Schlagwort-Archive: Kekse

Spritzgebäck mit Espresso aka Espressokekse

Manche meiner Bloggerkollegen habe feste Tage, an denen ein Keksrezept veröffentlicht wird. So weit möchte ich hier nicht gehen, allerdings haben wir schon auch immer wieder ein bisschen Spritzgebäck im Haus, um z. B. was zum Kaffee dazu zu haben. Oder es wird die Zeit mit einem kleinen Keks überbrückt, bis es das Abendessen gibt. Oder einfach auch nur für die Arbeit um nebenbei was zum Schnabbulieren zu haben. Deswegen ist es nicht verwunderlich, dass ich auch nach der Weihnachtszeit weiter Spritzgebäck backe. Heute stelle ich Dir meine Espressokekse vor.

Kekse mit Espresso

Ich trinke keinen Kaffee – hab ich noch nie probiert und möchte ich auch nicht. Aber ich liebe den Duft von frisch gemahlenen Kaffeebohnen und den Geschmack in der Schokolade mag ich auch oder auch Tiramisu. Daher kam die Überlegung hoch, warum mache ich nicht ein wenig Spritzgebäck mit Espresse. In einen meiner letzten Beiträge habe ich Dir ja schon mein Spritzgebäck mit Tonkabohne vorgestellt.

Spritzgebäck

Die Espressokekse werden auch am Besten, wenn Du diese direkt auf ein Blech spritzt. Und die Butte sollte auch bei diesem Spritzgebäck weich sein. Ich nehme die Butter morgens aus dem Kühlschrank und erstelle dann den Teig am späten Vormittag. Das ist eine gute Zeitspanne und die Butter ist dabei schön weich.

 

Espressokekse

 

Zutaten:

175 g weiche Butter

60 g Haushaltszucker

40 g brauner Zucker

10 g selbstgemachter Vanillezucker

1 Prise Salz

1 frisch Espresso (40 ml)

180 g Weizenmehl Type 405

1/2 TL Backpulver

100 g gemahlene Haselnüsse

20 g Backkakao

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

15 Minuten

 

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze aufheizen
  • 2 Backbleche (ohne Backpapier oder Dauerbackfolie) vorbereiten.
  • Nun wird die Butter in den Mixtopf des Thermomixes geben. Diese für 20 Sekunden auf Stufe 2 aufschlagen.
  • Dann den Zucker, den Vanillezucker, die Prise Salz und den Espresse hinzugeben und alles für 20 Sekunden auf Stufe 4 verrühren.
  • Als nächstes kommt das Mehl, das Backpulver, die Haselnüsse und der Kakao mit in den Mixtopf. Den Keksteig für 30 Sekunden auf Stufe 4 verrühren.
  • Den Teig der Espressokekse in eine Gebäckpresse abfüllen oder in einen Spritzbeutel füllen und auf die vorbereiteten Bleche aufspritzen.
  • Das Spritzgebäck im aufgeheizten Backofen nacheinander für 15 Minuten backen.
  • Nach dem Backen kurz auskühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter geben, bis diese abgekühlt sind.
  • Die Espressokekse kann man gut auf Vorrat machen und in einer Keksdose lagern.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen. Hab noch einen schönen Tag.

Spritzgebäck mit Espresso

Gruß aus der Küche.

 

 

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kekse mit Royal Icing

Ich war Ende Februar beim Foodbloggercamp in Reutlingen. Einen kleinen Einblich habe ich Dir hier schon mal gegeben. Heute folgt ein Post aus einer der Sessions die ich besucht habe. Mit Käthe von Käthes Kekse – Kunst für Herz und Bauch haben wir Kekse mit Royal Icing verziert.

Royal Icing

Royal Icing – Anfängerstufe

Käthe hat uns ein paar Kekse mitgebracht, damit wir diese nicht noch vorab backen müssen sondern gleich mit dem Verzieren der Kekse beginnen können. Ich muss gestehen, hübsch sind sie schon. Vor allem, wenn Du mal auf Käthes Seite stöberst, die sind einfach nur wow.

Aber wer mich kennt, der weiß auch, dass ich nicht die geduldigste Person bin und auch öfters mal die Küche verunstalte. Ja gut, mit den ganzen Farben und so, das würde schon gut zu mir passen aber dieses filigrane Arbeiten. Nun ja, ich dachte mir, nutze die Chance und prüfe ob Dir das zusagt. Zugesagt hat es mir, allerdings wurden uns auch die Spritzbeutel mit den verschiedenen Farben vorbereitet und Käthe hat eine wirklich große Auswahl an Arbeitsmaterialien.

Begonnen haben wir mit der Umrandung. Neben der Technik, wie dies gemacht wird, wurde und auch die Konsistenz erläutert, welche das Icing haben soll, damit die Kekse schön eingerahmt werden können. Und da die Umrandung alleine nicht reicht, haben wir diese natürlich auch noch gefüllt.

Royal Icing

Somewhere over the Rainbow mit Royal Icing

Ich finde, dass dieses Trio ganz gelungen aussieht. Na wenn das schon mal so gut klappt, dann wagen wir uns an die nächste Stufe. Kekse verzieren

Royal Icing

Kekse werden zum Schmuckstück mit Royal Icing

Ich finde, dass Sie so lala gelungen sind. Ich habe anscheinend meinen Spritzbeutel nicht fein genug aufgeschnitten, da mr die gelben Verzierungen ineinandergelaufen sind. Oder ich habe die Schlaufen zu eng geschlungen.

Ich wollte einfach mal ein paar verschiedene Muster ausprobieren. Das sieht man ja Und wenn man die entsprechenden Farben hat, kann man hier wirklich ganz viel gestalten. ich persönlich finde das türkis ganz ansprechend, nur fehlte mir hier no der richtige Schwung aus dem Handgelenk. Ich denke mit ein bisschen Übung, kann ich das noch ein wenig schöner hinbringen.

Das Royal Icing ist übrigens eine wunderbare Möglichkeit seine Eiweiß zu verarbeiten, welche so ab und zu in der Küche übrig bleiben. Und ein paar Mürbteig-Plätzchen sind ja gleich gebacken 🙂

Also ran an die Tuben.

Liebe Grüße aus der Küche und habt einen guten Start in das Wochenende.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schoko-Cashew-Cookies

Hast Du ein Lieblingsrezept oder eine Süßspeise, welche Du fast immer vorrätig hast, bzw. ganz schnell gemacht ist, wenn sich mal kurzfristig Besuch ansagt. Bei uns sind das Cookies, heute mit Cashewnuss und Schokolade. Ich liebe diese kleinen handlichen, runden Kekse. Zum einen sind diese perfekt für Zwischendurch und auch Kinder haben daran ihre Freude. Sie können die Kekse selbst essen, machen relativ wenig Krümel und es ist Schokolade darin – was will man da schon noch mehr.

Ich habe ja so ein Basisrezept für Cookies und wandle dieses je nach Laune ab.

 

Schokocookies

Cookies mit Schokolade und Cashewnüssen

Cookies – mit Schokolade und Cashew

Zutaten:
180 g weiche Butter
180 g feiner Backzucker
1 Prise Orangenabrieb
1 Prise Salz
1 Eier
250 g Mehl
1/2 TL Backpulver
150 g Cashewnüsse, gehackt
150 g Raspeln aus Zartbitterkuvertüre

Backzeit:
17 Minuten

Ofeneinstellung:
160 °C Ober- / Unterhitze

Zubereitung:
– Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Orangenabrieb schaumig schlagen.
– Das Ei hinzumengen
– Nun das Mehl, das Backpulver und die Prise Salz verrühren und dann unter die schaumig gerührte Masse geben.
– Abschließend die Schokoraspeln und die Cashewnüsse unter die Menge heben.
– Den Ofen auf 190 °C Ober- / Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.
– Aus dem Teig mit den Händen ca. 2 cm große Kugeln drehen und anschließend mit dem Ballen platt drücken.
– Bitte die Cookies mit Abstand auf die Bleche legen, da diese noch auseinanderlaufen (ich hatte 12 Stück je Blech)
– Die Cookies nacheinander auf mittlerer Schiene backen. Nach dem Backen auf Kühlgittern auskühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Butterkekse

Hallo,

heute sind wir auf dem Geburtstag meiner Nichte eingeladen, den 3. Hierzu habe ich es mir nicht nehmen lassen Ihr eine Kleinigkeit zu backen – Butterkekse. Ich dachte da an etwas spezielles nur für Sie – nicht für die Geburtstagsgäste. Daher habe ich Ihr kleine Giraffenkekse gebacken und da Sie ja auch noch einen kleinen Bruder hat, hat der Kekse in Form eines Betonmischers bekommen.

Buttergebäck

Giraffenkeks und Keks in Form eines Betonmischers

Butterkekse

Zutaten:
250 g weiche Butter
1 Ei
125 g Zucker
15 g Vanillezucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
125 g Speisestärke
1/2 Pckg. Backpulver
1 TL Zitronenabrieb
2 EL Sahne

Backzeit:
12 Minuten

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/ Unterhitze

Zubereitung:
– Es wird die Butter mit dem Ei, dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz schaumig aufgeschlagen.
– Dann habe ich den Haken in der Küchenmaschine gewechselt in den Knethaken.
– Nun das Mehl, die Speisestärke, das Backpulver, die Sahne und den Zitronenabrieb hinzufügen und zu einen glatten Teig verkneten.
– Den Teig dann in einen Gefrierbeutel geben und für mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
– Nach der Ruhezeit den Teig portionsweise nochmals durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche einen halben Zentimeter dick ausrollen.
– Die Backbleche mit Backpapier auslegen.
– Nun die Kekse ausstechen. Hier empfehle ich, dass immer versucht wird, mit einer Teigplatte ein Blech voll auszustechen -> dann sind alle Kekse gleich dick.
– Nun den Backofen auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Wenn der Ofen warm ist, dann die Kekse für 12 Minuten backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und auf ein Abkühlgitter zum auskühlen geben.
– Ich habe die Kekse anschließend noch mit Zuckerglasur verziert.

Viel Backvergnügen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden