Schlagwort-Archive: Meins!

Quittengelee

Zum Abschluss der Quittentriologie kommt heute nochmals eine neue Variante von Quittengelee ins Spiel – Quittengelee mit Ingwer.

Die Zubereitung ist ähnlich wie in den beiden anderen vorgestellten Quittenprodukten. Zuerst wird der Quittensaft gewonnen und dann wird dieser zu Gelee verarbeitet. Auch diesesmal habe ich dem Quittengelee noch einen weiteren Geschmack hinzugefügt – diesesmal Ingwer.

Ich muss sagen, ich bin nun wirklich froh, dass ich die Mengen an Quitten verarbeitet habe – es hält ja doch immer ganz schön auf, bis der Saft gewonnen ist bzw. bis mal die Mengen an Quitten so weit sind, dass Saft gewonnen werden kann. Da die vergangenen Tage hier etwas kühler waren, läuft unser Beistellherd fleißig und da nutze ich es natürlich, dass ich darauf z. B. die Quitten weich kochen kann.

 

Quittengelee und Quittenlikör

Dreierlei von der Quitte

Quittengelee

Zutaten:
2000 g geputzte Quitten
1 Bio-Zitrone
1 l Wasser
5 cm frischer Ingwer
500 g Gelierzucker 2:1

Zubereitung:
– Einen großen Topf mit dem Wasser vorbereiten und darin die Zitrone auspressen.
– Die Quitten mit einem trockenem Tuch vom Flaum befreien, in grobe Stücke schneiden und dabei den Stiel- und Blütenansatz sowie das Kernhaus entfernen. Die Quittenstücke gleich in das Zitronenwasser geben und bei Bedarf Wasser auffüllen, so das die Quitten leicht bedeckt sind.
– Nun die Quitten kurz aufkochen und 3-4 Stunden leise köcheln lassen. Die Quitten dann kurz abkühlen lassen.
– Nun einen Sieb mit einem Leinentuch/Baumwoll/Geschirrtuch auslegen, in eine großen Topf stellen und den Saft mit den Quitten, am besten über Nacht, durchlaufen lassen.
– Den ungesüßten Quittensaft und den geputzten und grob zerteilten Ingwer in den Mixtopf des Thermomixes geben und kurz für 5 Sekunden, Stufe 5 mixen.
– Anschließend den Gelierzucker in den Mixtopf geben und erneut für 5 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Anschließend dies alles für 24 Minuten 100 °C Stufe 2 kochen lassen.
– Das fertige Quittengelee wird mit einen Abfülltrichter in zuvor sterilisierte Gläser abgefüllt und verschlossen. Diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen und dann abkühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfel-Rosen-Törtchen

Bevor es los geht mit Rezepten für die Verarbeitung von Quitten möchte ich heute noch einen Abschluss für die Apfelschwemme geben. Ich habe von unseren Apfelbäumen die letzten Äpfel genommen. Um diese auch gebührend zu feieren, denn niemand hatte erwartet, dass die Bäume im ersten Jahr schon tragen, habe ich mir ein besonderes Törtchen überlegt – das Apfel-Rosen-Törtchen.

Apfeltörtchen

Apfelrose

Die Apfelrosen konnte man dieses Jahr schon bei dem Ein oder Anderen Bloggerkollegen finden. Ich habe dieses Rezept für mich nochmals etwas ausgearbeitet. Meine Familie und ich als Testesser waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden – nicht nur optisch sondern auch geschmacklich hervorragend.

Apfel-Mürbteig-Rose

Apfel-Rosen-Törtchen

 

Apfel-Rosen-Törtchen

Zutaten für den Mürbteig:
125 g kalte Butter
125 g Zucker
250 g Mehl Typ Dinkelgrießler bzw. Dinkeldunst
1 Ei
1 TL Backpulver
15 g Vanillezucker

Zutaten für die Füllung:
1000 Gramm Apfel, geputzt
1/2 Liter trüber Apfelsaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
200 g Zucker

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
17 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Zutaten für den Mürbteig in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Die Zutaten dann 3 Minuten in der Knetstufe kneten lassen.
– Den fertigen Teig dann in einen Gefrierbeutel füllen und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
– Zuerst nun die Muffinförmchen gut einfetten.
– Dann Äpfel entkernen.
– Drei Äpfel vierteln und mit dem Gurkenhobel dünne scheiben hobeln. Diese zur Seite legen.
– Die restlichen Äpfel nur grob zerteilt in den Thermomix geben und für 3 Sekunden, Stufe 5 zerkleinert.
– Es werden nun 50 ml Apfelsaft mit dem Vanillepuddingpulver angerührt und zur Seite gestellt.
– Die restlichen 450 ml Apfelsaft werden in einem Topf erhitzt. Darin werden dann die gehobelten Apfelscheiben gegeben und kurz (3 Minuten) angedünstet.
– Die Apfelscheiben mit einem Schaumlöffel abseihen und noch im warmen Zustand zu schönen überschlagenen Reihen (12 Stück für die Muffins) aufreihen.
– Nun den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
– Anschließen dann die Muffinformen mit dem Mürbteig auskleiden, auch den Rand.
– Wenn dies alles vorbereitet ist wird der Apfelsaft aufgekocht und dann das angerührte Puddingpulver untergerührt. Nochmals aufkochen lassen und dann die gehackten Äpfel unterrühre.
– Die heiße Apfel-Puddingmasse in die vorbereiteten Mürbteigkörchen zu 3/4 füllen.
– Die vorbereiteten Apfelscheiben gleichmäßig aufrollen und in die Apfel-Puddingmasse setzen.
– Die Muffins nun für ca. 17 Minuten backen.
– Nach der Backzeit gut abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Apfel-Rosen-Törtchen

Apfel-Rosen-Törtchen

Die Apfel-Rosen-Törtchen schmecken am Besten gut gekühlt.
Durch das Dünsten der Apfelscheiben sind diese leichter zu bearbeiten.

 

Nadine von Sweetpie hat zu einem Blogevent „Zeigt her Eure Äpfel“ aufgerufen. Diesen Beitrag werde ich an dem Blogevent einreichen – denn die Welt soll sehen, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten für Apfelkuchen gibt.
“eventbanner-zeigthereureaepfel-sweetpie-quer“

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelsalat

Ist bei Dir Kartoffelsalat auch eine Beilage die zu sehr vielem passt. Bei uns gibt es Kartoffelsalat zu Hähnchen, zu Schnitzel, zu Gegrilltem, zum Leberkäse, …
Du siehst der Kartoffelsalat hat wirklich viele Einsatzgebiete. Allerdings finde ist ich es schon entscheident, wie der Kartoffelsalat zubereitet ist, denn Kartoffelsalat ist nicht gleich Kartoffelsalat. Und neben der Zubereitung spielt auch die richtige Kartoffel eine entscheidende Rolle – bei uns kommt eine vorwiegend festkochende Knolle in den Kartoffelsalat. Da ich meinen Thermomix wirklich gerne im Einsatz habe, habe ich auch eines für die Herstellung des Kartoffelsalates mit dem Thermomix. Das Rezept ist eines meiner Standardrezepte, welches immer und immer wieder angewandt wird.

 

selbstgemachter Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Zutaten:
1 Zwiebel
1 EL Öl
600 g vorwiegend festkochende geschälte Kartoffeln
500 g Wasser
1 EL gekörnte Gemüsebrühe
etwas Essig
etwas Öl
1 TL mittelscharfer Senf
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:
– Zuerst werden die Kartoffeln geschält und in 5 mm starke scheiben geschnitten. Diese Kartoffelscheiben in den Garkorb des Thermomixes geben.
– Die Zwiebel schälen und geviertelt in den Mixtopf des Thermomixes geben und 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Das Öl in den Mixtopf geben und die Zwiebel 2 Minuten, Varoma, Stufe 1 dünsten.
– Das Wasser dazugießen und die Brühe drüberstreuen. Kurz für 2 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Nun die Kartoffeln mit den Garkorb einhängen und 35 Minuten, Waruma, Stufe 1 garen lassen.
– Nach der Garzeit den Garkorb rausnehmen und die Kartoffen in eine Schüssel umfüllen.
– Nun noch die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und 10 Sekunden, Stufe 3 verrühren.
– Das Dressing über die warmen Kartoffeln geben und ziehen lassen. Bei mir steht der Salat schon ein paar Stunden. In dieser Zeit immer wieder umrühren, damit der Kartoffelsalat so richtig schön durchziehen kann.
– Der Kartoffelsalat kann am Schluss noch mit Schnittlauch geschmückt werden.

Guten Appetitt, dieser Kartoffelsalat wurde zu frisch gegrilltem Hähnchen serviert. Wie bereitest Du Deinen Kartoffelsalat, ist Dein Dressing auch mit Brühe oder machst Du ihn mit Majo? Berichte mir doch über Dein Standardrezept für Kartoffelsalat.

 

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat mit Essig und Öl

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kokosmakronen

Bei der Überschrift wird sich der ein oder andere nun erstmal denken, die ist ja wirklich Ihrer Zeit ganz schön voraus, denn es sind noch gute zwei Monate bis zur Adventszeit. Aber wer sagt, denn das man Kokosmakronen nur zur Adventszeit essen kann. Ich persönlich bin einer riesiger Fan von Kokos und Marzipan ist auch ok. Also ist die Verbindung in der Kokosmakrone doch optimal.
Da wir das vergangene Wochenende auch einen kleinen Partymarathon hinter uns haben (ja die Silvesternächte haben es anscheinend in sich 🙂 ) habe ich für das Kuchenbuffet eine Kleinigkeit beigesteuert. Entschieden habe ich mich für die Kokosmakronen mit Marzipan und einen Schokofuß sowie einer Nougatverzierung. Die Entscheidung viel auf diese, da ich mir dachte, bei so kleinen Makrönchen greift doch der ein oder andere zu.

Kokosmakronen

Zutaten:
300 g Zucker
4 Eier
400 g Kokosflocken
200 g Marzipan
2 TL Zitronenabrieb
150 g Schokodrops (Vollmilch oder Zartbitter)
1 kleine Tube Nougatschokolade von Lindt

Backzeit:
15 Minuten

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Das Marzipan in Stücken in den Thermomix geben und ca 8 Sekunden bei Stufe 7 zerkleinern.
– Anschließend die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und das ganze innerhalb von 30 Sekunden auf Stufe 4 verrühren lassen und zu einer Masse verarbeiten
– Ich habe diese Masse dann auf ein Teller umgefüllt und zugedeckt 1h in Kühlschrank ziehen lassen.
– Anschließend den Kokosteig zu Kugeln formen und auf ein Backblech legen.
– Die Makrönchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten backen.
– Die dunkle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und die ausgekühlten Kokosmakronen einmal mit dem Fuß in die Schokolade tauchen und auf einem Blatt Backpapier abstellen und trocknen lassen.
– Anschließend noch die Nougatschokolade erwärmen und über die Kokosmakrönchen ziehen.

Alternative Zubereitung ohne Thermomix:
– Eier und Zucker mehrere Minuten schaumig schlagen, bis eine hellgelbe Masse entstanden ist.
– Das Marzipan klein schneiden oder mit Hilfe einer Küchenreibe fein reiben. Das geht besonders gut, wenn man das Marzipan zuvor kurz einfriert.
– Marzipan Zitronenabrieb und Kokosflocken unter die Ei-Zucker-Masse heben.
– Die Masse 1h in Kühlschrank ziehen lassen.
– Anschließend den Kokosteig zu Kugeln formen und auf ein Backblech legen.
– Die Makrönchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten backen.
– Die dunkle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und die ausgekühlten Kokosmakronen einmal mit dem Fuß in die Schokolade tauchen und auf einem Blatt Backpapier abstellen und trocknen lassen.
– Anschließend noch die Nougatschokolade erwärmen und über die Kokosmakrönchen ziehen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfelmuffin

Es gibt Gebäck, welches immer gut vertilgt wird. In meinen Augen zählt dazu Cookies und Muffins. Heute habe ich ein neues Muffin-Rezept für Dich. Es handelt sich dabei um Apfelmuffins.

Apfel-Zimt-Muffin

Muffin

Da Äpfel gerade Saison haben und den Herbst einläuten, dachte ich, diese muss ich Dir unbedingt vorstellen. Und was fällt mir zu Äpfel noch ein –  „A apple a day, keeps the doctor away.“ Wer mag das nicht?

Apfel-Zimt-Muffin

Äpfel

Apfelmuffin

Zutaten:
120 g weiche Butter
75 g Rohrohrzucker
50 g Zucker
2 Eier
125 g Saure Sahne
1 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
225g Mehl
2 TL Backpulver
60 ml Milch
2 Äpfel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten


Zubereitung:

– Zuerst die Bucker mit denm Zucker aufschlagen.
– Die Eier einzeln unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren.
– Die Äpfel raspeln und unterheben.
– Den Teig nun in Muffin-Papierförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Alternative Zubereitung mit dem Thermomix:
– Ich habe zuerst die Äpfel geputzt und dann für 4 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinert und umgefüllt.
– Dann den Butter in den Mixtopf geben und bei 80°C auf Stufe 2 für 1 1/2 Minuten schmelzen.
– Nun den Zucker hinzugeben und auf Stufe 4 für eine halbe Minute aufrühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 10 Sekunden auf Stufe 4 unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen auf Stufe 4.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt untermischen und mit der Milch auf Stufe 4 für eine weitere Minute unterrühren.
– Nun noch die Äpfel unterheben und dann alles in die vorbereiten Muffinförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen und Verzehren der Muffins.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Zitronenlimonade

Schenkt Dir das Leben Zitronen dann begieße Sie mit Tequila – so singt Culcha Candela. Ich dachte mir, mit Zitronen lässt sich bestimmt noch was anderes machen. Das andere wurde ein Grundstock für Zitronenlimonade. Dieses habe ich hergestellt und steht nun im Kühlschrank. Ein kleiner Schluck (Mischungsverhältnis ca. 1:10) reicht aus, um mein Wasser zu strecken und daraus auch für diese Temperaturen eine Erfrischung zu zaubern.

Zitronenlimonade

Zutaten:
3 Biozitronen
250 ml Minzsirup
750 ml Mineralwasser


Zubereitung:

– Es werden die Zitronen zuerst heiß abgespült und abgetrocknet
– Dann die Enden von den Zitronen abschneiden und diese vierteln.
– Die Zitronen mit dem Sirup und den Mineralwasser in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern. Dabei ein Zewa zwischen den Deckel und dem Messbecher legen, da es spritzt.
– Der Ansatz wird nun durch einen Sieb zurück in die Wasserflasche abgefüllt und in den Kühlschrank gestellt.
– Der Limoansatz wird nun mit gekühlten Mineralwasser aufgegossen.

Lass es dir schmecken und genieße die Sommertage. Sollte Dir der Ansatz zu sauer sein, kannst du bis zu 50 g Zucker hinzunehmen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Limettensirup

Wie gehst Du denn mit der Hitze um? Bei uns ist es so, dass wir gerade am Wochenende vormittag alles erledigen, was zu erledigen ist und dann ab dem Nachmittag sind wir im Pool zu finden.
Wenn es so warm ist, muss jedoch auch jede Menge getrunken werden und daher gibt es bie uns diverse Sirups, welche Mineralwasser verfeinern. Heute möchte ich Dir einen Limettensirup vorstellen. Diesen verwenden wir entweder auch um das Wasser zu verfeinern oder um einen alkoholfreien Caipi zu machen. Das Rezept für den Caipi bekommst Du im nächsten Post, versprochen.

Limettensirup

Zutaten:
5 Bio-Limetten, sollten 150 ml Limettensaft ergeben
300 g Zucker
350 ml Wasser

Zubereitung:
– Die Limetten zuerst heiß abspülen und dann von 2 der Limetten die Schale abreiben.
– Alle Limetten halbieren und auspressen. Der Saft muss 150 ml ergeben. Sollten es zu wenig Limetten sein, einfach noch eine dazu nehmen.
– Den Limettensaft mit dem Zucker, dem Limettenabrieb und dem Wasser in den Mixtopf des Thermomixes geben und 20 Minuten, Stufe 2, 100 °C kochen.
– Während der Kochzeit Flaschen vorbereiten und sterilisieren
– Den noch warmen Sirup in die vorbereiteten Flaschen füllen und gut verschließen.

Schon ist der Sirup fertig und kann nun verbraucht werden. Lass es Dir schmecken und nutze diese Art, dein Wasser zu verfeinern.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Sonnige Feiertagsgrüße

Hallo,

heute schicke ich Dir ganz liebe sonnige Grüße. Neue Rezepte zu Kartoffel-Mangold-Stampf, Hollunderblütensirup und der himmlischen Torte folgen. Aber derzeit habe ich ein bisschen einen Zeitmangel da ich vergangenes Wochenende in Salzburg beim Bloggertreff „Salt and the City“ war und dort den Nachbericht aufbereite und ich wir momentan jeden Abend die Terrasse genießen.

Wünsche Dir noch einen schönen Feiertag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kokoskuchen

In unserem Haushalt zählen Kokosraspeln oder auch Kokosmilch zu den Standardlebensmitteln, welche man immer zuhause hat. Entweder für einen Kuchen, für Pralinen oder auch für eine schnelle asiatische Pfanne. Heute hatten wir Lust auf einen kleinen Kokoskuchen. Klein bedeutet in diesem Fall wirklich klein, da der Teig für eine 18-cm-Springform reicht.

Rührkuchen mit Kokos

Kokoskuchen

Kokoskuchen

Zutaten:
85 g weiche Butter
110 g Zucker
15 g Vanillezucker
2 Eier
125 g Mehl
1/2 Pckg. Backpulver
1 Prise Salz
25 g Kokosraspeln oder -flocken + ein bisschen zum Bestreuen
100 ml Kokosmilch

50 ml Kokosmilch,
10 g Zucker

Ofeneinstellung:
170°C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Die Springform am Boden mit Backpapier auslegen und den gut einfetten.
– Den Ofen auf 170°C Ober-/Unterhitze vorheizen
– Die zimmerwarme, weiche Butter, den Zucker und den Vanillezucker hellcremig schlagen.
– Die Eier schon vorab verrühren und dann langsam zum Teig geben und weiter aufschlagen.
– Nun wird die Kokosmilch zum Teig gegeben und gut untergerührt.
– Dann die trockenen Zutaten (das Mehl, das Backpulver, die Prise Salz und 25 g Kokosraspeln) rasch unter den Teig heben.
– Den fertigen Teig in die vorbereitete Kuchenform füllen und den Kuchen im vorgeheizten Ofen für 45 Minuten backen lassen.

– Wenn der Kuchen im Ofen ist, geht es an die Herstellung des Sirups. Hierfür die restliche Kokosmilch mit dem Zucker verrühren und erwärmen.
– Den fertig gebackenen Kuchen aus dem Ofen nehmen und noch in der Springform lassen. Mit einem Schaschlikspieß viele kleine Löcher in den Kuchen stechen
– Den Sirup über den Kuchen gießen, so dass dieser in die Löcher fließen.
– Den Kuchen in der Form noch fertig auskühlen lassen.

Guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Liebster Award

Hallo,

die liebe Biene von Bienes Kochwelt hat mich für den Liebster Award nominiert. Ich habe mich darüber wirklich so richtig gefreut, dass jemand meinen Blog regelmäßig verfolgt und noch ein klein wenig mehr von mir erfahren möchte.
Was steckt hinter dem Liebster-Award? Biene hat das sehr gut erklärt und daher klaue ich mir diese mal.
Für den Liebster Award wird man von einem Blogger nominiert, welcher den eigenen Blog mag und so unterstützt, um den Bekanntheitsgrad dessen zu vergrößern. Es werden jeweils mehrere Blog nominiert, dass somit ein kleines Netzwerk aufgebaut wird. Der Blogger, von dem man nominiert wird, stellt 11 Fragen. Im Gegenzug darf der nominierte Blogger weitere (noch nicht so bekannte) Blogs nominieren und denen ebenfalls 11 Fragen stellen.

 

liebster_award_

So erzählt habe ich nun genug zum drumherum. Dann legen wir mal los mit Bienes Fragen.

1. SEIT WANN & WARUM BLOGGT IHR?
Meinen Blog pflege ich nun seit Oktober 2014 auf einer eigenen Domäne. Zuvor war ich ein Jahr bei Blog.de; hatte mir aber die eigene Domäne schon lange vorgenommen. Allerdings musste ich mich da auch erst mal einlesen und mir vor allem die Zeit nehmen.
Warum ich blogge ist da schon leichter erklärt. Es macht mir kurzum Spaß, dass ich meine Speisen frisch zubereite und dann die Rezepte und Ergebnisse mit Interessierten teilen kann, welche auch noch Freude am Lesen meiner Beiträge haben.

2. WELCHE EINTRÄGE MACHEN EUCH AM MEISTEN SPAß?
Ich habe da keine spezielle Sorte von Einträgen, falls Du dies meinst. Ich stecke in jeden Beitrag meine Liebe aber natürlich gibt es Tage an denen einem ein Eintrag leichter fällt als an einen anderen Tag.

3. HABT IHR SCHON MAL AN EINEM EVENT MIT ANDEREN BLOGGERN TEILGENOMMEN?
Seit ich vergangen Herbst das Foodbloggercamp in Berlin besucht habe, habe ich mir als Ziel gesetzt, mich mehr in die Gemeinschaft einzubringen, weil es sich dabei um so liebe Mitstreiter handelt. Am Besten kommt man dazu durch Blogevents und daher ist das auch ein Vorsatz für mich, an diesen teilzunehmen. Allerdings nehme ich nicht wahllos teil, sondern das Event sollte zu mir passen.

4. WAS IST EUER LIEBELINGSESSEN?
Das ist sehr stimmungsabhängig. Es gibt Tage da läuft alles schief, da muss ein Schokokuchen her. Dann gibt es Tage, da geht alles wie geschmiert dann freue ich mich über einen Gartensalat mit geräuchertem Fisch. Aber was immer geht das ist Pasta und Pizza – natürlich selbstgemacht.

5. WAS MACHT IHR IN EURER FREIZEIT NEBEN DEM BLOGGEN?
Was mich in meiner Freizeit wirklich entspannt ist mein Garten. Wir haben einen kleinen Gemüsegarten mit Paprika, Tomate, Gurke, Karotten etc. und dann noch meine Kräuterspirale. Das braucht beides ein klein wenig Aufmerksamkeit, das mache ich wirklich gerne.

6. IHR HABT DIE WAHL ZWISCHEN EINEM SCHICKEN ODER EINEM WENIGER SCHICKEN RESTAURANT UND EINEM IMBISS WOFÜR ENTSCHEIDET IHR EUCH?
Auch das kann ich so nicht einfach nur mal schnell beantworten. An dem Einen Tag freue ich mich über den Imbiss und einen kurzen Ratsch mit dem Verkäufer. An einem Anderen Tag möchte ich mit meinen Mann einen schönen Abend verbringen, da soll der Rahmen natürlich auch passen. Kurzum ich fühle mich in beiden Wohl und nicht fehl am Platz.

7. WELCHE LÄNDER AUF DER WELT WOLLT IHR NOCH BEREISEN?
Ich möchte gerne mal nach New York und dann die Westküste von Amerika und Afrika und ich habe noch so viele Städte in Europa auf meiner Liste. Wenn ich könnte würde ich jedes Jahr mehrmals verreisen.

8. WELCHEN TIPP GEBT IHR NEUEN BLOGGERN?
Bleib authentisch und gestalte dementsprechend auch Deinen Blog. Und hab Geduld, denn es dauert eine Weile bis die Leserschaft auf den eigenen Blog aufmerksam wird.

9. WAS SIND EURE WÜNSCHE FÜR EUREN BLOG IM JAHR 2015?
Mein Wunsch ist, dass ich meine Leser von der „alten“ Plattform mitnehmen kann auf meine neue Domäne. Und dann wünsche ich mir, dass mir der Spaß zum Schreiben erhalten bleibt und ich regelmäßig Zeit dafür finde.

10. EINER DER BESONDERSTEN MOMENTE IN EUREM LEBEN?
Ein besonderer Moment ist, wenn ich morgens neben meinem Mann aufwache und daher ist auch der besonderste Moment unsere Hochzeit gewesen. Er gibt mir den Halt und die Zuversicht und schafft mir auch Freiräume für meinen Blog.

11. HABT IHR EINEN TIPP FÜR MICH UND MEINEN BLOG?
Schaff Dir regelmäßige Zeiten für den Blog um diese in den Alltag zu integrieren.

 

Ich glaube, dass ich Dir mit den Antworten auch einen weiteren Blick auf mich gegeben habe. Damit der Award auch weiter verliehen wird, möchte ich nachfolgende Personen nominieren

– Agnieszka von Knutscher.de

– Johanna von My tasty little beauties

– Kebo von kebo homing

– Saski von Make it sweet

1. Ab und zu braucht man auch mal etwas FastFood, was muss es in solchen Momenten bei Dir sein?
2. Welche Zutaten hast Du immer in Deinem Schrank zuhause und was ist Dein Notfallessen oder Notfallbackwerk?
3. Gibt es Zutaten, die immer ganz hinten im Regal verschwinden, was machst Du daraus?
4. Auf welches Hilfsmittel kannst Du in Deiner Küche / in Deiner Backstube nicht mehr verzichten.
5. Wie viel Zeit schenkst Du Deinem Blog wöchentlich?
6. Was sind Deine Trends für 2015?
7. Wie viele Koch- und Backbücher hast Du und sind davon auch alle in Gebrauch?
8. Was ist Dein Lieblingsrezept?
9. Was ist Dein Lieblingsgewürz?
10. Greifst Du auf Fertigprodukte zurück und falls ja auf welche beispielsweise.
11. Hast Du ein Lieblingsaccessoire für Deine Fotos?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden