Schlagwort-Archive: Thermomix Blog

Involtini

Das ich meinen Thermomix regelmäßig nutze, hast Du bestimmt schon in dem Einen oder Anderen Beitrag mitbekommen. Was allerdings echt noch eine super Funktion des Gerätes ist, ist die Möglichkeit komplette Gerichte darin zuzubereiten. Für unseren Haushalt, in welchem wir beide berufstätig sind, ist das für uns eine Erleichterung.
Letztens gab es Involtini mit Reis. Das Fleisch wurde gedämpft und ganz nebenbei wurde auch noch der Reis gekocht.

Involtini

Zutaten:
4 Lendchen
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
3 EL Ajvar
4 Scheiben Serano-Schinken
1000 g Wasser
1 Würfel Brühe
250 g Reis

Zubereitung:
– Zuerst werden die Lendchen mit dem Fleischklopfer geklopft.
– Dann diese mit Salz, Pfeffer und Paprika auf beiden Seiten würzen.
– Nun die nach oben liegende Seite mit Ajvar einstreichen und den Serano-Schinken drauf legen.
– Die Lendchen mit der Ajvar-Schinken-Füllung nach innen zusammenrollen und mit einer Rouladennadel oder einem Zahnstocher verschließen und anschließend in den Varoma legen.
– Den Mixtopf mit 1 Liter Wasser füllen und den Brühwürfel hineingeben.
– Den Reis in den Gareinsatz füllen und den Topf verschließen, Varoma draufsetzen.
– Nun alles gemeinsam innerhalb von 30 Minuten, Varoma, Stufe 1 garen lassen.

– Es kann somit der Reis als auch das Fleisch gemeinsam serviert werden.

Ich finde, das ist ein schnell zubereitetes Essen und auch durch die Möglichkeit, dass das Fleisch gegart und nicht gebraten wird, ist es eine leichtere Variante.

Rhabarber-Apfel-Sirup

Im gestrigen Beitrag habe ich Dir ja schon einen Rhabarbersirup vorgestellt. Heute gibt es eine Abwandlung davon, einen Rhabarber-Apfel-Sirup.

Rhabarber roh

Rhabarbersirup

Apfel-Rhabarber-Sirup

Da wir im Herbst unsere Äpfel zum Saften bringen, habe ich hierfür eigenen trüben Apfelsaft verwendet und komme so gleich in den doppelten Genuss. Zum Einen von meinem neuen Freund dem Rhabarber und zum Anderen von unserem Apfelsaft.

Mia vom Kochkarussell hat zu dem Blogevent „Rhabarberglück“ aufgerufen. Ich denke, hier reihe ich mich in guter Gesellschaft ein und Du bekommst ganz viele Ideen was man aus Rhabarber alles machen kann.

Kochkarussell Rhabarberglück

Hast Du im übrigen gewusst, dass man Rhabarber ebenso wie den Spargel nach dem Johannitag (24.06.) nicht mehr ernten soll. Bis dahin haben wir aber noch eine Weile und daher heute mein Rhabarber-Apfel-Sirup.

Rhabarber-Apfel-Sirup

Zutaten:
375 g Apfelsaft naturtrüb
750 g geputzer Rhabarber
100 g Zucker
50 g Vanillezucker selbstgemacht
1/4 TL Zitronensäure

Zubereitung:
– Den Rhabarber waschen und putzen und in fingerdicke Stücke schneiden.
– In den Mixtopf des Thermomixes den Apfelsaft geben und dann den Rhabarber dazu. Dies nun innerhalb von 10 Minuten, Stufe 1, 100 °C aufkochen lassen. Hier den Garkorb als Spritzschutz verwenden.
– Dann weitere 5 Minuten bei 90 °C und Stufe 1 köcheln.
– Anschließend den Rhabarber durch eine flotte Lotte geben und den Saft in einer Schüssel oder in einem Topf auffangen.
– Den Saft zurück in den Mixtopf und mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronensäure für erneut 8 Minuten, Stufe 1, 100 °C kochen lassen.
– Den Sirup noch heiß in bereits vorbereitete und sterilisierte Flaschen abfüllen und sofort verschließen.

– Die Lagerung sollte an einem möglichst dunklem Ort erfolgen.

Lass Dir den Sirup schmecken und genieße die vielen Rhabarberideen.

Schönen Sonntag.

Rhabarbersirup

Bist Du ein Fan von Rhabarber oder magst Du ihn nur im Kuchen. Es gibt auch den ein oder anderen welcher Rhabarber nur als Schorle trinkt. Ich habe mich bislang nicht zu den Fans von Rhabarber gezählt, dieses Jahr wurde ich aber eines besseren belehrt.

Rhabarber ist ja eigentlich Gemüse, trotzdem verarbeiten wir Ihn wie Obst – in meinem Fall zu Rhabarbersirup – woher kommt das? Ich vermute, dass es an dem leicht säuerlichen Geschmack liegt und weil er unter anderem eine so schöne rote Farbe bekommt.

Wie gesagt, ich wage mich dieses Jahr zum ersten Mal an Rhabarber, daher auch erstmal ein paar kleine Versuche mit Sirup. Und ich muss gestehen, er ist echt gut geworden. Ich denke, da könnte ich mich diese Saison nochmals dran machen.

Rhabarbersirup

Zutaten:
500 g Wasser
1000 g geputzer Rhabarber
400 g Zucker
100 g Vanillezucker selbstgemacht
1/2 TL Zitronensäure

Zubereitung:
– Den Rhabarber waschen und putzen und in fingerdicke Stücke schneiden.
– In den Mixtopf des Thermomixes 500 g Wasser geben und dann den Rhabarber dazu. Dies nun innerhalb von 10 Minuten, Stufe 1, 100 °C aufkochen lassen. Hier den Garkorb als Spritzschutz verwenden.
– Dann weitere 5 Minuten bei 90 °C und Stufe 1 köcheln.
– Anschließend den Rhabarber durch eine flotte Lotte geben und den Saft in einer Schüssel oder in einem Topf auffangen.
– Den Saft zurück in den Mixtopf und mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronensäure für erneut 8 Minuten, Stufe 1, 100 °C kochen lassen.
– Den Sirup noch heiß in bereits vorbereitete und sterilisierte Flaschen abfüllen und sofort verschließen.

– Die Lagerung sollte an einem möglichst dunklem Ort erfolgen.
– Der Sirup kann entweder mit Wasser oder auch mit Sekt genossen werden.

Eine kleine Sünde zwischendurch – Schoko-Kokos-Muffin

Kennst Du das, wenn man das Gefühl hat, es muss auf der Stelle etwas mit Schokolade her. Das überkommt einen öfers mal am Nachmittag in der Arbeit oder am Wochenende, wenn man den ganzen Tag im Garten aktiv war – so ist es zumindest bei mir. Und was hilft da mehr als ein Schoko-Kokos-Muffin. In diesem ist alles vereint was glücklich macht. Etwas Schokolade für die Seele und dann noch Kokosraspeln für die Urlaubsstimmung – rundum eine gelungene Kombination.

Schoko-Kokos-Muffin

Zutaten:
1 Ei
140 g Zucker
80 g neutrales Öl
1 TL Vanillezucker
300 g Buttermilch
190 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
1/2 TL Natron
30 g Backkakao
80 g Kokosraspel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
30 Minuten

Zubereitung:
– Zum Beginn wird der Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorgeheizt und ein Muffinblech mit Papierförmchen ausgekleidet.
– Für die Muffins wird zuerst das Ei mit dem Zucker im Mixtopf des Thermomixes auf Stufe 4 für 20 Sekunden schaumig geschlagen.
– Dann kommt das Öl und der Vanillezucker hinzu, erneut aufrühren – 10 Sekunden, Stufe 4.
– Nun die Buttermilch zugeben und 5 Sekunden, Stufe 4 vermischen.
– Abschließend werden noch das Mehl, das Backpulver, das Natron, der Kakao und die Kokosraspeln in den Mixtopf gegeben und innerhalb von 20 Sekunden auf Stufe 4 zu einem Teig gerührt.
– Der Teig wird dann in die vorbereiteten Muffinformen gegeben. Diese bitte nicht mehr als zu 3/4 füllen, da die Muffins aufgehen.
– Nun die Muffins auf mittlerer Schiene backen für 30 Minuten backen.

– Nach dem Backen diese auf einem Abkühlgitter auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und genießen.

Bärlauchbutter

Auch meinerseits möchte ich heute ein schnelles Rezept mit Bärlauch anbieten. Bärlauch ist eines der typischen Frühlingskräuter. Woher bekommt der Bärlauch eigentlich seinen Namen. Dieser stammt tatsächlich daher, dass Bären auf den Geruch stehen.

Aber was kann man alles aus Bärlauch machen. Wir machen für uns immer ein paar kleine Gläser Bärlauchpesto und dann noch Bärlauchbutter, da man diese so schön portionieren kann.

Als erstes stelle ich Dir heute meine fix zubereitete Bärlauchbutter vor. Diese auf ein frisch gebratenes Steak, mmmmmhh. Oder vielleicht zum Anbraten von Spätzle. Oder so wie auf dem Bild einfach nur auf eine frische Semmel.

Kräuterbutter

Frische Butter mit Bärlauch verfeinert

 Bärlauchbutter

Zutaten:
1/2 EL Olivenöl
50 g Bärlauchblätter,geputzt
250 g weiche Butter
1/2 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 EL Olivenöl
1 Zitrone (Saft von 1/2 Zitrone, Abrieb von der ganzen Zitrone)

Zubereitung:
– Den Bärlauch und das Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und diesen für 5 Sekunden auf Stufe 7 zerkleinern.
– Den Butter in Stücken, den Zitronenabrieb und den Zitronensaft hinzugeben und auf Stufe 5 für 5 Sekunden alles vermischen.
– Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggfls. nochmals erneut aufrühren auf Stufe 5 für 3 Sekunden.
– Ich habe die Butter dann in einen Spritzbeutel mit Sterntülle getan und die Butter auf ein Schneidebrett aufgespritzt.
– Das Brett habe ich dann in den Tiefkühler getan. Nach gut einer Stunde ist die Butter angefroren und kann umgepackt werden.

Lass es Dir schmecken.

Invertzucker selber machen

Heute habe ich ein Rezept für Invertzucker für Dich. Du wirst jetzt denken, Invert.. was?

Es handelt sich dabei um einen eingekochten Sirup, welchen ich für die Eisherstellung verwenden werden. Dabei kann ein Drittel der Zuckermenge durch den Sirup ersetzt werden. Grundsätzlich soll dadurch das Kristallisieren unterbunden werden.

Da ich ja im Besitz eines Thermomixes bin, ist die Zubereitung wirklich einfach, denn die Hauptarbeit macht diese Wundermaschine für mich. Meine Mengenangaben ergeben 1 Liter des Sirups.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Invertzucker

Zutaten:
500 ml Wasser
1000 g Zucker
1 Pck. Zitronensäure
1 Pck. Natron

Zubereitung:
– Es wird zuerst das Wasser und dann der Zucker in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Nun noch die Zitronensäure drauf und dann den Thermomix einstellen auf 80 °C, Stufe 1 und 90 Minuten rühren.
– Nach Ablauf der Zeit den Mixtopf in das Spülbecken geben und das Natron hineinschütten. Das mit dem Spülbecken ist eine Vorsichtsmaßnahme, da die Flüssigkeit nun zu sprudeln beginnt.
– Anschließend nochmals kurz für 30 Sekunden auf Stufe 1 verrühren und anschließend in eine Flasche abfüllen und auskühlen lassen.

Karottensalat – Rohkost von der feinen Seite

Die Hauptgerichte habe ich Dir nun bereits vorgestellt. Heute geht es um die Beilagen.

Es wurden zum Einen Grillgemüse und frisches Fladenbrot gereicht, zum Anderen haben wir hier auch noch Salate gemacht. Es war ein großer bunter gemischter Salat und dann noch der Karotten-Cashew-Salat. Es handelt sich dabei um einen Rohkostsalat, welcher immer wieder gut an kommt. Er ist eine leckere Alternative und wird ohne Essig angemacht, dafür mit Zitrone und Frühlingszwiebeln – lecker. Den Salat mache ich auch wieder im Thermomix, weil ich mir so das Raspeln spare, hier aber beide Rezeptvarianten.

Karotten-Cashew-Salat

Zutaten:
250 g grob geraspelte Karotten
100 g grob gehackte Cashewkerne (können mit den Fleischklopfer gehackt werden)
2 – 3 fein gehackte Frühlingszwiebeln
5 EL fein gehacktes Koriandergrün
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
1 EL dunkles Sesamöl
1 EL Sojasauce


Marinierzeit:

30 Minuten

Zubereitung ohne Thermomix:
– Die Cashewkerne in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Fleischklopfer klein hacken
– Die Kräuter klein hacken
– Die Karotten putzen, schälen und raspeln
– Anschließend alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft, Sesamöl und der Sojasauce abschmecken.
– Den Salat verrühren und beiseite stellen
– Nach der Marinierzeit nochmals abschmecken

 

Zubereitung mit dem Thermomix:
– Die Karotten putzen, schälen und in grobe Stücke schneiden. Ebenso mit den Frühlingszwiebeln verfahren.
– Zuerst den Koriander in den Mixtopf des Thermomix geben, diesen für 5 Sekunden, Stufe 5 hacken.
– Nun die Karotten, die Frühlingszwiebeln und die Cashewkerne hinzugeben und auf Stufe 7 für 5 Sekunden zerkleinern. Hier bitte auf Sicht arbeiten, je wie klein die Rohkost sein soll.
– Anschließend alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft, Sesamöl und der Sojasauce abschmecken.
– Den Salat verrühren und beiseite stellen
– Nach der Marinierzeit nochmals abschmecken

Marokkanisches Hähnchen

Ich habe Dir ja schon erzählt, dass wir ein paar Hähnchenrezepte auf dem Grill ausprobiert haben. Dazu zählt auch das marokkanische Hähnchen. Eigentlich wäre noch ein Relish aus Oliven und Salzzitrone dabei gewesen, das haben wir kurzerhand gestrichen, da wir keine Salzzitronen bekommen haben. Wir haben einiges abgeklappert, um diese zu besorgen, leider ergebnislos. Und um die Zitronen selbst anzusetzen war die Zeit zu kurz, denn die müssen mehrere Wochen ziehen.

Marokkanisches Hähnchen

Zutaten:
150 g griechischer Naturjogurt
Zesten einer halben Zitrone
5 EL Koriander
4 EL Olivenöl
2 Knoblauchzehen
2 EL frisch gepresster Zitronensaft
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Koriander
1/2 TL scharzer Pfeffer

8 Hähnchenschenkel

Grilltemperatur:
180 °C

Grillzeit:
25 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird den Hähnchenschenkel die Haut abgezogen
– Für die Marinade haben wir die Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und diese für 2 Minuten auf Stufe 6 zerkleinert und verrührt.
– Die Hähnchenschenkel wurden dann mit einem Pinsel mit der Marinade eingestrichen und in eine große Schale geschlichtet. Die übrige Marinade über alle Schenkel gleichmäßig gießen. Die Schüssel dann verschließen und das Fleisch für mindestens zwei Stunden im Kühlschrank einziehen lassen.
– vor dem Grillen die Marinade vom Fleisch abtupfen.
– Die Hähnchenschenkel werden bei 180 °C auf direkter Hitze gegrillt, Grillzeit beträgt etwa 25 Minuten.

Hähnchen auf dem Grill

Bei uns ist März der Geburtstagsmonat. Neben den Geburtstagen in der Familie kommen noch die von Freunden, Bekannten und Kollegen hinzu. Aber wenn man feiert, möchte man ja auch was besonderes machen. Deshalb haben wir dieses Jahr zum Angrillen aufgerufen. Wir waren 10 Leute und es sollte etwas nicht ganz alltägliches geben, daher haben wir uns für persische Hähnchenspieße und marokkanisches Hähnchen entschieden.

Du frägst Dich jetzt vermutlich was ist daran persisch oder marokkanisch. Es sind eindeutig die Gewürze – denn die Zubereitung erfolgt wie gewohnt auf unserem Kugelgrill. Da wir allerdings doch einiges an Menge hatten und dann auch noch Grillgemüse dazu anbieten wollten, wurde kurzerhand auch der zweite Kugelgrill angezündet.

Heute stelle ich Dir erstmal das erste Gericht – die persischen Hähnchenspieße vor. Das marokkanische Hähnchen folgt in den nächsten Tagen, ebenso wie eine weitere Beilage, der Karotten-Cashewsalat.

 

Persisches Hähnchen

Zutaten:
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
125 ml frisch gepresster Zitronensaft
2 EL getrockneter Oregano
2 TL Paprikapulver
50 ml Olivenöl
200 ml Sonnenblumenöl

10 Hähnchenbrüste (1000 g)

 

Zubereitung:
– Zuerst werden die Hähnchenbrüste in gleich große Stücke von etwa 4 cm geschnitten.
– Dann die Zwiebeln und den Knoblauch in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
– Die restlichen Zutaten (Zitronensaft, Oregano, Paprikapulver, Öl) in den Mixtopf geben und für 30 Sekunden auf Stufe 3 vermischen.
– Anschließend die geschnittenen Hähnchenteile und die Marinade in einen Zipperbeutel geben und für mindestens 30 Minuten einziehen lassen. Bei uns waren es zwei Stunden, wo der Beutel im Kühlschrank gelagert war.
– Anschließend die Hähnchenteile auf Holzspieße stecken.
– Das Fleisch wird bei ca. 180 °C, direkter Hitze für 10 Minuten gegrillt.

Lass es Dir schmecken und genieße die Frühlingssonne

Guacamole

Wenn es bei Dir kurz Gebratenes gibt oder mal etwas vom Grill oder ein Fondeu – auf welche Soßen greifst Du hier zurück. Bei uns war letztens Fondeu angesagt, da sollten es natürlich ein paar selbstgemachte Soßen sein. Ich hatte dafür ein Aioli und eine Guacamole vorbereitet. Ich finde Guacamole geht fast immer und ist wirklich so rasch zubereitet.

Durch das individuelle Abschmecken mit Chilliflocken kann man es an den persönlichen Schärfegrad anpassen. Also heute mal eine Guacamole, evtl. auch als Dip zu Taccos beim Wochenendfernsehen.

Guacamole

Zutaten:
2 reife Avocados
300 g Frischkäse
2 Knoblauchzehen
1/2 TL schwarzer Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver
2 TL Salz
2 TL frischer Zitronensaft
1/2 TL Chilliflocken

Zubereitung:
– Zuerst werden die Avocados ensteint und das Fruchtfleisch mit einem Esslöffel aus der Schale geschält. Diese in den Mixtopf des Thermomixes geben.
– Dann die restlichen Zutaten mit in den Mixtopf geben und für 10 Sekunden auf Stufe 6 verrühren.
– Die Masse mit dem Spatel runter schieben und erneut 5 Sekunden auf Stufe 6 mischen.
– Die Guacamole abschmecken, bei Bedarf nochmals nachwürzen.