Archiv der Kategorie: Rührkuchen

Schokomuffins

Es ist schon wieder Zeit für den Freitagskuchen. Diese Woche gab es die volle Dröhnung an Schokolade. Ich habe von Valrhona 100 % Schokoladenpulver zu Hause. Um diese sollte ein Kuchen oder Gebäck aufgebaut werden. Geworden sind es schlussendlich Schokomuffins.

 

Schokoladen-Buttermilch-Muffin

Schokoladenmuffins
#WoistDetlev
#LauensteinConfiserie

 

Was kann man damit machen: Schokokäsekuchen, Schokokuchen oder Schokomuffin. Ja Schokomuffins sollen es werden. Die sind klein und handlich. Man benötigt nicht unbedingt einen Teller dazu und das Abspülen des Muffinblechs geht auch schnell. Der Entschluss war gefasst.

Dann mal auf für einen Blick in den Kühlschrank, was dieser noch so alles bietet. Ach ja eine angebrochene Buttermilch ist auch noch da, die bringen wir bestimmt auch unter. Und natürlich die Grundzutaten für einen Rührteig Eier, Butter, Zucker, Mehl.

Die Voraussetzungen sind gut, also lasst uns die Muffins zaubern.

Schokoladenmuffins

Zutaten:
150 g weiche Butter
2 Eier
80 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
300 g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 TL Natron
220 g Buttermilch
100 g Milch
65 g Schokolade 100 %-ige

Ofeneinstellung:
200 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
23 Minuten

Zubereitung:
– Der Ofen wird auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
– Ein Muffinblech wird mit Muffinformen ausgekleidet.
– Die Butter, die Eier, der Zucker und der Vanilleextraxt werden im Mixtopf des Thermomixes für 1 Minute auf Stufe 4 schaumig gerührt.
– Es werden nun die restlichen Zutaten (Mehl, Backpulver, Natron, Buttermilch, Milch, Schokolade) in den Mixtopf gegeben und alles gemeinsam erneut für 15 Sekunden auf Stufe 6 verrührt.
– Der Teig wird in die vorbereiteten Muffinförmchen gegeben. ich habe die Förmchen bis zur Oberkante gefüllt.
– Die Schokomuffins werden nun im vorgeheizten Backofen für 23 Minuten gebacken.
– Nach den Backen die Schokomuffins noch kurz auskühlen lassen.

Für das Foto hat sich Detlev, das ist mein rosa Osterhase von der Confiserie Lauenstein, unter die Schokomuffins gemogelt. Ich glaube er übt schon für den Ernstfall, wenn er in zwei Wochen in das Osternest kommt.

Schokoladen-Buttermilch-Muffin

Schokoladenmuffins
#WoistDetlev
#LauensteinConfiserie

Habt ein schönes Wochenende.

Hinweis: Detlev, der rosa Osterhase, aus dem Hause der Confiserie Lauenstein wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Karottenkuchen

Karotten sind für mich so ein richtiges Gemüse, welches es im Herbst und Winter aus dem eigenen Garten gibt. Hast Du gewusst, dass Du deine Karotten vor Wintereinbruck ruhig ernten kannst und diese dann in eine Sandkiste steckst, welche im Keller gelagert wird. Dadurch kannst Du die Karotten gut einlagern und bei Bedarf frisches Gartengemüse holen.

Und da in meinen Augen Karotten auch gut süß verarbeitet werden können, habe ich auf der Geburtstagstafel einen Karottenkuchen angeboten.

Geburtstagskaffee

Kaffeetafel zum Geburtstag

Ich finde den Ausdruck Gemüsekuchen ganz schlimm, denn Karottenkuchen oder auch Zucchinikuchen sind sehr sehr lecker und durch den Begriff Gemüsekuchen bekommen diese so einen angestaubten Touch und wird von ganz vielen schon nicht mehr akzeptiert.

Lass Dich bei meinem Kuchen nicht von den vielen Eiern abschrecken, der Teig ist für ein Blech voll.

Geburtstagskuchen - Karottenkuchen

Karottenkuchen

Karottenkuchen

Zutaten:
450 g Karotten
250 g weiche Butter
300 g Zucker
15 g Vanillezucker
1 Prise Salz
8 Eier
300 g Mehl, Typ 405
1 Pckg. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Mandeln

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Ich habe zuerst die Karotten geschält und in grobe Stücke geschnitten. Diese dann in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 7 raspeln.
– Dann wird ein Backblech vorbereitet und mit Backpapier ausgelegt.
– Der Ofen wird auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
– Nun die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz cremig rühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 30 Sekunden nacheinander unterrühren.
– Nun die Karotten mit den gehackten Mandeln unterheben.
– Zum Schluss noch das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver unterheben und den Teig dann auf das vorbereitete Backblech füllen.
– Der Kuchen muss für 45 Minuten gebacken werden.
– Den Kuchen anschließend auskühlen lassen.
– Ich habe aus bereits eingefärbten Marzipan Karotten geformt. Diese sind zwar rot allerdings gibt es jetzt ja wieder viele alte Karottensorten, da sind neben violetten und gelben Karotten bestimmt auch rote dabei 🙂

Wer mag könnte noch einen Zuckerguss aus Puderzucker und Limettensaft anrühren, wir haben darauf verzichtet.

Guten Appetitt.

Geburtstagskuchen - Karottenkuchen

Karottenkuchen

Schokokuchen

Neben den herzhaften Dingen der vergangenen Posts muss jetzt wieder was Süßes her, denn süß ist immer gut. Heute gibt es süß gepaart mit Schokolade und schon ein kleine wenig Vorfreude auf Weihnachten, denn ich habe den Schokoladenkuchen verfeinert mit Orangenöl, Vanilleextrakt und etwas Lebkuchengewürz 🙂

Schokoladenkuchen mit Orange und Lebkuchengewürz

Schokokuchen

Ich weiß es ist irgendwie seltsam, wenn man Mitte November noch fast 20 Grad auf dem Thermometer angezeigt bekommt, aber dann macht man es sich einfach heimelig.

Und für einen guten Kuchen ist immer Zeit. Hier nun zu meinem Rezept für den Schokokuchen.

Schokokuchen

Zutaten:
150 g gehackte Zartbitterkuvertüre
250 g weiche Butter
175 g Zucker
5 Eier
1 EL Vanilleextrakt
1/2 TL gemahlener Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
2 Tropfen Orangenöl
400 g Mehl
1/2 Pckg. Backpulver
50 g Speisestärke
50 g gemahlene Haselnüsse

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Die Guglhupfform einfetten und mit Mehl auskleiden.
– Die gehackte Schokolade im Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen.
– Den Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Zucker schaumig aufschlagen.
– Nach und nach die flüssige Schokolade unter Rühren zu der Butter-Zucker-Mischung hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.
– Dann die Gewürze dazugeben und gut unterrühren.
– Anschließend jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren
– Mehl, Speisestärke, Haselnüsse und Backpulver mischen und auf mittlerer Stufe in zwei Portionen kurz heben.
– Den Teig in die vorbereitete Form (Guglhupfform) füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in den Backofen schieben.
– Nach der Backzeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Nach dem Backen den Kuchen 10 Minuten ruhen lassen und dann aus der Form nehmen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.
– Der Kuchen wird vor dem Servieren mit einer Schokoladenglasur überzogen.

Schokoladenkuchen mit Orange und Lebkuchengewürz

Schokokuchen

Apfelmuffin

Es gibt Gebäck, welches immer gut vertilgt wird. In meinen Augen zählt dazu Cookies und Muffins. Heute habe ich ein neues Muffin-Rezept für Dich. Es handelt sich dabei um Apfelmuffins.

Apfel-Zimt-Muffin

Muffin

Da Äpfel gerade Saison haben und den Herbst einläuten, dachte ich, diese muss ich Dir unbedingt vorstellen. Und was fällt mir zu Äpfel noch ein –  „A apple a day, keeps the doctor away.“ Wer mag das nicht?

Apfel-Zimt-Muffin

Äpfel

Apfelmuffin

Zutaten:
120 g weiche Butter
75 g Rohrohrzucker
50 g Zucker
2 Eier
125 g Saure Sahne
1 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
225g Mehl
2 TL Backpulver
60 ml Milch
2 Äpfel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten


Zubereitung:

– Zuerst die Bucker mit denm Zucker aufschlagen.
– Die Eier einzeln unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren.
– Die Äpfel raspeln und unterheben.
– Den Teig nun in Muffin-Papierförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Alternative Zubereitung mit dem Thermomix:
– Ich habe zuerst die Äpfel geputzt und dann für 4 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinert und umgefüllt.
– Dann den Butter in den Mixtopf geben und bei 80°C auf Stufe 2 für 1 1/2 Minuten schmelzen.
– Nun den Zucker hinzugeben und auf Stufe 4 für eine halbe Minute aufrühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 10 Sekunden auf Stufe 4 unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen auf Stufe 4.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt untermischen und mit der Milch auf Stufe 4 für eine weitere Minute unterrühren.
– Nun noch die Äpfel unterheben und dann alles in die vorbereiten Muffinförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen und Verzehren der Muffins.

Zucchinikuchen

Wie sieht es in Deinem Garten aus, bist Du schon am Ernten? Bei uns sind sowohl die Zucchinis als auch der Mangold erntefertig. Und auch die Tomaten werden schon rot, die erste habe ich mir gestern beim Gießen schmecken lassen. Und ich versprech Dir, der Geschmack hat gar nichts mit dem Gemüse zu tun, welches es das ganze Jahr über im Supermarkt gibt.
Nun genug geschwelgt, es ging hier ja eigentlich um die Zucchini. Was kann man neben Zucchinischiffchen und gegrillten Zucchini noch machen – klar Zucchinikuchen. Ich habe heute einen speziellen Zucchinikuchen für dich. Es handelt sich dabei um einen Rührkuchen, welcher schnell zubereitet ist und zudem ist er auch noch mit Kakao gemacht, so dass er auch keine typische grüne Zucchinifarbe hat. Mit diesem Kuchen überredest Du jeden, mal Gemüsekuchen zu probieren.

Zucchinikuchen

Zutaten:
200 g gemahlene Mandeln
400 g Zucchini
150 g Sonnenblumenöl
3 Eier
270 g Zucker
1 Pckg. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Backkakao
1 TL Zimt
250 g Mehl
1 Pckg. Backpulver

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
60 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze einheizen.
– Zuerst die Zucchini in grobe Stücke schneiden und mit dem Öl in den Mixtopf des Thermomixes geben. Dieses dann auf Stufe 8 für 10 Sekunden mixen lassen.
– Nun alle weiteren Zutaten in den Mixtopf mit Ausnahme des Mehls und des Backpulvers. Alles zusammen auf Stufe 4 wieder für 10 Sekunden rühren.
– Anschließend eine Kastenform mit Butter ausfetten und mit Mehl bestäuben.
– Zum Schluss noch das Mehl und das Backpulver in den Teig geben und auf Stufe 5 erneut für 10 Sekunden rühren lassen.
– Den fertigen Teig in die vorbereitete Form geben und und im vorgeheizten Ofen backen.
– Bitte nach einer Stunde die Stäbchenprobe machen und sollte diese erfolgreich sein, den Kuchen raus nehmen und für eine Viertelstunde in der Form abkühlen lassen.
– Anschließend kann er gestürzt werden.

Viel Spaß beim Zubereiten und Aufbrauchen der Zucchinis.

Gruß aus der Küche 🙂

Eine kleine Sünde zwischendurch – Schoko-Kokos-Muffin

Kennst Du das, wenn man das Gefühl hat, es muss auf der Stelle etwas mit Schokolade her. Das überkommt einen öfers mal am Nachmittag in der Arbeit oder am Wochenende, wenn man den ganzen Tag im Garten aktiv war – so ist es zumindest bei mir. Und was hilft da mehr als ein Schoko-Kokos-Muffin. In diesem ist alles vereint was glücklich macht. Etwas Schokolade für die Seele und dann noch Kokosraspeln für die Urlaubsstimmung – rundum eine gelungene Kombination.

Schoko-Kokos-Muffin

Zutaten:
1 Ei
140 g Zucker
80 g neutrales Öl
1 TL Vanillezucker
300 g Buttermilch
190 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
1/2 TL Natron
30 g Backkakao
80 g Kokosraspel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
30 Minuten

Zubereitung:
– Zum Beginn wird der Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorgeheizt und ein Muffinblech mit Papierförmchen ausgekleidet.
– Für die Muffins wird zuerst das Ei mit dem Zucker im Mixtopf des Thermomixes auf Stufe 4 für 20 Sekunden schaumig geschlagen.
– Dann kommt das Öl und der Vanillezucker hinzu, erneut aufrühren – 10 Sekunden, Stufe 4.
– Nun die Buttermilch zugeben und 5 Sekunden, Stufe 4 vermischen.
– Abschließend werden noch das Mehl, das Backpulver, das Natron, der Kakao und die Kokosraspeln in den Mixtopf gegeben und innerhalb von 20 Sekunden auf Stufe 4 zu einem Teig gerührt.
– Der Teig wird dann in die vorbereiteten Muffinformen gegeben. Diese bitte nicht mehr als zu 3/4 füllen, da die Muffins aufgehen.
– Nun die Muffins auf mittlerer Schiene backen für 30 Minuten backen.

– Nach dem Backen diese auf einem Abkühlgitter auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und genießen.

Amarettini

Amarettini, das sind eigentlich kleine Mandelmakronen und sind perfekt für die Verarbeitung von übrigen Eiweiß. Bei Saskia von Make it Sweet habe ich gelesen, dass man Eiweisse eingefrieren kann, aber das ist noch eine Sache, wo ich mich noch nicht so recht dran traue.

Übrige Eiweiße hatte ich ja von der Sauce Hollandaise. Die restlichen Zutaten waren auch zuhause also was spricht diesem kleinen Gebäck entgegen. Ich liebe die Amarettini ja, weil diese entweder mal schnell zum Kaffee gereicht werden können, oder für ein Tiramis Verwendung finden oder auch so zwischendurch mal genascht werden.

Zubereitet die die Mandelmakronen auch ganz fix, aber dieses mal haben Sie die Form nicht behalten. Ich habe das Gefühl, dass meine Amarettini eher als Mandelcookies dieses mal laufen müssen, was aber genau falsch war, das muss ich erst noch rausfinden.

Amarettini

Zubereitung:
2 Eiweiß
250 g gemahlene Mandeln
4 Tropfen Bittermandelöl
130 g Zucker
20 g Vanillezucker
50 g Puderzucker
1 EL Amaretto(sirup)

Ofeneinstellung:
125 °C Umluft

Backzeit:
40 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen auf 125 °C Umluft vorheizen
– Zwei Backblech mit Backpapier auslegen.
– Zuerst werden die Eiweiß steif geschlagen.
– Die restlichen Zutaten nun zu den Eiweiß geben und unterheben.
– Anschließend werden nun mit feuchten Händen kleine Kugeln geformt und mit etwas Abstand auf die beiden Backbleche verteilt.
– Die Amarettini können gemeinsam im Ofen gebacken werden, da dieser ja mit Umluft läuft.

Ich habe meine Amarettini nach dem Backen noch auf dem Blech auskühlen lassen und nun in einer Keksdose verstaut.

Schoko-Lavendelkuchen

Heute möchte ich Dir einen wirklich sehr gelungen Kuchen vorstellen. Es sollte eigentlich ein Rotweinkuchen werden. Eigentlich, damit beginnt es ja schon. Ich bin ab und zu sehr experimentierfreudig in der Küche und wenn etwas geklappt hat, dann wird es beim nächsten mal gleich mal ein bisschen abgeändert. In diesem Fall war es auch so. Es war eigentlich mal ein Rotweinkuchen. Jetzt würde ich ihn eher als Schoko-Lavendelkuchen bezeichnen. Lavendel wirst Du nun denken. Ich finde getrocknete Lavendelblüten machen sich in einigen Speisen sehr gut, z. B. diesem Schoko-, ähh, Rotweinkuchen oder auch in Marillenmarmelade.

Der Kuchen passt auch perfekt zum Blogevent „Death by Chocolat“ welches Sibel von „Insane in the Kitchen“ gerade veranstaltet.
Bei Zorra findest Du die Sammlung aller Beiträge.

So nun zurück zu unserem Schoko-Lavendelkuchen. Bestimmt bist Du schon gespannt, wie dieser Rührkuchen ruck-zuck zubereitet ist.

Schokokuchen

Rührkuchen mit Schokolade und Lavendel

Schoko-Lavendelkuchen

Zutaten:
200 g weiche Butter
150 g Zucker
25 g Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
125 g Mehl
125 g Speisestärke
1/2 Pckg. Backpulver
50 g Kakaopulver (von Valrhona)
175 ml Rotwein
100 g Schokoraspel – Zartbitter
20 g getrocknete Lavendelblüten

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorgeheizt.
– Dann wird die Springform eingefettet und mit Mehl oder Semmelbrösel ausgekleidet.
– Nun geht es an die Teigzubereitung. Hierfür zuerst die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
– Nun den Rotwein hinzugeben und weiter schaumig schlagen.
– In einer separaten Schüssel werden das Mehl, die Speisestärke, das Backpulver, die Schokoraspeln, der Kakao und der Lavendel vermischt
– Zum Schluss wird diese Mischung nur noch mit einem Teigspatel unter die Eiermasse gehoben und der Teig dann in die vorbereitete Backform gegeben.
– Der Kuchen wird nun für 35 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken.
– Nach dem Backen den Kuchen kurz abkühlen lassen und dann stürzen.

Den Kuchen kannst Du nach belieben entweder mit Schokolade überziehen oder so wie wir nur mit etwas Puderzucker.

Lass ihn Dir schmecken und sei mutig, nimm die Lavendelblüten hinzu.

Blog-Event CVIII - Death by Chcolate (Einsendeschluss 15. Mai 2015)

Erdbeerkuchen

Hast Du auch schon die frischen Erdbeeren in Deinem Supermarkt bewundert. Diese Woche bin ich nicht mehr daran vorbei gekommen. Die haben so lecker gerochen, dass Sie einfach mit in den Einkaufswagen mussten. Was macht man nun mit einem Kilogramm Erdbeeren. Wir haben daraus einen Erdbeerbecher mit Jogurteis (stelle ich Dir demnächst vor), Erdbeeren pur und einen Obstkuchen mit Erdbeeren und Vanillepudding gemacht.

Obstkuchen mit Erdbeeren

Erdbeerkuchen mit Vanillepudding

Mein Rezept für den Biskuittteig hat wirklich Gelinggarantie Ich machen den Teig für meine diversen Formen und Rezepte, entweder als Obstkuchen oder auf dem Blech für eine Roulade. Meine Orientierung für die Mengen von Zucker und Mehl geht von der Anzahl der Eier aus. Da wir nur ein zwei Personenhaushalt sind, habe ich dieses mal eine kleine Obstkuchenform verwendet, hierfür reichen zwei Eier.

Erdbeerkuchen

Zutaten:
2 Eier
2 EL heißes Wasser
90 g Zucker
90 g Mehl

1 Pckg. Vanillepudding
500 ml Milch
40 g Zucker/Vanillezucker

500 g Erdbeeren

Ofeneinstellung:
190 °C Ober-/ Unterhitze

Backzeit:
20 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen auf 190 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Obstkuchenform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
– Die beiden Eier werden mit dem heißen Wasser sehr schaumig aufgeschlagen.
– Dann den Zucker einrieseln lassen und auf höchster Stufe weiter aufschlagen, bis eine hellgelbe Creme entsteht.
– Das Mehl über die Eier-Zucker-Mischung sieben und nur mit einem Löffel unterheben.
– Den Teig in die vorbereitete Form füllen und in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene für 20 Minuten backen.
– In der Zwischenzeit den Pudding mit den restlichen Zutaten nach Packungsanweisung zubereiten und auskühlen lassen. Als Tipp gebe ich Dir mit, den Pudding zum Abkühlen mit einer Frischhaltefolie abdecken, dann entsteht keine Puddinghaut 🙂
– Wenn sowohl der Pudding als auch der Boden ausgekühlt sind, kann der Pudding auf dem Obstkuchenboden verteilt werden.
– Es werden nun zum Schluss noch die Erdbeeren gewaschen, geputzt und halbiert. Diese dann auf dem Kuchen anordnen.

Lass Ihn Dir auf Deiner Kaffeetafel schmecken.

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Hallo,

heute möchte ich Dir einen leckeren Nusskuchen vorstellen. Das Originalrezept ist von der Homepage von Dr. Oetker (Link: http://www.oetker.de/rezepte ), ich habe es allerdings inzwischen ein bisschen abgewandelt – da uns der Kuchen so besser schmeckt.
Den Kuchen spendiere ich auch Stefanie von Crazy BackNoé, da Sie gerade im Prüfungsstress ist. Ein paar Gastblogger unterstüzten Sie während der „heißen Phase“ und bringen Ihr Nervennahrung im Rahmen des Blogevents „Schools Out„.

Meine Studienzeit liegt auch noch gar nicht so weit zurück, so dass ich mich noch gut an diese Zeit erinnern kann und vor allem auch, was mir eigentlich immer geholfen hat – Schokolade. Aber nur Schokolade? Da sollte schon noch was für Energiezufuhr dazu, daher eben der Schokoladen-Nuss-Kuchen.
Ich hoffe der Kuchen bringt Dir Energie und lenkt Dich auch ein bisschen ab. Ich wünsche Dir ganz viel Vergnügen damit und drück Dir die Daumen.

Schoko-Nus-Kuchen

Rührkuchen mit Nüsse und Schokolade

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Zutaten:
300 g weiche Butter
220 g Zucker
30 g selbstgemachter Vanillezucker
2 Msp. gemahlener Zimt
6 Eier
180 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Haselnüsse
100 g gehackte Zartbitterkuvertüre

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Den Kuchenform einfetten und mit Semmelbrösel auskleiden.
– Die Butter in einem kleinen Topf flüssig werden lassen und dann von der Platte nehmen und kurz abkühlen.
– Den Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Butter in eine Rührschüssel umfüllen und schaumig aufschlagen.
– Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Zimt unter Rühren zu der Butter hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.
– Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren.
– Mehl und Backpulver mischen, mit den Mandeln, den Haselnüssen und der Schokolade vermengen und auf mittlerer Stufe in zwei Portionen kurz unterrühren.
– Den Teig in die Form (Guglhupfform) füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in den Backofen schieben.
– Nach der Backzeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Nach dem Backen den Kuchen 10 Minuten ruhen lassen und dann aus der Form nehmen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.
– Der Kuchen kann vor dem Servieren mit einer Schokoladenglasur überzogen werden oder wie in meinem Fall nur mit etwas Puderzucker bestäubt.