Schlagwort-Archive: Mürbeteig

Zwetschgendatschi

Es ist Anfang September und es beginnt schon leicht Herbst zu werden. Ich finde, am meisten merkt man es, wenn es abends nicht mehr so lange hell ist. Und passend zu der Änderung der Jahreszeit wechselt auch das Obst. Die Obstfarben wandern von einem hellen orange, was wir in Aprikosen finden über die Nektarine und Pfirsiche nun zu den Beerenfarben. Wir finden Himbeeren, Brombeeren und als Steinobst ist die Zwetschge nach wie vor als Saisonobst zu haben. Deshalb gibt es bei mir heute auch einen Zwetschgendatschi. Ich weiß, der Zwetschgendatschi gehört normalerweise auf einen Hefeteig, ich bin allerdings mehr der Freund vom Mürbeteig unter dem Obst und natürlich mit Streusel.

Ich habe Dir heute ein Rezept für einen Zwetschgendatschi auf Mürbeteig mitgebracht. Dieser ist wirklich zügig zubereitet, da der Mürbeteig nicht mal ruhen muss. Das ist also ein wahrer Alleskönner, gerne auch wenn sich mal schnell Besuch ansagt. Oder du gibst einfach Äpfel darauf, wenn es mal schnell gehen muss. Eigentlich ist dieses Rezept sehr vielseitig abwandelbar, je nachdem welches Obst gerade Saison hat.

 

Pflaumenkuchen

Zwetschgendatschi

 

Zwetschgendatschi

 

Zutaten:
100 g Zucker
200 g kalte Butter
300 g Mehl
1 Ei

1 kg Zwetschgen
1 TL Zimt

 

Ofeneinstellung:
190 °C Ober-/Unterhitze

 

Backzeit:
40 Minuten

 

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Eine Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen (ich nutze bereits rund zugeschnittenes).
  • Es werden der Zucker, die Butter, das Mehl und das Ei in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 5 Sekunden auf Stufe 5 vermixt. Daraus entsteht ein Mürbeteig.
  • 2/3 des Mürbeteiges auf den Boden der Springform geben und andrücken.
  • Die Zwetschgen nun waschen, halbieren und entkernen.
  • Die Zwetschgen kreisförmig auf den Kuchenboden, leicht überlappend auslegen.
  • Die Streusel aus den restlichen Mürbeteig darüber streuen.
  • Den Zwetschgendatschi für 40 Minuten backen lassen.
  • Nach dem Backen den Zimt über die Streusel streuen und den Zwetschgendatschi für zehn Minuten auskühlen lassen. Dann kann er aus der Form gelöst werden.
Streuselkuchen

Zwetschgendatschi mit Streusel

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Käse-Tonka-Kuchen

Welcher Kuchen geht bei Euch immer? Bei uns ist es entweder Streuselkuchen oder Käsekuchen. Heute möchte ich Dir ein Käsekuchenrezept vorstellen, was meiner Meinung nach Gelinggarantie hat. Weil Käsekuchen alleine aber auch mal langweilig wird, habe ich dieses Mal Tonkabohne in die Masse gerieben und einen Käse-Tonka-Kuchen daraus gemacht. Eine weitere Alternative, einen Schokokäsekuchen, habe ich Dir hier schon mal vorgestellt.

Käsekuchen

Käsekuchen mit Tonkabohne verfeinert

Käse-Tonka-Kuchen

Zutaten für den Mürbeteig:
300 g Dinkelmehl Typ 630
100 g Zucker
200 g kalte Butter
1 Ei

Zutaten für die Füllung:
4 Eier
2 Pckg. Vanillepuddingpulver
1000 g Quark
200 g weiche Butter
200 g Zucker
2 EL Vanillezucker
1 TL Zitronenabrieb
1 Tonkabohne gerieben

Ofeneinstellung:
180 °C Umluft

Backzeit:
60 Minuten

Zubereitung ohne Thermomix:
– Zuerst die Springform am Boden mit Backpapier auskleiden und den Rand mit Butter einfetten.
– Es werden alle Zutaten für den Teig gemeinsam verknetet.
– Den fertigen Mürbeteig zu 2/3 in der Springform am Boden andrücken. Mit den restlichen Teig den Rand auskleiden. Den vorbereiteten Boden in den Kühlschrank geben zum Kühlen.

– Nun den Ofen vorheizen auf 180 °C Umluft.
– Die Zutaten für die Füllung alle in einer Schüssel verrühren und auf den gekühlten Boden geben.
– Der Kuchen wird nun für eine Stunde gebacken, sollte er gegen Ende der Backzeit zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.
– Nach der Backzeit den Kuchen auf ein Abkühlgitter stellen. Nach ca. 30 Minuten kann der Rand gelöst werden.

Zubereitung mit Thermomix:
– Zuerst die Springform am Boden mit Backpapier auskleiden und den Rand mit Butter einfetten.
– Die Zutaten für den Teig werden gemeinsam in den Mixtopf des Thermomix gegeben und für 2 Minuten auf Stufe 3 verknetet.
– Den fertigen Mürbeteig zu 2/3 in der Springform am Boden andrücken. Mit den restlichen Teig den Rand auskleiden. Den vorbereiteten Boden in den Kühlschrank geben zum Kühlen.

– Nun den Ofen vorheizen auf 180 °C Umluft.
– Die Zutaten für die Füllung in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 2 Minuten, Stufe 5 verrühren. Wenn eine glatte Masse entstanden ist, wird diese auf den gekühlten Boden gegeben.
– Der Kuchen wird nun für eine Stunde im vorgeheizten Backofen gebacken, sollte er gegen Ende der Backzeit zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.
– Nach der Backzeit den Kuchen auf ein Abkühlgitter stellen. Nach ca. 30 Minuten kann der Rand gelöst werden.

Du kannst den Käsekuchen nun entweder auskühlen lassen und dann genießen oder wenn Du es nicht mehr erwarten kannst, weil schon die ganze Küche so herrlich danach duftet, kannst Du den Kuchen auch lauwarm anschneiden. Lass Ihn die auf alle Fälle schmecken.

Grüße aus der Küche.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Linzer Torte

Wer mich kennt, der weiß dass ich einen gewissen Bezug zu Österreich habe. Egal ob es meine Studienheimat, mein Nachbarland, oder die Heimat von guten Freunden ist. Österreich ist mir wichtig – daher gehört natürlich auch die regionale Küche ausprobiert. Da ich bzw. wir auch ein Schleckermäulchen sind, liegt es nahe, dass zuerst mal die Süßspeisen probiert werden. Heute gibt es eine Linzer Torte – auch wenn die Herkunft noch nicht abschließend geklärt ist.

Mürbeteigkuchen

Linzer Torte

Die Torte, welche in meinen Augen eigentlich ein Kuchen ist, wird aus einem Nussmürbteig hergestellt. Im Originalrezept mit Haselnüssen, ich habe dafür gemahlene Mandeln und eine andere Marmelade verwendet. Nun aber zum Rezept.

Linzer Torte

Zutaten:
200 g weiche Butter
100 g Zucker
20 g Vanillezucker
1 Ei
1 Prise Salz
1 Msp. Zimt
1 Prise Zitronenabrieb
100 g gemahlene Mandeln
30 g Semmelbrösel
1/2 TL Hirschhornsalz
10 g Milch
320 g Mehl
1/2 TL Backpulver

1 Glas (212 ml) Mango-Brombeer-Marmelade

Backzeit:
35 Minuten

Ofeneinstellung:
190 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Für den Mürbteig wird das Mehl auf eine Arbeitsfläche gegeben und eine Kuhle in die Mitte gemacht.
– Dort hinein kommen alle anderen Zutaten, mit Ausnahme der Marmelade. Dann wird alles rasch zu einem glatten Teig verknetet. Diesen Teig in einen Gefrierbeutel geben und ca. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen lassen.
– In der Zwischenzeit eine Tarteform einfetten und mit Mehl auskleiden.
– Den Ofen auf 190 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Dann den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwei Drittel der Teigmasse auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. Die Teigfläche sollte um 2 cm größer sein als die Kuchenform – d. h. bei einer 26-er Springform sollte der Teig auf 28 cm Durchmesser ausgerollt werden.
– Mit dem Teig den Boden und den Rand auslegen.
– Nun die Marmelade glatt rühren und auf dem Teig verteilen.
– Den restlichen Teig nun auch wieder zu einen Kreis ausrollen und dann fingerdicke Streifen ausschneiden. Diese als Gitter über den Kuchen geben.
– Die Torte nun backen. Die Marmelade sollte in dieser Zeit leicht köcheln.
– Den Kuchen nach der Backzeit in der Form auskülen lassen und vor dem servieren evtl noch mit Puderzucker bestäuben.

Lass es Dir schmecken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden