Schlagwort-Archive: Eis selber machen

Orangeneis

Ich bin ja ein Freund von Winter, Weihnachten, Zimt und alles was so dazugehört. Für mich ganz klar gehören auch Orangen dazu. Und warum soll man im Winter auf Eis verzichten, wenn man im Orangeneis die perfekte Verbindung dafür findet.

Und da ich auch ein Fan von der Verarbeitung von ganzen Orangen bin, habe ich heute ein Rezept für ein Eis mit ganzen Orangen für Dich. Ich finde, wenn man ganze Orangen verarbeitet, dann ist der Geschmack nochmals intensiver. Wichtig ist dabei, dass Du darauf achtest, Bio-Orangen zu verwenden, da ansonsten die Schale behandelt und konserviert ist.

Ich habe Dir hier und hier auch schon Rezepte mit ganzen Orangen vorgestellt.

 

Orangeneis

 

Zutaten:

600 ml Sahne

400 ml Milch

90 g Invertzucker

8 Eigelb

2 Bio-Orangen

 

Zubereitung:

  • Zuerst wäscht Du die beiden Orangen und trocknest diese ab.
  • Die beiden Orangen kommen in einen kleinen Topf mit Wasser, so dass diese schwimmen.
  • Die Orangen werden nun für 30 Minuten bei köchelndem Wasser gekocht. Dies dienst dazu, dass die Orangen nicht bitter sind, wenn diese komplett verarbeitet werden.
  • Nach dem Köcheln werden die beiden Enden an den jeweiligen Orangen abgeschnitten und diese geviertelt.
  • Die Orangen in den Thermomix geben und für 30 Sekunden auf Stufe 7 zu Orangenmus machen. Dieses dann umfüllen und abkühlen lassen.
  • Wenn das Orangenmus abgekühlt ist können die weiteren Zutaten in den Thermomix und auch das Orangenmus dazu. Alles zusammen nun für 20 Minuten, Stufe 4, 90 °C verrühren zur Eismasse.
  • Die Eismasse umfüllen in die Eismaschine und für 50 Minuten gefrieren lassen.
  • Das fertige Orangeneis in eine Auflaufform geben und im Gefrierschrank aufbewahren, bis es verzehrt wird oder gleich servieren.

Die Eismasse basiert in diesem Rezept auf einem Grundrezept für Sahneeis. Ich wollte in diesem Fall kein reines Fruchteis, daher habe ich darauf zurückgegriffen. Ich finde es sehr praktisch, dass sich die Eismasse erhitzt, ich aber nicht ständig rühren muss, daher für mich ein optimales Rezept.

Hast Du schon Eis zubereitet. Besitzt Du evtl. auch eine Eismaschine? Was ist Dein Lieblingseis?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Vanilleeis

Weil Weihnachten und die ganzen Feiertage um den Jahreswechsel auch gerne Tage sind, an denen die ganze Familie zusammenkommt, möchte ich Dir heute noch ein weiteres Eis vorstellen, das ich zu solch einem Familientreffen zubereitet habe. Ich habe Dir ja schon berichtet, dass wir inzwischen wirklich viele Leute sind, wenn die ganze Familie zusammenkommt. Damit sich die Arbeit ein wenig aufteilt, haben wir auch das Essen ein wenig aufgeteilt. Ich war in diesem Fall für einen Teil der Nachspeise zuständig. Da meine Schwester einen Obstsalat zubereitete, dachte ich an ein Eis. Damit ich geschmacklich auch wirklich nichts falsch mache, sollte es ein Vanilleeis werden. Das Eis ist nicht schwer zum Zubereiten, aber zeitlich sollte man hier auch etwas mehr einplanen, da auch bei diesem Milcheis die Eismasse zwischendrin abkühlen muss.

Vanilleeis

Zutaten:
500 ml Sahne
250 ml Milch
2 Vanillestangen
80 g Invertzucker
5 Eigelb
1 TL Vanilleextraxt
1 Prise Salz

Zubereitung:
– Zuerst die beiden Vanillestangen der längs nach aufschneiden, das Mark herauskratzen und in einen Topf geben.
– Die Sahne, die Milch und die ausgekratzen Vanillestangen hinzugeben und die Mischung aufkochen. Die Sahne-Milch-Mischung mit Klarsichtfolie abdecken (damit es keine Haut gibt) und für mindestens eine Stunde ziehen lassen.
– Nach der Ziehzeit werden die Vanilleschoten aus der Sahne-Milch-Mischung genommen und diese wird nochmals erhitzt.
– Parallel wird im Thermomix der Invertzucker mit den Eigelben, dem Vanilleextrakt und der Prise Salz auf Stufe 5 für 30 Sekunden vermischt.
– Nun die Eigelb für 12 Minuten, Stufe 2, 80 °C erhitzen. Die Sahne-Milch-Mischung wird über die Deckelöffnung in einem dünnen Strahl auf die Eigelbe gegossen. In diesem Prozess wird das Zimteis zur Rose aufgeschlagen und dickt ein.
– Die fertige Eismasse wird nun nochmals durch ein Küchensieb abgegossen, wieder mit Klarsichtfolie abgedeckt und kühlgestellt.
– Wenn das vorbereitete Vanilleeis bzw. die Masse für das Vanilleeis vollständig abgekühlt ist, wird dieses in die Eismaschine gegeben und für 50 Minuten in der Eismaschine gefroren.
– Im Anschluss habe ich das Vanilleeis eine Auflaufform gegeben und für ca. 2 Stunden nochmals in den Gefrierschrank gestellt. Für den Transport habe ich eine Kühltasche und Kühlakkus verwendet. Die Kühlbox konnte im Auto elektrisch betrieben werden, so dass das Eis auch nach 20 Minuten Autofahrt noch gefroren war. Anschließend gleich wieder in den Froster und dann zum Dessert wurde es cremig weich verzehrt.

Ist Vanilleeis eher dein Favorit? Ich bin der Meinung, dass nichts über eine gute Kugel Vanilleeis geht. Apropo, mir kommt gerade die Frage, ist es Eis oder Eiscreme oder Milcheis oder gar Sahneeis? Ich glaube da muss ich mich jetzt mal noch an die Recherche machen. Also bis dann.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Zimteis

Vorspeise und den Hauptgang des Weihnachtsmenüs habe ich Dir nun ja vorgestellt – jetzt fehlt noch die Nachspeise. Zur Nachspeise sollte es etwas geben, was man nicht alltäglich findet, was aber doch auch so ein wenig in die Weihnachtszeit gehört. Entschieden habe ich mich, wie Du schon in der Überschrift liest für ein Eis, ein Zimteis. In dieser Kombination verbinde ich die beiden Voraussetzungen, denn meiner Meinung nach ist ein Zimteis nicht alltäglich bzw. man bestellt es meistens doch nicht in seiner Eisdiele des Vertrauens, weil es evtl. zu zimtig (gibt es dieses Wort 😉 ) ist. Wenn ich Eis selbst herstelle, habe ich es selbst in der Hand, wie viel Anteil Zimt darin enthalten ist. Und ich habe letztens erst eine Rüge von meinem Mann bekommen, dass ich einen Hightech-Fuhrpark in der Küche habe, aber doch das ein oder andere Gerät, die Eismaschine, zu wenig nutze. Bei der Herstellung des Zimteis habe ich dann doch gleich mal auf die Eismaschine und den Thermomix zurückgegriffen, wenn es die Küche hergibt, dann wird es auch genutzt. Ja ich habe das Eis mit der Eismaschine hergestellt, ich denke jedoch, dass Du das Zimteis auch ohne Eismaschine herstellen kannst, musst es halt nur immer wieder rühren im Froster.

Zur Organisation am Tag des großen Essen vielleicht noch ein Wort. Ich habe in der Vorbereitung mit der Nachspeise, sprich dem Zimteis begonnen, da es immer wieder Ruhezeiten hatte. Wenn Du das Zimteis ohne Eismaschine herstellt, empfehle ich die Zubereitung beriets am Vortag.

Zimteis

Zutaten:
500 ml Sahne
250 ml Milch
5 Zimtstangen
80 g Invertzucker
5 Eigelb
1/2 TL gemahlener Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung:
– Die Sahne wird mit der Milch und den Zimtstangen aufgekocht. Die Sahne-Milch-Mischung mit Klarsichtfolie abdecken (damit es keine Haut gibt) und für mindestens eine Stunde ziehen lassen.
– Nach der Ziehzeit werden die Zimtstanden aus der Sahne-Milch-Mischung genommen und diese wird nochmals erhitzt.
– Parallel wird im Thermomix der Invertzucker mit den Eigelben, dem gemahlenen Zimt und der Prise Salz auf Stufe 5 für 30 Sekunden vermischt.
– Nun die Eigelb für 12 Minuten, Stufe 2, 80 °C erhitzen. Die Sahne-Milch-Mischung wird über die Deckelöffnung in einem dünnen Strahl auf die Eigelbe gegossen. In diesem Prozess wird das Zimteis zur Rose aufgeschlagen und dickt ein.
– Die fertige Eismasse wird nun nochmals durch ein Küchensieb abgegossen, wieder mit Klarsichtfolie abgedeckt und kühlgestellt.
– Wenn das vorbereitete Zimteis bzw. die Masse für das Zimteis vollständig abgekühlt ist, wird dieses in die Eismaschine gegeben und für 40 Minuten in der Eismaschine gefroren.
– Im Anschluss habe ich das Zimteis in eine Auflaufform gegeben und für ca. 2 Stunden nochmals in den Gefrierschrank gestellt. Jetzt hatte es die perfekte Konsistenz zum verspeisen. Das Zimteis ist schön cremig.

Hast Du schon mal Eis selbstgemacht? Was hältst Du von der Variante mit dem Zimteis, ist das auch was für Dich?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Erdbeereis ruck-zuck selbstgemacht

Bei den am Wochenende zu erwartenden Temperaturen ist doch ein Eis perfekt. Und ich finde, so ein selbstgemachtes (Erdbeer)Eis geht immer, dafür muss es nicht unbeding warm draußen sein. Aber das Eis schmeckt aus sonnengereiften heimischen Erdbeeren definitiv nochmal so gut. Daher heute eine ganz schnelle Variante, schön cremig mit Schmand und Saurer Sahne.

Lass es Dir schmecken und genieße die Sonne.

Erdbeereis

Zutaten:
500 g Erdbeeren
100 g Saure Sahne
100 g Schmand
30 g Invertzucker

Zubereitung:
– Zuerst werden die Erdbeeren gewaschen, geputzt und geviertelt.
– Die vorbereiteten Erdbeeren müssen nun in den Tiefkühler, bis diese durchgefroren sind. Ich hatte Sie über Nacht drin.
– Dann die gefrorenen Erdbeeren in den Mixtopf des Thermomixes geben, Invertzucker, saure Sahne und Schmand dazu und dann für 1 Minute auf Stufe 10 zu einem cremigen Eis rühren lassen
– Nun kannst Du das Eis entweder sofort genießen oder du legst es nochmals für ein bis zwei Stunden in den Tiefkühler, damit es noch ein bisschen fester wird.

PS: Foto gibt es beim nächsten Mal erst, bei der Portion waren wir zu schnell beim Essen 🙂

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schoko-Orangen-Eis

Vorspeise habe ich Dir nun schon vorgestellt, jetzt kommt die Nachspeise.

Es gab DAS Schokoladeneis mit Orangenöl verfeinert aus meiner Eismaschine.

Nachdem ich ja inzwischen einen ganz schönen Gerätepark in der Küche habe, sollte dieser auch zum Einsatz kommen. Mein Mann findet auch immer mehr gefallen an den ganzen Gerätschaften und unterstützt mich fleißig. Die Gesamtmenge ist gar nicht mal so wenig, so dass man für die Zubereitung gleich einen größeren Topf verwenden sollte. Und wir haben die Masse auf zweimal zubereitet, da wir einerseits die Maschine nicht überfordern wollten und wir so das Eis auch auf zwei Portionen eingefroren haben.

So nun aber zurück zum Hauptdarsteller – dem Schokoladeneis. Das Eis ist super lecker, aber auch sehr sehr mächtig. Wir haben das komplette Rezept zubereitet, allerdings ist noch in etwa ein Drittel vorhanden, weil man davon halt wirklich nicht zuviel essen kann.

Schoko-Orangen-Eis

Zutaten:
8 Eigelbe
175 g Rohrohrzucker
500 ml Milch
500 ml Sahne
200 g 70%ige Schokoladendrops oder Kuvertüre
200 g Kakaopulver
Orangenöl

Zubereitung:
– Die Milch und die Sahne in einem Topf zum Kochen bringen, dann von der Platte ziehen und die Schokolade, den Kakao und 4 Tropfen Orangenöl einrühren, bis die Schokolade aufgelöst und eine glatte Masse entstanden ist.
– Die Eigelbe mit dem Rohrohrzucker über dem Wasserbad sehr schaumig aufschlagen. Hier hilft auch ein Stabmixer.
– Die Hälfte der Schokoflüssigkeit in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren unter die Eimasse rühren, dann über dem Wasserbad solange rühren, bis die Masse deutlich andickt und dann zu der restlichen Schokoflüssigkeit füllen.
– Kaltes Wasser in die Spüle einlassen und die Eismasse dort unter ständigem Rühren möglichst schnell runterkühlen.
– Die Eismasse komplett abkühlen lassen, dann für 12 Stunden im Kühlschrank oder auf der überdachten Terrasse abgedeckt kalt stellen.
– Die kalte Eismasse (hat fast eine Konsistenz wie Schokomousse) in zwei Portionen in die Eismaschine füllen und für 25 Minuten gefrieren lassen.
– Das fertige Eis in ein Behältnis umfüllen und nochmals für ca. 2 Stunden im Gefrierschrank nachfrieren lassen.

Wir haben zu dem Eis noch filettierte Orangenspalten, mariniert mit Grand-Manier gereicht. Wir finden es war ein schöner Abschluss des Menü und hat so bisschen die Frische von der Vorspeise mit dem Zitronenabrieb wieder aufgenommen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden