Schlagwort-Archive: Foodbloggercamp

Knödel-CordonBleu – Knödeln für Angeber

Ich habe Dir ja nun schon von einigen Sessions beim Foodbloggercamp in Reutlingen erzählt. Eine davon war auch Knödeln für Angeber. In dieser Einheit haben wir unter anderem rohe Semmelknödel aus dem Hause Burgis verarbeitet zu eine Knödel-CordonBleu. Burgis war der größte Spsonsor des Foodbloggercamps in Reutlingen im Februar 2017 und hat neben den Produkten am den beiden Veranstaltungen auch das #vorknödeln am Vorabend gesponsort. Bei dem Vorabendevent wurden wir vom Koch der Herzen, Markus Schneider, mit raffinierten Gerichten rund um den Knödel in einem 4-Gänge-Menü verwöhnt.

Aber warum heißt die Session nun Knödeln für Angeber. Verena hat uns einige Rezepte an die Hand gegeben, in welchem die Burgis-Produkte zu ganz neuen Gerichten verarbeitet wurden. Es haben neben dem  Knödel-CordonBleu noch einen herzhaften Kartoffelkuchen aus Kartoffelknödeln aus dem Waffeleisen sowie einen süßen Knödelauflauf mit Zimt und Zucker und Röster als auch eine exotische Variante und zwar ein vegetarisches Curry mit Kokos-Knödelinos. Alle Gerichte waren wir sehr gut und wurden zum Abendessen gereicht.

Gefüllte Semmelknödel

Knödel-Cordon-Bleu mit einem Kräuterquark

Da mich diese Art der Semmelknödel so überzeugt haben, musste ich diese zuhause unbedingt mal für uns backen. In diesem Sinne, ran an den Semmelknödel.

 

Knödel-CordonBleu

 

Zutaten:

1 Pckg. Semmelknödel von Burgis

100 g Frischkäse natur

2 Riesenchampignons

3 Scheiben Emmentaler

1/2 Paprika

3 Scheiben rohen Schinken

Salz

Pfeffer

Paprika

Gartenkräuter

 

2 Eier

Paniermehl

Butterschmalz

 

Zubereitung:

  • Zuerst werden die Champignons und die Paprika geputzt und klein geschnitten.
  • Die Scheiben vom rohen Schinken und den Emmentaler auch in kleine Streifen schneiden.
  • Nun das Gemüse, den Schinken und den Frischkäse verrühren und mit Salz, Pfeffer, Paprika und den Gartenkräutern abschmecken.
  • Die Semmelknödel halbieren.
  • Es wird nun jeweils eine Knödelhälfte genommen und in der Handfläche ausgebreitet.
  • Einen kleinen Teelöffel von der Füllung in das untere Drittel des Knödels geben und dann den Knödel in der Handfläche zusammenklappen und verschließen. Dies funktioniert sehr gut, wenn die Hände leicht angefeuchtet sind.
  • Mit allen weiteren Knödelhälften so verfahren und vorerst beiseite legen.
  • Nun werden die Eier in einem tiefen Teller aufgeschlagen und verkleppert.
  • Das Paniermehl in einen weiteren tiefen Teller geben.
  • Die Knödel-CordonBleu werden nun nacheinander mit dem Ei und den Semmelbröseln paniert.
  • Eine Pfanne auf dem Ofen stellen und erhitzen. Das Butterschmalz darin heiß werden lassen und dann die Knödel von beiden Seiten langsam anbraten, bis diese goldbraun sind.
  • Nach dem Rausbacken in der Pfanne sind die Knödel-CordonBleu`s fertig und können gegessen werden

Wir haben einen Kräuterquark dazu gemacht sowie einen kleinen Salat.

Cordon Bleu vom Semmelknödel

Gefüllte Semmelknödel werden zu Knödel-Cordon-Bleu

Man sieht mit dem Vorschlag von Verena, wie einfach es ist aus einem Semmelknödel mal ein völlig anderes Gericht zuzubereiten. Wir werden diese Variante auf alle Fälle wieder machen.

Habt einen schönen Tag, liebe Grüße aus der Küche.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kekse mit Royal Icing

Ich war Ende Februar beim Foodbloggercamp in Reutlingen. Einen kleinen Einblich habe ich Dir hier schon mal gegeben. Heute folgt ein Post aus einer der Sessions die ich besucht habe. Mit Käthe von Käthes Kekse – Kunst für Herz und Bauch haben wir Kekse mit Royal Icing verziert.

Royal Icing

Royal Icing – Anfängerstufe

Käthe hat uns ein paar Kekse mitgebracht, damit wir diese nicht noch vorab backen müssen sondern gleich mit dem Verzieren der Kekse beginnen können. Ich muss gestehen, hübsch sind sie schon. Vor allem, wenn Du mal auf Käthes Seite stöberst, die sind einfach nur wow.

Aber wer mich kennt, der weiß auch, dass ich nicht die geduldigste Person bin und auch öfters mal die Küche verunstalte. Ja gut, mit den ganzen Farben und so, das würde schon gut zu mir passen aber dieses filigrane Arbeiten. Nun ja, ich dachte mir, nutze die Chance und prüfe ob Dir das zusagt. Zugesagt hat es mir, allerdings wurden uns auch die Spritzbeutel mit den verschiedenen Farben vorbereitet und Käthe hat eine wirklich große Auswahl an Arbeitsmaterialien.

Begonnen haben wir mit der Umrandung. Neben der Technik, wie dies gemacht wird, wurde und auch die Konsistenz erläutert, welche das Icing haben soll, damit die Kekse schön eingerahmt werden können. Und da die Umrandung alleine nicht reicht, haben wir diese natürlich auch noch gefüllt.

Royal Icing

Somewhere over the Rainbow mit Royal Icing

Ich finde, dass dieses Trio ganz gelungen aussieht. Na wenn das schon mal so gut klappt, dann wagen wir uns an die nächste Stufe. Kekse verzieren

Royal Icing

Kekse werden zum Schmuckstück mit Royal Icing

Ich finde, dass Sie so lala gelungen sind. Ich habe anscheinend meinen Spritzbeutel nicht fein genug aufgeschnitten, da mr die gelben Verzierungen ineinandergelaufen sind. Oder ich habe die Schlaufen zu eng geschlungen.

Ich wollte einfach mal ein paar verschiedene Muster ausprobieren. Das sieht man ja Und wenn man die entsprechenden Farben hat, kann man hier wirklich ganz viel gestalten. ich persönlich finde das türkis ganz ansprechend, nur fehlte mir hier no der richtige Schwung aus dem Handgelenk. Ich denke mit ein bisschen Übung, kann ich das noch ein wenig schöner hinbringen.

Das Royal Icing ist übrigens eine wunderbare Möglichkeit seine Eiweiß zu verarbeiten, welche so ab und zu in der Küche übrig bleiben. Und ein paar Mürbteig-Plätzchen sind ja gleich gebacken 🙂

Also ran an die Tuben.

Liebe Grüße aus der Küche und habt einen guten Start in das Wochenende.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rosenseitlinge

Anfang Oktober war ich ja in Berlin beim Foodbloggercamp. Bevor es nach Hause ging, bekam jeder ein Goodiebag. Da ich mit dem Flieger in Berlin war, wurde mir meines dankenswerterweise per Kurier nach Hause geschickt. Darüber und vor allem über den Inhalt habe ich mich sehr gefreut.
Eines der Goodies war ein Pilzpaket zum Selberzüchten von „Pilzpaket“ (www.pilzpaket.de). Ralph von dem Unternehmen war während des Treffens auch dabei und hat in einer Session auch gezeigt, wie die Pilze umgetopft werden können.

Vergangene Woche haben wir dann das Paket aktiviert und hier siehst Du das Ergebnis.

Ich rechne damit, dass wir gegen Ende der Woche das erste Mal ernten können. Da muss ich mir noch was feines Überlegen, wenn ich schon so edle Pilze zuhause habe. Das Rezept werd ich Dir dann zur Verfügung stellen. Du darfst gespannt sein.

Gruß

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden