Schlagwort-Archive: Apfel

Gedeckter Apfelkuchen

Ja, eigentlich hätte es ein gedeckter Apfelkuchen werden sollen, nur leider hatte mir der Teig nicht mehr gereicht für eine Decke, daher wurde es nun ein Apfelkuchen mit Streusel. Ich hoffe ist nur halb so schlimm, denn ich finde Streusel bereichern unheimlich. Und ein Kuchen mit Streusel wird einfach immer einem ohne vorgezogen. Da wir nun auch schon mitten im Herbst angekomen sind, ist es natürlich auch aller höchste Eisenbahn für Apfelkuchen. Jana von Nom Noms und Sarah von feiertäglich haben zur ganz großen Apfelliebe aufgerufen und suchen unter #apfelbäckchen den liebsten Apfelkuchen.

Gedeckter Apfelkuchen

Zutaten Mürbeteig:
150 g Butter
75 g Zucker
225 g Mehl Typ 405
1 Prise Salz
1 Eigelb
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Zitronenabrieb

Zutaten Füllung:
300 ml Mangosaft
500 ml Wasser
200 g Zucker
1 TL Zimt
Saft 1/2 Limette
1 kg Äpfel

200 ml Mangosaft
1 Eigelb
1 Pckg. Vanillepudding
70 ml Wasser

3 EL Aprikosenkonfiture
50 g Semmelbrösel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
60 Minuten

Zubereitung Mürbeteig:
– Für den Mürbeteig werden alles Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 30 Sekunden auf Stufe 4 vermischt.
– Den Mürbeteig dann in einen Gefrierbeutel geben und für 1 Stunde gut durchkühlen lassen.

– Nach der Kühlzeit wird 1/3 des Teiges als Boden in eine Springform ausgelegt und für 5 Minuten bei 180 °C Ober- und Unterhitze gebacken.
– Den vorgebackenen Kuchen aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
– Nach dem Auskühlen wird die Aprikosenmarmelade auf dem Boden verstrichen und mit dem Semmelbröseln bestreut.

Zubereitung der Füllung:
– Es werden die Äpfel geschält, entkernt und in Viertel geschnitten. Die Viertel nochmals unterteilen.
– Den Mangosaft, das Wasser, Zucker, Zimt und Limettensaft in den Mixtopf des Thermomixes geben. Die Äpfel nun hinzufügen und alles 10 Minuten, Varoma, Rückwärtslauf, Stufe 2 köcheln lassen.
– Nach der Kochzeit die Äpfel abgießen.
– Nun wird das Puddingpulver mit den 70 g Wasser und dem Eigelb aufgeschlagen.
– Die 200 g Mangosaft in den Thermomix geben und für 5 Minuten, Stufe 3, 100 °C zum Kochen bringen. Das angerührte Puddingpulver unter rühren durch die Deckelöffnung hinzugeben und aufkochen lassen.
– Wenn der Pudding eingekocht ist, werden die Äpfel hinzugegeben und im Rückwärtslauf kurz untergehoben.

– Nun aus der Hälfte des verbliebenen Mürbeteiges einen Rand machen und in der Springform anbringen.
– Die Apfel-Pudding-Mischung auf den Boden geben und aus dem letzten Mürbeteig entweder eine Decke ausrollen oder so wie ich, in Streusel verteilen.

– Der vorbereitete Kuchen wird nun bei 180 °C Ober- und Unterhitze für eine Stunde gebacken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden
Versunkener Apfelkuchen

Apfelkuchen

Ich finde es gibt Kuchen, die gehen immer und die mag auch ein jeder – ist das dann schon ein Klassiker? Ich habe mal eben nachgeschlagen, was als Klassiker definiert wird und ich bin der Meinung, dass auch der versunkene Apfelkuchen dazu zählt. Ich habe diesen Apfelkuchen kennen und lieben gelernt über meine Oma. Und es geht mir selbst auch so, Äpfel zählen neben Zitronen und Limetten zu den Obstsorten, welche ich eigentlich immer zuhause habe. Allerdings wird das Rezept von mal zu mal abgewandelt, Mal kommt statt dem Vanillezucker etwas Vanilleextrakt rein, ein anderes Mal ersetzte ich die Butter durch Kokosfett oder die Zitrone durch Limetten. Und gefühlt ist es so, dass er jedes mal ein wenig seinen Geschmack verändert und der apfelkuchen so auch nicht langweilig wird.

 

Versunkener Apfelkuchen

Apfelkuchen

 

Versunkener Apfelkuchen

Zutaten:
80 g Kokosfett
100 g Zucker
15 g Vanillezucker
1 Prise Salz
Saft von einer 1/2 Zitrone
3 Eier
200 g Mehl
2 gestrichene TL Backpulver
2 EL Milch
4 Äpfel (Jonagold)

etwas Marillenmarmelade

Ofeneinstellung:
200 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird das Kokosfett in den Mixtopf gegeben und für 2 Minuten auf Stufe 2 bei 37° C geschmolzen.
– Dann den Zucker, Vanillezucker, das Salz, den Zitronensaft und die Eier mit in den Mixtopf geben und für 1 Minute auf Stufe 4 verrühren.

– Es wird der Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorgeheizt.
– Eine Springform wird ausgefettet und mit Mehl ausgekleidet.
– Die Apfel werden geschält, geputzt nd geviertelt. Die Viertel jeweils fächerartig einschneiden.

– Nun die Milch, das Mehl und das Backpulver mit in den Mixtopf geben und für 2 Minuten auf Stufe 4 verrühren.
– Den Teig in die Springform füllen und die vorbereiteten Äpfel darauf verteilen.
– Den Kuchen für ca. 50 Minuten backen lassen.

– Den noch warmen Kuchen mit einem Pinsel mit der Marillenmarmelade einstreichen.

Lass Dir den Kuchen schmecken und hab einen schönen Tag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfel-Streusel-Kuchen

So, jetzt hast Du schon eine Weile nichts mehr von mir gehört. Das hat nichts mit der Fastenzeit und „Internet-Fasten“ etc. zu tun sondern schlicht und einfach, dass mir die Zeit gefehlt hat, den Ein oder Anderen Artikel zu verfassen. In meinem Leben 1.0. tut sich aktuell so viel, dass ich dort meinen Schwerpunkt hatte.

Heute geht es aber weiter mit der Reihe der Freitagskuchen. Freitagskuchen, denkst Du Dir, was hab ich versäumt. Du hast nichts versäumt und hinter dem Freitagskuchen verstecken sich einfache, schnelle Kuchen, die am Freitag zum Nachmittagskaffee das Wochenende einläuten. Wenn ich es selbst nicht geschafft habe, einen Kuchen zu zaubern haben wir diesen kurzerhand in unserem Lieblingscafé eingenommen oder von dort welchen geholt und dann zuhause verspeist.

Streuselkuchen mit Äpfel

Apfelkuchen mit Streusel

Diese Woche habe ich aber wieder mal selbst gebacken – es sollte ein Apfelkuchen sein. Ich hab da so ein Rezept, für welches aus Streuselteig der Boden gemacht wird und mit dem restlichen Teig werden die Streusel über die Äpfel gegeben. Der Kuchen ist schnell zubereitet, es ist ein Thermomix-Rezept und ich finde, Streuselkuchen geht immer und Apfelkuchen auch – also machen wir einen Apfel-Streusel-Kuchen daraus.

Apfel-Streusel-Kuchen

Zutaten:
100 g Zucker
200 g kalte Butter
300 g Mehl
1 Ei

500 g geputzte Äpfel
1 TL Zimt

Ofeneinstellung:
190 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
40 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Ofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt.
– Eine Springform (26 cm) wird mit Backpapier am Boden ausgelegt, der Rand wird ausgebuttert und mit Mehl eingestäubt.
– Es werden der Zucker, die Butter, das Mehl und das Ei in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 5 Sekunden auf Stufe 5 vermixt. Daraus entsteht ein Streuselteig.
– 2/3 des Streuselteiges wird auf den Boden der Springform gegeben und angedrückt. Den restlichen Teig zur Seite legen.
– Es werden nun die geputzten Äpfel und der Zimt in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 5 Sekunden, Stufe 5 geschreddert. Die Zeit ist abhängig, je nachdem wie fein Du es möchtest.
– Die Äpfel auf den Kuchenboden geben, die Streusel aus den restlichen Teig darüber streuen.
– Den Kuchen 40 Minuten backen lassen. Nach dem Backen, 10 Minuten auskühlen lassen und aus der Form nehmen.

Lass Ihn Dir schmecken und hab einen guten Start in das Wochenende.

Apfelkuchen mit Streusel

Apfelstreuselkuchen

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Quittengelee

Ich habe Dir eine Quittentriologie versprochen und hoffe, dass ich Dich nicht schon im letzten Post abgeschreckt habe, wie die Quittenfrucht zu verarbeiten ist. Den Quittenlikör habe ich Dir hier vorgestellt, heute geht es mit Quittengelee weiter. Es ist aber kein reines Quittengelee, ich habe es vielmehr noch ein bisschen verfeinert mit Apfelsaft und Zitronenmelisse. Zitronenmelisse finde ich, gibt nochmals eine feine Note und Apfel passt ja zu den Quitten perfekt dazu. Ich habe den Weg mit dem Apfelsaft gewählt, weil wir diesen schon pressen haben lassen und somit nochmals eigenes Obst verarbeitet werden kann und zudem brauche ich dann nicht so viel Quittensaft kochen.

Qittengelee und Quittenlikör

Dreierlei von der Quitte

Quittengelee

Zutaten:
2000 g geputzte Quitten
1 Bio-Zitrone
1 l Wasser
500 g trüber Apfelsaft
500 g Gelierzucker 2:1
Handvoll frischer Blätter von der Zitronenmelisse

Zubereitung:
– Einen großen Topf mit dem Wasser vorbereiten und darin die Zitrone auspressen.
– Die Quitten mit einem trockenem Tuch vom Flaum befreien, in grobe Stücke schneiden und dabei den Stiel- und Blütenansatz sowie das Kernhaus entfernen. Die Quittenstücke gleich in das Zitronenwasser geben und bei Bedarf Wasser auffüllen, so das die Quitten leicht bedeckt sind.
– Nun die Quitten kurz aufkochen und 3-4 Stunden leise köcheln lassen. Die Quitten dann kurz abkühlen lassen.
– Nun einen Sieb mit einem Leinentuch/Baumwoll/Geschirrtuch auslegen, in eine großen Topf stellen und den Saft mit den Quitten, am besten über Nacht, durchlaufen lassen.
– Den ungesüßten Quittensaft (ca. 600 ml) mit dem Apfelsaft und dem Gelierzucker in den Mixtopf des Thermomixes geben und kurz für 5 Sekunden, Stufe 5 verrühren.
– Anschließend dies alles für 24 Minuten 100 °C Stufe 2 kochen lassen.
– Die Blätter der Zitronenmelisse kurz abwaschen, abtrocknen und dann fein hacken.
– Die Zitronenmelisse kommt durch die Deckelöffnung des Thermomixes in der letzten Minute mit in das Quittengelee.
– Das fertige Quittengelee wird mit einen Abfülltrichter in zuvor sterilisierte Gläser abgefüllt und verschlossen. Diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen und dann abkühlen lassen.

Quittengelee und Quittenlikör

Dreierlei von der Quitte

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfel-Rosen-Törtchen

Bevor es los geht mit Rezepten für die Verarbeitung von Quitten möchte ich heute noch einen Abschluss für die Apfelschwemme geben. Ich habe von unseren Apfelbäumen die letzten Äpfel genommen. Um diese auch gebührend zu feieren, denn niemand hatte erwartet, dass die Bäume im ersten Jahr schon tragen, habe ich mir ein besonderes Törtchen überlegt – das Apfel-Rosen-Törtchen.

Apfeltörtchen

Apfelrose

Die Apfelrosen konnte man dieses Jahr schon bei dem Ein oder Anderen Bloggerkollegen finden. Ich habe dieses Rezept für mich nochmals etwas ausgearbeitet. Meine Familie und ich als Testesser waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden – nicht nur optisch sondern auch geschmacklich hervorragend.

Apfel-Mürbteig-Rose

Apfel-Rosen-Törtchen

 

Apfel-Rosen-Törtchen

Zutaten für den Mürbteig:
125 g kalte Butter
125 g Zucker
250 g Mehl Typ Dinkelgrießler bzw. Dinkeldunst
1 Ei
1 TL Backpulver
15 g Vanillezucker

Zutaten für die Füllung:
1000 Gramm Apfel, geputzt
1/2 Liter trüber Apfelsaft
2 Päckchen Vanillepuddingpulver
200 g Zucker

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
17 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Zutaten für den Mürbteig in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Die Zutaten dann 3 Minuten in der Knetstufe kneten lassen.
– Den fertigen Teig dann in einen Gefrierbeutel füllen und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
– Zuerst nun die Muffinförmchen gut einfetten.
– Dann Äpfel entkernen.
– Drei Äpfel vierteln und mit dem Gurkenhobel dünne scheiben hobeln. Diese zur Seite legen.
– Die restlichen Äpfel nur grob zerteilt in den Thermomix geben und für 3 Sekunden, Stufe 5 zerkleinert.
– Es werden nun 50 ml Apfelsaft mit dem Vanillepuddingpulver angerührt und zur Seite gestellt.
– Die restlichen 450 ml Apfelsaft werden in einem Topf erhitzt. Darin werden dann die gehobelten Apfelscheiben gegeben und kurz (3 Minuten) angedünstet.
– Die Apfelscheiben mit einem Schaumlöffel abseihen und noch im warmen Zustand zu schönen überschlagenen Reihen (12 Stück für die Muffins) aufreihen.
– Nun den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
– Anschließen dann die Muffinformen mit dem Mürbteig auskleiden, auch den Rand.
– Wenn dies alles vorbereitet ist wird der Apfelsaft aufgekocht und dann das angerührte Puddingpulver untergerührt. Nochmals aufkochen lassen und dann die gehackten Äpfel unterrühre.
– Die heiße Apfel-Puddingmasse in die vorbereiteten Mürbteigkörchen zu 3/4 füllen.
– Die vorbereiteten Apfelscheiben gleichmäßig aufrollen und in die Apfel-Puddingmasse setzen.
– Die Muffins nun für ca. 17 Minuten backen.
– Nach der Backzeit gut abkühlen lassen und dann aus der Form nehmen.

Apfel-Rosen-Törtchen

Apfel-Rosen-Törtchen

Die Apfel-Rosen-Törtchen schmecken am Besten gut gekühlt.
Durch das Dünsten der Apfelscheiben sind diese leichter zu bearbeiten.

 

Nadine von Sweetpie hat zu einem Blogevent „Zeigt her Eure Äpfel“ aufgerufen. Diesen Beitrag werde ich an dem Blogevent einreichen – denn die Welt soll sehen, dass es so viele verschiedene Möglichkeiten für Apfelkuchen gibt.
“eventbanner-zeigthereureaepfel-sweetpie-quer“

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfelmuffin

Es gibt Gebäck, welches immer gut vertilgt wird. In meinen Augen zählt dazu Cookies und Muffins. Heute habe ich ein neues Muffin-Rezept für Dich. Es handelt sich dabei um Apfelmuffins.

Apfel-Zimt-Muffin

Muffin

Da Äpfel gerade Saison haben und den Herbst einläuten, dachte ich, diese muss ich Dir unbedingt vorstellen. Und was fällt mir zu Äpfel noch ein –  „A apple a day, keeps the doctor away.“ Wer mag das nicht?

Apfel-Zimt-Muffin

Äpfel

Apfelmuffin

Zutaten:
120 g weiche Butter
75 g Rohrohrzucker
50 g Zucker
2 Eier
125 g Saure Sahne
1 TL Vanillezucker
1 TL Zimt
1 Prise Salz
225g Mehl
2 TL Backpulver
60 ml Milch
2 Äpfel

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten


Zubereitung:

– Zuerst die Bucker mit denm Zucker aufschlagen.
– Die Eier einzeln unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt vermischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren.
– Die Äpfel raspeln und unterheben.
– Den Teig nun in Muffin-Papierförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Alternative Zubereitung mit dem Thermomix:
– Ich habe zuerst die Äpfel geputzt und dann für 4 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinert und umgefüllt.
– Dann den Butter in den Mixtopf geben und bei 80°C auf Stufe 2 für 1 1/2 Minuten schmelzen.
– Nun den Zucker hinzugeben und auf Stufe 4 für eine halbe Minute aufrühren.
– Die Eier einzeln für jeweils 10 Sekunden auf Stufe 4 unterrühren, ebenso den Vanillezucker.
– Anschließend die saure Sahne untermixen auf Stufe 4.
– Mehl, Backpulver, Salz und Zimt untermischen und mit der Milch auf Stufe 4 für eine weitere Minute unterrühren.
– Nun noch die Äpfel unterheben und dann alles in die vorbereiten Muffinförmchen geben.
– Die Muffins im vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 25 Minuten backen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen und Verzehren der Muffins.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Apfelstrudel

Kaum ist der Urlaub vorbei geht es leider auch schon ganz rapide in den Herbst. Die Tage werden kürzer, morgens wenn man in die Arbeit fährt ist schon wieder Nebel – die Autoscheiben sind morgens beschlagen und man friert zum ersten Mal wieder im Bad, weil die Fenster ja durchgehend offen stehen. Das sind alles Zeichen dafür, dass der Herbst gekommen ist. Und mit dem Herbst ist auch die Apfelernte aktuell.

Seit diesem Frühjahr haben wir wieder Obstbäume – Säulenobst. Da wir die „alten“ Bäume von Bekannten bekommen haben und diese auch das Umsetzen gut weggesteckt haben, konnten wir schon die erste Apfelernte vornehmen. Neben dem direkten Verzehr habe ich auch einen Strudel daraus gemacht. Aber es ist nicht nur ein Apfelstrudel sondern es ist ein Apfelstrudel mit Mandeln, ein paar Pfirsichen, etwas Marzipan und „Wodkarosinen“.

Strudel mit Äpfel und Nüssen

roher Strudelteig mit der Apfel-Nuss-Füllung

Aber nun zu dem Strudel. Meinen Teig habe ich wieder mit dem Thermomix hergestellt, und auch die Füllung für den Apfelstrudel.
Beim Strudel gehen natürlich die Meinungen auseinander. Den Apfelstrudel mit oder ohne Rosinen, das ist hier die Frage. Bei uns im Haushalt scheiden sich an diesen Punkt die Meinungen, so dass es zwei Strudel gibt – einer ohne und einer mit Rosinen.

Apfelstrudel

Apfelstrudel

Apfelstrudel

Zutaten:
370 g Mehl (Typ „Wiener Griessler“)
1 Ei
40 g Sonnenblumenöl
120 g lauwarmes Wasser
10 g Essig
1/2 TL Salz

750 g Äpfel
250 g Pfirsiche
150 g ganze Mandeln
100 g Zucker
30 g Vanillezucker
15 g Zitronensaft
75 g Sahne
75 g Sauerrahm
2 TL Zimt
100 g Marzipan
70 g Rosinen
etwas Wodka


Ofeneinstellung:

180 Grad Ober-/Unterhitze


Backzeit:

50 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Rosinen in eine kleine Schüssel gegeben und mit Wodka übergossen, so dass diese bedeckt sind.
– Alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf der Teigstufe innerhalb von 2 Minuten zu einem Teig verarbeiten.
– Den Teig dann in einen Gefrierbeutel und im Kühlschrank für zwei Stunden kalt stellen.

– In der Zwischenzeit die Äpfel und die Pfirsiche putzen und vierteln. Wer möchte kann die Äpfel auch schälen.
– Nun die Zutaten für die Füllung (ohne dem Marzipan) in den Mixtopf geben und 20 Sekunden auf Stufe 4 zerkleinern.
– Die Butter in den Mixtopf geben und innerhalb von 2 Minuten bei 80 Grad auf Stufe 2 schmelzen lassen.
– Den Ofen nun vorheizen und eine Bratreine mit Butter ausfetten.
– Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und dann mit der Hand weiter ziehen. Nun 2/3 der geschmolzenen Butter auf dem Teig verteilen.
– Die Füllung auf dem ausgerollten Teig verteilen.
– Darauf die eingelegten Rosinen geben und dann das Marzipan in Streuseln darauf verteilen. Die Seiten des Apfelstrudels nun einschlagen und eine Rolle formen.
– Die Rolle wie ein Hufeisen in die Bratreine legen.
– Die restliche Butter mit der Milch verrühren und den Strudel damit vor und während des Backens bestreichen.

Der Strudel kann nun warm oder auch kalt serviert werden.

Apfel-Nuss-Strudel

fertig gebackener Apfelstrudel

Apfelstrudel

Apfel-Nuss-Strudel

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schoko-Marzipan-Apfelkuchen

Hallo,

heute habe ich wieder ein Rührkuchenrezept für Dich. Es handelt sich dabei fast um einen All-in-One-Teig, denn die Zutaten werden nicht nacheinander hinzugegeben, sondern können fast ale gleichzeitig verrührt und vermengt werden.
Den Kuchen habe ich gestern noch auf die schnelle gemacht, da sich die ganze Familie zum Martiniganserl-Essen getroffen hat. Ich weiß wir waren zwei Tage zu spät dran, aber der Tag hat einfach besser gepasst. Und es war ein hervorragendes Essen mit Gänsen, Blaukraut und Kartoffelknödeln. Da fällt mir nur eines dazu ein – lecker, lecker, lecker 🙂
Und wenn wir schon alle zusammen sind, dann finde ich, sollte auch eine Nachspeise nicht fehlen. Für Eis oder ein Dessert hatte ich die Zutaten nicht zuhause, aber ein Kuchen geht sich aus. Und da ich noch Äpfel hatte und auch schon Kuvertüre und Marzipan für die Weihnachtsbäckerei horte, war es naheliegend daraus was zu zaubern.
So jetzt habe ich genug erzählt, jetzt geht es um das Rezept.

Schoko-Marzipan-Apfelkuchen

Zutaten:
100 g Zartbitterkuvertüre, geraspelt
200 g Marzipan, geraspelt
250 g weiche Butter
150 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
4 EL Milch
3 Äpfel, geraspelt


Ofeneinstellung:

180 °C Ober-Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst die Zutaten alle raspeln und die Butter schmelzen lassen.
– Eine 26-er Springform einfetten und mit Mehl auskleiden. Den Ofen auch schon mal vorheizen.
– Ich habe zuerst die Eier mit dem Zucker schaumig aufgeschlagen und dann die Butter hinzugegeben.
– Jetzt alle restlichen Zutaten zu dem Teig geben und gut verrühren, bis sich alles verbunden hat.
– Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und in den aufgeheizten Ofen geben.
– Den Kuchen nun 50 Minuten bei 180 °C backen und nach der abgelaufenen Zeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Wir haben den Kuchen gestern noch lauwarm gegessen, ich finde er war super.

Wünsche ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden