Archiv für den Monat: Mai 2018

Moink Balls

Wir haben wieder was Neues beim Grillen ausprobiert – dieses mal waren es Moink Balls. Moink Balls, was sind denn das wirst Du Dir nun vielleicht denken. Es handelt sich um kleine Bacon Bombs oder eben eine Mischung aus Muh (Rindfleisch) und Oink (Schweinefleisch). Denn im Original sind die Hackfleischbällchen innen aus Rinderhack und umhüllt mit Bacon. Ich habe das Rezept ein klein wenig abgewandelt, denn mit reinem Rinderhack hatte ich Angst, dass es zu trocken wird.

Die Hackfleischbällchen werden im Grill geräuchert und am Schluss noch mit Barbecue-Soße bzw. Honig glasiert. Damit das ganze auch beim Aufschneiden ein kleines Erlebnis ist, haben wir die Moink-Balls mit Cheddar und Paprika gefüllt. Bei uns gab es dazu Tomatenreis und Gartensalat.

Moink-Balls

 

Zutaten:

700 g Hackfleisch, gemischt

35 g Gewürzmischung „Buletten und Frikadellen“ von Ankerkraut

1/2 Paprika

2 Scheiben Cheddar

24 Scheiben Bacon

 

Barbecue-Soße

Honig

 

Grilleinstellung:

indirekte Hitze, 180 °C

Räucherbox mit Hickory-Räucherchips

 

Grillzeit:

45 Minuten

 

Zubereitung:

  • Bevor wir mit den Hackball beginnen, wässern wir die Hickory-Chips.
  • Zuerst wird das Hackfleisch mit der Würzmischung verknetet, bis dieses gut untergemischt ist.
  • Den Cheddar in kleine Würfel schneiden.
  • Die Paprika waschen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
  • Das gewürzte Hackfleisch mit der Waage in 60 g – Portionen abstechen.
  • Jede Portion zu einem flachen Burger-Patty formen.
  • Nun auf jedem Patty etwas von der Paprika und dem Cheddar geben.
  • Diese nun in die Handfläche legen, zusammendrücken und zu einer Kugel formen.
  • Der Hackball wird nun mit zwei Scheiben Bacon eingewickelt. Die erste Scheibe drum rum legen. Die zweite Scheiben schließt den Moink-Ball komplett mit Bacon ein.
  • Die vorbereiteten Moink-Balls zur Seite stellen.
  • Es wird nun der Grill angeheizt auf indirekte Hitze, ca. 180 °C.
  • Wenn der Grill die Temperatur erreicht hat, werden die gewässerten Räucherchips auf die Brenner oder die Briketts gegeben.
  • Die Moink-Balls auf den Rost legen und nun für 30 Minuten garen lassen.
  • In der Zwischenzeit einen Esslöffel Barbecue-Soße in eine feuerfeste Schale geben. Auch einen Teelöffel Honig, ebenfalls in eine feuerfeste Schale.
  • Beides kann nach 20 Minuten mit in den Grill gegeben werden, damit es flüssig wird.
  • Nach 30 Minuten werden die Bacon-Bombs entweder mit Honig oder mit Barbecue eingestrichen und nochmals für 10 weitere Minuten gegrillt.

Lass es Dir schmecken und hab einen tollen Tag.

Spargelpizza vom Grill

Ich habe Dir ja bei meinem Zucchini-Kartoffel-Päckchen schon erzählt, dass wir wirklich gerne grillen. Es wird dich deshalb nicht verwundern, dass wir auch Pizza grillen. Inzwischen haben wir den Prozess des Pizza backens ein wenig optimiert und es ist ein Zusammenspiel von meinem Mann am Grill und mir in der Küche. Nachdem dies so gut klappt, sollte es dieses mal eine Spargelpizza mit rohem Schinken und grünem Spargel geben.

Für den Pizzateig habe ich so ein Grundrezept, auf welches ich immer wieder zurückgreife. Ich würde mal behaupten, der Teig hat Gelinggarantie und für uns ist es der Beste Pizzateig. Aus dem nachfolgenden Teig ergeben sich drei Pizzen bzw ein Backblech.

Dieses mal haben wir die Pizza nur mit Mozzarella gebacken, gerne nehme ich hier aber auch eine Mischung aus Mozzarella und einem Emmentaler oder Tilsiter. Ich achte hier nur darauf, dass der Käse mindestens 45 % i. Tr. hat, denn ansonsten schmilzt er nicht.

Für die Tomatensoße verwende ich meine eingekochte Pizzaiola und ergänze diese noch um diverse frische Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Olivenkraut und etwas getrockneten Oregano sowie Knoblauch.

Den Spargel habe ich für die Pizza vorgedünstet. Dazu die holzigen Enden (ca. 2 cm) abschneiden, dann den Spargel in den Varoma des Thermomixes legen und 600 ml Wasser in den Mixtopf füllen. Die Zeitwahl auf 15 Minuten, Varoma, Stufe 1 stellen und den Varoma aufsetzen.

 

Pizzateig

 

Zutaten:

350 g Weizenmehl Typ 550

200 g Wasser, lauwarm

20 g Hefe

25 g Olivenöl

1 TL Salz

1 Prise Zucker

 

200 g Mozzarella

400 ml Tomatensoße, gewürzt

12 Stangen grüner Spargel, vorgegart

8 Scheiben roher Schinken

 

Backzeit:

8 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es werden alle Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes gegeben.
  • Für 2 Minuten auf der Teigknetstufe zu einem Teig verarbeiten.
  • Den Teig in eine Peng-Schüssel geben und für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Den Teig nach der Teigruhe dritteln und jedes Drittel auf Mehl ausrollen und erneut ca. 20 Minuten gehen lassen.
  • Jetzt wird der Gasgrill vorgeheizt (alle Brenner auf) und der Pizzastein eingelegt.
  • Nun die Tomatensoße auf der Pizza verstreichen und den Käse aufstreuen.
  • Die Pizza wird nun das erstemal gebacken, ca 5 Minuten.
  • Dann wird die Pizza aus dem Grill genommen und mit dem Spargel und dem Rohen Schinken belegt.
  • Anschließend nochmals für drei Minuten in den Grill und dann heißt es „Schmecken lassen“

In der Einleitung habe ich Dir ja schon ein paar Tipps zur Zubereitung des Spargels und auch der Tomatensoße gegeben, deshalb bin ich da im Rezept gar nicht mehr so darauf eingegangen.

Wir können in unserem Napoleon zwei Pizzen gleichzeitig zubereiten. Die dritte machen wir dann im Nachgang wenn wir beide unsere erste gegessen haben.

 

Zucchini-Kartoffel-Päckchen

Bei uns wird gegrillt, es wird sogar sehr viel gegrillt. Sobald das Wetter nicht mehr direkt ein schlechtes Wetter ansagt ist mein Mann draußen am Grill zu finden. Gefühlt gibt es im Jahr ganze Woche wo die Küche kalt bleibt und wir uns mit frisch gegrillten verköstigen.Diese Woche haben wir ein Schweinefilet am Stück mit frischen Spargel und kleinen Zucchini-Kartoffel-Päckchen gegrillt.

Und genau diese Zucchini-Kartoffel-Päckchen wandern zum Rezeptwettbewerb von Burgis. Die Idee, Knödeln zu grillen finde ich sehr gelungen und es ist mal was anderes als die üblichen verdächtigen Beilagen beim Grillen.

 

Zucchini-Kartoffel-Päckchen mit Speck

 

Zutaten:

2 mittlere Zucchinis

300 g Kartoffelknödelteig aus dem Kühlregal

600 ml Wasser

10 Scheiben Speck

 

Zubereitung:

  • Zuerst werden die Zucchinis gewaschen.
  • Die Enden von den Zucchinis abschneiden und diese der länge nach in gleichmäßige Streifen von 2 mm schneiden. (Tipp: Ich habe dies mit der Brotmaschine gemacht, da werden alle gleich 🙂 )
  • Dann den Knödelteig in walnussgroßen Portionen abstechen und zu kleinen Kroketten formen
  • Diese Kartoffelkrokette auf die Zucchinischeibe legen und einrollen.
  • Das Zucchini-Kartoffel-Päckchen dann in den Varoma des Thermomixes legen und mit den weiteren Zucchinistreifen und dem Knödelteig so verfahren.
  • Das Wasser in den Mixtopf des Thermomixes füllen, diesen auf 20 Minuten, Varoma einstellen und den Varoma aufsetzen.
  • Nach Ablauf der Zeit werden die warmen Zucchini-Kartoffepäckchen in Speck einhüllt, mit einen Zahnstocher verschlossen und dann noch kurz auf den heißen Grill gelegt, damit der Speck kross wird.

Du wirst dich vielleicht wundern, dass gar keine Gewürze aufgeführt sind. Aber der Speck ist ja salzig, so dass dieser das den Geschmack weitergibt. Und mehr braucht es eigentlich nicht. Die Kartoffel-Zucchini-Päckchen sind auch gut vorzubereiten, indem Du diese im Varoma vorgarst und dann die abgekühlten Päckchen in Speck wickelst. Somit werden diese auf dem Grill kross und nur noch erwärmt.

Hast Du Dir schon mal überlegt, Knödel zu grillen und wenn ja, welche Ideen hast Du. Der Rezeptwettbewerb von Burgis läuft noch bis zum 28. Mai 2018 – vielleicht bist Du ja der Gewinner des Weber-Grills.

 

Mischbrot mit Sauerteig

Es ist ein sonniges Wochenende und wir haben endlich mal wieder den Holzbackofen angeheizt. Dieses mal wurden ein paar Mischbrote mit Sauerteig gebacken. Das Graubrot wurde aus Roggenmehl Typ 997 und Dinkelmehl Typ 630 gebacken. Dazu noch einiges an Brotgewürz und mit einem Sauerteig. Da ich nicht regelmäßig Brot backen, backe ich mit getrockneten Sauerteig. Diesen habe ich immer zuhause und kann sagen, dass ich damit wirklich sehr gute Erfahrungen gemacht habe und es uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Neben der Tatsache, dass es keinerlei Pflege benötigt spricht natürlich auch die Lagerung für diese Form von Sauerteig. Der Sauerteig ist gemahlenes Pulver und kann in einem kleinen Glas gut aufbewahrt werden.

 

Der Teig wurde in der Übernachtgare hergestellt und ich muss sagen, er hatte dieses mal eine wirklich richtig tolle Konsistenz und hat sich gut falten lassen.

 

Mischbrot mit Sauerteig

 

Zutaten:

500 g Roggenmehl Typ 997

500 g Dinkelmehl Typ 630

30 g Sauerteig (Fertigsauer)

5 g Backmalz

1 Würfel Hefe

20 g Salz

720 ml Wasser, kalt

30 Brotgewürz

 

Backzeit:

50 Minuten

 

Zubereitung:

  • Alle trockenen Zutaten werden in die Teigknetmaschine gegeben. Diese werden dann verknetet.
  • Langsam das Wasser hinzugeben und den Teig für das Mischbrot 10 Minuten kneten lassen.
  • Den fertigen Teig in eine große Schlüssel geben und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
  • Am nächsten Vormittag den Teig aus der Schüssel nehmen und halbieren.
  • Jeden Teil falten und in ein gut ausgemehltes Teigkörbchen mit dem Schluss nach unten geben.
  • Mit einem Tuch abgedeckt geht das Mischbrot nochmals 45 Minuten in der Stückgare.
  • Der Ofen sollte inzwischen auch heiß sein. Dann wird das Brot gestürzt und in den Ofen gegeben.
  • Nach der Backzeit von 50 Minuten den Klopftest machen und ggfls. nochmals ein paar Minuten weiter backen lassen.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß mit dem Brot.

Tipp: Ich nutze für die Gehzeit eine große Box von Ikea aus der +365-Serie. Ich bin sehr zufrieden und bei der Größe der Box hat der Teig gut Platz, wenn die hefe die Triebkraft entwickelt.