Schlagwort-Archive: Weihnachtsbäckerei

Zimtsterne

Jeder hat ja so seine Favoriten. Die Lieblingsplätzchen meines Mannes sind Spitzbuben und Zimtsterne. Ich finde Zimtsterne sind nicht so einfach zu machen und wenn man mal sein Rezept gefunden hat, sollte man an diesem auch festhalten. Meine letzte Erfahrung mit Zimtsternen war nicht ganz so gut, denn diese sind sehr hart geworden und wurden auch nicht im Lauf der Zeit weich. Aber dieses Jahr sind sie um so weicher, hier finde ich nur, dass Sie durch die blanchierten Mandeln etwas käsig sind – aber geschmacklich top.

Wie bereitest Du deine Zimtsterne zu, bäckst Du Sie oder trocknest Du nur – ich habe mich hier mit meiner Arbeitskollegin beratschlagt – Sie hat ein Familienrezept, welches nur trocknen vorsieht. Bei mir ist dies ewas anders. Gleich zeige ich Dir mein Rezept.

Zimtsterne

Zutaten:
500 g gemahlene (weiße) Mandeln
300 g Puderzucker
2 1/2 TL Zimt
1 TL Zitronenabrieb
1/2 geriebene Tonkabohne
2 Eiweiß
2 EL Vanilleextrakt

125 g Puderzucker
1 Eiweiß
1 Prise Salz

Ofeneinstellung:
150 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
15 Minuten

Zubereitung:
– Meinen Puderzucker habe ich vorab im Thermomix selbst hergestellt. Hierfür die gewünschte Menge in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 10 pulverisieren bis zum gewünschten Grad. Anschließend umfüllen bis er benötigt wird.
– Es wird aus den Mandeln, dem Puderzucker, dem Zimt, den beiden Eiweiß, dem Vanilleextraxt und dem Zitronenabrieb mit der Küchenmaschine ein Teig hergestellt.
– Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
– Diesen auf der Arbeitsplatte ca. 1 cm dick ausrollen und anschließend die Sterne daraus austechen. Diese auf die vorbereiteten Backbleche geben.
– Nun das einzelne Eiweiß mit der Prise Salz anschlagen und nach und nach den Puderzucker einrieseln lassen bis dieses cremig ist.
– Den Ofen nun auf 150 °C Ober-/Unterhitze aufheizen.
– Die Baisermasse habe ich mit Espressolöffel auf die Sterne gegeben und mit diesen gleichmäßig bestrichen.
– Die Sterne auf der untersten Schiene im Ofen backen. Achtung die Sterne sollten weiß bleiben, das Baiser sollte sich nicht verfärben.
– Die Zimtsterne nach dem Backen auskühlen lassen und dann in einer Plätzchendose aufsparen.

Lass Sie Dir schmecken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Shortbread

So, nun ist es bei mir auch endlich soweit, die Weihnachtsbäckerei beginnt. Bei dem schlechter werdenden Wetter hat man auch so richtig Lust darauf. Beginnen tue ich mit einem Rezept mit Gelinggarantie. Ich finde das immer eine ganz gute Strategie, denn dann hat man Lust auf noch mehr Backen – also nicht mit einem ganz neuen Rezept beginnen, wo einen evtl. eine Überraschung erwartet.

Als erstes Rezept für die Adventszeit 2015 habe ich heute für Dich ein Rezept für Shortbread-Eisbären. Ich finde diese Plätzchen sehr ansehlich und sie schmecker super super lecker.

Hier nun zuerst ein Foto und dann auch das Rezept.

Shortbread in Eisbärenform
Eisbärenshortbread

Shortbread-Eisbären

Zutaten:
300 g Dinkelmehl, Typ Dunst
2 EL Speisestärke
1 TL Backpulver
200 g weiche Butter
100 g feiner Backzucker
1 Pckg. Vanillezucker
½ TL Salz
grober Zucker zum Bestreuen
Ofeneinstellung:
180°C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
15 Minuten

Zubereitung:
– Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver mischen.
– Die Butter, den Zucker, Vanillezucker und das Salz mit den Schneebesen des Handmixers oder der Küchenmaschine cremig rühren.
– Die Hälfte der Mehlmischung dazugeben und zügig unterrühren. Die übrige Mehlmischung hinzufügen und rasch unterkneten.
– Den Teig in Folie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
– Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 1 cm dick ausrollen und mit den Ausstechern vorsichtig 30 kleine Eisbären ausstechen.
– Diese schon auf das mit Backpapier ausgelegte Bleck legen und weitere 60 Minuten kühl ruhen lassen
– Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Die Eisbären mit dem groben Zucker bestreuen und im Backofen auf mittlerer Schiene 15 Minuten backen.
– Nach dem Backen die Eisbären auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Ich hoffe Dir schmecken die Plätzchen genauso gut wie uns.

Ps: Hier noch ein Einblick wie es bei der Planung der Weihnachtsbäckerei 2015 ausgesehen hat.

Weihnachtsbäckerei

Ideensammlung für die Weihnachtsbäckerei

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Orangenringe

Heute stelle ich Dir eines meiner absoluten Lieblingsplätzchen vor. Das ich den Duft und den Geschmack von Orangen liebe ist ja kein Geheimnis, wenn sich dann noch Marzipan dazu verbindet, dann entstehen Orangenringe. Diese sind einfach unwiderstehlich. Es gibt dieses Jahr die Ringe mit zwei verschiedenen Lasuren. Für mich mit Schokolade und für meinen Mann mit Zuckerguss. Fotografiert habe ich Dir die Ringe ohne Glasur.


Orangenringe


Zutaten:

125 g Marzipan
125 g weiche Butter
2 Eier
50 g Zucker
1 TL Orangenabrieb
200 g Mehl
75 g Speisestärke
1 TL Backpulver

150 g Puderzucker
2 EL Orangensaft
1/2 TL Orangenabrieb

150 g Zartbitterkuvertüre
1/2 TL Orangenabrieb

Backzeit:
12 Minuten


Ofeneinstellung:

180 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Zuerst wird der Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt und zwei Backbleche mit Backpapier ausgelegt.
– Die Zubereitung erfolgt mit dem Thermomix, daher werden das Marzipan, die Eier, die Butter und der Zucker in den Mixtopf gegeben und zunächste 2 Minuten auf Stufe 4 gerührt.
– Nun den Orangenabrieb, das Mehl, die Stärke und das Backpulver in den Topf geben und erneut 1 Minute auf Stufe 3,5 rühren.
– Den Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle (ich verwende Einmalbeutel) füllen. Der Teig wird in gleichmäßigen Ringen auf dem vorbereiteten Backblech aufgespritzt.
– Die Bleche nun einzeln im vorgeheizten Ofen backen.
– Nach dem Auskühlen den Guß anrühren. Hierfür entweder die Schokolade schmelzen oder den Puderzucker mit dem Orangensaft anrühren.
– Jeweils die Ringe zur Hälfte darin eintauchen und anschießend mit dem Orangenabrieb bestreuen.

Gutes Gelingen.

Orangen-Marzipan-Ringe

Orangenringe

Dieses Rezept habe ich bei Christin eingereicht. Sie hat zu einem Blogevent mit dem Thema Cookiemarathon aufgerufen. Sie möchte viel Rezepte um Kekse und Plätzchen sammeln. Schaut doch einfach mal bei Ihr vorbei.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden