Schlagwort-Archive: Meins! Mit Liebe selbstgemacht

Quittengelee

Ich habe Dir eine Quittentriologie versprochen und hoffe, dass ich Dich nicht schon im letzten Post abgeschreckt habe, wie die Quittenfrucht zu verarbeiten ist. Den Quittenlikör habe ich Dir hier vorgestellt, heute geht es mit Quittengelee weiter. Es ist aber kein reines Quittengelee, ich habe es vielmehr noch ein bisschen verfeinert mit Apfelsaft und Zitronenmelisse. Zitronenmelisse finde ich, gibt nochmals eine feine Note und Apfel passt ja zu den Quitten perfekt dazu. Ich habe den Weg mit dem Apfelsaft gewählt, weil wir diesen schon pressen haben lassen und somit nochmals eigenes Obst verarbeitet werden kann und zudem brauche ich dann nicht so viel Quittensaft kochen.

Qittengelee und Quittenlikör

Dreierlei von der Quitte

Quittengelee

Zutaten:
2000 g geputzte Quitten
1 Bio-Zitrone
1 l Wasser
500 g trüber Apfelsaft
500 g Gelierzucker 2:1
Handvoll frischer Blätter von der Zitronenmelisse

Zubereitung:
– Einen großen Topf mit dem Wasser vorbereiten und darin die Zitrone auspressen.
– Die Quitten mit einem trockenem Tuch vom Flaum befreien, in grobe Stücke schneiden und dabei den Stiel- und Blütenansatz sowie das Kernhaus entfernen. Die Quittenstücke gleich in das Zitronenwasser geben und bei Bedarf Wasser auffüllen, so das die Quitten leicht bedeckt sind.
– Nun die Quitten kurz aufkochen und 3-4 Stunden leise köcheln lassen. Die Quitten dann kurz abkühlen lassen.
– Nun einen Sieb mit einem Leinentuch/Baumwoll/Geschirrtuch auslegen, in eine großen Topf stellen und den Saft mit den Quitten, am besten über Nacht, durchlaufen lassen.
– Den ungesüßten Quittensaft (ca. 600 ml) mit dem Apfelsaft und dem Gelierzucker in den Mixtopf des Thermomixes geben und kurz für 5 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Anschließend dies alles für 24 Minuten 100 °C Stufe 2 kochen lassen.
– Die Blätter der Zitronenmelisse kurz abwaschen, abtrocknen und dann fein hacken.
– Die Zitronenmelisse kommt durch die Deckelöffnung des Thermomixes in der letzten Minute mit in das Quittengelee.
– Das fertige Quittengelee wird mit einen Abfülltrichter in zuvor sterilisierte Gläser abgefüllt und verschlossen. Diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen und dann abkühlen lassen.

Quittengelee und Quittenlikör

Dreierlei von der Quitte

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfel-Rosen-Törtchen

Bevor es los geht mit Rezepten für die Verarbeitung von Quitten möchte ich heute noch einen Abschluss für die Apfelschwemme geben. Ich habe von unseren Apfelbäumen die letzten Äpfel genommen. Um diese auch gebührend zu feieren, denn niemand hatte erwartet, dass die Bäume im ersten Jahr schon tragen, habe ich mir ein besonderes Törtchen überlegt – das Apfel-Rosen-Törtchen.

Apfeltörtchen

Apfelrose

Die Apfelrosen konnte man dieses Jahr schon bei dem Ein oder Anderen Bloggerkollegen finden. Ich habe dieses Rezept für mich nochmals etwas ausgearbeitet. Meine Familie und ich als Testesser waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden – nicht nur optisch sondern auch geschmacklich hervorragend.

Apfel-Mürbteig-Rose

Apfel-Rosen-Törtchen

 

Apfel-Rosen-Törtchen

Zutaten für den Mürbteig:
125 g kalte Butter
125 g Zucker
250 g Mehl Typ Dinkelgrießler bzw. Dinkeldunst
1 Ei
1 TL Backpulver
15 g Vanillezucker

Zutaten für die Füllung:
1000 Gramm Apfel, geputzt
1/2 Liter trüber Apfelsaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
200 g Zucker

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
17 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Zutaten für den Mürbteig in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Die Zutaten dann 3 Minuten in der Knetstufe kneten lassen.
– Den fertigen Teig dann in einen Gefrierbeutel füllen und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
– Zuerst nun die Muffinförmchen gut einfetten.
– Dann Äpfel entkernen.
– Drei Äpfel vierteln und mit dem Gurkenhobel dünne scheiben hobeln. Diese zur Seite legen.
– Die restlichen Äpfel nur grob zerteilt in den Thermomix geben und für 3 Sekunden, Stufe 5 zerkleinert.
– Es werden nun 50 ml Apfelsaft mit dem Vanillepuddingpulver angerührt und zur Seite gestellt.
– Die restlichen 450 ml Apfelsaft werden in einem Topf erhitzt. Darin werden dann die gehobelten Apfelscheiben gegeben und kurz (3 Minuten) angedünstet.
– Die Apfelscheiben mit einem Schaumlöffel abseihen und noch im warmen Zustand zu schönen überschlagenen Reihen (12 Stück für die Muffins) aufreihen.
– Nun den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
– Anschließen dann die Muffinformen mit dem Mürbteig auskleiden, auch den Rand.
– Wenn dies alles vorbereitet ist wird der Apfelsaft aufgekocht und dann das angerührte Puddingpulver untergerührt. Nochmals aufkochen lassen und dann die gehackten Äpfel unterrühre.
– Die heiße Apfel-Puddingmasse in die vorbereiteten Mürbteigkörchen zu 3/4 füllen.
– Die vorbereiteten Apfelscheiben gleichmäßig aufrollen und in die Apfel-Puddingmasse setzen.
– Die Muffins nun für ca. 17 Minuten backen.
– Nach der Backzeit gut abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Apfel-Rosen-Törtchen

Apfel-Rosen-Törtchen

Die Apfel-Rosen-Törtchen schmecken am Besten gut gekühlt.
Durch das Dünsten der Apfelscheiben sind diese leichter zu bearbeiten.

 

Nadine von Sweetpie hat zu einem Blogevent „Zeigt her Eure Äpfel“ aufgerufen. Diesen Beitrag werde ich an dem Blogevent einreichen – denn die Welt soll sehen, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten für Apfelkuchen gibt.
“eventbanner-zeigthereureaepfel-sweetpie-quer“

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelsalat

Ist bei Dir Kartoffelsalat auch eine Beilage die zu sehr vielem passt. Bei uns gibt es Kartoffelsalat zu Hähnchen, zu Schnitzel, zu Gegrilltem, zum Leberkäse, …
Du siehst der Kartoffelsalat hat wirklich viele Einsatzgebiete. Allerdings finde ist ich es schon entscheident, wie der Kartoffelsalat zubereitet ist, denn Kartoffelsalat ist nicht gleich Kartoffelsalat. Und neben der Zubereitung spielt auch die richtige Kartoffel eine entscheidende Rolle – bei uns kommt eine vorwiegend festkochende Knolle in den Kartoffelsalat. Da ich meinen Thermomix wirklich gerne im Einsatz habe, habe ich auch eines für die Herstellung des Kartoffelsalates mit dem Thermomix. Das Rezept ist eines meiner Standardrezepte, welches immer und immer wieder angewandt wird.

 

selbstgemachter Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Zutaten:
1 Zwiebel
1 EL Öl
600 g vorwiegend festkochende geschälte Kartoffeln
500 g Wasser
1 EL gekörnte Gemüsebrühe
etwas Essig
etwas Öl
1 TL mittelscharfer Senf
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:
– Zuerst werden die Kartoffeln geschält und in 5 mm starke scheiben geschnitten. Diese Kartoffelscheiben in den Garkorb des Thermomixes geben.
– Die Zwiebel schälen und geviertelt in den Mixtopf des Thermomixes geben und 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Das Öl in den Mixtopf geben und die Zwiebel 2 Minuten, Varoma, Stufe 1 dünsten.
– Das Wasser dazugießen und die Brühe drüberstreuen. Kurz für 2 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Nun die Kartoffeln mit den Garkorb einhängen und 35 Minuten, Waruma, Stufe 1 garen lassen.
– Nach der Garzeit den Garkorb rausnehmen und die Kartoffen in eine Schüssel umfüllen.
– Nun noch die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und 10 Sekunden, Stufe 3 verrühren.
– Das Dressing über die warmen Kartoffeln geben und ziehen lassen. Bei mir steht der Salat schon ein paar Stunden. In dieser Zeit immer wieder umrühren, damit der Kartoffelsalat so richtig schön durchziehen kann.
– Der Kartoffelsalat kann am Schluss noch mit Schnittlauch geschmückt werden.

Guten Appetitt, dieser Kartoffelsalat wurde zu frisch gegrilltem Hähnchen serviert. Wie bereitest Du Deinen Kartoffelsalat, ist Dein Dressing auch mit Brühe oder machst Du ihn mit Majo? Berichte mir doch über Dein Standardrezept für Kartoffelsalat.

 

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat mit Essig und Öl

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kokosmakronen

Bei der Überschrift wird sich der ein oder andere nun erstmal denken, die ist ja wirklich Ihrer Zeit ganz schön voraus, denn es sind noch gute zwei Monate bis zur Adventszeit. Aber wer sagt, denn das man Kokosmakronen nur zur Adventszeit essen kann. Ich persönlich bin einer riesiger Fan von Kokos und Marzipan ist auch ok. Also ist die Verbindung in der Kokosmakrone doch optimal.
Da wir das vergangene Wochenende auch einen kleinen Partymarathon hinter uns haben (ja die Silvesternächte haben es anscheinend in sich 🙂 ) habe ich für das Kuchenbuffet eine Kleinigkeit beigesteuert. Entschieden habe ich mich für die Kokosmakronen mit Marzipan und einen Schokofuß sowie einer Nougatverzierung. Die Entscheidung viel auf diese, da ich mir dachte, bei so kleinen Makrönchen greift doch der ein oder andere zu.

Kokosmakronen

Zutaten:
300 g Zucker
4 Eier
400 g Kokosflocken
200 g Marzipan
2 TL Zitronenabrieb
150 g Schokodrops (Vollmilch oder Zartbitter)
1 kleine Tube Nougatschokolade von Lindt

Backzeit:
15 Minuten

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Das Marzipan in Stücken in den Thermomix geben und ca 8 Sekunden bei Stufe 7 zerkleinern.
– Anschließend die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und das ganze innerhalb von 30 Sekunden auf Stufe 4 verrühren lassen und zu einer Masse verarbeiten
– Ich habe diese Masse dann auf ein Teller umgefüllt und zugedeckt 1h in Kühlschrank ziehen lassen.
– Anschließend den Kokosteig zu Kugeln formen und auf ein Backblech legen.
– Die Makrönchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten backen.
– Die dunkle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und die ausgekühlten Kokosmakronen einmal mit dem Fuß in die Schokolade tauchen und auf einem Blatt Backpapier abstellen und trocknen lassen.
– Anschließend noch die Nougatschokolade erwärmen und über die Kokosmakrönchen ziehen.

Alternative Zubereitung ohne Thermomix:
– Eier und Zucker mehrere Minuten schaumig schlagen, bis eine hellgelbe Masse entstanden ist.
– Das Marzipan klein schneiden oder mit Hilfe einer Küchenreibe fein reiben. Das geht besonders gut, wenn man das Marzipan zuvor kurz einfriert.
– Marzipan Zitronenabrieb und Kokosflocken unter die Ei-Zucker-Masse heben.
– Die Masse 1h in Kühlschrank ziehen lassen.
– Anschließend den Kokosteig zu Kugeln formen und auf ein Backblech legen.
– Die Makrönchen bei 175°C im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten backen.
– Die dunkle Schokolade in einem Wasserbad schmelzen und die ausgekühlten Kokosmakronen einmal mit dem Fuß in die Schokolade tauchen und auf einem Blatt Backpapier abstellen und trocknen lassen.
– Anschließend noch die Nougatschokolade erwärmen und über die Kokosmakrönchen ziehen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfelmuffin

Es gibt Gebäck, welches immer gut vertilgt wird. In meinen Augen zählt dazu Cookies und Muffins. Heute habe ich ein neues Muffin-Rezept für Dich. Es handelt sich dabei um Apfelmuffins.

Apfel-Zimt-Muffin

Muffin

Da Äpfel gerade Saison haben und den Herbst einläuten, dachte ich, diese muss ich Dir unbedingt vorstellen. Und was fällt mir zu Äpfel noch ein –  „A apple a day, keeps the doctor away.“ Wer mag das nicht?

Apfel-Zimt-Muffin

Äpfel

Apfelmuffin

Zutaten:
120 g weiche Butter
75 g Rohrohrzucker
50 g Zucker
2 Eier
125 g Saure Sahne
1 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
225g Mehl
2 TL Backpulver
60 ml Milch
2 Äpfel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten


Zubereitung:

– Zuerst die Bucker mit denm Zucker aufschlagen.
– Die Eier einzeln unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren.
– Die Äpfel raspeln und unterheben.
– Den Teig nun in Muffin-Papierförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Alternative Zubereitung mit dem Thermomix:
– Ich habe zuerst die Äpfel geputzt und dann für 4 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinert und umgefüllt.
– Dann den Butter in den Mixtopf geben und bei 80°C auf Stufe 2 für 1 1/2 Minuten schmelzen.
– Nun den Zucker hinzugeben und auf Stufe 4 für eine halbe Minute aufrühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 10 Sekunden auf Stufe 4 unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen auf Stufe 4.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt untermischen und mit der Milch auf Stufe 4 für eine weitere Minute unterrühren.
– Nun noch die Äpfel unterheben und dann alles in die vorbereiten Muffinförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen und Verzehren der Muffins.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Tomatensuppe

Nachdem sich die Tomatenzeit zu ende neigt, möchte ich heute die Gelegenheit nochmals nutzen um ein neues Rezept mit frischen Tomaten vorzustellen. Heute gibt es eine Tomatensuppe aus dem Thermomix. Das Rezept ist für zwei Personen ausgelegt.

Tomatensuppe

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
500 g Tomaten
2 Karotten
220 g Wasser
70 g Tomatenmark
Pfeffer
Salz
Kräuter (Oregano, Thymian)
3 EL Sauerrahm

1 Mozzarella

Zubereitung:
– Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in den Topf des Thermomixes geben. Diese vier Sekunden bei Stufe 4 zerkleinern.
– Das Öl hinzugeben und auf Varoma, Stufe 1 für 2 Minuten andünsten.
– Die Tomaten vom Strunk befreien und vierteln. Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden.
– Die Tomaten, die Karotten, das Wasser, das Tomatenmark, die Gewürze und die Kräuter zu den Zwiebeln in den Mixtopf geben und alles zusammen zwanzig Minuten bei 80 °C auf Stufe 1 köcheln lassen.
– Nach Ablauf der Zeit alles für eine Minute auf Stufe 10 pürieren.
– Zum Schluss den Sauerrahm hineingeben und nochmals 10 Sekunden bei Stufe 4 verrühren.
– Wir haben noch eine Kugel Mozzarella klein geschnitten und auf Schaschlikspieße gegeben. Diese dann in den Teller gelegt und mit der heißen Suppe übergossen.

Dazu kann entweder noch selbstgemachtes Baguette gereicht werden oder es werden etwas Reis gekocht und in die Suppe gegeben.

Guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Zitronenlimonade

Schenkt Dir das Leben Zitronen dann begieße Sie mit Tequila – so singt Culcha Candela. Ich dachte mir, mit Zitronen lässt sich bestimmt noch was anderes machen. Das andere wurde ein Grundstock für Zitronenlimonade. Dieses habe ich hergestellt und steht nun im Kühlschrank. Ein kleiner Schluck (Mischungsverhältnis ca. 1:10) reicht aus, um mein Wasser zu strecken und daraus auch für diese Temperaturen eine Erfrischung zu zaubern.

Zitronenlimonade

Zutaten:
3 Biozitronen
250 ml Minzsirup
750 ml Mineralwasser


Zubereitung:

– Es werden die Zitronen zuerst heiß abgespült und abgetrocknet
– Dann die Enden von den Zitronen abschneiden und diese vierteln.
– Die Zitronen mit dem Sirup und den Mineralwasser in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 5 Sekunden auf Stufe 10 zerkleinern. Dabei ein Zewa zwischen den Deckel und dem Messbecher legen, da es spritzt.
– Der Ansatz wird nun durch einen Sieb zurück in die Wasserflasche abgefüllt und in den Kühlschrank gestellt.
– Der Limoansatz wird nun mit gekühlten Mineralwasser aufgegossen.

Lass es dir schmecken und genieße die Sommertage. Sollte Dir der Ansatz zu sauer sein, kannst du bis zu 50 g Zucker hinzunehmen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Minzsirup

Ich habe mir für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben, so viel als möglich selbst zu machen. Neben dem selber machen zählt dann auch dazu, viel neues auszuprobieren. Daher gibt es heute einen Minzsirup. Diesen verwende ich unter anderem dazu, dass ich eine Zitronenlimonade herstelle.

Zu dem Minzsirup kam ich, durch unsere Kräuterspirale. Wir brauchen schon viele Kräuter aber es gibt auch immer wieder welche, die nicht so oft passen oder die für den Eigenverbrauch zu schnell wachsen. So ging es uns auch mit der Minze.

Was macht man mit Minze? Natürlich ins Wasser geben oder in den Hugo, aber ansonsten? Da kam mir die Idee für den Sirup.

Ich verwende meinen Sirup entweder, um diesen in heißes Wasser zu geben (zum Frühstück) oder als Erfrischung in kaltes Wasser oder auch für selbstgemachtes Eis. Demnächst folgt noch eine Variante um Limonade herzustellen.

Minzsirup

Zutaten:
50 g frische Minzblätter
1 Zitrone
250 g Zucker
1 gestrichener TL Salz
600 ml Wasser

Zubereitung:
– Die Minzblätter von den Stängeln zupfen, waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern.
– Die Zitrone halbieren und auspressen.
– Die Minzblätter mit dem Zitronensaft, Zucker und Salz in einen Topf geben und mit einem Stößel zerdrücken. Dadurch wird die Struktur der Minze aufgebrochen und das Minzöl kann austreten.
– Diese Mischung nun mit geschlossenen Deckel für 24 stehen lassen.
– Am nächsten Tag das Wasser aufkochen.
– Dieses über die Minz-Mischung gießen und weitere 24 Stunden mit geschlossenen Deckel stehen lassen.
– Am dritten Tag den Sirup durch ein Sieb, welches mit einer Mullwindel ausgelegt ist, in den Mixtopf des Thermomixes gießen. Den Sirup nun für 15 Minuten, Stufe 2, 100 °C  kochen lassen.
– In der Zwischenzeit werden Flaschen vorbereitet und sterilisiert.
– Den fertigen Sirup in die vorbereiteten Flaschen füllen, fest verschließen und auf den Kopf stellen.
– Diesen nun vollständig auskühlen lassen.

Wichtig ist, dass du den Topf immer mit einem Deckel verschließt, da ansonsten die komplette Wohnung nach Minze duftet.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Alkoholfreier Caipirinha

Ich genieße meinen Abend gerne auf unserer Terrasse. Dazu schmeckt gerne mal ein Radler, ein Hugo oder eben auch ein alkoholfreier Caipi. Du wirst Dir jetzt denken – alkoholfreier Caipi? Ja, denn der ist so schön frisch und unser frisch hergestellter Limettensirup kommt auch gleich zum Einsatz

Alkoholfreier Caipirinha

Zutaten:
200 ml Apfelsaft
200 ml Wasser mit Sprudel
1 EL Limettensirup
1 Limette
etwa 1 gehäufte Teelöffel Rohrzucker
4 Eiswürfel

Zubereitung:
– Als erstes wird der Rohrzucker in das Glas gegeben.
– Darauf wird eine viertelte Limette ausgedrück und die Limettenstücke mit in das Glas gegeben.
– Diese mit einem Stößel ausdrücken.
– Die halbe Limette auspressen und 1 EL Limettensaft in das Glas geben.
– Darauf 1 EL Limettensirup gießen und die Eiswürfel hinzugeben.
– Zum Schluss mit dem Apfelsaft und dem Mineralwasser auffüllen.

Ich finde, dass der alkoholfreie Caipirinha ein super leckeres Getränk ist. Besonders gut wird er, wenn alle Getränke und sogar die Gläser gekühlt sind.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Holunderblütensirup

Vergangenes Wochenende war es bei uns schon richtig schön Wetter und so war es am Montag abend Zeit Holunderblüten zu sammeln. Vor allem, da am Abend schon ein richtiges Gewitter zu sehen war als ich nach Hause kam. ich dachte, ich muss es ausnutzen, jetzt wo die Blüten über mehrere Tage richtig schon offen waren.  Nachdem wir mehr oder weniger auf dem Land wohnen, sind wir abend noch kurz mit dem Rad los, über Wiesen und Felder und haben dabei ein paar Holunderblütendolden mitgenommen.
Was zaubert man daraus, damit man von dem feinen Duft möglichst viel hat – natürlich Holunderblütensirup.
Nachdem wir mein Mann und ich unser Wasser gerne mal ein bisschen verfeinern ich mir, dass ich auch den Holunderblütensirup noch ein klein bisschen abwandle. Ich habe eine Variante mit Citrusfrüchten (Zitrone, Limette und Orangen) gemacht.

Sirup selbstgemacht

Sirup aus Holunderblüten

Holunderblütensirup

Zutaten:
25 – 30 Holunderblütendolden
1 kg Zucker
1 L Wasser
1 Zitrone (mit verzehrbarer Schale)
2 Limetten (mit verzehrbarer Schale)
1 Orangen (mit verzehrbarer Schale)


Zubereitung ohne Thermomix
:
– Zuerst wird das Wasser mit dem Zucker zum Kochen gebracht und 10 Minuten kochen gelassen.
– In der Zwischenzeit die Blütendolden waschen bzw. nur kurz tauchen, damit der Blütenstaub nicht herausgewaschen wird.
– Die Zitrone, die Limetten und die Orange mit heißen Wasser waschen und dann in Scheiben schneiden.
– Es wird nun in einer großen Schüssel die Blüten eingeschichtet und darauf die Zitrusfrüchte verteilt Das Ganze dann mit der Lösung übergießen und vier Tage bei Zimmertemperatur und geschlossenem Deckel ruhen lassen, täglich umrühren.
– Nach vier Tagen den Sirup zuerst durch eine Flotte Lotte und dann durch ein Passiertuch (oder eine Stoffwindel) abgießen und erneut 10 Minuten köcheln lassen.
– Ich lege meine Flaschen immer in den Dampfgarer zum Sterilisieren. Das habe ich auch in diesem Fall getan. Den Sirup noch heiß umfüllen und die Flaschen verschließen.
– Der Holunderblütensirup hält sich bis zu einem halb Jahr, bitte dunkel und kühl (Keller, Speisekammer) lagern.

 

Zubereitung mit Thermomix:
– Zuerst das Wasser und den Zucker im Mixtopf auf Stufe 2, 20 Minuten, 100 °C zum Kochen bringen.
– In der Zwischenzeit die Blütendolden waschen bzw. nur kurz tauchen, damit der Blütenstaub nicht herausgewaschen wird.
– Die Zitrone, die Limetten und die Orange mit heißen Wasser waschen und dann in Scheiben schneiden.
– Es wird nun in einer großen Schüssel die Blüten eingeschichtet und darauf die Zitrusfrüchte verteilt Das Ganze dann mit der Lösung übergießen und vier Tage bei Zimmertemperatur und geschlossenem Deckel ruhen lassen, täglich umrühren.
– Nach vier Tagen den Sirup zuerst durch eine Flotte Lotte und dann durch ein Passiertuch (oder eine Stoffwindel) abgießen und erneut im Mixtopf des Thermomix 10 Minuten, Stufe 2, 80 °C köcheln lassen.
– Ich lege meine Flaschen immer in den Dampfgarer zum Sterilisieren. Das habe ich auch in diesem Fall getan. Den Sirup noch heiß mit einem Trichter umfüllen und die Flaschen verschließen.
– Der Holunderblütensirup hält sich bis zu einem halb Jahr, bitte dunkel und kühl (Keller, Speisekammer) lagern.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden