Schlagwort-Archive: Sirup kochen

Eistee

Vergangenes Jahr habe ich Zitronenlimonade ausprobiert zum selbermachen. Das hat ganz gut funktioniert und wird seitdem auch immer mal wieder zubereitet um unserem Wasser einen neuen Geschmack zu geben. Bei dieser Limonade weiß ich selbst was drin ist und den Zuckergehalt kann ich auch selbst steuern. Dies waren auch meine Gründe um etwas neues auszuprobieren. Dieses Jahr wollte ich mich an das Experiment Eistee wagen. Eistee ist ja eine Zusammensetzung aus Frucht und Schwarztee. Gedanklich konnte das doch nicht so schwer sein. Und Schwarztee hatten wir noch im Haus aus der Wintersaison, da damit stellen wir unseren Punsch her. Also schon mal die besten Voraussetzungen für selbstgemachten Eistee. Ich saß in Gedanken schon mit meinem Glas mit frisch zubereiteten Eistee und frischem Obst im Glas sowie jeder Menge Eiswürfel auf unserer Sonnenterasse und genoss die Sonne. Soweit der Plan, jetzt musste die Umsetzung her. Mein Eistee sollte ein Konzentrat sein, so dass ich dieses selbst mischen kann, je nachdem wie intensiv man des möchte.

Eistee, konzentriert

Zutaten:
700 g Wasser
14 Beutel Schwarztee

300 g Pfirsich-Maracuja-Nektar
400 g Zucker
2 Pckg. Zitronensäure

Zubereitung:
– Zuerst wird das Wasser innerhalb von 6 Minuten, 100 °C, Stufe 2 zum Kochen gebracht
– Dann die Teebeutel einhängen und für 15 Minuten ziehen lassen.
– Die Teebeutel nach der Ziehzeit ausdrücken und entfernen.
– Nun den Fruchtnektar, den Zucker und die Zitronensäure mit in den Mixtopf geben und für 5 Sekunden Stufe 5 verrühren.
– Das Konzentrat nun für 6 Minuten auf 100 ° bei Stufe 2 zum Kochen bringen.
– Den fertigen, noch heißen Eistee in zuvor steriliserte Flaschen abfüllen und verschließen.

– Um den frischen Eistee zu genießen wird das Konzentrat im Mischungsverhältnis 1:10 mit stillen Wasser aufgegossen. Wir haben es auch schon mit sprudelndem Wasser versucht, sind jedoch der Meinung, dass der Geschmack zu Lasten der Kohlensäure reduziert wird.
– Du kannst den Geschmack Deines Eistees variieren, indem Du einen anderen Fruchnektar wählst. Achte bitte jedoch darauf, dass der Fruchgehlat bei mindestens 49 % liegt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Minzsirup

Ich habe mir für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben, so viel als möglich selbst zu machen. Neben dem selber machen zählt dann auch dazu, viel neues auszuprobieren. Daher gibt es heute einen Minzsirup. Diesen verwende ich unter anderem dazu, dass ich eine Zitronenlimonade herstelle.

Zu dem Minzsirup kam ich, durch unsere Kräuterspirale. Wir brauchen schon viele Kräuter aber es gibt auch immer wieder welche, die nicht so oft passen oder die für den Eigenverbrauch zu schnell wachsen. So ging es uns auch mit der Minze.

Was macht man mit Minze? Natürlich ins Wasser geben oder in den Hugo, aber ansonsten? Da kam mir die Idee für den Sirup.

Ich verwende meinen Sirup entweder, um diesen in heißes Wasser zu geben (zum Frühstück) oder als Erfrischung in kaltes Wasser oder auch für selbstgemachtes Eis. Demnächst folgt noch eine Variante um Limonade herzustellen.

Minzsirup

Zutaten:
50 g frische Minzblätter
1 Zitrone
250 g Zucker
1 gestrichener TL Salz
600 ml Wasser

Zubereitung:
– Die Minzblätter von den Stängeln zupfen, waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern.
– Die Zitrone halbieren und auspressen.
– Die Minzblätter mit dem Zitronensaft, Zucker und Salz in einen Topf geben und mit einem Stößel zerdrücken. Dadurch wird die Struktur der Minze aufgebrochen und das Minzöl kann austreten.
– Diese Mischung nun mit geschlossenen Deckel für 24 stehen lassen.
– Am nächsten Tag das Wasser aufkochen.
– Dieses über die Minz-Mischung gießen und weitere 24 Stunden mit geschlossenen Deckel stehen lassen.
– Am dritten Tag den Sirup durch ein Sieb, welches mit einer Mullwindel ausgelegt ist, in den Mixtopf des Thermomixes gießen. Den Sirup nun für 15 Minuten, Stufe 2, 100 °C  kochen lassen.
– In der Zwischenzeit werden Flaschen vorbereitet und sterilisiert.
– Den fertigen Sirup in die vorbereiteten Flaschen füllen, fest verschließen und auf den Kopf stellen.
– Diesen nun vollständig auskühlen lassen.

Wichtig ist, dass du den Topf immer mit einem Deckel verschließt, da ansonsten die komplette Wohnung nach Minze duftet.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Limettensirup

Wie gehst Du denn mit der Hitze um? Bei uns ist es so, dass wir gerade am Wochenende vormittag alles erledigen, was zu erledigen ist und dann ab dem Nachmittag sind wir im Pool zu finden.
Wenn es so warm ist, muss jedoch auch jede Menge getrunken werden und daher gibt es bie uns diverse Sirups, welche Mineralwasser verfeinern. Heute möchte ich Dir einen Limettensirup vorstellen. Diesen verwenden wir entweder auch um das Wasser zu verfeinern oder um einen alkoholfreien Caipi zu machen. Das Rezept für den Caipi bekommst Du im nächsten Post, versprochen.

Limettensirup

Zutaten:
5 Bio-Limetten, sollten 150 ml Limettensaft ergeben
300 g Zucker
350 ml Wasser

Zubereitung:
– Die Limetten zuerst heiß abspülen und dann von 2 der Limetten die Schale abreiben.
– Alle Limetten halbieren und auspressen. Der Saft muss 150 ml ergeben. Sollten es zu wenig Limetten sein, einfach noch eine dazu nehmen.
– Den Limettensaft mit dem Zucker, dem Limettenabrieb und dem Wasser in den Mixtopf des Thermomixes geben und 20 Minuten, Stufe 2, 100 °C kochen.
– Während der Kochzeit Flaschen vorbereiten und sterilisieren
– Den noch warmen Sirup in die vorbereiteten Flaschen füllen und gut verschließen.

Schon ist der Sirup fertig und kann nun verbraucht werden. Lass es Dir schmecken und nutze diese Art, dein Wasser zu verfeinern.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rhabarber-Apfel-Sirup

Im gestrigen Beitrag habe ich Dir ja schon einen Rhabarbersirup vorgestellt. Heute gibt es eine Abwandlung davon, einen Rhabarber-Apfel-Sirup.

Rhabarber roh

Rhabarbersirup

Apfel-Rhabarber-Sirup

Da wir im Herbst unsere Äpfel zum Saften bringen, habe ich hierfür eigenen trüben Apfelsaft verwendet und komme so gleich in den doppelten Genuss. Zum Einen von meinem neuen Freund dem Rhabarber und zum Anderen von unserem Apfelsaft.

Mia vom Kochkarussell hat zu dem Blogevent „Rhabarberglück“ aufgerufen. Ich denke, hier reihe ich mich in guter Gesellschaft ein und Du bekommst ganz viele Ideen was man aus Rhabarber alles machen kann.

Kochkarussell Rhabarberglück

Hast Du im übrigen gewusst, dass man Rhabarber ebenso wie den Spargel nach dem Johannitag (24.06.) nicht mehr ernten soll. Bis dahin haben wir aber noch eine Weile und daher heute mein Rhabarber-Apfel-Sirup.

Rhabarber-Apfel-Sirup

Zutaten:
375 g Apfelsaft naturtrüb
750 g geputzer Rhabarber
100 g Zucker
50 g Vanillezucker selbstgemacht
1/4 TL Zitronensäure

Zubereitung:
– Den Rhabarber waschen und putzen und in fingerdicke Stücke schneiden.
– In den Mixtopf des Thermomixes den Apfelsaft geben und dann den Rhabarber dazu. Dies nun innerhalb von 10 Minuten, Stufe 1, 100 °C aufkochen lassen. Hier den Garkorb als Spritzschutz verwenden.
– Dann weitere 5 Minuten bei 90 °C und Stufe 1 köcheln.
– Anschließend den Rhabarber durch eine flotte Lotte geben und den Saft in einer Schüssel oder in einem Topf auffangen.
– Den Saft zurück in den Mixtopf und mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronensäure für erneut 8 Minuten, Stufe 1, 100 °C kochen lassen.
– Den Sirup noch heiß in bereits vorbereitete und sterilisierte Flaschen abfüllen und sofort verschließen.

– Die Lagerung sollte an einem möglichst dunklem Ort erfolgen.

Lass Dir den Sirup schmecken und genieße die vielen Rhabarberideen.

Schönen Sonntag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rhabarbersirup

Bist Du ein Fan von Rhabarber oder magst Du ihn nur im Kuchen. Es gibt auch den ein oder anderen welcher Rhabarber nur als Schorle trinkt. Ich habe mich bislang nicht zu den Fans von Rhabarber gezählt, dieses Jahr wurde ich aber eines besseren belehrt.

Rhabarber ist ja eigentlich Gemüse, trotzdem verarbeiten wir Ihn wie Obst – in meinem Fall zu Rhabarbersirup – woher kommt das? Ich vermute, dass es an dem leicht säuerlichen Geschmack liegt und weil er unter anderem eine so schöne rote Farbe bekommt.

Wie gesagt, ich wage mich dieses Jahr zum ersten Mal an Rhabarber, daher auch erstmal ein paar kleine Versuche mit Sirup. Und ich muss gestehen, er ist echt gut geworden. Ich denke, da könnte ich mich diese Saison nochmals dran machen.

Rhabarbersirup

Zutaten:
500 g Wasser
1000 g geputzer Rhabarber
400 g Zucker
100 g Vanillezucker selbstgemacht
1/2 TL Zitronensäure

Zubereitung:
– Den Rhabarber waschen und putzen und in fingerdicke Stücke schneiden.
– In den Mixtopf des Thermomixes 500 g Wasser geben und dann den Rhabarber dazu. Dies nun innerhalb von 10 Minuten, Stufe 1, 100 °C aufkochen lassen. Hier den Garkorb als Spritzschutz verwenden.
– Dann weitere 5 Minuten bei 90 °C und Stufe 1 köcheln.
– Anschließend den Rhabarber durch eine flotte Lotte geben und den Saft in einer Schüssel oder in einem Topf auffangen.
– Den Saft zurück in den Mixtopf und mit dem Zucker, Vanillezucker und der Zitronensäure für erneut 8 Minuten, Stufe 1, 100 °C kochen lassen.
– Den Sirup noch heiß in bereits vorbereitete und sterilisierte Flaschen abfüllen und sofort verschließen.

– Die Lagerung sollte an einem möglichst dunklem Ort erfolgen.
– Der Sirup kann entweder mit Wasser oder auch mit Sekt genossen werden.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden