Schlagwort-Archive: Tomatensoße

Tomatensoße

Heute bin ich wieder im Namen der Rettungstruppe #wirrettenwaszurettenist unterwegs. Diesen Monat haben wir uns warme pikante Grundsoßen auf die Fahne geschrieben. Ich muss sagen, das Motto hört sich im ersten Moment gar nicht so schwer an, aber wenn man sich dann an die Umsetzung macht, springt man von einer Grundsoße zur anderen und kann sich nicht entscheiden. Zumindest ging es mir so. Ich war unterwegs von einer Bratensoße, wie diese ordentlich angesetzt wird über ein Curry. Curries sind so wandelbar, und kann jederzeit durch unterschiedliches Gemüse und andere Fleischsorten geändert werden – aber man braucht halt mal ein gutes Basisrezept. Dann war die Idee einer weißen Soße, mit der Spargelsaison bietet sich das auch an. Hängen geblieben bin ich dann jedoch bei der Tomatensoße. Wir essen gerne  Pasta und wir verwenden auch viel Tomatensoße. Wenn unsere eigenen Tomaten reif sind, werden diese zu Tomatensoße eingekocht, z. B. so wie zu dieser Pizzaiola.
Dadurch holen wir uns den Sommer ins Glas und können auch noch zu jetztigen Zeiten unsere Tomaten verspeisen. Ich bin der Meinung, dass eine gute Tomatensoße die Grundlage für viele Gerichtet bietet z. B Lasagne, Pizza, Soße zu Muscheln, als Pastasoße entweder pur oder verfeinert mit Garnelen, Fisch oder Fleisch.

ganze einzelne Tomate

Tomate

Leider sind viele der Meinung, dass man für Tomatensoßen entweder auf Päckchenware zurückgreifen muss oder sogar auf Fertigsoßen. Da bin ich ganz anderer Meinung und meine Basis-Tomatensoße kommt mit nur 6 Zutaten aus. Ich werde Dir jetzt erst das Basisrezept vorstellen und dann meine Tipps für die ein oder andere Variante.

Tomatensoße

Zutaten:
800 g Tomaten
100 g Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 Prise Pfeffer
2 Stängel Basilikum

Zubereitung:
– Zuerst werden die Tomaten gewaschen und die Stielansätze entfernt.
– Die Tomaten werden überkreuzt eingeritzt und im kochenden Wasser blanchiert. Diese dann mit kaltem Wasser abschrecken und häuten
– Nun die Stielansätze entfernen und die Tomaten in kleine Würfeln schneiden.
– Das Olivenöl erhitzen und die kleingeschnittenen Tomaten darin anschwitzen.
– Die eingekochten Tomaten mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen.
– Das Basilikum klein schneiden und zum Schluss in die Tomatensoße einrühren.

Tomatensoße

Nudeln mit Tomatensoße

Meine Tipps:
– Wer die Soße feiner haben möchte, kann diese entweder mit dem Pürierstab püriert werden oder man passiert diese durch einen Sieb. Wenn dies der Fall ist würde ich die Tomaten auch nicht vorab blanchieren und häuten sondern die Haut dann im Sieb auffangen.
– Wenn Du die Soße etwas würziger möchtest, dann kannst Du beim Anschwitzen noch etwas Gemüse wie (Sellerie, Zwiebeln, Möhren) hinzugeben.
– Mehr Geschmack bekommst Du in die Soße durch weitere Kräuter wie Rosmarin, Oregano und Thymian oder auch etwas Knoblauch.
– Wer es etwas pikanter mag, gibt ein paar Chiliflocken hinzu.
– Solltest Du die Soße cremiger mögen, kannst Du etwas Sahne oder Schmand oder Sauerrahm hinzugeben und nochmals einkochen lassen.

– Ach ja vielleicht schon mal vorbereitend für die Tomatensaison. Solltest Du zuviele Tomaten haben, kannst Du diese wunderbar einfrieren. Ich entferne hierzu den Stielansatz und friere Sie dann im ganzen ein. Die Tomaten können wunderbar für Soßen verwendet werden.

Du siehst Die Soße ist ein wirkliches Grundrezept und Du hast jede Menge Varianten.
Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachkochen und freue mich, wenn Du mir von Deinen Varianten berichtest.

Grüße aus meiner Küche.

Wir retten was zu retten ist.

Wir retten was zu retten ist.

Hier findest Du noch weitere warme, pikante Grundsoßen von den Rettern aus der Rettungsgruppe von #wirrettenwaszurettenist

Fliederbaum – Warme Gurkensauce zu gekochtem Rindfleisch

Andy Lieberlecker – Weissweinsauce im asiatischen Kleid

magentratzerl – Grüner Spargel mit Miso-Hollandaise

Brittas Kochbuch – Bratensauce, hier zum Hirschmedaillon

Anna Antonia Herzensangelegenheiten – Eier in Senfsauce

LanisLeckerEcke – Tilapia aus dem Backofen mit Zitronen-Petersilien-Sauce

Susi von Prostmahlzeit – Sauce Hollandaise

Barbaras Spielwiese – Schnelle Orangen-Hollandaise

auchwas – Kräuter-Bechamel zu Mairübchen und Lamm

Sakriköstlich – Currywurstsauce

Sabine von Bonjour Alsace – Blitzschnelle Mayonnaise

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Pizzaiola

Auf Facebook habe ich Dir ja schon verraten, dass ich vergangenen Sonntag fleißig Tomatensoße eingekocht habe. Diese verwenden wir in der tomatenlosen Zeit um Bolognese, Tomatensoße, Pizza etc. herzustellen. Es ist eine Grundsoße, welche dann je nach eigenem Geschmack verändert werden kann. Ich denke, dass es einige Kilo Tomaten waren. Es dürfte nun eine der letzten großen Ernten gewesen sein. Der Rest wird nur mehr zu Tomatensalat oder einer schnellen Tomatensoße zur Pasta verarbeitet.

Bunte Tomatenkiste

Tomatenernte

Pizzasoße

Für die Pizzaiola habe ich die Tomaten abgeerntet und diese geputzt und klein geschnitten.
Die Tomaten in einem großen Topf mit etwas Rohrohrzucker und Salz und Pfeffer sowie Knoblauch ansetzen.
Dann etwas Tomatenmark hinzugeben und einmal die Kräuterspirale plündern. Ich habe Thymian, Oregano, Petersilie, Rosmarin klein gehackt und mitköcheln lassen.
Die Tomaten auf kleiner Stufe für ca. 20 Minuten köcheln lassen.
Anschließend die Soße mit dem Pürierstab oder in einem Mixgerät zerkleinern und erneut 10 Minuten köcheln lassen, so dass die Soße richtig dick wird.
Bei Bedarf nochmals abschmecken und dann in die zuvor sterilisierten Gläser mit Hilfe eines Trichters umfüllen.
Ich lasse die Gläser dann im Ofen Vakuum ziehen, so dass ich mit der Haltbarkeit kein Problem bekomme.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Einkochen der Tomaten und vielleicht hast Du ein Rezept für mich, denn ein paar habe ich noch an den Stauern.

PS: Was machst Du mit grünen Tomaten, welche nicht mehr wirklich nachreifen wollen. Hier habe ich in einen der nächsten Beiträge etwas für Dich.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kräuter-Hackfleisch-Bällchen

Hab ich Dir schon erzählt, dass ich wirklich einen supertollen Mann habe. Nicht nur dass er mein Seelenverwandter ist, vielmehr liest er mir auch wirklich jeden Wunsch von den Augen ab.

So ein Wunsch kann auch ab und zu sein, dass er das Abendessen zubereitet. Und diesen Wunsch erfüllt er mit Bravour. Er ist ein wirklich guter Koch und spielt sich auch mit meinen Küchengeräten. Den Thermomix hat er genauso lieb gewonnen wie ich und deswegen gibt es heute ein Rezept für Euch, was er für uns gekocht hat – Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce. Lass dich überraschen, es sind ein paar Raffinessen darin, was das Gericht echt ausmacht.

Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce

Zutaten für die Hackfleischbällchen:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
40 g Paniermehl
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL frisch gehackter Rosmarin
1 TL frisch gehackter Thymian
1/2 TL frisch gehackter Mayoran
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika

Zutaten für die Soße:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
25 g Öl
1 Pckg. passierte Tomaten
600 g Wasser
1 TL Gemüsepaste/Gemüsebrühe
1 TL Salz
1 Prise Zucker

100 g Kräuterschmelzkäse
70 g Tomatenmark
30 g Mehl
1 EL frisch gehacktes Basilikum

200 g Reis


Zubereitung:

Zuerst werden die Hackfleischbällchen vorbereitet.
– Es wird der Zwiebel und der Knoblauch geschält und geviertelt. Den Paprika putzen und auch vierteln. Alles zusammen im Mixtopf des Thermomix für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Alles nach unten im Mixtopf schieben. Die restlichen Zutaten für die Hackfleischbällchen in den Mixtopf geben und für 1 Minute auf Linkslauf bei Stufe 2 verrühren.
– Aus dem entstandenen Teig kleine Hackfleischbällchen von ca. 4 cm formen und in den Varomo und den Einlegeboden geben.

Nun geht es weiter mit der Soße.
– Die Zwiebel und den Knoblauch hierfür wieder schälen und vierteln. Beides im Mixtopf für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
– Dies wieder nach unten in den Mixtopf schieben und das Öl darüber geben. Nun werden die beiden Zutaten 3 Minuten bei 100 °C, Stufe 2 angedünstet.
– Anschließend werden die passierten Tomaten, das Wasser, die Gemüsebrühe, das Salz und der Zucker hinzugegeben.

Zubereitung des Gerichts.
– Den Reis in das Garkörbchen geben und dieses auf die Flüssigkeit in den Mixtopf einhängen.
– Den Varoma mit den Hackfleischbällchen aufsetzen und alles gemeinsam für 30 Minuten, Varoma, Stufe 2 zubereiten.
– Nach Ablauf der Zeit werden Hackfleischbällchen abgenommen und gemeinsam mit dem Reis warm gestellt.
– Es wird nun noch Soße abschließend fertig gestellt.
– Hierfür werden der Kräuterschmelzkäse, das Tomatenmark, das Mehl und das Basilikum zur Flüssigkeit gegeben und für 4 Minuten, Stufe 3, 90 °C zum köchenl gebracht.
– Die Soße nochmals abschmecken und dann alles gemeinsam servieren.

Einen guten Appetitt und lass Dich verwöhnen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Pasta mit Garnelen und einer Tomaten-Paprika-Soße

Pasta kommt bei uns regelmäßig auf den Tisch. Entweder frische selbstgemacht Nudeln oder so wie heute selbst gekaufte Nudeln und dann lecker Soße und in diesem Fall die Garnelen dazu. die Zubereitung ist auf eine halbe Stunde abgeschlossen und Dich erwartet ein richtig gutes Mahl.

Da Zorra von „1x umrühren“ gemeinsam mit dem LVBM zu dem Blogevent „Sauer macht lustig“ aufgerufen hat, werde ich das Rezept auch gleich dafür mal einreichen – die Soße wurde schließlich mit Sauerrahm zubereitet. Zorra hat die Teilnehmer gebeten, kurz zu berichten, ob man schon mal Ferien auf dem Bauernhof gemacht hat – denn das ist der Hauptpreis des Blogevents. Dies muss ich verneinen, bisher kam ich noch nicht in den Genuss, allerdings bin ich ein Landei, so dass mir das ganz nicht ganz fremd ist. Aber so ein Wochenende würde ich trotzdem gerne gewinnen wollen.
Blog-Event CVI - Sauer macht lustig (Einsendeschluss 15. März 2015)
Ich freue mich auf die anderen Beiträge zu dem Event und mir die ein oder andere Idee zu holen, wie ich den Speiseplan abwechslungsreich gestalten kann. So nun aber zu meiner Pasta.

 

Pasta mit Garnelen und einer Tomaten-Paprika-Soße

Zutaten:
2 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
Saft einer Limette
250 g Garnelen, geputzt

1 Zwiebel
1 grüne Paprika
5 in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
10 g Olivenöl
1 TL Paprikapulver
200 g Wasser
200 g Sauerrahm
1 TL Gemüsebrühe
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Prise Chilliflocken
60 g Pecorino, frisch gerieben

500 g Bandnudeln

Zubereitung:
– Zuerst wird der Knoblauch geschält und kleingehackt.
– Dann die Garnelen mit dem Knoblauch, den Limettensaft und dem Olivenöl vermischen und zudeckt im Kühlschrank marinieren lassen (für etwa 1 Stunde).
– Die Zwiebel und den Paprika in Viertel schneiden, in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Das Olivenöl hinzugeben und innerhalb von drei Minuten, Varoma, Stufe 2 das Gemüse andünsten.
– Nun das Wasser, und 100 g Sauerrahm, das Paprikapulver, die Gemüsebrühpulver, das Salz, den Pfeffer, den Zucker und die Chilli in den Mixtopf des Thermomixes geben und 15 Minuten, 70 °C, Stufe 2 garen.
– Nun das Nudelwasser ansetzten und diese nach der Packungsanweisung kochen.
– Den Pecorino mit einer Reibe fein aufreiben und zur Seite stellen.
– Gegen Ende der Garzeit der Soße eine Pfanne mit etwas Olivenöl aufstellen und heiß werden lassen. Darin dann die Garnelen ca. 4 Minuten anbraten lassen.
– Zu guter Letzt die Soße für 30 Sekunden auf Stufe 10 pürieren, dann abschmecken und den restlichen Sauerrahm sowie den geriebenen Pecorino in den Mixtopf geben, nochmals für 3 Minuten, 70°C auf Stufe 2 verrühren.
– Die fertig gekochten Nudeln abgießen und in einem tiefen Teller anrichten, dann Soße darüber und zuletzt noch mit Garnelen ergänzen.

Guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden