Schlagwort-Archive: Brötchen

Englische Muffins oder Toasties selber backen

Das wir am Wochenende so richtig Frühstücker sind habe ich ja schon erzählt. Da man aber nicht immer morgens aus dem Haus möchte, um Brot zu holen, versuche ich oft, am Wochenende zu backen. Am vergangenen Wochenende wurden es dann Toasties oder Englische Muffins, wie man sie auch oft findet. Meine Toasties müssen nicht in den Toaster sondern werden direkt nach dem Backen verzehrt.

Bäckst Du selbst Brot. Für die Toasties brauchst Du keine besonderen Zutaten und auch keinen Sauerteig, Der Hefeteig für die Toasties wird mit wenig Hefe und der Übernachtgare angesetzt und am nächsten Morgen, erfolgt dann die Stückgare und das ausbacken der Englischen Muffins.

Toasties aka Englische Muffins

Zutaten:

120 g Wasser

120 g Milch

15 g frische Hefe

2 EL Zucker

50 g Butter

1,5 TL Salz

400 g Weizenmehl Type 550

etwas Maismehl

etwas Butter

 

Ofeneinstellung:

180 °C Umluft

 

Backzeit:

5 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst die Milch, das Wasser, die Hefe und den Zucker in den Mixtopf des Thermomixes geben. Alles bei 37 °C, 2 Minuten, Stufe 1,5 verrühren.
  • Nun die Butter hinzufügen und erneut für 37 °C, 2 Minuten, Stufe 1,5 verrühren.
  • Dann das Salz und das Mehl hinzufügen und für 4 Minuten auf der Teigknetstufe verkneten.
  • Den Teig umfüllen in eine Pengschüssel und über Nacht in den Kühlschrank stellen, um den Teig gehen zu lassen.
  • Den Teig am nächsten Morgen aus dem Kühlschrank nehmen und ca. eine halbe Stunde, Temperatur annehmen lassen.
  • Dann den Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben und zu einer Rolle formen. Daumendick die Toasties abschneiden und in Maismehl wenden.
  • Dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, abdecken und für 45 Minuten erneut gehen lassen.
  • Den Ofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  • Nach der Ruhezeit wird die Pfanne auf mittlerer Hitze aufgeheizst, ein kleines Stück Butter hinein gegeben und die Toasties angebacken. Diese gehen beim Backen in der Pfanne auf.
  • Wenn Sie eine schöne Bräune haben, werden die Englischen Muffins wieder auf das Backblech gegeben und dann abschließend noch fünf Minuten im Ofen  gebacken.
  • Nach der Backzeit, die Toasties rundum mit einer Gabel einstechen. Dies hilft beim Aufschneiden.

Wir haben die Toasties gleich warm zum Frühstück genossen.

Probiere es aus und backe sie nach. Ich freue mich über Deine Kommentare, wie es Dir gegangen ist.

 

 

Das Burger Bun – die Basis für einen guten Burger

Nachdem es immer noch wirklich tolle Herbsttage gibt, ist bei uns der Grill natürlich immer noch im Betrieb. Und um etwas Abwechslung rein zu bringen, gab es wieder mal Burger. Dieses mal war das besondere daran das Burger Bun. Da es sich um ein schwarzes Burgerbrötchen handelte.

Die Farbe habe ich durch Sepiatinte in das Bun gebracht. Und hab keine Sorge vor der Farbe, die lässt sich wirklich hervorragend abspülen und hinterlässt weder an der Küchenmaschine noch auf der Arbeitsfläche oder in der Teigschüssel Farbrückstände. Falls Du Dir nun noch Gedanken wegen dem Geschmack machst kann ich Dich beruhigen. Es heißt zwar Sepiatinte und man würde evtl. einen Fischgeschmack erwarten, aber in diesen kleinen Mengen war die Sepiatinte geschmacksneutral und nur für den Effekt verantwortlich.

Auf was kommt es Dir bei einem Brötchen für Burger an. Mir ist es wichtig, dass ich auch bei den letzten Bissen des Burgers noch ein Bun in den Händen halte und nicht lauter Einzelteile. Was ja durchaus vorkommt, wenn es sich um trockene Burger Buns handelt und diese dann zerbröckeln. Nicht so bei diesen – für uns ist die Konsistenz perfekt und somit auch ein perfektes Burger Bun. Heute in der Version des Black Burger Buns.

 

Black Burger Bun

 

Zutaten:

250 g Weizenmehl Type 550

7 g Trockenhefe

20 g Honig

35 ml Milch (aus dem Kühlschrank)

90 g Wasser

1 Ei

7 g Salz

35 g weiche Butter

8 g Sepiatinte

 

etwas Wasser

etwas Sesam

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

20 Minuten

 

Zubereitung:

  • Im ersten Schritt werden alle Zutaten (Mehl, Trockenhefe, Salz, Honig, Ei, Wasser, Butter, Sepiatine) in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 3 Minuten auf der Teigknetstufe zu einem Teig verknetet.
  • Der schwarze Teig wird in eine Peng-Schüssel umgefüllt, abgedeckt und für ca. 1,5 Stunden ruhen gelassen. Der Teig sollte sein Volumen deutlich vergrößern.
  • Nach der Ruhezeit den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in vier Portionen teilen.
  • Jeweils eine Portion rund wirken und auf ein Backblech – mit Backpapier ausgelegt – legen.
  • Nachdem alle vier Portionen geformt wurden werden die Burger mit einem Teigtuch/Geschirrtuch abgedeckt und erneut für ca. 30 Minuten ruhen gelassen. Dies nennt man Stückgare.
  • Den Ofen vorheizen auf 200 °C ober- und Unterhitze.
  • Nach der Stückgare werden die Burgerbuns mit einem feuchten Zewatuch an der Oberseite befeuchtet und dann mit Sesam bestreut.
  • Die vorbereiteten Buns werden nun auf der mittleren Schiene für 20 Minuten gebacken.
  • Nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

 

Sonntagssemmeln

Es ist Sonntag und wie kann dieser besser starten als mit einem ausgiebigen Frühstück. Bei uns ist es so, dass am Wochenende meistens ausgeschlafen wird. Dann folgt ein ausgiebiges Frühstück und dann nur mehr ein Abendessen. Das reicht an solchen Tagen auch vollkommen aus, denn wenn der Frühstückstisch reich gedeckt ist und die Sonntagssemmeln selbst gebacken kann nicht mehr viel schief gehen.

Dieser Semmelteig ist mit Übernachtgare gemacht, daher kann ich die Sonntagssemmeln gut am Vortag zubereiten und brauche Sie dann zum Frühstück nur mehr mit Körnern einstreuen und backen.

Backst Du deine Semmeln, Brötchen und Brot selbst und hast Du einen guten Bäcker? Ich finde bei Semmeln und Brezen muss man seinen Bäcker des Vertrauens finden, denn Geschmäcker sind unterschiedlich. Ich mag es beispielsweise, wenn die Breze nicht zu dunkel ist. Und ein wenig Salz soll auch drauf sein für den Geschmack, das nehme ich aber vor dem Essen ab. Und eine Semmel muss richtig gewicht haben und sie soll satt machen. Keine Luftsemmel, wo man nach zwei Stunden wieder was zum Essen sucht.

Wir haben unseren Bäcker gefunden. Bei dem wird am Wochenende fleissig eingekauft, wenn die Zeit wieder mal zu kurz war, um selbst Brot zu backen. Aber zurück zu meinen Sonntagssemmeln. Hier habe ich ein Rezept, das sich vorbereiten lässt und Du nicht viel Zeit aufwenden musst.

 

Sonntagssemmeln

 

Zutaten:

10 g Hefe

250 g kaltes Wasser

1 Prise Zucker

400 g Mehl

2 TL Salz

optional: ein paar Körner

 

Ofeneinstellung:

220 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

25 Minuten

 

Zubereitung:

  • Die Hefe wird in den Mixtopf des Thermomixes gebröselt.
  • Das Wasser und die Prise Zucker mit in den Thermomix geben und das ganze für 2 Minuten auf Stufe 2 verrühren.
  • Dann das Mehl und das Salz mit in den Mixtopf geben und in 6 Minuten auf der Teigknetstufe einen Brotteig daraus herstellen.
  • Ich habe mich entschieden, den Teig in einer Muffinform gehen zu lassen. Daher diese nun mit etwas Öl auspinseln.
  • Der Teig wird auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel geformt und dann geviertelt. Jedes dieser Viertel nochmals dritteln, so dass Du 12 Sonntagssemmeln erhältst.
  • Diese Semmel wird nun rundgewirkt und dann in die Muffinform gegeben.
  • Die Form wird entweder im Kühlschrank gehen gelassen oder ich nutze unsere überdachte Terrasse als großen Kühlschrank. Der Teig braucht nun mindestens 8 Stunden Ruhe.
  • Am nächsten Morgen werden die Sonntagssemmeln aus dem Kühlschrank genommen.
  • Der Ofen wird auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizt. Bitte stelle gleich eine feuerfeste Schüssel mit Wasser mit auf den Backofenboden.
  • Die Semmeln im Muffinblech vor dem Backen noch kurz mit Wasser einpinseln und evtl. Körner bestreuen.
  • Nach 10 Minuten Backzeit wird der Backofen weit geöffnet, damit der Dampf abgelassen werden kann.
  • Fünf Minuten vor Backende gebe ich einen Kochlöffel in die Tür des Backofens, so kann der Dampf entweichen und die Semmeln erhalten eine krosse Oberfläche.
  • Nach dem Backen das Muffinblech mit den Semmeln aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen.
  • Die Sonntagssemmeln dann aus den Muffinmulden nehmen und auf einem Abkühlgitter noch kurz abkühlen lassen.

So schnell sind frische Semmeln zubereitet. Du wird am Frühstückstisch überzeugen.

Ich wünsche einen schönen Tag.

Pizzamuggl als Grillbeilage

Ich habe Dir in meinem letzten Blogbeitrag von meiner Grillsoße und dem Grillen am Wochenende erzählt. Da es nicht vorgesehen war, dass wir Grillen, hatte ich auch kein Brot zuhause. Aber ich habe immer frische Hefe im Kühlschrank, deshalb wurden kurzerhand Pizzamuggl gebacken. Ich habe die kleinen Brötchen Pizzamuggl genannt, da ich Sie mit Pizzamehl gebacken habe.

Und eine kleine Premiere. Ich habe mir vor ein paar Wochen einen Pizzastein gegönnt, habe ihn aber bisher noch nicht genutzt. Der sollte natürlich für die Pizzamuggl auch zum Einsatz kommen.

Die Brötchen sind recht fix gemacht, brauchen nur eine halbe Stunde Ruhezeit. Sie werden nicht großartig geformt, was sie irgendwie wieder charmant macht und ein klein wenig, erinnern sie mich auch an das Beilagenbrot in unserer Pizzeria.

 

Pizzamuggl

Zutaten:

110 g Wasser lauwarm

10 g Hefe

1 TL Zucker

 

200 g Mehl Tipo 00 (Pizzamehl)

1 TL Salz

2 TL Olivenöl

 

Ofeneinstellung:

240 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

12 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst werden das Wasser, die Hefe und der Zucker in den Mixtopf des Thermomixes gegeben.
  • Diese bei 37 °C, Stufe 1 für 2 Minuten verrühren.
  • Dann die restlichen Zutaten mit in den Mixtopf geben und für 3 Minuten, Knetstufe verkneten.
  • Den Teig in eine Pengschüssel umfüllen und für 30 Minuten ruhen lassen.
  • Nun schon den Ofen auf 240 °C Ober- und Unterhitze vorheizen und den Pizzastein hineingeben.
  • Wenn der Ofen aufgeheizt ist und die Ruhezeit abgelaufen wird der Teig geviertelt.
  • Jedes viertel wieder in vier Teile unterzeilen und in ein wenig Mehl wälzen.
  • Nun die Pizzamuggl auf den Pizzastein geben und für 12 Minuten backen. Sie sind dann jeweils von oben und unten ein wenig gebräunt.

 

Wie Du lesen kannst, sind meine Pizzamuggl wirklich fix zubereitet. Du kannst die Menge vervielfachen und hast somit eine perfekte Beilage zum Grillen zu einem schönen Sommersalat etc.

Lass es Dir schmecken und habe einen schönen Tag.

Liebe Grüße aus der Küche.