Archiv für den Monat: Februar 2019

Nudeln mit Gorgonzolasoße

Bei uns wird oft gekocht, allerdings darf es unter der Woche ruhig schnell gehen. Denn wenn wir beide Arbeiten ist der Hunger groß wenn es Feierabend heißt. Das heutige Rezept, Nudeln mit Gorgonzolasoße fällt genau in die Kategorie Feierabendküche.

Während für die Nudeln das Nudelwasser köchelt kann nebenbei die Soße zubereitet werden und in weniger als dreißig Minuten steht ein Mahlzeit auf dem Tisch. Bei den Nudeln hast du die gesamte Auswahl, wir essen hier zur Gorgonzolasoße gerne Tagliatelle.

Auch beim Gorgonzola, welche zum Blauschimmelkäse gehört, gibt es verschieden Sorten. Ich habe mich für den cremigen Gorgonzola entschieden, weil der ein wenig leichter im Geschmack ist und die Soße ein Stück weit cremig, weich macht.

Gorgonzolasoße

Zutaten:

1/2 Bund Petersilie, glatt oder 3 EL gefrorene Petersilie

250 g Milch

200 g Wasser

1 TL Gemüsebrühe

2 TL Speisestärke

150 g Gorgonzola cremig

80 g getrockene eingelegte Tomaten

1/2 TL Pfeffer (Zitronenstrauchpfeffer)

300 g Nudeln (Tagliatelle)

 

Zubereitung:

  • Bevor Du mit der Soße startest wird ein großer Topf mit Wasser hingestellt für die Nudeln.
  • Die Petersilie wird gewaschen, grob zerrupft und in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Auch die getrockneten Tomaten kommen hinzu. Innerhalb von 8 Sekunden auf Stufe 5 die Zutaten zerkleinern und umfüllen.
  • Dann das Wasser, die Milch, die Gemüsebrühe und die Speisestärke in den Mixtopf geben und für 10 Minuten, 100 °C, Stufe 1 aufkochen lassen.
  • Inzwischen solltest Du das Nudelwasser gesalzen haben und die Nudeln bereits kochen.
  • Abschließend kommt nun der Gorgonzola, der Pfeffer und die vorbereitete Petersilien-Tomaten-Mischung hinzu.
  • Die Nudeln sind abzugießen.
  • Für 2 Minuten, 90 °C, Stufe 2 die Zutaten unterrühren und abschließend nochmals für 8 Sekunden, Stufe 6 mixen.
  • Du kannst nun die Soße über die fertigen Nudeln geben und alles vermischen.

Blauschimmelkäse und Brokkoli verstehen sich in meinen Augen sehr gut. Deswegen könntest Du auch ein paar kleine Brokkoliröschen in die Gorgonzolasoße geben. Oder Pilze wären auch noch ein guter Gegenspieler zum Gorgonzola, falls Dir die Soße zu wenig ist oder zu sehr käselastig.

Rotkohlsalat

Winterzeit ist eindeutig Kohlzeit. Wobei bei uns gar nicht so viel Kohl auf den Tisch kommt mit einer Ausnahme, das ist Rotkohl. Meistens natürlich als Blaukraut, welche ich in der Saison auch einkoche und so immer wieder mal ein Glas öffnen kann. Heute gibt es allerdings eine Alternative und auch ein wenig Abwechslung beim Salat auf den Tisch zu bringen und zwar einen Rotkohlsalat mit Orangen.

Das besondere An dem Rotkohlsalat ist, dass das Kraut vakuumiert wird und so innerhalb von einer Stunde richtig schön weich ist. Du kannst den Salat auch länger vakuumiert lassen, so war es für uns halt optimal als Abendessen zum Zubereiten.

Ich habe auch die Marinade mit in das Vakuum gegeben, da dieses meiner Meinung nach auch besser einzieht. Abschließend wurde die Marinade noch mit Pfeffer, Honig und Zucker abgeschmeckt. Ich habe Dir auch den verwendeten Pfeffer, einen langen Pfeffer, notiert im Rezept, da ich finde, dass es doch einen geschmacklichen Unterschied macht, welcher verwendet wird.

Rotkohlsalat mit Orangen

Zutaten:

1/2 Rotkohl

2 Orangen

3 EL Orangenbalsam

2 EL Sonnenblumenöl

2 TL Salz (Spiegelsalz)

2 TL Zucker

1 EL Honig

1 TL Pfeffer (Langer Pfeffer)

 

Zubereitung:

  • Die äußeren Blätter entfernen.
  • Den Rotkohl vierteln und den Strunk entfernen. Nun in feine Streifen schneiden.
  • Das geschnittene Kraut in eine Schüssel geben und mit Salz, dem Orangenbalsam und Sonnenblumenöl vermischen.
  • Eine der Orangen halbieren und über dem Rotkohl auspressen.
  • Alles verrühren und nun in einen Plastikbeutel umfüllen, welcher vakuumiert werden kann.
  • Den marinierten Rotkohl vakuumieren und verschweißen und für eine Stunde ziehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Orangen schälen und in kleine Stücke schneiden.
  • Nach der Marinierzeit kann der Rotkohl wieder zurück in die Schüssel gegeben werden.
  • Die vorbereiteten Orangenstücke unterheben und mit Honig, Zucker und dem langen Pfeffer noch abschmecken.
  • Die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Öl anrösten und kurz vor dem Servieren über den Rotkohlsalat geben.

                                                  

Topfbrot ohne Sauerteig

Heute gibt es ein neues Brotrezept, ein Topfbrot ohne Sauerteig. Das Topfbrot habe ich bei Mara von Life is Full of Goodies gesehen. Das Rezept habe ich ein wenig abgewandelt und für den Thermomix adaptiert. Nach dem Test für gut befunden und deswegen steht es nun hier.

Glücklicherweise habe ich zu Weihnachten auch noch einen gusseisernen Bräter bekommen, genau in der Absicht, Topfbrote oder No-Knead-Brote zu backen. Was mir an dem Rezept gut gefällt ist die Tatsache, dass der Topf kalt in den Ofen kommt. Es gibt auch diverse Varianten, in welchen der Topf schon für dreißig Minuten vorgewärmt werden muss – das ist hier jedoch nicht der Fall.

Das schöne an dem Brot ist neben der tollen Porung auch die Kruste. Wenn Du das Brot nicht am ersten Tag frisch aufisst, dann ist es am nächsten Tag nicht mehr knackig, aber saftig und weich. Wir haben das Brot auch schon als Einlage für Raclette verwendet, so als kleiner Tipp am Rande 🙂

 

Topfbrot

Zutaten:

1 Würfel frische Hefe

2 EL Zucker

500 ml Wasser

400 g Weizenmehl Typ 405

150 g Dinkelmehl Typ 630

200 g Roggenmehl Typ 997

1 EL Brotgewürz (Kümmel, Anis, Fenchel, Koriander)

2 TL Salz

1/2 TL Backmalz

 

Ofeneinstellung:

220 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

60 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst kommt das Wasser, die Hefe und der Zucker in den Mixtopf des Thermomixes. Alles zusammen für 2 Minuten, 37 °C, Stufe 2 verrühren.
  • Nun die restlichen Zutaten mit in den Mixtopf und für 7 Minuten auf der Teigknetstufe kneten lassen.
  • Den Teig in eine Schüssel umfüllen, abdecken mit einem Tuch und an einem warmen Ort (auf dem Wasserbett) für eine gute Stunde gehen lassen. Der Teig sollte sich fast verdoppelt haben bzw. ordentlich aufgegangen sein.
  • Den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Den gusseisernen Bräter mit Öl austupfen, damit ein leichter Film auf der Oberfläche vorhanden ist.
  • Den Brotteig nun auf einer bemehlten Oberfläche rund wirken bzw. zu einer Kugel formen.
  • Das Brot nun mit dem Schluss nach unten in den Bräter setzen, Deckel drauf und in den Ofen.
  • Das Brot nun 50 Minuten mit geschlossenem Deckel bei Ober- und Unterhitze backen.
  • Nach Ablauf der Zeit den Deckel abnehmen und noch für weiter 10 MInuten backen, somit erhält das Brot eine tolle Kruste.
  • Nach der Backzeit das Brot aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  • Nach der Kühlzeit kann das Brot aus dem Topf genommen werden.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit dem Topfbrot ohne Sauerteig.