Schlagwort-Archive: Limette

Limette

Vanille-Limetten-Butter

Vor zwei Wochen war ich in Reutlingen beim Foodbloggercamp im Cooking Concept. An der Session zum selber Lachs beizen von Alex und seinem Blog ganz und gar saisonal hatte ich nicht teilgenommen, da sich hier einige interessante Sessions überschnitten haben, allerdings durfte ich abends etwas von den Lachs probieren. Alex hat den Lachs unter anderem mit Kaffee gebeizt und reichte dann Crostini mit Vanille-Limetten-Butter. Das fand ich einen so tollen Geschmack, dass ich diese Butter unbedingt nachmachen musste.

Die Zubereitung habe ich so leider nicht auf dem Blog von Alex gefunden. Also dann selbst probieren, das kann ja eigentlich nicht so schwer sein. Und das Rezept ist eigentlich gar kein Rezept, da es ja nur ein verrühren von ein paar Zutaten ist. Da mich der Geschmack aber so überzeugt hat, bin ich der Meinung, dass du es unbedingt auch mal ausprobieren solltest.

Bei uns gab es die Butter zum Roastbeef vom Grill, es hat eine frische Note in das Gericht gebracht.

Limette

Limette

Vanille-Limetten-Butter

Zutaten:

1 Bio-Limette (Schale zum Verzehr geeignet)

1 Vanilleschote

250 g Butter

 

Zubereitung:

  • Die Butter 30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  • Die Limette heiß abspülen und trocknen.
  • Nun mit einer feinen Reibe die Schale abreiben.
  • Die Butter in Stücken in den Mixtopf des Thermomixes geben.
  • Die Limette teilen und ein Hälfte auspressen. Den Saft mit in den Mixtopf des Thermomixes geben.
  • Die Vanilleschote halbieren und das Mark auskratzen. Das Vanillemark mit in den Mixtopf geben.
  • Nun alles gemeinsam innerhalb 1 Minute, Stufe 5 verrühren.
  • Ich habe die fertige Vanille-Limetten-Butter in ein kleines Einmachglas umgefüllt. So kann es gut aufbewahrt werden und nimmt keine Gerüche an.

 

Bereitest Du Dich schon auf die Grillsaison vor. Evtl. ist die Vanille-Limetten-Butter ja dann mit am Start. Oder Du versucht die Bärlauchbutter, der hat ja schon fast wieder Saison.

Als Tipp noch für die ausgekratzte Vanilleschote. Diese sammle ich in einem weiteren Glas mit etwas Zucker. So kann ich mir meinen eigenen Vanillezucker herstellen. Die ausgekratzten Vanilleschoten geben noch sehr gut Ihren Duft an den Zucker ab. Und in meinem kleinem Haushaltshelfer kann ich die sogar sehr fein mahlen, so dass ich nichts in den Müll geben muss.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Limettentörtchen

Heute möchte ich dir ein erfrischendes Limettentörtchen vorstellen. Es handelt sich dabei um die Nachspeise oder das Dessert eines 3-Gänge-Menüs. Das Menü ist als Blogpaparde aufgebaut und es haben sich jeweils drei Blogger zusammen getan und eine Menüfolge aufgebaut. Die Idee für diese Blogparade „Flotter Dreier„, welche im Leben 1.0. gut klappt, hatte Dorothee von Bushcook.

Blog-Event CX - Flotter Dreier (Einsendeschluss 15. Juli 2015)

Ich habe mein Menü mit Rebekka von „Pfanntastisch“ und Petra von „Der Mut anderer“ aufgebaut. Unser Motto lautet: Fruchtig-Sommerlich-Scharf.
Da ist das Limettentörtchen genau das Richtige.

Nachspeise "Flotter Dreier"

Limettentörchten

Nun lass Dich überraschen von unserem Menü und kommentiere mir kurz, wie Du die Idee findest.

Rebekka hat die Vorspeise zubereitet und Petra komplettiert mit dem Hauptgang.

Limettentörtchen

Zutaten für den Biskuit:
5 Eier
225 g Zucker
225 g Mehl
5 EL lauwarmes Wasser

Zutaten für die Creme:
250 g Magerquark
1 Limette
Zesten von einer Limette
Saft von einer Limette
4 TL Puderzucker
15 g Vanillezucker

Ofeneinstellung:
180° C Umluft

Backzeit:
15 – 20 Minuten

Zubereitung:
– Den Backofen vorheizen und ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
– Für den Biskuitboden die Eier schaumig rühren, dann den Zucker hinzugeben und weiter schaumig rühren.
– Anschließend das Wasser dazugeben und weiterrühren.
– Das Mehl nur mehr untermengen, nicht mehr zu viel rühren, da der Boden sonst nicht aufgeht.
– Die Masse auf das vorbereitete Blech gießen und backen.
– Nach dem Backen bitte mit 4 Dessertringen den Biskuit ausstechen, so dass man 8 Biskuitböden erhält.
– Nach dem Abkühlen 4 der vorbereiteten Biskuitböden auf eine separate Servierplatte inklusive dem Dessertring geben.

– Während des Abkühlens kann die Quarkcreme vorbereitet werden.
– Hierfür werden zuerst an der Limette die Zesten gerieben. Hiervon ein paar auf die Seite legen für die spätere Dekoration. Die Limette dann halbieren und auspressen.
– Nun alle Zutaten miteinander vermengen. Die Creme auf dem Biskuit innerhalb des Dessertrings verstreichen und den zweiten Boden darauf setzen. Das Törtchen für eine Stunde in etwa kalt stellen.
– Das gekühlte Törtchen nun noch von außen mit der restlichen Masse einstreichen und obenauf mit LimettenspLten oder den zur Seite gelegten Limettenzesten dekorieren.

PS: Der Limettensaft kann auch durch Limoncello ausgetauscht werden.

Desser

Nachspeise für die Blogparade „Flotter Dreier“

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Cookies – Limettencookies

Hallo,

heute habe ich mal wieder ein Cookiesrezept für Dich. Und nachdem ich immer noch leicht angeschlagen bin, brauche ich Zitrusfrüchte und Vitamin C die meinen inneren Haushalt wieder auf Vordermann bringen. Was liegt da näher als Citruscookis mit Limette und Zitrone zu backen 🙂

 

Zitronencookies

Cookies mit Limette und Zitrone

Citruscookies

Zutaten:
115 g flüssige Butter
350 g Mehl
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
50 g brauner Rohrohrzucker
150 g weißer Zucker
1 Ei
1 Eigelb
Saft von 1 Limette
Abgeriebene Schale von 1 Limette
1 TL Zitronenabrieb

Ofeneinstellung:
160°C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
15 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst die Butter schmelzen und kurz abkühlen lassen
– Währenddessen Mehl, Natron und Salz in einer separaten Schüssel vermischen.
– Die flüssige Butter mit den beiden Zuckern cremig rühren.
– Dann das Ei und das Eigelb unterrühren.
– Den Limettensaft, die Limettenschaleschale und Zitronenabrieb hinzufügen und erneut aufschlagen.
– Nun die Mehlmischung unterrühren.
– Den Teig nun für eine halbe Stunde in den Kühlschrank geben, damit der Butter anzieht.
– Den Ofen auf 160 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Den gekühlten Teig zu wallnussgroßen Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben
– Die Cookies nun für 15 Minuten bei 160 °C Ober-/Unterhitze backen.
– Nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren

Wünsche ein fröhliches Backen.

Gruß aus der Küche

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden