Schlagwort-Archive: Kartoffeln

Kartoffeln anbauen

Heute möchte ich Dir über meine Kartoffelprojekt berichten. Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, Kartoffeln selbst anzubauen. Letztes Jahr war ich leider zu spät dran weil sie nicht wollten und dann hab ich es sein lassen. Dieses Jahr habe ich mir fest vorgenommen Kartoffeln anzubauen und nach der Session bei Gyöngyi, im Foodbloggercamp in Reutlingen, zum Thema „Gärtnern für Blogger“ wurde das Vorhaben noch bestärkt.

Ich hatte dann noch das Glück, dass Burgis ein Gewinnspiel auf Facebook angeboten hat und ich zu den glücklichen Gewinnern gehöre. Es gab sowohl Pflanzkartoffeln als auch eine Anleitung. Mitte April kam dann mein Paket mit den Setzlingen.

Kartoffelanbau für Dummies

Anbauset von Burgis

Zuerst heißt es mal, die Kartoffeln vorziehen, damit diese keimen. Ich habe hierzu Eierfächer zweckentfremdet und sie darin vorkeimen lassen. Das Fensterbrett im Esszimmer wurde hierzu kurzerhand umfunktioniert – ein Grund für die Standortwahl ist, dass es dort hell und gleichmäßig warm ist.

Pflanzkartoffel

ausgekeimte Pflanzkartoffeln

Nach vierzehn Tagen waren dann die Pflanzkartoffeln auch soweit. Diese sind ganz ordentlich vorgekeimt. So dass der nächste Schritt der Anbei im Garten ist.

Ich wollte die Kartoffeln nicht in den Garten setzen bzw. ins Hochbeet. Daher habe ich mir im Baumarkt ein paar „Maurerkübel“ mit 60 Liter Fassungsvermögen besorgt. Diese habe ich einen Zentimeter über dem Boden mit einem Bohrer in Abstand von einer Handbreite angebohrt, damit sich das Wasser nicht sammelt.

Dann wurde der Boden aufgefüllt mit Kies, als Schicht zum abfließen. Darauf kamen dann einige Kübel Gartenerde, welche ich noch mit Spielsand aufgelockert habe. Diese Schicht darf fast 30 Zentimeter hoch sein, da die Kartoffeln ca. 15 Zentimer tief eingesetzt werden sollten.

Ich habe jeweils 4 Kartoffeln in einen Kübel gepackt, es soll ja jede Pflanze genug Platz haben.

Nach einer Woche sieht man die Kartoffelpflanzen schon rauspitzen, hierzu habe ich Dir auch unten das Foto angefügt. Wenn das Wetter weiter so mitspielt, werden die Kartoffeln hoffentlich schnell wachsen. Als nächstes müssen diese angehäuft werden, aber erst wenn die Pflanze gute 20 Zentimeter herausragt.

Auspflanzen der Kartoffel

Die Kartoffeln treiben nach einer Woche schon durch die Erde durch

Ich werde Dich auf dem Laufenden halten, noch haben wir ja ein paar Tage bis die 100 Tage Reifezeit vorbei sind.

Hast Du schon mal Kartoffeln angebaut – hast Du Tipps für mich?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelmuffin <> #wirrettenwaszuretten

Mit dem neuen Jahr wurde ich in einen Rettungtrupp aufgenommen, welcher sich auf die Fahne geschrieben hat, zu zeigen, welche Leckereien zuhause zubereitet werden können ohne auf Fertigprodukte zurückgreifen. Erstmal einen herzlichen Dank für die Aufnahme.

Im Januar ist das Thema Kartoffeln. In diesem Sinne sag ich „Alles tolle aus der Knolle“, denn es sind viele verschiedene Rezepte zusammen gekommen. Schau Dir unbedingt auch die Rettungsaktionen meiner Bloggerkollegen an, die Links hierzu findest Du im unteren Teil des Posts.

Kartoffelmuffin mit Bärlauchpesto

Kartoffelmuffin mit Bärlauchpesto

In meinem Fall habe ich mir überlegt, Kartoffelmuffins beizusteuern. Für mich sind die Kartoffelmuffins ein bisschen wie Herzoginkartoffeln, aber irgendwie fluffiger. Fluffiger daher, weil dar Eischnee separat untergerührt wird. Durch das Bärlauchpesto, welches ich zum Würzen untergerührt habe, bekommen die Kartoffelmuffins einen ganz eigenen Geschmack und haben nicht mehr viel Ähnlichkeit mit Herzoginkartoffeln. Das Bärlauchpesto habe ich im Frühjahr eingekocht. Wenn Du nach der Entnahme immer ein wenig Olivenöl aufgießt, dann brauchst Du bei der Aufbewahrung im Kühlschrank auch keine Bedenken haben. Wir benutzen es zudem auch um unser Salatdressing zu würzen.

Herzoginkartoffeln

Kartoffelmuffin mit Bärlauchpesto

Die Kartoffelmuffins gab es bei uns als Beilage, genauso gut kannst Du diese aber auch zum Beispiel zu geräucherten Lachs und einem feinen Kräuterquark essen. Oder Du rührst Dir etwas Schmand mit frischen Kräutern an. Hast Du schon mal Kartoffelmuffins gebacken, welche Varianten gibt es bei Dir?

So nun zu meinem Beitrag für die Aktion „Wir retten was zu retten ist“.

Kartoffelmuffin

Zutaten:
325 g mehlig kochende Kartoffeln
1/2 TL Salz
etwas Pfeffer
2 EL Bärlauchpesto
2 Eier
2 EL frisch geriebener Parmesankäse
2 EL Kartoffelmehl
1 Messerspitze Backpulver
Papierförmchen für die Muffinform

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
35 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Kartoffeln im Salzwasser ungeschält für 25 Minuten gekocht.
– Diese dann Abdampfen lassen und anschließend schälen.
– Den Backofen vorheizen auf 180 °C Ober-/Unterhitze und eine Muffinform mit Papierförmchen auslegen.
– Die Kartoffeln entweder durch eine Kartoffelpresse geben oder so wie ich an einer Vierkantreibe fein aufreiben.
– Die geriebenen Kartoffeln mit den Gewürzen, dem Pesto, den Eiern, dem Parmesan sowie dem Mehl und dem Backpulver vermischen zu einem zähen Teig.
– Den Teig der Kartoffelmuffins in einen Spritzbeutel geben und mit diesem die Muffinformen auffüllen.
– Die Kartoffelmuffins goldbraun backen und warm verzehren.

Herzoginkartoffeln

Kartoffelmuffin mit Bärlauchpesto

Hier kannst Du Dir in den Beiträgen der Bloggerkollegen Anregungen für leckere Kartoffelgerichte holen.

Barbaras Spielwiese – Kartoffelpuffer

Obers trifft Sahne – Kartoffelchips

Feinschmeckerle.de – Das perfekte Kartoffelgratin

giftigeblonde – Erdäpfel-Speck Rösti

kebo homing – Kartoffelblattlen

Küchenliebelei – Kartoffelpuffer

Cuisine Violette – Kartoffelstampf

Sakriköstlich – Country Potatoes

magentratzerl – Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme

Food for Angels and Devils – Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln

lecker macht laune – Smashed Potatoes & more

LanisLeckerEcke – selbstgemachte Schupfnudeln

Kochen mit Herzchen – einfache Kartoffelsuppe

Aus meinem Kochtopf – Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf

Prostmahlzeit – Erdäpfelknödel mit Fleischfülle

Genial lecker – Kartoffelsalat mit Saurer Sahne

Jankes*Soulfood – Selbstgemachte Kroketten

Friederike vom Fliederbaum – Mohnstrudel aus Erdäpfelteig

Nadine von SweetPie – Pastinaken Gnocchi

Kleine Chaosküche – Kartoffelwaffeln

widmatt- aus meiner Schweizer Küche Ofenrösti mit Rüebli

Anna Antonia – Bratkartoffeln

Paprika meets Kardamom – Simples und vielfältiges Kartoffelgratin

Ingrid von „auchwas“ und Spitzbuwe

German Abendbrot – Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel

multikulinarisches – Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen

Das Mädel vom Land – Vollkornerdäpfelbutterteigkrapferl

1x umrühren bitte aka kochtopf – Kartoffelwedges

Sandra von from-snuggs-kitchen – Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen

Sabine von Bonjour Alsace – Kartoffelauflauf mit Sauerkraut

 

Wir retten was zu retten ist.

Wir retten was zu retten ist.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelsalat

Ist bei Dir Kartoffelsalat auch eine Beilage die zu sehr vielem passt. Bei uns gibt es Kartoffelsalat zu Hähnchen, zu Schnitzel, zu Gegrilltem, zum Leberkäse, …
Du siehst der Kartoffelsalat hat wirklich viele Einsatzgebiete. Allerdings finde ist ich es schon entscheident, wie der Kartoffelsalat zubereitet ist, denn Kartoffelsalat ist nicht gleich Kartoffelsalat. Und neben der Zubereitung spielt auch die richtige Kartoffel eine entscheidende Rolle – bei uns kommt eine vorwiegend festkochende Knolle in den Kartoffelsalat. Da ich meinen Thermomix wirklich gerne im Einsatz habe, habe ich auch eines für die Herstellung des Kartoffelsalates mit dem Thermomix. Das Rezept ist eines meiner Standardrezepte, welches immer und immer wieder angewandt wird.

 

selbstgemachter Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat

Zutaten:
1 Zwiebel
1 EL Öl
600 g vorwiegend festkochende geschälte Kartoffeln
500 g Wasser
1 EL gekörnte Gemüsebrühe
etwas Essig
etwas Öl
1 TL mittelscharfer Senf
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

Zubereitung:
– Zuerst werden die Kartoffeln geschält und in 5 mm starke scheiben geschnitten. Diese Kartoffelscheiben in den Garkorb des Thermomixes geben.
– Die Zwiebel schälen und geviertelt in den Mixtopf des Thermomixes geben und 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Das Öl in den Mixtopf geben und die Zwiebel 2 Minuten, Varoma, Stufe 1 dünsten.
– Das Wasser dazugießen und die Brühe drüberstreuen. Kurz für 2 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Nun die Kartoffeln mit den Garkorb einhängen und 35 Minuten, Waruma, Stufe 1 garen lassen.
– Nach der Garzeit den Garkorb rausnehmen und die Kartoffen in eine Schüssel umfüllen.
– Nun noch die restlichen Zutaten in den Mixtopf geben und 10 Sekunden, Stufe 3 verrühren.
– Das Dressing über die warmen Kartoffeln geben und ziehen lassen. Bei mir steht der Salat schon ein paar Stunden. In dieser Zeit immer wieder umrühren, damit der Kartoffelsalat so richtig schön durchziehen kann.
– Der Kartoffelsalat kann am Schluss noch mit Schnittlauch geschmückt werden.

Guten Appetitt, dieser Kartoffelsalat wurde zu frisch gegrilltem Hähnchen serviert. Wie bereitest Du Deinen Kartoffelsalat, ist Dein Dressing auch mit Brühe oder machst Du ihn mit Majo? Berichte mir doch über Dein Standardrezept für Kartoffelsalat.

 

Kartoffelsalat

Kartoffelsalat mit Essig und Öl

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelgratin

Wir hatten am Wochenende ein großes Familienessen mit 17 Personen. Hier war wirklich einiges geboten. Für so viele Leute kann eine Person alleine ja schon gar nicht mehr kochen, so haben sich meine Tante und ich uns aufgeteilt. Sie hat das Fleisch (Hasenbraten), die Soße, das Gemüse (Bohnengemüse mit Speck) und einen Kuchen (Nussecken) zubereitet und ich bzw. wir haben uns um die Beilagen (Spätzle und Kartoffelgratin) sowie das alternative Fleischgericht (Gulasch) und einen weiteren Kuchen gekümmert. Die Tante kam eine 3/4 Stunde bevor zum Essen eingeladen war mit dem warmen Essen, was wir bei uns dann nochmals auf den Ofen getan haben zum warmhalten.
Zudem haben wir den Platz gestellt, da wir mit unserer großen offenen Küche und den beiden großen Tischen diejenigen sind, welche den meisten Platz haben. Es hat alles super geklappt und es wurde fast alles aufgegessen, was uns beide sehr gefreut hat.

In meinen beiden nächsten Posts möchte ich Dir kurz die Beilagen vorstellen. Damit Du kurz ein Gespür für die Mengen bekommst, wir haben aus 10 Eiern und einem Kilo Mehl die Spätzle zubereitet und für das Kartoffelgratin habe ich 2 kg Kartoffeln geschält und gehobelt.

Heute gibt es nun erstmal das Kartoffelgratin.

Kartoffelgratin

Zutaten:
2 kg festkochende Kartoffeln
800 ml Sahne
1 TL Pfeffer gemahlen
3 TL Salz
1 TL Paprika
2 Prisen Muskatnus
2 EL Butter
3 mittler Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
150 g Käse (Emmentaler gerieben)

Ofeneinstellung:
160 °C Umluft

Backzeit:
60 Minuten + 10 Minuten Ruhezeit

Zubereitung:
– Zuerst werden die Kartoffeln geschält und dann in dünne Scheiben gehobelt oder geschnitten. Ich habe einen Gurkenhobel verwendet, dies klappt wunderbar.
– Den Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
– Dann werden die Auflaufformen (in meinem Fall 2 Stück) mit der Butter eingestrichen.
– Anschließend die Kartoffelscheiben darin verteilen.
– Nun die Sahne mit den Gewürzen (Pfeffer, Salz, Paprika. Muskatnus) würzen.
– Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und kleinschneiden. Beides in die Sahne geben. Die Sahne gut aufrühren und dann über die vorbereiteten Kartoffeln gießen.
– Nun noch den Käse über das Gratin reiben und dann die beiden Auflaufformen mit Alufolie abdecken.
– Das Gratin 50 Minuten backen, dann die Alufolie abnehmen und die zehn Minuten noch fertig backen lassen.
– Den Ofen ausschalten und das Gratin noch weitere zehn Minuten ziehen lassen, damit die Kartoffeln die Flüssigkeit aufsaugen.
– Das Gratin dann heiß servieren.

Welche Beilage bereitest Du für eine größere Menge an Leuten zu, wenn Du diese bewirtest? Hast Du hier einen Tipp für mich?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffelbrot

Was machst Du aus übrig gebliebenen Kartoffeln. Bei uns werden ja meisten festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln verspeist und wenn was übrig bleibt werden diese zu Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat verarbeitet. Dieses mal gab es aber mehlig kochende Kartoffeln und es sind wieder mal ein paar übrig geblieben. Es wurde überlegt, was wird aus 250 g übrigen mehlig kochenden Kartoffeln gemacht. Es ginge Herzoginkartoffeln, Kartoffelkroketten, mmmmh. Aber aus nur 250 g, das war irgendwie zuwenig. Also habe ich umgeschwenkt und ein Brot gebacken – ein Kartoffelbrot. Die Zubereitung ist ganz einfach und das Brot ist sehr lecker egal ob süß oder herzhaft. Haben beides beim Frühstück getestet. Ich selbst habe die Zubereitung mit dem Thermomix vorgenommen, allerdings kannst Du den Teig auch mit einem ganz normalen Mixer machen, musst halt die Kartoffeln vorab durch eine Kartoffelreibe oder mit der Gabel zerdrücken.

Brot mit Kartoffeln

Kartoffelbrot

Kartoffelbrot

Zutaten:

250 g gekochte Kartoffeln
20 g Hefe
140 g Milch
90 g Wasser
180 g Weizenmehl Typ 405
180 g Weizenmehl Typ 550
140 g Weizenmehl Typ 1050
1 TL gemörserter Koriandersaat
1 TL Salz

Ofeneinstellung:
225° C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
40 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst die Kartoffeln im Mixtopf des Thermomixes für 5 Sekunden auf Stufe 3 zerkleinern und umfüllen.
– Nun die Milch, das Wasser und die Hefe in den Mixtopf geben und bei Stufe 3, 37 °C für 2 Minuten erwärmen. Falls Du es ohne Termomix machst, dann einfach eine Vorteig ansetzen.
– Anschließend die Kartoffen, das Mehl und die Gewürze hinzugeben und für 2 Minuten auf der Knetstufe verarbeiten.
– Den Teig nun für eine halbe Stunde im Mixtopf gehen lassen. Nach der Ruhezeit erneut eine Minute durchkneten.
– Nun den Ofen vorheizen und eine kleine Schale mit Wasser schon hineingeben.
– Den Teig mit bemehlten Händen zu einem Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
– Den Teigling erneut gehen lassen, bis der Ofen warm ist.
– Den Brotlaib dann rasch in den Ofen geben.
– Nach 10 Minuten Backzeit abschwaden, das bedeutet, die Ofentüre wird eine halbe Minute geöffnet, damit die Feuchtigkeit raus kann. Die Wasserschale bitte nicht aus dem Ofen nehmen, diese bleibt bis zum Ende der Backzeit.
– Die Ofentüre wieder schließen, die Temperatur herunterdrehen auf 200 °C Ober-/Unterhitze und das Brot noch weitere 30 Minuten backen lassen.

Nach dem Backen das Brot auf einem Abkühlgitter auskühlen lassen.

Weißbrot mit Kartoffeln

Krume des Kartoffelbrotes

Ich wünsche viel Spaß, ist wirklich sehr schnell und einfach gemacht und man hat zum Frühstück selbstgemachtes Brot.

Gruß aus der Küche.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden