel- und Semmelknödel, dazu noch eine richtig gute Soße, Blaukraut und einen grünen Salat. Ja das lässt das Herzen definitiv höher schlagen. Es war ein richtig schöner Abend, auch wenn er unter einem solchen traurigen Grund stattfind – ich weiß das ist Ansichtssache. Für mich ist es aber definitiv traurig. Der Kollege hat mich eingelernt und von Ihm habe ich mein Wissen in meinem aktuellen Job bekommen Zudem war er mir eine Vertrauensperson und er war unser ruhender Pol im Team.

Im Rahmen der offiziellen Verabschiedung in der Arbeit hat er dann zu einem richtig bayerischem Essen eingeladen – Schweinsbraten & Rollbraten mit Semmelknödeln und bayerischem Kraut. Der Braten war richtig lecker mit einer schönen reschen Kruste, so wie man ihn aus diversen Kochbüchern kennt.

Das sind die Gründe, warum es diese Woche keine neuen Beiträge gibt, denn die Tage dazwischen hieß es dann mal einen Schritt kürzer treten und nur mal was kleines oder gesundes zu Essen, z. B. ein bunter Salat mit Mozzarellasticks.

Wünsche Dir jedoch nun ein schönes Wochenende und viel Spaß in der Küche.

PS: Morgen gibt es einen leckeren Erdbeerkuchen.