Schlagwort-Archive: Kräuterbutter

Kräuterbutter selbermachen

Was war das für ein Wochenende. Die Sonne strahlt, im Garten summt es und der Grill läuft. Neben den Hauptdarstellern wie dem Fleisch, Fisch, Würstl oder Gemüse sind für mich aber auch die Nebendarsteller wie die Salate, Soßen, das Brot und die Knoblauch- oder Kräuterbutter entscheidend.

Der Garten schenkt mir gerade jede Menge an frischen Kräutern, so dass es sich anbietet, die Kräuterbutter selbst zu machen. Du kannst dadurch auch gut selbst bestimmen in welche Richtung du die Butter heute gestaltest. Soll sie mediteran werden mit Rosmarin und Thymian. Oder lieber evtl. klassisch mit Schnittlauch und Petersilie. Oder du probierst mal was neues aus mit Schnittlauchblüten – was optisch wirklich was her macht.

Ich habe mich für einen bunten Mix an Kräutern entschieden. Gewickelt habe ich das ganz in Backpapier, denn das fettet nicht durch. Ich habe auch absichtlich kein Salz und keinen Knoblauch rein genommen, denn die Butter fängt meiner Erfahrung nach an zu schwitzen und bildet kleine Wassertröpfchen. Das kannst du aber natürlich gerne ergänzen.

Kräuterbutter selbermachen

Zutaten:

  • 250 g Buter
  • Olivenkraut
  • Koriander
  • Schnittlauch
  • Petersilie
  • Thymian
  • Rosmarin

Zubereitung:

  • Die frischen Kräuter unter kaltem Wasser kurz spülen und trocken tupfen.
  • Dann in den Mixtopf geben und für 5 Sekunden, Stufe 7 zerkleinern.
  • Die Kräuter mit dem Spatel nach unten schieben.
  • Die Butter wird in kleine Würfel geschnitten und auch in den Mixtopf gegeben.
  • Dies alles für 30 Sekunden auf Stufe 5 verrühren.
  • Ich habe die Kräuterbutter auf drei Portionen aufgeteilt und in Butterbrotpapier gewickelt.
  • Du kannst die Kräuterbutter im oberen Drittel auf das Butterbrotpapier legen. Sie lässt sich gut formen und dann zu einer Rolle aufwickeln.
  • Die Kräuterbutter nochmals in den Kühlschrank geben, damit Sie wieder fest wird.
Limette

Vanille-Limetten-Butter

Vor zwei Wochen war ich in Reutlingen beim Foodbloggercamp im Cooking Concept. An der Session zum selber Lachs beizen von Alex und seinem Blog ganz und gar saisonal hatte ich nicht teilgenommen, da sich hier einige interessante Sessions überschnitten haben, allerdings durfte ich abends etwas von den Lachs probieren. Alex hat den Lachs unter anderem mit Kaffee gebeizt und reichte dann Crostini mit Vanille-Limetten-Butter. Das fand ich einen so tollen Geschmack, dass ich diese Butter unbedingt nachmachen musste.

Die Zubereitung habe ich so leider nicht auf dem Blog von Alex gefunden. Also dann selbst probieren, das kann ja eigentlich nicht so schwer sein. Und das Rezept ist eigentlich gar kein Rezept, da es ja nur ein verrühren von ein paar Zutaten ist. Da mich der Geschmack aber so überzeugt hat, bin ich der Meinung, dass du es unbedingt auch mal ausprobieren solltest.

Bei uns gab es die Butter zum Roastbeef vom Grill, es hat eine frische Note in das Gericht gebracht.

Limette

Limette

Vanille-Limetten-Butter

Zutaten:

1 Bio-Limette (Schale zum Verzehr geeignet)

1 Vanilleschote

250 g Butter

 

Zubereitung:

  • Die Butter 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Die Limette heiß abspülen und trocknen.
  • Nun mit einer feinen Reibe die Schale abreiben.
  • Die Butter in Stücken in den Mixtopf des Thermomixes geben.
  • Die Limette teilen und ein Hälfte auspressen. Den Saft mit in den Mixtopf des Thermomixes geben.
  • Die Vanilleschote halbieren und das Mark auskratzen. Das Vanillemark mit in den Mixtopf geben.
  • Nun alles gemeinsam innerhalb 1 Minute, Stufe 5 verrühren.
  • Ich habe die fertige Vanille-Limetten-Butter in ein kleines Einmachglas umgefüllt. So kann es gut aufbewahrt werden und nimmt keine Gerüche an.

 

Bereitest Du Dich schon auf die Grillsaison vor. Evtl. ist die Vanille-Limetten-Butter ja dann mit am Start. Oder Du versucht die Bärlauchbutter, der hat ja schon fast wieder Saison.

Als Tipp noch für die ausgekratzte Vanilleschote. Diese sammle ich in einem weiteren Glas mit etwas Zucker. So kann ich mir meinen eigenen Vanillezucker herstellen. Die ausgekratzten Vanilleschoten geben noch sehr gut Ihren Duft an den Zucker ab. Und in meinem kleinem Haushaltshelfer kann ich die sogar sehr fein mahlen, so dass ich nichts in den Müll geben muss.

Bärlauchbutter

Auch meinerseits möchte ich heute ein schnelles Rezept mit Bärlauch anbieten. Bärlauch ist eines der typischen Frühlingskräuter. Woher bekommt der Bärlauch eigentlich seinen Namen. Dieser stammt tatsächlich daher, dass Bären auf den Geruch stehen.

Aber was kann man alles aus Bärlauch machen. Wir machen für uns immer ein paar kleine Gläser Bärlauchpesto und dann noch Bärlauchbutter, da man diese so schön portionieren kann.

Als erstes stelle ich Dir heute meine fix zubereitete Bärlauchbutter vor. Diese auf ein frisch gebratenes Steak, mmmmmhh. Oder vielleicht zum Anbraten von Spätzle. Oder so wie auf dem Bild einfach nur auf eine frische Semmel.

Kräuterbutter

Frische Butter mit Bärlauch verfeinert

 Bärlauchbutter

Zutaten:
1/2 EL Olivenöl
50 g Bärlauchblätter,geputzt
250 g weiche Butter
1/2 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 EL Olivenöl
1 Zitrone (Saft von 1/2 Zitrone, Abrieb von der ganzen Zitrone)

Zubereitung:
– Den Bärlauch und das Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und diesen für 5 Sekunden auf Stufe 7 zerkleinern.
– Den Butter in Stücken, den Zitronenabrieb und den Zitronensaft hinzugeben und auf Stufe 5 für 5 Sekunden alles vermischen.
– Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggfls. nochmals erneut aufrühren auf Stufe 5 für 3 Sekunden.
– Ich habe die Butter dann in einen Spritzbeutel mit Sterntülle getan und die Butter auf ein Schneidebrett aufgespritzt.
– Das Brett habe ich dann in den Tiefkühler getan. Nach gut einer Stunde ist die Butter angefroren und kann umgepackt werden.

Lass es Dir schmecken.