Archiv für den Monat: Dezember 2015

Nougatkipferl

Hast Du schon mit der Weihnachtsbäckerei begonnen? Bei mir ist Sie im vollen Gange, deswegen gab es diese Vorweihnachtszeit bisher auch so wenig Plätzchenrezepte.

Ich möchte Dir so viel vorstellen, aber ab und zu fehlt einfach die Zeit, bzw. wenn ich Zeit habe, dann wird diese in der Küche verbracht – ein Teufelskreis. Aber ich versuche mich zu bessern, versprochen.

Ich muss gestehen ich bin bei den Plätzchen nicht so experimentierfreudig sondern ich vertraue auf die Klassiker, welche in der Familie bisher gut angekommen sind. Die Klassiker  bei uns sind Nougatkipferl, Vanillekipferl, Zimtsterne, Orangenzungen und Lebkuchen. Diese werde ich dir auch in den nächsten Tagen noch einzeln vorstellen. Den Anfang machen die Nougatkipferl. Was ich an dem Rezept mag, ist die Tatsache dass neben dem Zucker des Nougat kein weiterer hinzugefügt wird.

 

Nougatkipferl

Zutaten:
200 g Nougat
200 g weiche Butter
300 g Mehl, Typ Wiener Griessler
1/2 TL Backpulver
15 g Vanillezucker
1 Prise Salz

100 g Zartbitterschokolade/-Kuvertüre

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze


Backzeit:

15 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst habe ich die weiche Butter und das Nougat in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und diese auf Stufe 5 für 10 Sekunden verrührt.
– Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen und für 2 Minuten in der Knetstufe kneten lassen.
– Der Teig wird in einen Gefrierbeutel gegeben und im Kühlschrank für mindestens eine Stunde gekühlt.
– Anschließend die zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und einen Teil zu einer langen Rolle formen.
– Ich schneide diese dann in gleich große Stücke und forme diese anschließend zu kleinen Kipferln.
– Die Nougatkipferl auf dem vorbereiteten Blech nicht zu nah zusammen legen, da diese ein klein wenig auseinander laufen.
– Die Nougatkipferl einzeln backen und anschließend auskühlen lassen

– Wenn alle Nougatkipferl gebacken und ausgekühlt sind wird die Kuvertüre geschmolzen und die beiden Enden darin eingetaucht. Die Nougatkipferl anschließend nochmals abkühlen lassen.
– Die Nougatkipferl in eine Gebäckdose schichten und kühl aufbewahren.

Wünsche Dir viel Spaß beim Backen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Karottenkuchen

Karotten sind für mich so ein richtiges Gemüse, welches es im Herbst und Winter aus dem eigenen Garten gibt. Hast Du gewusst, dass Du deine Karotten vor Wintereinbruck ruhig ernten kannst und diese dann in eine Sandkiste steckst, welche im Keller gelagert wird. Dadurch kannst Du die Karotten gut einlagern und bei Bedarf frisches Gartengemüse holen.

Und da in meinen Augen Karotten auch gut süß verarbeitet werden können, habe ich auf der Geburtstagstafel einen Karottenkuchen angeboten.

Geburtstagskaffee

Kaffeetafel zum Geburtstag

Ich finde den Ausdruck Gemüsekuchen ganz schlimm, denn Karottenkuchen oder auch Zucchinikuchen sind sehr sehr lecker und durch den Begriff Gemüsekuchen bekommen diese so einen angestaubten Touch und wird von ganz vielen schon nicht mehr akzeptiert.

Lass Dich bei meinem Kuchen nicht von den vielen Eiern abschrecken, der Teig ist für ein Blech voll.

Geburtstagskuchen - Karottenkuchen

Karottenkuchen

Karottenkuchen

Zutaten:
450 g Karotten
250 g weiche Butter
300 g Zucker
15 g Vanillezucker
1 Prise Salz
8 Eier
300 g Mehl, Typ 405
1 Pckg. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Mandeln

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Ich habe zuerst die Karotten geschält und in grobe Stücke geschnitten. Diese dann in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 7 raspeln.
– Dann wird ein Backblech vorbereitet und mit Backpapier ausgelegt.
– Der Ofen wird auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
– Nun die Butter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und der Prise Salz cremig rühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 30 Sekunden nacheinander unterrühren.
– Nun die Karotten mit den gehackten Mandeln unterheben.
– Zum Schluss noch das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver unterheben und den Teig dann auf das vorbereitete Backblech füllen.
– Der Kuchen muss für 45 Minuten gebacken werden.
– Den Kuchen anschließend auskühlen lassen.
– Ich habe aus bereits eingefärbten Marzipan Karotten geformt. Diese sind zwar rot allerdings gibt es jetzt ja wieder viele alte Karottensorten, da sind neben violetten und gelben Karotten bestimmt auch rote dabei 🙂

Wer mag könnte noch einen Zuckerguss aus Puderzucker und Limettensaft anrühren, wir haben darauf verzichtet.

Guten Appetitt.

Geburtstagskuchen - Karottenkuchen

Karottenkuchen

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden