Rehfilet im Strudelteig

Ich freue mich jedes Jahr wenn der Herbst da ist, denn mit dem Herbst beginnt auch die gemütliche Jahreszeit. Man findest sich eher wieder zusammen und dann schmeckt auch der ein oder andere Braten. Wir haben das Glück in unserem kleinen Städtchen ein Forstamt zu haben, in welchem ich auch Wildbret kaufen kann. Genau dorthin habe ich mich auf den Weg gemacht und ein wunderschönes Rehfilet aus dem heimischen Wäldern bekommen.

Dieses Rehfilet haben wir im Strudelteig versteckt und gebacken. Dazu gab es Kartoffeltaler, das sind kleine Taler aus Kartoffelknödelteig in Butter gebacken und Brokkoli. Dazu noch eine Reduktion aus Wildfond und Portwein. Für uns war es ein sehr gelungenes Essen, noch dazu war es in nicht mal 30 Minuten zubereitet, denn beim Strudelteig habe ich auf den Teig von Tante Fanny aus dem Kühlregal zurückgegriffen.

Wildgericht

Rehrückenfilet im Strudelteig mit Kartoffeltaler

Hast Du auch die Möglichkeit, bei einem bekannten Jäger oder so wie wir im Forstamt Wildbret zu beziehen?

Rehfilet im Strudelteig

Zutaten:
400 g Rehfilet
Salz
Pfeffer
1 EL Butterschmalz

12 Scheiben Schwarzwälder Schinken
75 g zerlassene Butter
2 Strudelteigblätter (Tante Fanny aus dem Kühlregal)

300 ml Wildfond
50 ml Portwein
2 EL Preiselbeer-Marmelade
etwas Wildgewürz mit Piment, Kreuzkümmel
20 g kalte Butter

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
15 Minuten

Zubereitung:
– Das Rehfilet wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und in Butterschmalz von allen Seiten heiß angebraten.
– Die Scheiben vom Schwarzwälder Schinken werden überlappend aneinandergelegt.
– Der Strudelteig wird vorbereitet indem das erste Strudelblatt ausgelegt wird und mit Butter eingestrichen.
– Das zweite Strudelblatt drauf legen.
– Das angebratene Rehfilet wird auf den Schinken gelegt und damit eingerollt.
– Die Schinken-Filetrolle wird auf den vorbereiteten Strudelteig gelegt und dieser wird eingerollt und in eine Auflaufform oder auf ein Backblech gelegt.
– Den Filetstrudel mit der restlichen Butter einstreichen und im Ofen auf mittlerer Schiene für 15 Minuten backen.
– In der Zwischenzeit wird die Pfanne abgelöscht mit dem Wildfond und mit dem Portwein aufgegossen.
– Beides wird auf 1/3 einreduziert und mit dem Wildgewürz sowie mit der Preiselbeermarmelade abgeschmeckt.
– Die kalte Butter zum Abbinden verwenden.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.