Schlagwort-Archive: Blog Thermomix

Knödelgugel #wirrettenwaszurettenist

Im ersten Moment wirst Du Dir nun denken, mit was kommt Sie den heute daher. Ein Knödelgugel sind Semmelknödel in einer Guglhupfform gebacken.

Knödelgugl

Frisch gestürzter Semmelgugelhupf

Jetzt ist vermutlich die nächste Frage, wie ich auf so eine Idee komme. Hierfür muss ich ein wenig ausholen. Es wird aber nicht zu weit und Du musst dich dafür auch nicht setzen oder etwas zu trinken holen oder dergleichen.
Seit Januar bin ich in dem Rettungstrupp von #wirrettenwaszurettenist. Die Gruppe gibt es im März schon zwei Jahre und diesen Monat ist das Motto

Wir gugeln uns zum Geburtstag – 17.3., 2. Geburtstag von #wirrettenwaszurettenist

Für diese Rettungsaktion wollte ich keinen Guglhupf backen oder einen Kuchen mit einem Loch in der Mitte. Es sollte irgendwie nichts Süßes sein, denn die Form ist so individuell einsetzbar. Daher kam dann auch die Idee, Semmelknödeln in der Gugelhupfform im Ofen im Wasserbad zu backen. Dies ist eine hervorragende Methode um Knödeln für eine größere Menge an Gästen vorzubereiten.

Semmelknödeln

Semmelknödel als Gugelhupf

Knödelgugel

Zutaten:
Knödelbrot für 5 Semmelknödel
150 ml Milch
1 Zwiebel
20 g Olivenöl
3 EL frisch gehackte Petersilie
4 Eier
Salz
Pfeffer
Muskat

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Zwiebel geschält, geviertelt und im Thermomix auf Stufe 5 für 5 Sekunden zerkleinert.
– Dann das Olivenöl hinzugeben, 3 Minuten, Varoma, Stufe 2 andünsten.
– Nun die Milch hinzugeben in den Mixtopf und innerhalb von 3 Minuten, 70 °C Stufe 2 erwärmen.
– Das Knödelbrot in eine Schüssel geben und mit der vorbereiteten Milch übergiesen.
– Nun die Eier trennen. Die Eigelbe zum Knödelbrot geben.
– Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
– Der Ofen wird nun auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt. Eine Gugelhupfform wird mit Butter ausgefettet und mit Semmelbrösel ausgekleidet.
– Die Eigelbe sowie die Petersilie und das Salz, der Pfeffer und das Muskat werden zu dem Knödelbrot gegeben. Dies wird alles gemeinsam verrührt und für 10 Minuten quellen gelassen.
– Nun das steife Eiweiß unter die Knödelmasse unterheben und in die vorbereitete Gugelhupfform geben.
– Diese in einen großen Topf oder in einen Bräter stellen und mit so viel heißen Wasser aufgießen, dass die Gugelhupfform zu 3/4 unter Wasser ist.
– Den Topf oder die Reine bzw. den Bräter dann in den vorgeheizten Ofen schieben und die Semmelknödel 50 Minuten backen lassen.
– Nach der Backzeit die Form aus dem Ofen nehmen und auf einem Brett stürzen. Der Knödelgugel bzw. die Semmelknödel können nun in dicken Scheiben serviert werden.

Guglhupf

Wir gugeln uns zum Geburtstag
Geburtstag von #wirrettenwaszurettenist

Wie findest Du die Idee vom Knödelgugel? Wie bereitest Du Semmelknödel vor, wenn es mal mehr Gäste sind?

Knödelgugl

Semmelknödel in der Gugelhupfform gebacken

Mitgerettet haben diesen Monat auch:

giftigeblonde – Apfel Walnuss Gugelhupf

Food for Angels and Devils – Eierlikör-Schoggi-Kuchen mit Loch 

Fliederbaum – Kaisergugelhupf 

Anna Antonia – Mississippi Mud Cake 

LanisLeckerEcke – Schokogugl mit Käsekuchenfüllung – 

auchwas  „Frankfurter Kranz“ meine Art

 Cuisine Violette – Orangen-Nuss-Gugel 

multikulinarischesJubiläums-Gugl mit Sanddorn

Summsis Hobbyküche – Aprikosen – Gugelhupf

Feinschmeckerle – Marmorgugelhupf mit Kirschen 

brotbackliebeundmehr – Baileys-Marmor-Gugelhupf

Kochen mit Herzchen – Durstiger Geburtstags-Guglhupf

Obers trifft Sahne – Frankfurter Kränzchen  

kebo homing – Orangengugl

Unser Meating – Erdnussgugl mit Karamellkruste

Prostmahlzeit – Schoko-Mandel-Gugelhupf

Sakriköstlich – Rotweinkuchen

Aus meinem Kochtopf – Nürnberger Gewürz-Gugelhupf

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Tomatensuppe

Nachdem sich die Tomatenzeit zu ende neigt, möchte ich heute die Gelegenheit nochmals nutzen um ein neues Rezept mit frischen Tomaten vorzustellen. Heute gibt es eine Tomatensuppe aus dem Thermomix. Das Rezept ist für zwei Personen ausgelegt.

Tomatensuppe

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
500 g Tomaten
2 Karotten
220 g Wasser
70 g Tomatenmark
Pfeffer
Salz
Kräuter (Oregano, Thymian)
3 EL Sauerrahm

1 Mozzarella

Zubereitung:
– Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in den Topf des Thermomixes geben. Diese vier Sekunden bei Stufe 4 zerkleinern.
– Das Öl hinzugeben und auf Varoma, Stufe 1 für 2 Minuten andünsten.
– Die Tomaten vom Strunk befreien und vierteln. Karotten schälen und in grobe Stücke schneiden.
– Die Tomaten, die Karotten, das Wasser, das Tomatenmark, die Gewürze und die Kräuter zu den Zwiebeln in den Mixtopf geben und alles zusammen zwanzig Minuten bei 80 °C auf Stufe 1 köcheln lassen.
– Nach Ablauf der Zeit alles für eine Minute auf Stufe 10 pürieren.
– Zum Schluss den Sauerrahm hineingeben und nochmals 10 Sekunden bei Stufe 4 verrühren.
– Wir haben noch eine Kugel Mozzarella klein geschnitten und auf Schaschlikspieße gegeben. Diese dann in den Teller gelegt und mit der heißen Suppe übergossen.

Dazu kann entweder noch selbstgemachtes Baguette gereicht werden oder es werden etwas Reis gekocht und in die Suppe gegeben.

Guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Sonnige Feiertagsgrüße

Hallo,

heute schicke ich Dir ganz liebe sonnige Grüße. Neue Rezepte zu Kartoffel-Mangold-Stampf, Hollunderblütensirup und der himmlischen Torte folgen. Aber derzeit habe ich ein bisschen einen Zeitmangel da ich vergangenes Wochenende in Salzburg beim Bloggertreff „Salt and the City“ war und dort den Nachbericht aufbereite und ich wir momentan jeden Abend die Terrasse genießen.

Wünsche Dir noch einen schönen Feiertag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Ajvar

Zum Grillen gehört für uns auch immer Salat, Beilagen und Saucen dazu.
Heute möchte ich Dir eine Paprikasauce vorstellen, welche wir aus unseren Urlauben am Mittelmeer kennen. Eigentlich gibt es die auch schon in den meisten Supermärkten, aber nachdem das selbstgemachte doch immer besser ist, heute die homemade Variante.

Paprikasoße

Ajvar

Ajvar – Paprikasauce

Zutaten:
5 rote Paprika
3 Knoblauchzehen
50 g Olivenöl
1 TL Salz

Wer es würzig mag noch eine kleingeschnittene Chilli oder getrocknete Chilliflocken aus der Vorjahresernte.

Zubereitung:
– Zuerst werden die Paprikas geputzt und in Viertel geschnitten.
– Diese werden dann auf den Grill gelegt, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. Dann vom Grill nehmen und in eine Plastiktüte/Gefrierbeutel zum Auskühlen geben.
– Wenn die Paprika abgekühlt sind, wird Ihnen die Haut abgezogen.
– Dann den Knoblauch in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diesen bitte innerhalb von 3 Sekunden auf Stufe 8 zerkleinern.
– Als nächstes wird der Paprika dazugegeben und dieser auch innerhalb von acht Sekunden auf Stufe 5 zerkleinert.
– Anschließend die Masse innerhalb von 20 Minuten, Stufe 2 auf 100 °C garen
– Nun kommt das Salz, das Öl und die kleingeschnittene Chilli hinzu und es wird nochmals weitere 10 Minuten , Stufe 2 auf 100 °C gegart.

In der Zwischenzeit habe ich meine Gläser (3 Stück á 212 ml) im Dampfgarer sterilisiert.

– Es wird nun das heiße Ajvar in die Gläser gefüllt. Diese werden sofort verschlossen, damit sich das Ajvar noch ein paar Wochen hält (vorausgesetzt es wird nicht gleich alles aufgegessen).

Ich hoffe Du bist von der Sauce auch so begeistert. Wünsche ein schönes Grillen.

Noch ein Tipp. Sollte es Dir zuviel Aufwand sein, die Paprikas zu grillen und zu häuten, kannst Du auch die bereits gegrillten und in Öl eingelegten Paprikas verwenden (auch gut wenn es mal schnell gehen muss).

Gruß aus der Küche

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Weihnachtsbackstube – Lebkuchen

Dieses Wochenende habe ich in meiner Backstube weitere Weihnachtsvorbereitungen getroffen. Neben dem Kauf von weiteren Weihnachtsgeschenken (denn die kluge Frau baut ja bekanntlich vor) habe ich auch Lebkuchen gebacken Bei uns gibt es schon seit einigen Jahren Kartoffellebkuchen, denn die haben zum Einen eine Gelinggarantie und zum Anderen braucht man dafür keine besonderen Backzutaten und sie sind ganz rasch durchgezogen, so dass diese bald vernascht werden können.
Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Nachbacken.

Kartoffellebkuchen

Zutaten:
18 EL mehlig kochende Kartoffeln (entspricht 5 großen Knollen)
6 Eier
550 g brauner Zucker
500 g gemahlene Haselnüsse
450 g Mehl Typ 405
3 Pckg. Backpulver
100 g Zitronat
100 g Orangeat
1 TL Zimt
3 TL Lebkuchengewürz
1 Pckg. Oblaten (70 mm)
Kuchenglasur (Vollmilch/Zartbitter)

Ofeneinstellung:
195 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
17 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst gehören die Kartoffeln geschält geschnitten und gekocht, bis diese weich sind. Die Kartoffeln abgießen und abkühlen lassen. Danach gehören diese entweder gerieben oder ich habe sie im Thermomix auf Stufe 6 innerhalb von 5 Sekunden püriert.
– Wer das Zitronat so wie wir ganz klein mag, kann dieses entweder mit dem Zwiebelhacker zerkleinern oder auch in den Thermomix geben. Auch dieses habe ich innerhalb von 10 Sekunden (mit Sichtkontrolle) auf Stufe 6 noch zerkleinert.

– Nun zur eigentlichen Zubereitung. Ich habe die Eier und den Zucker in die Rührschüssel der Küchenmaschine gegeben und dieses schaumig schlagen lassen.
– Anschließend die Kartoffeln und das Zitronat und Orangeat hinzugeben und erneut durchrühren.
– Nun die Nüsse und die Gewürze unterheben.
– Zum Schluss noch das Mehl und das Backpulver hinzu und noch kurz vermengen.
– Den Ofen nun vorheizen auf 195 °C Ober-/Unterhitze.
– die Backbleche mit Backpapier auslegen und die Oblaten einzeln mit ca. einen gehäuften Esslöffel des Lebkuchenteiges bestreichen. Die Oblaten nicht ganz bis zum Rand bestreichen, da der Teig beim Backen noch auseinanderläuft.
– Die Oblaten nun in den vorgeheizten Ofen geben und innerhalb von 17 Minuten backen lassen.
– Nach dem Backen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend noch mit der Kuchenglasur bestreichen.
– Die Lebkuchen in einer Keksdose aufbewahren.

In weihnachtlicher Vorfreude grüße ich Dich aus meiner Küche.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden