Foodblogbilanz – Jahresrückblick

Sabine von Schmeckt nach mehr hatte die Idee, einen Jahresrückblich mit ein paar definierten Fragen aufzubauen. Ich finde die Idee gut, und habe mich mal daran gesetzt, um die Fragen zu beantworten und mein Blogjahr ein bisschen Revue passieren zu lassen.

 

1. Was war 2014 dein erfolgreichster Blogartikel?

Mein erfolgreichster Artikel war dieser leckere
Nusskuchen hier vom Januar.
Ich muss sagen, ich bin auch ein totaler Fan von diesem Kuchen Er ist schön saftig, hält sich gut über mehrere Tage (außer man hat gefräßige Gäste :-)) und ist schnell und einfach zubereitet.

 

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Nur drei, da gibt es aber bedeutend mehr – da muss ich mich ganz schön einschränken.

Wichtig waren mir zum Beispiel die Kokosmakronen für das Kuchenbuffet bei der Hochzeit einer Freundin. Sie hat sich ein Buffet aus Pikantem und Süßem gewunschen. Die Makronen habe ich in diesem Fall nicht zu groß gestaltet, so dass man doch noch schnell mal zugreift.

Auch das Foodbloggercamp 2014 in Berlin im Oktober ist für mich bedeutend gewesen. Dies war mir wichtig, weil es mir persönlich einfach so viel gebracht hat, mich mit anderen Foodbloggern auszutauschen und zu beratschlagen. Ich habe mit Leuten gesprochen, die richtig erfolgreich sind und von denen man sich noch so viel abschauen kann, aber einfach auch ganz ganz liebe Leute kennen gelernt.

Für mich persönlich wichtig ist auch noch das saisonale kochen und damit auch das bevorraten – damit wir im Winter weiterhin die Eindrücke aus dem Sommer und Herbst uns in die Küche holen, wenn wir ein Glas Tomatensoße oder Letscho uns aufmachen. Daher darf dieser Beitrag zur Pizzasoße – Pizzaiola nicht fehlen.

 

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Das Letscho  von Steph aus dem Kleinen Kuriositätenladen finde ich super. Das habe ich natürlich gleich nachgebacken.

Hier habe ich noch zwei Blogs, welche mich grundsätzlich inspirieren. Hier kann ich mir Anregungen für neue Rezepte holen. Zudem finde ich auf den beiden ganz viele Tipps & Tricks.

Der erste Blog ist der Plötzblog von Lutz Geißler. Hier gibt es alles rund um das Brot.

Zum Anderen bemühe ich mich ja seit einem Jahr, Pralinen selbst zu machen. Das klappt schon ganz gut. Bei Nele vom Pralinenwahnsinn erlebt man immer wieder neue Geschmackskompositionen, wo man sich wundert, wie man auf diese Zusammenstellungen kommt.

 

4. Welches der Rezepte, die du 2014 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Die Frühstückssemmeln gibt es bei uns regelmäßig, weil ich finde, dass die wirklich ausgezeichnet schmecken. Und so eine selbstgemachte Semmeln mit Marmelade aus dem eigenen Garten schmeckt halt einfach gleich viel besser als eine „Luftsemmel“, welche beim Bäcker aus einem gefrorenem Teigling aufgebacken wurde. Ich kann es jedem nur empfehlen, diese Semmeln nachzubacken – Du wirst begeistert sein.

 

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2014 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Mein größtes Problem im Jahr 2014 war, dass ich gerne eine eigene Domäne haben wollte – und nun auch habe. Auf dem Foodbloggercamp in Berlin wurde dann eine Session „Wordpress selbst hosten“ angeboten, die ich auch besucht habe. Dieser Workshop hat mir soviel Elan mitgegeben, dass ich das Projekt gleich danach in Angriff genommen habe und seitdem die eigene Domäne habe. Noch bin ich im Aufbau aber ich denke, dass dieses Projekt bald abgeschlossen werden kann.
Ein herzliches Dank hierfür an Jan für die Geduld.

 

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Also Neuentdeckungen habe ich dieses Jahr einige gehabt. Kulinarisch waren es einmal Kalbsbries – das brauche ich aber nicht wieder, das ist eine Konsistenz die kann ich nur ganz schwer abhaben.

Und dann bin ich endlich in den Genuss gekommen, dass ich bei uns im Ort Tonkabohnen kaufen konnte. Das ist ein Gewürz was sich vom Geschmack und Duft nur sehr schwer einordnen lässt. Aber wenn es irgendwo verwendet wurde wie in Pralinen oder im Käsekuchen oder im Eis oder oder oder – dann kann man es eindeutig identifizieren.

Zudem habe ich dieses ja natürlich noch ein paar ganz besondere Neuentdeckungen im Bereich der Technik. Im Februar habe ich mir einen Thermomix gegönnt – ich weiß das Gerät spaltet die Nation. Ich bin mit dem Gerät glücklich, werde aber nicht zur Verfechterin, dass alle nun dieses Gerät brauchen. Bei mir ist er oft im Einsatz und jeder andere muss sich darüber selbst sein Bild machen.
Ja, und im Juni zog dann noch eine Eismaschine bei uns ein. Dieses Maschinchen wurde in dem halben Jahr seit es bei uns eingezogen ist, schon fleißig genutzt. Neben den Grundeissorten wie Vanille, Schokolade, Erdbeer wurden auch schon ein paar Experimente gemacht und das Gartenobst verarbeitet.

 

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Ja das ist eine gute Frage. Diese kann ich so leider nicht beantworten, da die Auswertung nicht so ins Detail geht. Ich habe das Gefühl, dass Leser zu mir kommen, wenn Sie nach einen konkreten Rezept suchen. Ich freue mich aber zu lesen, wie es anderen damit geht.

 

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2015?

Ich wünsche mir, dass ich meinen Lesern weiterhin interessante Beiträge liefern kann, sich mein Küchenhorizont ständig erweitert und ich weiterhin die Entspannung in der Küche finde.

Für meinen Blog wünsche ich mir eine Weiterentwicklung dahingehend, dass der Blog auf der eigenen Domäne fertig wird und sich dieser etabliert.

Für meine Leser wünsche ich einen guten Start in das Jahr 2015, mit hoffentlich keinem Kater.

Bis dahin allen eine gute Zeit.

PS: Auf diesen Blogs sind ebenfalls Artikel zur #foodblogbilanz14 erschienen:

Ganz einfache Küche

Chucks & Cinnamon

Ninive loves Life

Wallygusto

Küchenlatein

Giftige Blonde

Schlecktüre

1 x umrühren bitte aka kochtopf

Herbs & Chocolate

Cuisine Violette

Gourmandises Végétariennes

Barbaras Spielwiese

Prostmahlzeit

Du musst mir unbedingt das Rezept dafür geben

German Abendbrot

Feed me up before you gogo

Lunch for one

Barsista

Conjas Eck

From Snuggs Kitchen

Kebo Homing

Jankes Soulfood

LanisLeckerEcke

Liebe & Kochen

Glücksbäckerei

Doc Evas Kochlatein

Leberkassemmel und mehr

Kathys Küchenkampf

Löffelgenuss

Greenway 36

Multikulinarisch.es

10 Gedanken zu „Foodblogbilanz – Jahresrückblick

  1. Pingback: Jahresrückblick #‎foodblogbilanz14‬ - kuechenlatein.com

  2. Pingback: #Foodblogbilanz14, ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert | giftigeblonde

  3. Pingback: Bloggend durch 2014: Jahresrückblick | Schlecktüre

  4. Pingback: Jahresrückblick 2014 | Schmeckt nach mehr

  5. Pingback: Meine Foodblogbilanz 2014‬ & ein paar gute Vorsätze | wallygusto

  6. Sabine

    Ich habe mich gefreut, von Deinem Blogjahr zu lesen – danke, dass Du mitgemacht hast! Beeindruckend, dass Du das mit dem Blogumzug geschafft hast. Ich wünsche Dir ein tolles Jahr 2015 und viele Leser und viel Erfolg für Dein Blog!

    Antworten
  7. Julia von Löffelgenuss

    Ich seh’ schon, nach diesem Beitrag hier wird es auch für mich Zeit, mal ein Foodbloogercamp zu besuchen. Danke für die Inspiration! Leider hat sich dein Wunsch für mich als Leserin nicht erfüllt, bei uns gab’s gleich mehrere von diesen Katern ;-)
    Alles Gute für 2015!
    Julia

    Antworten
  8. Pingback: Foodblogbilanz 2015 ~ Meins! Mit Liebe selbstgemacht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>