Archiv der Kategorie: Brot backen

saftiges Dinkelbrot mit Karotten

Neben dem Grillen darf es im Sommer auch gerne mal eine Brotzeit mit frischen Tomaten und Gurken aus dem eigenen Gemüsegarten sein. Und natürlich darf dabei auch ein selbstgemachtes Brot nicht fehlen. Ich habe mich dieses mal für ein saftiges Dinkelbrot mit Karotten entschieden, denn diese konnte ich auch schon aus dem Hochbeet ernten.

Die Karotten habe ich im Thermomix klein gehäckselt, dadurch wird das Dinkelbrot saftig und es färbt sich ein wenig orange.

 

Dinkelbrot mit Karotten

 

Zutaten:

500 g Dinkelmehl Typ 630

200 g Karotten

1 Würfel frische Hefe

300 g lauwarmes Wasser

100 g Naturjogurt

2 TL Salz

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

60 Minuten

 

Zubereitung:

  • Die Karotten werden gewaschen und in grobe Stücke geschnitten. Diese in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern.
  • Nun die restlichen Zutaten mit in den Mixtopf geben und alles für 4 Minuten auf der Teigknetstufe verkneten.
  • Den Teig in eine „Peng-Schüssel“ umfüllen und für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Eine Kastenform entweder mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  • Den Brotteig nach der Gehzeit in die Kastenform umfüllen und in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer backen.
  • Nach 10 Minuten Backzeit die Termperatur absenken auf 180 °C Ober- und Unterhitze und fertig backen lassen.
  • Nach dem Backen das Brot aus dem Ofen nehmen und noch für ca 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann kann das Brot gestürzt werden.

Du kannst das Brot auch ein wenig variieren, indem Du noch 100 g Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne hinzufügst.  Auch kannst Du die Karotten durch Kürbis ersetzen. Die Saison für Kürbis beginnt ja bald.

Das saftige Dinkelbrot mit Karotten kannst Du entweder pur zur Brotzeit nutzen, mit Butter und Kresse belegen oder ein Wurstbrot daraus machen. Am nächsten Tag finden wir es auch gut, wenn du es kurz toastest – ebenso kann es als Grillbeilage genutzt werden.

Meine Backbox im Mai – Snacks für die WM2018

Morgen ist das nächste Spiel unserer Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2018. Und das ganze beginnt schon um 16:00 Uhr. Du bist doch bestimmt auch unterwegs, um Dir dieses anzusehen. Aber nach dem Spiel kommt der kleine Hunger. Und genau dafür habe ich heute ein schnelles Rezept für dich.

* Werbung     #meinebackbox

Ende Mai war es soweit, und Meine Backbox hat sich auf den Weg zu mir gemacht. Das Motto der Mai Box ist Fingerfood. Ich muss sagen, ich habe mich sehr gefreut als das Paket dann da war und ich es öffnen konnte.

Die Box ist schön aufgemacht und beim öffnen strahlte mir schon ein Fussballfeld entgegen. Ich muss sagen, sehr ausgefeilt und passend zum Thema.

Die Box enthält einiges an Artikeln z. B. Küchenhelfer von Silikomart und Zenker. Dann Backwaren und Produkte aus dem Hause Manner, Kathi, Herbaria und Thomy und Backformen bzw. Dekorationen von Städter, Fackelmann und Demmler.

Neben den genannten Produkten ist auch ein Magazin von Meine Backbox enthalten sowie Rezeptvorschläge. Genau so eines habe ich mir zur Brust genommen, denn in der Halbzeit unseres letzten Spieles der Vorrunde bei der WM2018 soll es was geben, was satt macht, aber keine Aufwand hat – so dass wir alle gemeinsam das Spiel ansehen können. Ich habe mich für die Brotrosen entschieden – der Teig ist gut vorzubereiten und dann sind die pikanten Muffins nur mehr in den Ofen zu schieben.

 

Brotrosen

 

Zutaten:

1 Backmischung „Herzhaftes Stockbrot“ von Kathi

250 g Magerquark

70 g Sonnenblumenöl

1 Ei

1 Gewürzmischung „Querbeet“ von Herbaria

 

1 Zucchini

1 Kartoffel

50 g Blütenhonigsenf von Thomy

etwas Parmesan

paar Scheiben Salami

 

Ofeneinstellung:

160 °C Umluft/Heißluft

 

Backzeit:

20 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es werden die Zutaten für den Teig (Backmischung, Quark, Öl, Ei) in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und 1 Minute, Teigknetstufe verknetet.
  • Die Gewürzmischung wird hinzugefügt und erneut für 1 Minute auf Teigknetstufe verknetet.
  • Der Teig kann nun entweder in den Kühlschrank gegeben werden um ihn später zu verarbeiten.
  • Den Ofen nun auf 160 °C Umluft vorheizen.
  • In ein Muffinblech die Papierförmchen auslegen.
  • Der Teig für die Brotrosen wird zu einem Rechteck auf der gemehlten Arbeitsfläche ausgerollt.
  • Das Rechteck wird mit dem Senf bestrichen – am Besten klappt das mit einem Fischmesser. Den Teig dann der Länge nach in ca. 4 cm breite Streifen schneiden.
  • Die Kartoffel schälen und die Zucchini waschen. Beide Gemüsesorten können nun mit dem Hobel aufgehobelt werden.
  • Die Teigstreifen mit Zucchini und Kartoffel oder mit Salami und Gemüse belegen, evtl. mit Parmesan bestreuen und dann aufrollen.
  • Einen aufgerollten Streifen jeweils in eine vorbereitete Muffinmulde setzen.
  • Dies mit allen Teigstreifen wiederholen und dann die Brotrosen zum Backen in den vorbereiteten Ofen geben.
  • Nach der Backzeit können diese warm mit einem frischem Gartensalat genossen werden.

 

* Zu guter Letzt möchte ich mich noch bei Meine Backbox bedanken. Meine Backbox wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Artikel enthält daher Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/tipps/werbekennzeichnung/

Mischbrot mit Sauerteig

Es ist ein sonniges Wochenende und wir haben endlich mal wieder den Holzbackofen angeheizt. Dieses mal wurden ein paar Mischbrote mit Sauerteig gebacken. Das Graubrot wurde aus Roggenmehl Typ 997 und Dinkelmehl Typ 630 gebacken. Dazu noch einiges an Brotgewürz und mit einem Sauerteig. Da ich nicht regelmäßig Brot backen, backe ich mit getrockneten Sauerteig. Diesen habe ich immer zuhause und kann sagen, dass ich damit wirklich sehr gute Erfahrungen gemacht habe und es uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Neben der Tatsache, dass es keinerlei Pflege benötigt spricht natürlich auch die Lagerung für diese Form von Sauerteig. Der Sauerteig ist gemahlenes Pulver und kann in einem kleinen Glas gut aufbewahrt werden.

 

Der Teig wurde in der Übernachtgare hergestellt und ich muss sagen, er hatte dieses mal eine wirklich richtig tolle Konsistenz und hat sich gut falten lassen.

 

Mischbrot mit Sauerteig

 

Zutaten:

500 g Roggenmehl Typ 997

500 g Dinkelmehl Typ 630

30 g Sauerteig (Fertigsauer)

5 g Backmalz

1 Würfel Hefe

20 g Salz

720 ml Wasser, kalt

30 Brotgewürz

 

Backzeit:

50 Minuten

 

Zubereitung:

  • Alle trockenen Zutaten werden in die Teigknetmaschine gegeben. Diese werden dann verknetet.
  • Langsam das Wasser hinzugeben und den Teig für das Mischbrot 10 Minuten kneten lassen.
  • Den fertigen Teig in eine große Schlüssel geben und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
  • Am nächsten Vormittag den Teig aus der Schüssel nehmen und halbieren.
  • Jeden Teil falten und in ein gut ausgemehltes Teigkörbchen mit dem Schluss nach unten geben.
  • Mit einem Tuch abgedeckt geht das Mischbrot nochmals 45 Minuten in der Stückgare.
  • Der Ofen sollte inzwischen auch heiß sein. Dann wird das Brot gestürzt und in den Ofen gegeben.
  • Nach der Backzeit von 50 Minuten den Klopftest machen und ggfls. nochmals ein paar Minuten weiter backen lassen.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit dem Brot.

Tipp: Ich nutze für die Gehzeit eine große Box von Ikea aus der +365-Serie. Ich bin sehr zufrieden und bei der Größe der Box hat der Teig gut Platz, wenn die hefe die Triebkraft entwickelt.

Bagels

Mit meinem heutigen Artikel folge ich der Einladung von Zorra und Ihrem Blog Kochtopf. Sie hat gemeinsam mit Hobbybäcker-Versand zum Blog-Event CXL – Brot und Brötchen für den Brunch aufgerufen. Der Hobbybäcker hat an alle Interessierten ein Mehlpaket mit einer Mehlmischung für ein Ciabatta, ein Teigtuch, Trockenbackhefe und einem Bio-Weizenmehl Typ 1050 kostenfrei  zugesandt. Mein Gedanke war, dass ich für den Brunch frisch gebackene Bagels mit Saaten beisteuere.

* Werbung *      #brotundbrötchenfürdenbrunch

Ich habe vorher noch nie Bagels gebacken, allerdings essen wir diese sehr gerne – vorzugsweise in einem kleinen Café in unserem Wohnort.

Bagel mit Saaten

Bagels mit Saaten

Der Gedanke war gefasst, dann also ran an das Werk. Es sollten Bagels mit Saaten werden. Diese habe ich allerdings nicht in den Teig genommen sondern nur obenauf.

selbstgemachte Bagels

  

Zutaten:

330g Weizenmehl Type 550

120g Weizenmehl Type 1050

10 g frische Hefe

10 g Salz

220 g lauwarmes Wasser

15 g Honig

15 g Olivenöl

 

2 Liter Wasser

2 EL Honig

 

1 Eiweiß

diverse Saaten

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

20 Minuten

 

Zubereitung:

  • Die frische Hefe zusammen mit dem lauwarmen Wasser und dem Honig in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 2:30 Minuten, 37 °C, Stufe 1 verrühren.
  • Dann das Mehl, das Olivenöl und das Salz in den Mixtopf hinzugeben und alles für 5 Minuten auf der Teigknetstufe verkneten.
  • Den Teig für die Bagels abgedeckt ca. 1 Stunde ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
  • Den Ofen nun auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und vorbereiten.
  • Den Teig dann in ca. 90 g schwere Portionen teilen (bei mir wurden es 9). Diese einzeln rund wirken und dann mit einem bemehlten Kochlöffelstiel ein Loch in die Mitte drücken. Dieses durch kreisförmige Bewegungen vergrößern. Dieses Loch sehr großzügig machen, da es sich beim Backen zusammenzieht.
  • Die Bagels nochmals kurz gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit einen Topf mit Wasser und den 2 EL Honig auf 70-80 C erhitzen und die Bagels darin eine halbe Minuten von beiden Seiten schwimmen lassen. Ich habe jeweils drei hineingetan. Diese mit einer Schaumkelle rausnehmen und auf die vorbereiteten Backbleche legen.
  • Abschließen noch das Eiweiß kurz aufschlagen und die Rohlinge damit bestreichen. Nach Wunsch mit Saaten (Sesam, Leinsaat, Sonnenblumenkerne, etc) bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze für 20 Minuten backen.

 

 

Blog-Event CXL - Brot und Brötchen für den Brunch in Kooperation mit Hobbybäcker (Einsendeschluss 15. April 2018)

Sonntagssemmeln

Es ist Sonntag und wie kann dieser besser starten als mit einem ausgiebigen Frühstück. Bei uns ist es so, dass am Wochenende meistens ausgeschlafen wird. Dann folgt ein ausgiebiges Frühstück und dann nur mehr ein Abendessen. Das reicht an solchen Tagen auch vollkommen aus, denn wenn der Frühstückstisch reich gedeckt ist und die Sonntagssemmeln selbst gebacken kann nicht mehr viel schief gehen.

Dieser Semmelteig ist mit Übernachtgare gemacht, daher kann ich die Sonntagssemmeln gut am Vortag zubereiten und brauche Sie dann zum Frühstück nur mehr mit Körnern einstreuen und backen.

Backst Du deine Semmeln, Brötchen und Brot selbst und hast Du einen guten Bäcker? Ich finde bei Semmeln und Brezen muss man seinen Bäcker des Vertrauens finden, denn Geschmäcker sind unterschiedlich. Ich mag es beispielsweise, wenn die Breze nicht zu dunkel ist. Und ein wenig Salz soll auch drauf sein für den Geschmack, das nehme ich aber vor dem Essen ab. Und eine Semmel muss richtig gewicht haben und sie soll satt machen. Keine Luftsemmel, wo man nach zwei Stunden wieder was zum Essen sucht.

Wir haben unseren Bäcker gefunden. Bei dem wird am Wochenende fleissig eingekauft, wenn die Zeit wieder mal zu kurz war, um selbst Brot zu backen. Aber zurück zu meinen Sonntagssemmeln. Hier habe ich ein Rezept, das sich vorbereiten lässt und Du nicht viel Zeit aufwenden musst.

 

Sonntagssemmeln

 

Zutaten:

10 g Hefe

250 g kaltes Wasser

1 Prise Zucker

400 g Mehl

2 TL Salz

optional: ein paar Körner

 

Ofeneinstellung:

220 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

25 Minuten

 

Zubereitung:

  • Die Hefe wird in den Mixtopf des Thermomixes gebröselt.
  • Das Wasser und die Prise Zucker mit in den Thermomix geben und das ganze für 2 Minuten auf Stufe 2 verrühren.
  • Dann das Mehl und das Salz mit in den Mixtopf geben und in 6 Minuten auf der Teigknetstufe einen Brotteig daraus herstellen.
  • Ich habe mich entschieden, den Teig in einer Muffinform gehen zu lassen. Daher diese nun mit etwas Öl auspinseln.
  • Der Teig wird auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel geformt und dann geviertelt. Jedes dieser Viertel nochmals dritteln, so dass Du 12 Sonntagssemmeln erhältst.
  • Diese Semmel wird nun rundgewirkt und dann in die Muffinform gegeben.
  • Die Form wird entweder im Kühlschrank gehen gelassen oder ich nutze unsere überdachte Terrasse als großen Kühlschrank. Der Teig braucht nun mindestens 8 Stunden Ruhe.
  • Am nächsten Morgen werden die Sonntagssemmeln aus dem Kühlschrank genommen.
  • Der Ofen wird auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizt. Bitte stelle gleich eine feuerfeste Schüssel mit Wasser mit auf den Backofenboden.
  • Die Semmeln im Muffinblech vor dem Backen noch kurz mit Wasser einpinseln und evtl. Körner bestreuen.
  • Nach 10 Minuten Backzeit wird der Backofen weit geöffnet, damit der Dampf abgelassen werden kann.
  • Fünf Minuten vor Backende gebe ich einen Kochlöffel in die Tür des Backofens, so kann der Dampf entweichen und die Semmeln erhalten eine krosse Oberfläche.
  • Nach dem Backen das Muffinblech mit den Semmeln aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen.
  • Die Sonntagssemmeln dann aus den Muffinmulden nehmen und auf einem Abkühlgitter noch kurz abkühlen lassen.

So schnell sind frische Semmeln zubereitet. Du wird am Frühstückstisch überzeugen.

Ich wünsche einen schönen Tag.

Jogurtkruste – Dinkelbrot mit Jogurt

Es ist mal wieder Zeit Brot zu Backen. Ich habe mich heute für die Jogurtkruste, ein reines Dinkelbrot mit Jogurt entschlossen. Der Jogurt gibt dem Teig neben der Hefe und dem Sauerteig etwas Triebkraft bzw. unterstützt es. Bei der Jogurtkruste handelt es sich um ein Sauerteigbrot. Ich mag die besonders gerne, weil so ein Sauerteigbrot einfach länger frisch bleibt und frisch schmeckt.

Dinkelbrot mit Joghurt

Jogurtkruste – Dinkelbrot mit Jogurt

 

Zutaten:

75 g Sauerteig

20 g Honig

10 g Hefe

500 g Jogurt

500 g Dinkelmehl Type 630

250 g Dinkelmehl Type 1050

15 g Salz

5 g Backmalz

 

Ofeneinstellung:

230 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

50 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es werden zuerst der Sauerteig, der Honig, die Hefe und der Jogurt in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Alles zusammen für 2 Minuten, 37°C, Stufe 2 verrühren.
  • Nun das Mehl, das Salz und das Backmalz mit in den Mixtopf geben und den Teig für 8 Minuten auf der Teigknetstufe kneten lassen.
  • Der Teig wird in eine Pengschüssel gegeben und über Nacht ruht dieser im Kühlschrank.
  • Nach mindestens 8 Stunden Gehzeit wird der Teig aus dem Kühlschrank genommen und rundgewirkt.
  • Ein Gärkörbchen gut einmehlen und den rundgewirkten Laib Dinkelbrot in dieses mit dem Schluss nach unten geben.
  • Die Jogurtkruste ruht nun nochmals für 45 Minuten an einem warmen Ort in der Stückgare.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 230 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ich habe den Pizzastein mit in den Ofen auf mittlerer Schiene getan.
  • Zudem eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen.
  • Nach der Stückgare die Jogurtkruste aus dem Gärkörchen nehmen und auf den Pizzastein setzen.
  • Nach 10 Minuten Backzeit wird der Ofen auf 210 °C Ober- und Unterhitze zurückgeschalten und es wird die Ofentüre weit geöffnet, damit der Dampf abgelassen werden kann.
  • 10 Minuten vor Backende wird in die Ofentür ein Kochlöffel eingeklemmt, dadurch bekommt das Dinkelbrot eine schöne Kruste, weil der Dampf raus kann.
  • Nach der Backzeit das Dinkelbrot mit Jogurt auf einem Abkühlgitter abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Backen und Essen. Gruß aus der Küche.

Dinkelbrot mit Joghurt

Selbstgemachte Semmeln mit Creme Fraiche

Mein Blog ist aus dem Winterschlaf erwacht und ich bin fleissig dabei, ein paar Artikel vorzubereiten. Heute möchte ich Dir meine selbstgemachten Semmeln mit Creme Fraiche vorstellen. Es ist sogenannte weiße Ware beim Bäcker und wird mit Weizenmehl zubereitet. Der Teig kommt mit sehr wenig Hefe (10 g auf 500 g Mehl) und ist schnell mal am Nachmittag angesetzt, damit man abends zur Brotzeit frische selbstgebackene Schmandweckerl hat.

Schmandwecken

Selbstgemachte Semmeln mit Creme Fraiche

Ich backe mein Brot ganz gerne auf einem Pizzastein (der so groß wie ein Blech ist). Ich finde, da werden die Backwaren anders als, wenn diese auf einem Blech gebacken werden. Oftmals wird empfohlen, den Pizzastein dreißig Minuten aufzuheizen. Dies mache ich nicht, sondern ich lege den Pizzastein während des Aufheizens in den Ofen und wenn der Ofen warm ist, wird der Stein benutzt und ich lege in diesem Fall die Schmandweckerl darauf zum Backen.

 

Selbstgemachte Semmeln mit Creme Fraiche

 

Zutaten:

500 g Weizenmehl Typ 550

250 g lauwarmes Wasser

10 g Hefe

10 g Honig

100 g Creme Fraiche

1 TL Salz

5 g Backmalz

 

Ofeneinstellung:

230 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

10 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst das Wasser mit der Hefe und dem Honig in den Thermomix geben und auf Stufe 2, 37 °C für eine Minuten verrühren.
  • Danach die restlichen Zutaten hinzufügen und für 7 Minuten auf der Teigknetstufe verrühren lassen.
  • Der Teig wird nun in eine eingeölte „Peng-Schüssel“ gegeben. Der Teig für die Semmeln wird an einem warmen Ort für ca. 60 Minuten gehen gelassen. Dies kann neben der Heizung sein oder auch auf dem Wasserbett 😉
  • Nach der Ruhezeit, der Teig sollte sich deutlich vermehrt haben, wird der Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche bearbeitet.
  • Ich viertele meinen Teig zuerst. Jedes Viertel unterteile ich dann noch zweimal, so dass ich zwölf Schmandweckerl erhalte.
  • Diese werden und ein wenig rundgewirkt und dann auf ein Brett gegeben, damit die Stückgare erfolgen kann. Die vorbereiteten Semmeln auf dem Brett werden abgedeckt und ruhen nochmals für gute 30 Minuten.
  • Nun wird der Ofen (mit dem Pizzastein) auf 230 °C Ober- und Unterhitze vorheizt. An diesem Punkt stelle ich auch eine kleine feuerfeste Schale mit Wasser in den Ofen, damit sich Dampf bildet.
  • Wenn der Ofen aufgeheizt ist, sollte die Stückgare auch durch sein und die Semmeln, werden an der Oberseite noch eingeschnitten. Dies dient dazu, damit Sie dort gezielt aufreißen.
  • Die vorbereiteten Semmeln auf den heißen Pizzastein legen und für 20 Minuten backen lassen.
  • Ich spreize fünf Minuten vor Backende einen Holzkochlöffeln in die Ofentüre. Dadurch entweicht der Dampf und die Kruste wird schön resch.

Viel Spaß mit den selbstgebackenen Semmeln mit Creme Fraiche.

Schmandwecken

Selbstgemachte Semmeln mit Creme Fraiche

glutenfreies Baguette

Dieser Beiträg enthält Produktwerbung für Schär

Glutenfreies Baguette, damit habe ich mich auf ein ganz neues Backabenteuer eingelassen. Weißbrot oder auch Baguette backe ich öfters. Aber ein Backen ohne Gluten also ohne dem Klebeeiweiß, das wird ein spannendes Unterfangen. Warum ich das mache? Zorra vom Kochtopf hat zu einem neuem Blogevent „Glutenfreie Brote und Brötchen“ eingeladen. Die Firma Schär ist bei diesem Event ein Kooperationspartner und stellt uns drei Mehle zur Verfügung. Die einzelnen Mehle hat Zorra auf Ihrem Blog bereits beschrieben, jetzt liegt es an mir, was daraus zu machen.

Baguette

Im Ersten moment dachte ich, glutenfreies Backen kann nicht so schwierig sein. Wenn man dann allerdings anfängt ein wenig darüber zu recherchieren oder auch mit Betroffenen, welche an einer Glutenunverträglichkeit leiden, zu sprechen, entdeckt man erst das große Feld zu diesem Thema. Und man kommt auch auf die Ein oder Andere Tücke. Der wichtigste Tipp ist, nicht einfach nur das Mehl auszutauschen.

Baguette mit Produkten von Schär

Wir haben von Schär einige Tipps für glutenfreies Backen bekommen. Daneben habe ich noch einige Blogs gefunden, welcher mir hier auch wirklich gut weitergeholfen haben. Wie gesagt, nach der Recherche habe ich mich dann an mein erstes glutenfreies Baguette getraut und ich war überrascht vom Ergebnis. Das Baguette ist gelunden und geschmacklich war es gut. Ich würde das nächste Mal aber auf alle Fälle noch etwas ins Baguette geben wie Röstzwiebeln oder getrocknete Tomaten, damit es ein wenig mehr Geschmack bekommt.

glutenfreies Baguette

Baguette

Glutenfreies Baguette

 

Zutaten:

175 g Mix B von Schär

40 g Mix It von Schär

35 g Speisestärke (Maisstärke)

30 g Hefe

1 TL Backpulver

15 g Olivenöl

5 g Backmalz

240 g Wasser

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

30 Minuten:

 

Zubereitung:

  • Es werden alle Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes gegeben.
  • Den Teig für 12 Minuten auf der Teigknetstufe kneten lassen.
  • Anschließend den Baguetteteig in eine „Peng-Schüssel“ geben und verschließend.
  • Der Teig braucht eine Ruhezeit von ca. 60 Minuten.
  • Den Ofen vorheizen auf 200 °C Ober- und Unterhitze. Ich habe den Pizzastein mit reingegeben.
  • Nach der Ruhezeit den Teig in zwei Portionen teilen und auf ein Baguetteblech geben.
  • Dieses auf den Pizzastein stellen und mit einer Sprühflasche noch etwas Dampf im Backrohr erzeugen.
  • Die glutenfreien Baguette für dreißig Minuten backen.
  • Nach der Backzeit auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Baguette glutenfrei mit Mix It! von Schär

<a href=’https://www.kochtopf.me/blog-event-cxxxvi-glutenfreie-brote-broetchen-schaer‘ title=’Blog-Event CXXXVI – Glutenfreie Brote und Broetchen in Kooperation mit Schaer (Einsendeschluss 20. November 2017)‘><img src=’https://www.kochtopf.me/wp-content/uploads/2017/10/Blog-Event-CXXXVI-Glutenfreie-Brote-und-Broetchen-featured.jpg‘ width=’400′ height=’157′ alt=’Blog-Event CXXXVI – Glutenfreie Brote und Broetchen in Kooperation mit Schaer (Einsendeschluss 20. November 2017)‘></a>

Weißbierbrot

Heute ist World-Bread-Day und Zorra vom Kochtopf hat bereits zum elften Mal eingeladen mitzumachen. Da ich gerne unser Brot selbst zubereite lasse ich es mir nicht nehmen und mache natürlich gerne mit. Ich finde eine gute Scheibe frisch gebackenes Brot mit etwas Butter und Schnittlauch ist eine ordentliche Brotzeit und nur durch sehr wenig zu ersetzen. Selbstgemachtes Brot ist gar nicht so schwer herzustellen, um Dir das zu beweisen habe ich ein Weißbierbrot dabei. Keine Sorge, das Weißbier gibt nur einen dezenten Geschmack ab, hilft dem Brot aber etwas Trieb zu bekommen.

Kartoffel-Weißbier-Brot

Kartoffelbrot

In meinem Weißbierbrot habe ich aber noch ein paar ganz gute Sachen versteckt, z. B. Kartoffelflocken oder Thymian und etwas Olivenöl. Also schnell ran an die Küchenmaschine und den Teig zusammenrühren. Jetzt wo es draußen wieder kälter wird, sind die Wohnräume geheizt und der Teig hat eine angenehme Umgebungstemperatur zum Gehen lassen.

 

Kartoffel-Weißbier-Brot

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot

 

Zutaten:

420 g Dinkelmehl Typ 630

80 g Kartoffelflocken (Alternativ 1 Pckg. Kartoffelpüree aus der Tüte)

10 g frische Hefe

1 TL Salz

1/2 Flasche Weißbier (250 ml)

120 ml Wasser

 

30 ml Olivenöl

1 TL Salz

1 TL frischer Thymian

 

Ofeneinstellung:

190 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

55 Minuten

 

Zubereitung:

  • Das Dinkelmehl, die Kartoffelflocken, die Hefe und das Salz in den Mixtopf des Thermomixes geben.
  • Das Wasser und das Weißbier hinzufügen.
  • Nun das alles für 3 Minuten auf der Knetstufe zu einem Teig verrühren.
  • Den Teig in eine „Pengschüssel“ umfüllen und bei Raumtemperatur für 1,5 Stunden gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit ein Pizzablech oder ein Backblech vorbereiten. Dieses mit Backpapier auslegen.
  • Das Olivenöl wird mit dem Salz und dem Thymian verrührt.
  • Den Ofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Das Backpapier schon mal mit der Olivenöl-Mischung bestreichen.
  • Den Teig dann auf das Pizzablech geben und die Oberseite auch mit der Olivenöl-Mischung einstreichen.
  • Das Weißbierbrot nun für 55 Minuten backen lassen.
  • Nach der Backzeit dieses kurz abkühlen und dann in kleine Würfel aufschneiden.

 

Du wirst Dich beim Lesen des Rezeptes evtl. fragen, was Kartoffelflocken sind. Ich habe diese in meinem Mühlenladen gefunden und arbeite gerne damit.

Und das Pizzablech hat den Vorteil, dass das Weißbierbrot eine ordentliche Form bekommt und beim Backen nicht auseinanderläuft.

Ach ja noch ein Tipp, ich lasse meine Hefeteige meistens im Wasserbett gehen, da es hier schnuckelige 28 Grad hat, und er das ganz besonders mag.

Wenn Du noch nach mehr Ideen für Brotteig, schau Dir doch mal meinen Beitrag für 2015 an, oder auch dieses Maisbrot.

 

World Bread Day, October 16, 2017

Roggenvollkornbrot

Gestern war es endlich wieder soweit. Unser Holzbackofen wurde eingeheizt. Das Wetter war zum Brotbacken ideal, da der Teig bei der Außentemperatur noch sehr gut in der Stückgare gehen konnte. Ich habe mich dieses mal für zwei verschiedene Teige entschieden. Es gab zum einen ein Roggenvollkornbrot das ich Dir heute vorstelle. Daneben habe ich auch Roggenbrot mit Sonnenblumenkernen gemacht. Beide Teige jeweils mit Brotgewürz und zusätzlich noch etwas Kümmel und Koriander.

 

Vollkornbrot

selbstgemachtes Brot aus Roggen- und Vollkornmehl

Das wir beide gerne mal eine Brotzeit mögen ist ja kein Geheimnis mehr, wenn Du meinen Blog verfolgst. Ich finde gerade am Wochenende ist so eine Brotzeit am späten vormittag perfekt. Man hat schon einiges geschafft und ohne Frühstück kommt dann doch irgendwann der kleine Hunger. Dann wird das frische Brot belegt mit Wurst, Gemüse, Frischkäse und alles weitere was das Herz begehrt. Oder einfach nur ein frisches Brot mit Butter, mmmmmh – einfach nur richtig gut.

So aber nun zurück zu unserem Brot. Warum nicht auch mal ein Vollkornbrot war mein Gedanke. Ich arbeite für meine Brote mit der Übernachtgare, somit wird der Teig am Vortag angesetzt und am nächsten Vormittag ist er dann bereit für die Stückgare und das Backen. Meine Menge von 1,5 kg Mehl ergibt drei Brote mit einem Endgewicht von rund 750 g.

 

Roggenvollkornbrot

 

Zutaten:

1000 g Roggenmehl Typ 997

500 g Weizenvollkornmehl

45 g Trockensauerteig

2 TL Salz

60 g Hefe

1200 ml kaltes Wasser

Brotgewürz

Kümmel

Koriander

 

Backzeit:

60 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst habe ich das Brotgewürz sowie den Kümmel und den Koriander im Thermomix nochmals fein gemahlen. Dazu am Besten 10 Sekunden auf Stufe 10 die Gewürze mahlen.
  • Der Teig wird entweder mit der Küchenmaschine oder der Teigknetmaschine hergestellt. Hierzu das Mehl in die Rührschüssel geben. Dann die Hefe darauf verteilen und den Trockensauerteig sowie das Gewürz. Ich lasse dies dann kurz ein paar Runden laufen, damit es schon mal gemischt ist. Nun das Salz hinzugeben und die Maschine weiterlaufen lassen.
  • Es wird nun das Wasser langsam hinzugegeben. Der Teig muss ca. 10 Minuten geknetet werden – was bei mir Gott sei Dank die Teigknetmaschine übernimmt.
  • Nach der Knetzeit wird der Brotteig in Schüsseln umgefüllt und für mindestens 10 Stunden kühl gestellt.

 

  • Am nächsten Tag wird der Teig in drei Portionen geteilt und jeweils kurz aufgeknetet.
  • Dann die Brote rundwirken und mit dem Schluss nach unten in das Gärkörbchen geben.
  • Die Brote mit einem Tuch abdecken, die Stückgare beträgt nochmals eine Stunde.
  • Nun ist der Ofen auch soweit vorbereitet und die Brote werden für eine gute Stunde gebacken.
  • Ich gebe noch gerne eine kleine Schüssel Wasser mit in den Ofen für das Klima.

selbstgemachtes Brot mit Roggen- und Vollkornmehl

  • Die Brote prüfe ich durch das Klopfen auf die Unterseite ob diese fertig gebacken sind.
  • Das Brot abkühlen lassen, bevor es angeschnitten und verspeist wird.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Brotbacken.