Archiv für den Monat: April 2018

Nusshörnchen

Ich habe in meiner Küche wieder was neues ausprobiert. Dieses mal sind es Nusshörnchen aus einem Teig mit Frischkäse. Der Teig besteht nur aus drei Zutaten (Mehl, Butter und Frischkäse). Es wird kein Zucker zugegeben, dieser kommt nur außen auf die Nusshörnchen. Beim Backen führt dieser dazu, dass die Hörnchen karamellisieren.

Ich habe die Nusshörnchen schon mit verschiedenen Frischkäsesorten und auch schon mit veschiedenen Butter ausprobiert. Meine Erkenntniss ist, dass diese mit Markenprodukten wie dem Frischkäse aus einer großen amerikanischen Stadt am Besten gelingt. Dann noch die Butter dazu, welcher Dich zum Gourmeggle werden lässt und sie sind perfekt.

Dadurch, das ich sowohl den Zucker als auch die gemahlenen Mandeln nochmals in den Thermomix gebe, wird die Zuckermischung ganz fein. Dies kann ich noch als Empfehlung mitgeben.

 

Nusshörnchen

 

Zutaten:

300 g      Weizenmehl Type 405

200 g      Süßrahmbutter

200 g      Doppelrahmfrischkäse

60 g        Zucker

60 g        Rohrohrzucker

60 g        gemahlene Haselnüsse

1 TL        Zimt

 

etwas    Zitronenabrieb

 

Ofeneinstellung:

175 °C Ober- und Unterhitze

 

 

Backzeit:

15 Minuten

 

 

Zubereitung:

  • Es wird das Weizenmehl, die Butter und der Frischkäse in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 5 für 20 Sekunden zu einem glatten Teig geknetet.
  • Diesen dann in einen Gefrierbeutel oder in Frischhaltefolie wickeln und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank geben.
  • Nach der Kühlzeit werden beide Zuckersorten, die gemahlene Haselnüsse, der Zimt und der Zitronenabrieb in den Mixtopf gegeben und für 3 Sekunden auf Stufe 5 vermischt.
  • Nun den Backofen auf 175 °C Ober-und Unterhitze vorheizen. Zwei Backblech mit Backpapier oder Dauerbackfolie auslegen und zur Seite stellen.
  • Den Frischkäseteig aus dem Kühlschrank nehmen und vierteln. Ein Viertel zur Kugel formen und den Rest wieder in den Kühlschrank geben.
  • Etwas der Nuss-Zuckermischung auf die Arbeitsplatte streuen und die Teigkugel darauf unter Wenden zu einer ca. 26 cm runden Teigplatte ausrollen.
  • Anschließend die Teigplatte mit einem 16-er-Kuchenteiler in gleichmäßige Teile splitten und von der breiten Seite zur Spitze zu Hörnchen aufrollen.
  • Diese Nusshörnchen auf die vorbereiteten Bleche setzen und im vorgeheizten Backofen ca. 15 Minuten backen.

 

 

Um die Nusshörnchen noch etwas interessanter zu machen, kann man auch in jedes einen kleinen Nugatkern geben und diese dann aufrollen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Linsensuppe

Heute habe ich ein Rezept, was es nicht so oft, aber wenn dann freut sich der Mann sehr darüber. Er ist ein Fan von Linsensuppe, vor allem wenn diese mit Essig abgeschmeckt ist.

Mein Problem ist ja gerade der Essig, deswegen kostet mich dieses Gericht auch einiges an Überwindung. Das Wurzelgemüse wird mit dem Essig abgelöscht und dabei riecht die ganze Küche nach Essig.

Aber mit so einem einfachen Gericht kann ich ihm ein Lächeln auf die Lippen zaubern und was möchte man mehr. Ich finde, dass die Linsensuppe auch sehr wandelbar ist, abhängig davon ob man eine Einlage hineinschneidet und wenn ja welche. Klar wir befinden uns auf der Zielgerade Richtung Frühling, allerdings gibt es auch im April noch den ein oder anderen verregneten Tag und da kann ich Dir diese Suppe nur empfehlen. Ach ja, falls Du Bedenken wegen den Linsen hast, die musst Du nicht haben, es gibt inzwischen diverse Sorten ohne Einweichen oder Vorkochen.

 

Linsensuppe

 

Zutaten:

1 Zwiebel

2 Karotten

1 Stange Lauch

1 Zweig Petersilie

1 Zweig Petersilie

200 g Knollensellerie

30 ml Olivenöl

250 g Tellerlinsen

50 ml Himbeeressing

50 ml Brombeeressig

2 l Gemüsebrühe

2 Lorbeerblätter

Salz

Pfeffer

 

 

Kochzeit:

2 Stunden

 

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird das Wurzelgemüse geputzt.
  • Die Zwiebel und den Sellerie in feine Würfel schneiden.
  • Die geschälten Karoten in Halbringe schneiden.
  • Die Petersilie ebenfalls waschen, trocknen und fein hacken.
  • Das Olivenöl in einem großen Bräter erhitzen.
  • Das vorbereitete Gemüse darin 5 Minuten anschwitzen und anschließend mit den beiden Essig ablöschen.
  • Das Gemüse weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  • Dann die Tellerlinsen hinzugeben und nach weiteren 5 Minuten Schmorzeit mit der Gemüsebrühe aufgießen.
  • Die beiden Lorbeerblätter halbieren und hinzugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Nun die Linsensuppe unter gelegentlichem Rühren etwa 90 Minuten auf schwacher Hitze köcheln lassen.
  • Vor dem Servieren wird die gehackte Petersilie noch untergehoben und für die Deko genutzt.

 

Du kannst die Linsensuppe noch variieren indem Du kurz vor dem Servieren z. B. noch Debreziner hinzugibst. Die verleihen dem Gericht noch etwas Pep.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Bagels

Mit meinem heutigen Artikel folge ich der Einladung von Zorra und Ihrem Blog Kochtopf. Sie hat gemeinsam mit Hobbybäcker-Versand zum Blog-Event CXL – Brot und Brötchen für den Brunch aufgerufen. Der Hobbybäcker hat an alle Interessierten ein Mehlpaket mit einer Mehlmischung für ein Ciabatta, ein Teigtuch, Trockenbackhefe und einem Bio-Weizenmehl Typ 1050 kostenfrei  zugesandt. Mein Gedanke war, dass ich für den Brunch frisch gebackene Bagels mit Saaten beisteuere.

* Werbung *      #brotundbrötchenfürdenbrunch

Ich habe vorher noch nie Bagels gebacken, allerdings essen wir diese sehr gerne – vorzugsweise in einem kleinen Café in unserem Wohnort.

Bagel mit Saaten

Bagels mit Saaten

Der Gedanke war gefasst, dann also ran an das Werk. Es sollten Bagels mit Saaten werden. Diese habe ich allerdings nicht in den Teig genommen sondern nur obenauf.

selbstgemachte Bagels

  

Zutaten:

330g Weizenmehl Type 550

120g Weizenmehl Type 1050

10 g frische Hefe

10 g Salz

220 g lauwarmes Wasser

15 g Honig

15 g Olivenöl

 

2 Liter Wasser

2 EL Honig

 

1 Eiweiß

diverse Saaten

 

Ofeneinstellung:

200 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

20 Minuten

 

Zubereitung:

  • Die frische Hefe zusammen mit dem lauwarmen Wasser und dem Honig in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 2:30 Minuten, 37 °C, Stufe 1 verrühren.
  • Dann das Mehl, das Olivenöl und das Salz in den Mixtopf hinzugeben und alles für 5 Minuten auf der Teigknetstufe verkneten.
  • Den Teig für die Bagels abgedeckt ca. 1 Stunde ruhen lassen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.
  • Den Ofen nun auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und vorbereiten.
  • Den Teig dann in ca. 90 g schwere Portionen teilen (bei mir wurden es 9). Diese einzeln rund wirken und dann mit einem bemehlten Kochlöffelstiel ein Loch in die Mitte drücken. Dieses durch kreisförmige Bewegungen vergrößern. Dieses Loch sehr großzügig machen, da es sich beim Backen zusammenzieht.
  • Die Bagels nochmals kurz gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit einen Topf mit Wasser und den 2 EL Honig auf 70-80 C erhitzen und die Bagels darin eine halbe Minuten von beiden Seiten schwimmen lassen. Ich habe jeweils drei hineingetan. Diese mit einer Schaumkelle rausnehmen und auf die vorbereiteten Backbleche legen.
  • Abschließen noch das Eiweiß kurz aufschlagen und die Rohlinge damit bestreichen. Nach Wunsch mit Saaten (Sesam, Leinsaat, Sonnenblumenkerne, etc) bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze für 20 Minuten backen.

 

 

Blog-Event CXL - Brot und Brötchen für den Brunch in Kooperation mit Hobbybäcker (Einsendeschluss 15. April 2018)

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden