Schlagwort-Archive: Schokoladenkuchen

Schoko-Kirsch-Kuchen

Nach wie vor versuche ich uns, das Wochenende mit einem leckeren Kuchen am Freitag zu versüßen. Meist gibt es einen schnellen Rührkuchen, mit und ohne Obst. Diese Woche sollte ein ein Schoko-Kirsch-Kuchen sein. Das Rezept habe ich aus dem Backbuch „Backen ganz Einfach“ von Hedwig Maria Stuber, jedoch ein klein wenig abgewandelt.

Das Backbuch hab ich noch nicht so lange in meinem Regal, allerdings finde ich es richtig klasse. Es sind 400 Rezepte darin enthalten und es ist alles Schritt für Schritt detailiert erklärt. Ich würde sagen, es ist ein Klassiker, welches in jeden Haushalt gehört, der irgendwas mit Backen zu tun hat.

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schoko-Kirsch-Kuchen

Der Schoko-Kirsch-Kuchen ist schön kompakt, geht in die Richtung eines Brownies und durch die Kirschen ist er auch saftig und das über Tage hinweg. Ich habe meinen mit Kokosöl zubereitet, welches dem Kuchen auch noch eine leichte Note verleiht. Solltest Du kein Kokosöl haben oder es einfach nicht verwenden wollen, kannst Du dieses durch Butter ersetzten. Bitte beachte dabei jedoch, dass Du 1/3 mehr Butter benötigst – in diesem Rezept dann 150 g.

 

Schoko-Kirsch-Kuchen

 

Zutaten:

100 g Zartbitterkuvertüre

100 g Kokosöl

1 Prise Salz

100 g Zucker

3 Eigelb

3 Eiweiß

40 g Zucker

150 g gemahlene Mandeln

60 g Mehl Typ 405

1/ 2 TL Backpulver

1 Glas Kirschen (Schattenmorellen)

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

45 Minuten

 

Zubereitung:

  • Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Eine Springform mit Butterbrotpapier auskleiden und zur Seite stellen.
  • Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen.
  • Zuerst wird die Zartbitterkuvertüre in den Mixtopf des Thermomixes geben. Diese innerhalb von 4 Minuten auf Stufe 2, 37 °C schmelzen. Die geschmolzene Schokolade umfüllen und zur Seite stellen.
  • Währenddessen werden in einem weiteren Behälter die Eiweis mit 40 g Zucker steif geschlagen.
  • Dann das Kokosöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Minuten, Stufe 2, 37 °C schmelzen.
  • Zum geschmolzenen Kokosöl wird dann der Zucker (100 g) und die Prise Salz gegeben und beides auf Stufe 4 für 30 Sekunden aufgeschlagen.
  • Dann die Eigelb hinzufügen und die Masse weitere 30 Sekunden auf Stufe 4 schlagen.
  • Es wird dann durch die Deckelöffnung die geschmolzene Schokolade auf das laufende Messer gegeben.
  • Wenn alles verrührt ist, wird das steife Eiweiß hinzugefügt und für 10 Sekunden auf Stufe 5 untergehoben.
  • Zum Schluss noch das Mehl, das Backpulver und die Nüsse mit in den Mixtopf geben und alles für 10 Sekunden auf Stufe 5 verrühren.
  • Den Kuchenteig in die vorbereitete Springform umfüllen und abschließend die Kirschen gleichmäßig auf dem Teig verteilen.
  • Den Schoko-Kirsch-Kuchen für 45 Minuten backen.
  • Nach der Backzeit den Kuchen zehn Minuten auf einem Kuchengitter abkühlen lassen, dann den Rand der Springform lösen.
  • Der Kuchen kann vor dem Servieren mit Puderzucker besträut werden.

Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart und viel Spaß mit dem Rezept. Lass Dir den Schoko-Kirsch-Kuchen schmecken.

Schokoladenkuchen mit Kirschen

Schoko-Kirsch-Kuchen

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schokokuchen

Neben den herzhaften Dingen der vergangenen Posts muss jetzt wieder was Süßes her, denn süß ist immer gut. Heute gibt es süß gepaart mit Schokolade und schon ein kleine wenig Vorfreude auf Weihnachten, denn ich habe den Schokoladenkuchen verfeinert mit Orangenöl, Vanilleextrakt und etwas Lebkuchengewürz 🙂

Schokoladenkuchen mit Orange und Lebkuchengewürz

Schokokuchen

Ich weiß es ist irgendwie seltsam, wenn man Mitte November noch fast 20 Grad auf dem Thermometer angezeigt bekommt, aber dann macht man es sich einfach heimelig.

Und für einen guten Kuchen ist immer Zeit. Hier nun zu meinem Rezept für den Schokokuchen.

Schokokuchen

Zutaten:
150 g gehackte Zartbitterkuvertüre
250 g weiche Butter
175 g Zucker
5 Eier
1 EL Vanilleextrakt
1/2 TL gemahlener Zimt
1 TL Lebkuchengewürz
2 Tropfen Orangenöl
400 g Mehl
1/2 Pckg. Backpulver
50 g Speisestärke
50 g gemahlene Haselnüsse

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Die Guglhupfform einfetten und mit Mehl auskleiden.
– Die gehackte Schokolade im Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen.
– Den Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Zucker schaumig aufschlagen.
– Nach und nach die flüssige Schokolade unter Rühren zu der Butter-Zucker-Mischung hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.
– Dann die Gewürze dazugeben und gut unterrühren.
– Anschließend jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren
– Mehl, Speisestärke, Haselnüsse und Backpulver mischen und auf mittlerer Stufe in zwei Portionen kurz heben.
– Den Teig in die vorbereitete Form (Guglhupfform) füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in den Backofen schieben.
– Nach der Backzeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Nach dem Backen den Kuchen 10 Minuten ruhen lassen und dann aus der Form nehmen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.
– Der Kuchen wird vor dem Servieren mit einer Schokoladenglasur überzogen.

Schokoladenkuchen mit Orange und Lebkuchengewürz

Schokokuchen

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schoko-Lavendelkuchen

Heute möchte ich Dir einen wirklich sehr gelungen Kuchen vorstellen. Es sollte eigentlich ein Rotweinkuchen werden. Eigentlich, damit beginnt es ja schon. Ich bin ab und zu sehr experimentierfreudig in der Küche und wenn etwas geklappt hat, dann wird es beim nächsten mal gleich mal ein bisschen abgeändert. In diesem Fall war es auch so. Es war eigentlich mal ein Rotweinkuchen. Jetzt würde ich ihn eher als Schoko-Lavendelkuchen bezeichnen. Lavendel wirst Du nun denken. Ich finde getrocknete Lavendelblüten machen sich in einigen Speisen sehr gut, z. B. diesem Schoko-, ähh, Rotweinkuchen oder auch in Marillenmarmelade.

Der Kuchen passt auch perfekt zum Blogevent „Death by Chocolat“ welches Sibel von „Insane in the Kitchen“ gerade veranstaltet.
Bei Zorra findest Du die Sammlung aller Beiträge.

So nun zurück zu unserem Schoko-Lavendelkuchen. Bestimmt bist Du schon gespannt, wie dieser Rührkuchen ruck-zuck zubereitet ist.

Schokokuchen

Rührkuchen mit Schokolade und Lavendel

Schoko-Lavendelkuchen

Zutaten:
200 g weiche Butter
150 g Zucker
25 g Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
125 g Mehl
125 g Speisestärke
1/2 Pckg. Backpulver
50 g Kakaopulver (von Valrhona)
175 ml Rotwein
100 g Schokoraspel – Zartbitter
20 g getrocknete Lavendelblüten

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorgeheizt.
– Dann wird die Springform eingefettet und mit Mehl oder Semmelbrösel ausgekleidet.
– Nun geht es an die Teigzubereitung. Hierfür zuerst die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
– Nun den Rotwein hinzugeben und weiter schaumig schlagen.
– In einer separaten Schüssel werden das Mehl, die Speisestärke, das Backpulver, die Schokoraspeln, der Kakao und der Lavendel vermischt
– Zum Schluss wird diese Mischung nur noch mit einem Teigspatel unter die Eiermasse gehoben und der Teig dann in die vorbereitete Backform gegeben.
– Der Kuchen wird nun für 35 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken.
– Nach dem Backen den Kuchen kurz abkühlen lassen und dann stürzen.

Den Kuchen kannst Du nach belieben entweder mit Schokolade überziehen oder so wie wir nur mit etwas Puderzucker.

Lass ihn Dir schmecken und sei mutig, nimm die Lavendelblüten hinzu.

Blog-Event CVIII - Death by Chcolate (Einsendeschluss 15. Mai 2015)

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Hallo,

heute möchte ich Dir einen leckeren Nusskuchen vorstellen. Das Originalrezept ist von der Homepage von Dr. Oetker (Link: http://www.oetker.de/rezepte ), ich habe es allerdings inzwischen ein bisschen abgewandelt – da uns der Kuchen so besser schmeckt.
Den Kuchen spendiere ich auch Stefanie von Crazy BackNoé, da Sie gerade im Prüfungsstress ist. Ein paar Gastblogger unterstüzten Sie während der „heißen Phase“ und bringen Ihr Nervennahrung im Rahmen des Blogevents „Schools Out„.

Meine Studienzeit liegt auch noch gar nicht so weit zurück, so dass ich mich noch gut an diese Zeit erinnern kann und vor allem auch, was mir eigentlich immer geholfen hat – Schokolade. Aber nur Schokolade? Da sollte schon noch was für Energiezufuhr dazu, daher eben der Schokoladen-Nuss-Kuchen.
Ich hoffe der Kuchen bringt Dir Energie und lenkt Dich auch ein bisschen ab. Ich wünsche Dir ganz viel Vergnügen damit und drück Dir die Daumen.

Schoko-Nus-Kuchen

Rührkuchen mit Nüsse und Schokolade

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Zutaten:
300 g weiche Butter
220 g Zucker
30 g selbstgemachter Vanillezucker
2 Msp. gemahlener Zimt
6 Eier
180 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Haselnüsse
100 g gehackte Zartbitterkuvertüre

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Den Kuchenform einfetten und mit Semmelbrösel auskleiden.
– Die Butter in einem kleinen Topf flüssig werden lassen und dann von der Platte nehmen und kurz abkühlen.
– Den Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Butter in eine Rührschüssel umfüllen und schaumig aufschlagen.
– Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Zimt unter Rühren zu der Butter hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.
– Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren.
– Mehl und Backpulver mischen, mit den Mandeln, den Haselnüssen und der Schokolade vermengen und auf mittlerer Stufe in zwei Portionen kurz unterrühren.
– Den Teig in die Form (Guglhupfform) füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in den Backofen schieben.
– Nach der Backzeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Nach dem Backen den Kuchen 10 Minuten ruhen lassen und dann aus der Form nehmen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.
– Der Kuchen kann vor dem Servieren mit einer Schokoladenglasur überzogen werden oder wie in meinem Fall nur mit etwas Puderzucker bestäubt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schoko-Orangen-Tarte

Im Herbst habe ich mir eine runde Tarteform gegönnt, aber bisher einfach noch nicht den Antrieb gefunden, hier was umzusetzen. Bis ich bei Lena von „MA VIE EST DÉLICIEUSE“ auf eine Tarte mit Kaffee und Schokolade gestoßen bin. Da dachte ich mir, so schwer ist das gar nicht. Aber eine Kaffeetarte für mich als Nicht-Kaffeetrinken – Nein, da müssen wir was anders machen. Ich habe momentan irgendwie immer diese Kombination Orange und Schokolade im Kopf und auch schon auf der Zunge. Ok, die Idee war geboren – machen wir gleich mal beim ersten Versuch ein eigenes Rezept daraus. Der Kuchen ist mächtig, hier muss ich Dich schon mal vorwarnen, aber er ist echt jeden Bissen wert.

Tarte

Tarte mit einer Schoko-Orangen-Ganache

Schoko-Orangen-Tarte

Zutaten für den Mürbteig:
250 g Mehl
1 Prise Salz
125 g weiche Butter
50 g Zucker
1 Ei
50 g gemahlene Mandeln
1 Pckg. Erbsen zum Blindbacken

Zutaten für die Schokoganache:
150 g Vollmilchkuvertüre in Dropsform
150 g Sahne
1/4 TL gemahlener Zimt
1/4 TL gemahlener Kardamom
3 Tropfen Orangenöl

Zutaten für die Orangensahne:
200 g Sahne
1 TL Orangenabrieb

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten

Zubereitung:
– Den Mandelmürbeteig habe ich im Thermomix zubereitet. Hierfür alle Zutaten in den Mixtopf geben und innerhalb von 2 Minuten auf Knetstufe zu einem Teig verarbeiten. Den Teig dann in einen Frischhaltebeutel geben und für eine Stunde ruhen lassen.
– Die Tarteform nun mit Butter ausfetten und mit Mehl einstäuben.
– Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Den Teig nun aus dem Kühlschrank nehmen und mit dem Nudelholz gleichmäßig ausrollen auf ca. 30 cm Durchmesser, so dass der Teig in die Tarteform (26 cm) passt und Du auch gleich den Rand mitandrücken kannst.
– Mit Hilfe des Nudelholzes den Teig in die Tarteform bringen, indem Du diesen auf das Nudelholz aufrollst und dann über der Tarteform wieder ausrollst. Der Teig soll gut in die Form gedrückt werden. Am Rand der Tarteform mit einem Messer die Überreste abschneiden.
– Nun den Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und dann noch mal kurz in den Gefrierschrank.
– Wenn der Ofen soweit aufgeheizt ist, den Boden aus dem Gefrierschrank holen, mit einem Backbapier abdecken und dann die Erbsen darauf gießen.
– Den Boden nun für 15 Minuten blind backen.
– Die Form aus dem Ofen nehmen, die Erbsen und das Backpapier entfernen und den Boden erneut für 10 Minuten in den Ofen geben.
– Nach der Backzeit den Boden auskühlen lassen und aus der Form geben.

Nun kommen wir zur Schokoganache
– Hierfür die Sahne mit dem Zimt, den Kardamom und dem Orangenöl aufkochen. Dann die Schokolade hinzugeben und alles weiterrühren, bis die Schokolade aufgelöst ist und sich eine homogene Masse ergibt. Die Ganache kurz abkühlen lassen und dann auf dem Tarteboden glatt verstreichen.

Der Kuchen muss nun am Besten über Nacht auskühlen, damit die Orangensahne darauf nicht zerfließt und somit die Schokoganache auch nachziehen kann.

– Für die Orangensahne die Sahne anschlagen und dann den Orangenabrieb hinzugeben. Die Sahne weiter schlagen bis diese die gewünschte Festigkeit erreicht hat.
– Nun diese in einen Spritzbeutel umfüllen und mit einer Lochtülle kleine Tupfen auf die Tarte aufspritzen.

Ich wünsche Dir ein gutes Gelingen und ganz viel Vergnügen mit einem super leckeren Kuchen, der bestimmt alle überzeugen kann.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schokoladenbrot

Schokoladenliebe

Ich bin ja zugegebenermaßen ein Schokoholic und kann nur sehr schwer ablehnen, wenn mir Schokolade angeboten wird. Aber Schokolade gehört braun, je dunkler desto lieber. Weiße Schokolade, nun ja ist es wirklich Schokolade? Wie ist Deine Meinung dazu, was zählst Du zu Schokolade und wie sieht es mit der weißen Schokolade aus? Also nur her mit den Kommentaren 🙂

Aber nun zurück zum Ursprung. Also Schokolade, immer. Daher habe ich auch ein ganz schnelles einfaches Rezept für ein Schokoladenbrot, welches jederzeit ein bisschen an Herbst, Winter, Weihnachten, Frühling durch diverse Gewürze angepasst werden kann.
Ich habe es vergangene Woche zubereitet mit ein bisschen Lebkuchengewürz und dann noch Orangenabrieb dazu. Damit war es für mich ein Leckerbissen zur Kaffeetafel am Adventssonntag.
Jetzt aber endlich zum Rezept.

Schokoladenbrot

Zutaten:
250 g Kuvertüre
250 g Butter
250 g Zucker
1 EL Orangenabrieb
1 TL Lebkuchengewürz
6 Eier
250 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
20 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen vorheizen auf 175 °C Ober-/Unterhitze und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
– Ich habe zuerst die Kuvertüre im Thermomix geraspelt auf Stufe 10 für 10 Sekunden.
– Dann die Butter in Stücken dazugeben und beides bei 50 °C auf Stufe 1 innerhalb von 4 Minuten schmelzen.
– Nun den Zucker und die Gewürze dazugeben und alles auf Stufe 4 für 30 Sekunden verrühren.
– Die Eier in den Mixtopf einschlagen und erneut auf Stufe 4 für 20 Sekunden untermengen.
– Abschließend noch das Mehl und die Mandeln hinzugeben und auf Stufe 6 für 1 Minute vermengen. Hier bitte den Spatel benutzen, da sher viel Teig im Topf ist.
– Den Teig für das Schokobrot nun auf dem vorbereiteten Backblech verstreichen und in den Backofen geben.

Gutes Gelingen, und ich hoffe der schnelle Kuchen überzeugt Dich genauso wie mich.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden