Archiv der Kategorie: Wochenendküche

Rindercarpaccio

Kennst Du das Gefühl, wenn man sich mit dem Partner nur mehr die Klinke in die Hand gibt, weil jeder eine Menge an Terminen anstehend hat. Solche Wochen hatten wir auch gerade und ich war überglücklich, einen Tag gefunden zu haben, wo fast nichts anderes stattfand. Daher sollte es ein besonderer Abend werden mit einem gemütlichen Essen, einen schönem Glas Wein, guter Musik und einem netten Gespräch. Als Vorspeise habe ich mich für Rindercarpaccio entschieden – das ist gut vorzubereiten und auch nichts Alltägliches.

So einen Tag, welcher für mich schon mit einem Einkauf auf den Wochenmarkt und dem Gemüsehändler startet, ist immer wieder was Schönes. Nach dem Einkauf geht es in das kleine Cafe auf einen schnellen Ratsch und einen Kaffee und dann weiter zum Metzger. Ich habe mein Rinderfilet beim Metzger meines Vertrauens besorgt, zehn Scheiben sollten für uns beide reichen.

Ja, ich habe mir Scheiben schneiden lassen, welche ich dann im Nachgang mit dem Fleischklopfer plattiert habe. Hierzu habe ich einen Gefrierbeutel aufgeschnitten und die einzelnen Scheiben dazwischengelegt und dann geklopft. Ich habe mit dieser Methode sehr gute Erfahrungen gemacht, um meine Fleisch für das Rindercarpaccio sehr dünn zu bekommen. Natürlich kenne ich auch die Möglichkeit, dass man das Filet anfriert und dieses dann mit der Maschine ganz dünn schneidet. Ich bin nur der Meinung, dass der Geschmack besser ist, wenn das Fleisch nicht ganz so kalt ist.

Rindercarpaccio

Rindercarpaccio mit Tomatensalat und Pflaumen-Balsamico-Creme
#healthyprunes

Ich habe die plattierten Filetscheiben gleich auf dem Teller angerichtet. Diese wurden dann mit einem guten Olivenöl beträufelt und kalt gestellt.

Ich habe dazu einen kleinen Tomatensalat mit Frühlingszwiebeln angerichtet und das ganze noch mit Oliven und Grissini ergänzt.

Rindercarpaccio mit Zitrone und Olivenöl

Rindercarpaccio mit Tomatensalat und Pflaumen-Balsamico-Creme
#healthyprunes

Das Rindercarpaccio habe ich 30 Minuten vor dem Servieren aus dem Kühlschrank genommen, damit es ein wenig Temperatur annimmt. Ich habe es mit Limettensaft beträufelt und mit der Pflaumen-Balsamico-Reduktion verfeinert.

 

 

 

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rindsrouladen mit Pilzfarce

Dieses winterliche kalte Wetter und dazu noch Wochenende, das schreit geradezu nach etwas langsam deftigem zum Essen. Wir haben uns für Rindsrouladen mit einer Pilzfarce entschieden. Unser Rindfleisch können wir bei Bekannten kaufen, wenn diese Ihr hofeigenen Tiere zum Schlachter bringen. Wir nehmen dann meist ein 5-Kilo-Paket ab, darin enthalten sind immer ein paar Rouladen.

In unserem Fall wollten wir keine Rindsrouladen im klassischen Sinne zubereiten sondern haben uns an einer Alternative versucht, gefüllt wurde diesesmal mit einer Pilzfarce. Diese haben wir aus Egerlingen hergestellt. Weil wir das Wetter in vollen Zügen draußen genossen haben, wurden die Rindsrouladen auch nicht auf dem Beistellherd geschmort sondern im Schnellkochtopf innerhalb von 20 Minuten zubereitet. Als Beilage wird Brokkoli und Kartoffeln oder Spätzle serviert.

 

Rindsroulade mit Pilzfarce

 

Zutaten Pilzfarce:

3 kleine Zwiebeln

30 g Butter

1 Prise Muskat

150 g Egerlinge

1 Prise Salz

etwas Thymian

1/2 Bund Petersilie

 

Zutaten Rindsrouladen:

4 Rindsrouladen

4 TL mittelscharfer Senf

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

400 ml Rinderfond, selbstgemacht

200 g Sauerrahm

 

Zubereitung:

  • Zuerst werden die Zwiebeln geschält und geviertelt. Diese im Thermomix für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
  • Die Butter hinzugeben und für 3 Minuten, Varoma, Stufe 1 andünsten
  • Nun die geputzten Egerlinge hinzugeben und für 5 Sekunden, Stufe 5 im Thermomix zerkleinern.
  • Die Gewürze hinzufügen und für 5 MInuten, Varoma, Stufe 1 dünsten.
  • Die fertige Pilzfarce umfüllen und in der Zwischenzeit kühlstellen.
  • Dann die Rindsrouladen ausbreiten und ggfls. mit dem Fleischklopfer bearbeiten.
  • Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Jede Roulade auf der Oberseite mit einem Teelöffel mittelscharfen Senf bestreichen – geht am Besten mit einem Fischmesser 🙂
  • Nun die abgekühlte Pilzfarce auf der Roulade verteilen.
  • Die Rindsroulade zusammenrollen und mit Rouladennadeln stecken
  • Die Rouladen im Schnellkochtopf rundrum scharf anbraten.
  • Mit dem Rinderfond ablöschen und dann im Schnellkochtopf für 20 Minuten unter Druck garen. Die Garzeit beginnt, wenn der 2. Ring erreicht ist.
  • Nach der Garzeit den Schnellkochtopf abdampfen lassen und vorsichtig öffnen.
  • Die Rouladen aus dem Rinderfond nehmen, zur Seite stellen und warmhalten.
  • Wir haben den Rinderfond mit dem Sauerrahm vermengt und kurz abgeschmeckt, falls nötig kann ja etwas Stärke hinzugegeben werden um es einzudicken. Kurz nochmals aufkochen und fertig sind die Rindsrouladen mit Pilzfarce.

 

Was gibt es bei Dir an so traumhaften Tagen, wie wir Sie aktuell gerade haben. Kochst Du manchmal so richtig deftig? Schick mir Deine Gerichte, da finde ich bestimmt Anregungen, was es bei uns demnächst geben wird.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rehfilet im Strudelteig

Ich freue mich jedes Jahr wenn der Herbst da ist, denn mit dem Herbst beginnt auch die gemütliche Jahreszeit. Man findest sich eher wieder zusammen und dann schmeckt auch der ein oder andere Braten. Wir haben das Glück in unserem kleinen Städtchen ein Forstamt zu haben, in welchem ich auch Wildbret kaufen kann. Genau dorthin habe ich mich auf den Weg gemacht und ein wunderschönes Rehfilet aus dem heimischen Wäldern bekommen.

Dieses Rehfilet haben wir im Strudelteig versteckt und gebacken. Dazu gab es Kartoffeltaler, das sind kleine Taler aus Kartoffelknödelteig in Butter gebacken und Brokkoli. Dazu noch eine Reduktion aus Wildfond und Portwein. Für uns war es ein sehr gelungenes Essen, noch dazu war es in nicht mal 30 Minuten zubereitet, denn beim Strudelteig habe ich auf den Teig von Tante Fanny aus dem Kühlregal zurückgegriffen.

Wildgericht

Rehrückenfilet im Strudelteig mit Kartoffeltaler

Hast Du auch die Möglichkeit, bei einem bekannten Jäger oder so wie wir im Forstamt Wildbret zu beziehen?

Rehfilet im Strudelteig

Zutaten:
400 g Rehfilet
Salz
Pfeffer
1 EL Butterschmalz

12 Scheiben Schwarzwälder Schinken
75 g zerlassene Butter
2 Strudelteigblätter (Tante Fanny aus dem Kühlregal)

300 ml Wildfond
50 ml Portwein
2 EL Preiselbeer-Marmelade
etwas Wildgewürz mit Piment, Kreuzkümmel
20 g kalte Butter

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- und Unterhitze

Backzeit:
15 Minuten

Zubereitung:
– Das Rehfilet wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und in Butterschmalz von allen Seiten heiß angebraten.
– Die Scheiben vom Schwarzwälder Schinken werden überlappend aneinandergelegt.
– Der Strudelteig wird vorbereitet indem das erste Strudelblatt ausgelegt wird und mit Butter eingestrichen.
– Das zweite Strudelblatt drauf legen.
– Das angebratene Rehfilet wird auf den Schinken gelegt und damit eingerollt.
– Die Schinken-Filetrolle wird auf den vorbereiteten Strudelteig gelegt und dieser wird eingerollt und in eine Auflaufform oder auf ein Backblech gelegt.
– Den Filetstrudel mit der restlichen Butter einstreichen und im Ofen auf mittlerer Schiene für 15 Minuten backen.
– In der Zwischenzeit wird die Pfanne abgelöscht mit dem Wildfond und mit dem Portwein aufgegossen.
– Beides wird auf 1/3 einreduziert und mit dem Wildgewürz sowie mit der Preiselbeermarmelade abgeschmeckt.
– Die kalte Butter zum Abbinden verwenden.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Knödelgugel #wirrettenwaszurettenist

Im ersten Moment wirst Du Dir nun denken, mit was kommt Sie den heute daher. Ein Knödelgugel sind Semmelknödel in einer Guglhupfform gebacken.

Knödelgugl

Frisch gestürzter Semmelgugelhupf

Jetzt ist vermutlich die nächste Frage, wie ich auf so eine Idee komme. Hierfür muss ich ein wenig ausholen. Es wird aber nicht zu weit und Du musst dich dafür auch nicht setzen oder etwas zu trinken holen oder dergleichen.
Seit Januar bin ich in dem Rettungstrupp von #wirrettenwaszurettenist. Die Gruppe gibt es im März schon zwei Jahre und diesen Monat ist das Motto

Wir gugeln uns zum Geburtstag – 17.3., 2. Geburtstag von #wirrettenwaszurettenist

Für diese Rettungsaktion wollte ich keinen Guglhupf backen oder einen Kuchen mit einem Loch in der Mitte. Es sollte irgendwie nichts Süßes sein, denn die Form ist so individuell einsetzbar. Daher kam dann auch die Idee, Semmelknödeln in der Gugelhupfform im Ofen im Wasserbad zu backen. Dies ist eine hervorragende Methode um Knödeln für eine größere Menge an Gästen vorzubereiten.

Semmelknödeln

Semmelknödel als Gugelhupf

Knödelgugel

Zutaten:
Knödelbrot für 5 Semmelknödel
150 ml Milch
1 Zwiebel
20 g Olivenöl
3 EL frisch gehackte Petersilie
4 Eier
Salz
Pfeffer
Muskat

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Zwiebel geschält, geviertelt und im Thermomix auf Stufe 5 für 5 Sekunden zerkleinert.
– Dann das Olivenöl hinzugeben, 3 Minuten, Varoma, Stufe 2 andünsten.
– Nun die Milch hinzugeben in den Mixtopf und innerhalb von 3 Minuten, 70 °C Stufe 2 erwärmen.
– Das Knödelbrot in eine Schüssel geben und mit der vorbereiteten Milch übergiesen.
– Nun die Eier trennen. Die Eigelbe zum Knödelbrot geben.
– Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
– Der Ofen wird nun auf 175 °C Ober-/Unterhitze vorgeheizt. Eine Gugelhupfform wird mit Butter ausgefettet und mit Semmelbrösel ausgekleidet.
– Die Eigelbe sowie die Petersilie und das Salz, der Pfeffer und das Muskat werden zu dem Knödelbrot gegeben. Dies wird alles gemeinsam verrührt und für 10 Minuten quellen gelassen.
– Nun das steife Eiweiß unter die Knödelmasse unterheben und in die vorbereitete Gugelhupfform geben.
– Diese in einen großen Topf oder in einen Bräter stellen und mit so viel heißen Wasser aufgießen, dass die Gugelhupfform zu 3/4 unter Wasser ist.
– Den Topf oder die Reine bzw. den Bräter dann in den vorgeheizten Ofen schieben und die Semmelknödel 50 Minuten backen lassen.
– Nach der Backzeit die Form aus dem Ofen nehmen und auf einem Brett stürzen. Der Knödelgugel bzw. die Semmelknödel können nun in dicken Scheiben serviert werden.

Guglhupf

Wir gugeln uns zum Geburtstag
Geburtstag von #wirrettenwaszurettenist

Wie findest Du die Idee vom Knödelgugel? Wie bereitest Du Semmelknödel vor, wenn es mal mehr Gäste sind?

Knödelgugl

Semmelknödel in der Gugelhupfform gebacken

Mitgerettet haben diesen Monat auch:

giftigeblonde – Apfel Walnuss Gugelhupf

Food for Angels and Devils – Eierlikör-Schoggi-Kuchen mit Loch 

Fliederbaum – Kaisergugelhupf 

Anna Antonia – Mississippi Mud Cake 

LanisLeckerEcke – Schokogugl mit Käsekuchenfüllung – 

auchwas  „Frankfurter Kranz“ meine Art

 Cuisine Violette – Orangen-Nuss-Gugel 

multikulinarischesJubiläums-Gugl mit Sanddorn

Summsis Hobbyküche – Aprikosen – Gugelhupf

Feinschmeckerle – Marmorgugelhupf mit Kirschen 

brotbackliebeundmehr – Baileys-Marmor-Gugelhupf

Kochen mit Herzchen – Durstiger Geburtstags-Guglhupf

Obers trifft Sahne – Frankfurter Kränzchen  

kebo homing – Orangengugl

Unser Meating – Erdnussgugl mit Karamellkruste

Prostmahlzeit – Schoko-Mandel-Gugelhupf

Sakriköstlich – Rotweinkuchen

Aus meinem Kochtopf – Nürnberger Gewürz-Gugelhupf

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Sauerbraten

Der Ein oder Andere wird sich nun denken, endlich ist es soweit. Seit Weihnachten warte ich auf den Bericht und auch auf das Rezept für den Sauerbraten. Sauerbraten gibt es bei uns nicht so oft, wobei ich es selbst eigentlich gar nicht verstehen kann, da er genau so schnell zubereitet ist wie ein anderer Braten. Ich kann es mir selbst nur so erklären, dass mich das Einlegen abschreckt. Und wenn wir ehrlich sind, bleiben doch Gerichte, welche es nicht so oft gibt, auch etwas besondere. So ist es zumindest bei uns mit diesem Hauptgang aus dem Weihnachtsmenü. Es gibt verschiedene Varianten vom Sauerbraten – ich selbst habe ihn auch schon mit Rosinen zubereitet. Was ich allerdings sicher sagen kann, mein fertig marinierter Sauerbraten sieht definitiv anders aus, als die käsigen schon eingelegten Sauerbraten, welches es im Supermarkt zum kaufen gibt. Mein Gedanke, wenn ich so was sehe ist immer, was die mit dem Fleisch angestellt haben, denn wenn ich Rotweinessig und Rotwein zum Enlegen verwende, dann muss das Fleisch doch zwangsläufig auch dunkelrot werden. Hast Du schon fertig eingelegten Sauerbraten gekauft, wie ist Deine Erfahrung und wie ist dieser geschmacklich. Berichte mir doch kurz darüber – dann können wir auch einen Vergleich zu meiner Marinade für den Sauerbraten aufstellen So jetzt ist genug darüber gesprochen worden, jetzt geht es zum Rezept.
Ach ja, falls Du dich über die Mengenangaben wunderst, das gute Stück Rinderbraten hatte fast 2 kg, deswegen ist es auch ein wenig mehr Marinade geworden

Sauerbraten

Zutaten:
2 große weiße Zwiebeln
2 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 Knollensellerie (ca. 300 g)
4 Karotten
2 Stangen Lauch
4 Knoblauchzehen
1 EL ganze Pfefferkörner
2 EL getrockneter Tyhmian
750 ml Rotwein (bei uns Sembro 2014)
500 ml Rotweinessig
2 kg Rinderbraten

3 EL Butterschmalz
400 ml Rinderfond
Salz
frisch gemahlener Pfeffer
250 g Sahne


Marinierzeit:

3 – 5 Tage


Zubereitung der Marinade:

– Die beiden Zwiebeln werden geschält und halbiert. Jede Zwiebelhälfte wird entweder mit einem Lorbeerblatt oder einer Nelke gespickt.
– Das Gemüse (Karotten, Lauch, Knollensellerie) wird geputzt und in grobe Stücke zerkleinert.
– Der Knoblauch wird auch geschält und ebenso wie die Pfefferkörner angestoßen.
– Die vorbereiteten Zutaten nun in eine große Dose (ich verwende hier eine verschließbar Version von Ikea aus der 365+ – Kollektion) füllen, mit dem Rotwein und dem Rotweinessig aufgießen und den Thymian hinzugeben.
– Das Fleisch trocken tupfen und in die Marinade legen, so dass es schön von der Flüssigkeit bedeckt ist.
– Die Dose verschließen und in den Kühlschrank stellen. Das Fleisch täglich wenden.

Zubereitung des Sauerbratens:
– Nach der Marinierzeit wird der Sauerbraten aus der Marinade genommen und trocken getupft.
– Das Butterschmalz in einem Fleischtopf erhitzen und den Sauerbraten von allen Seiten scharf anbraten.
– Mit der Hälfte der Marinadenflüssigkeit ablöschen, etwas von dem Marinadengemüse und den Rinderfond hinzugeben.
– Das Fleisch schmort nun mit geschlossenem Deckel für 2,5 Stunden auf dem Beistellherd.
– Anschließend kann das Fleisch in Alufolie gepackt und zur Seite gelegt oder in einen 50 °C warmen Backofen gegeben werden, damit es sich entspannen kann.
– In der Zwischenzeit wird die Soße zubereitet. Hierfür wird diese mit offenen Deckel auf die Hälfte der Flüssigkeit eingekocht. Dann das Gemüse pürieren.
– Die Soße mit der Sahne aufgießen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

– Den Sauerbraten dann aus der Alufolie nehmen und in gleichmäßige Scheiben schneiden. Der Sauerbraten und die Sauce sind nun fertig zum Servieren.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß bei Nachkochen und lass Dir diesen tollen Braten schmecken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Portweinzwiebeln

Im kleinen Kuriositätenladen von Steph schmökere ich gerne mal, was Sie so alles in der Küche produziert. Ich habe bei Ihr schon viele Tipps gefunden, gerade für das Thema Einwecken. Sie hat im Herbst bereits diese Zwiebeln hergestellt, die kamen bei mir auf die Nachmach-Liste. Als ich den Post las, dachte ich für mich, dass ich die Zwiebeln gerne als Beilage hätte, für ein richtig gutes Stück Rindfleisch. Und da es an Weihnachten einen Sauerbraten geben sollte, war der Tag gekommen, um die Portweinzwiebeln herzustellen.

Ich ging los zu unserem ortsansässigen Weinhändler und bekam eine erstklassige Empfehlung – denn Portwein habe ich bisher in unserem Weinregal weder gefunden noch vermisst, obwohl mich der Probierschluck etwas anderen lehren lies. Ich sollte die roten Zwiebeln mit einem herrlichen Portwein von Niepoort, dem Fabelhaft Tawny Port Moritz einkochen. Dieser hat einen fruchtigen, würzigen aber ausgewogen Geschmack. So Portwein hatten wir, kalt genug zum Einheizen des Beistellherdes ist es auch, fehlen nur noch die Zwiebeln. Auch die bekam ich auf unseren Wochenmarkt. Nachdem ich alles zuhause hatte, habe ich mich dran gemacht, die Portweinzwiebeln einzukochen bzw. einkochen zu lassen, denn mein Aufwand hielt sich eher an das Zwiebeln schälen und schneiden, den rest machte fast ausschließlich das Feuer.

Portweinzwiebeln

Zutaten:
1 kg geschälte rote Zwiebeln
2 EL Olivenöl
80 g Rohrohrzucker
750 ml Portwein (bei mir: Niepoort, dem Fabelhaft Tawny Port Moritz)
etwas getrockneter Oregano
etwas Thymian
drei Salbeiblätter
etwas Rosmarin
ein Lorbeerblatt
75 ml Rotweinessig
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
– Zuerst werden die Zwiebeln geschält und in schmale Streifen geschnitten. Bei mir waren es kleine Zwiebeln, daher habe ich jede Hälfte geachtelt.
– Dann das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die geschnitten Zwiebeln anschwitzen und regelmäßigen Rühren. Das wird in etwa 15 Minuten in Anspruch nehmen.
– In der Zwischenzweit können die Kräuter in einen „Einmalteebeutel“ gegeben werden. Hier hat man den Vorteil dass die Kräuter gesammelt sind und so einfach wieder entnommen werden können.
– Die angeschwitzten roten Zwiebeln mit dem Rohrohrzucker bestreuen, umrühren und dann für einige Minuten karamellisieren lassen.
– Die karamellisierten roten Zwiebeln werden mit dem Portwein abgelöscht.
– Nun den vorbereiteten Teebeutel mit den Kräutern dazugeben und das Ganze auf dem Beistellherd ohne Deckel einkochen lassen und gelegentlich umrühren.
– Ist der Wein fast verkocht, wird der Rotweinessig dazugeben und ebenfalls nochmals eingekocht.
– Die fertigen Portweinzwiebeln mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und in zuvor sterilisierte Gläser abfüllen. Bei mir wurden es 5 Gläser mit je 200 ml.
– Die fertigen Portweinzwiebeln habe ich dann noch im Backofen eingeweckt, damit ich diese in der Vorratskammer aufsparen kann.

Ich kann Euch sagen, die Überraschung am Weihnachtsabend war groß, den mit einer Beilage wie den Portweinzwiebeln hat keiner gerechnet. Sie sind sehr gut angekommen und ich habe bereits die nächste Flasche Portwein geholt und erneut die Zwiebeln wieder einzukochen
Ach ja, ich habe ja erwähnt, dass wir bislang keinen Portwein im Weinlager hatten. Das hat sich nun geändert, denn ich musste natürlich vor dem Aufgießen einen Probierschluck nehmen. Und ich kann sagen, Portwein ist wirklich richtig lecker und kommt auch gut nach dem Essen an. Bis zu dieser Erfahrung dachte ich immer, dass nur alte Leute Portwein trinken, denn meine Oma hat schon welchen im Weinregal 🙂 .

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Haselnussspätzle

Ich habe Dir ja versprochen, so nach und nach die einzelnen Bestandteile unseres Weihnachtsmenüs vorzustellen. Die Vorspeise, das Lachstörtchen hatten wir bereits. Nach der #foodblogbilanz2015 zu Neujahr geht es heute weiter mit den Haselnussspätzle. Wir mögen Spätzle gerne, und selbstgemacht ist immer gut. Bei Spätzle dachte ich lange Zeit gar nicht daran, diese selbst herzustellen – allerdings kam irgendwann die Wende und jetzt bereiten wir Sie gerne zu. Das prakische an den Spätzle ist, dass man Sie in großen Mengen vorbereiten kann und was nicht gegessen wird, wird eingefroren. Vor allem ist es für den Teig fast egal ob man ihn für 2 Eier oder für 8 macht – nur das Spätzle reiben dauert länger. Das übernimmt aber in unserem Haushalt mein Mann 🙂

Unsere Spätzle haben wir dieses mal mit Dinkelmehl gemacht und mit Haselnüssen. Es soll ja auch mal was besonderes sein Die Verarbeitung geht aber wie ganz normale Spätzle. Nur beim Dinkelmehl musst du Dich bisschen auf Dein Baugefühl verlassen wegen der Wassermenge, da Dinkel ein wenig mehr Wasser benötigt. So nun genug der Worte, tatatataa, das Rezept.

Haselnusspätzle

Zutaten:
800 g Dinkeldunst
10 Eier
200 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
200 g gemahlene Haselnüsse
1 TL Salz

etwas Butter

Zubereitung:
– Zuerst die Eier mit der Küchenmaschine schaumig schlagen.
– Dann die Haselnüsse und das Mehl sowie das Salz hinzugeben und verrühren. Der Teig muss dickflüssig sein und darf nicht vom Löffel fließen.
– Nun wird ein großer Topf (er muss nicht hoch sein, nur breit) mit Wasser aufgesetzt.
– Wenn das Wasser kocht, werden die Haselnussspätzle portionsweise in das Wasser gerieben.
– Die Haselnussspätzle müssen einmal aufkochen und können dann abgeschöpft werden. Wir fangen Sie zuerst im Sieb auf zum Abtropfen und während die nächste Portion schon kocht werden die fertigen umgefüllt in einen Behälter.

Bis zu diesem Punkt kannst Du die Haselnussspätzle gut vorbereiten. Wenn das Essen dann soweit ist, werden die fertigen Haselnussspätzle nur nochmals in einer Pfanne mit etwas Butter angeschwenkt und dann serviert.

Du siehst die Zubereitung der Haselnussspätzle ist wirklich ganz fix und es können auch mehrere Personen damit satt werden. Ich hoffe ich konnte Dir eine Anregung geben, deine Spätzle künftig selbst zu machen, oder machst Du das etwa schon?

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Weihnachtsmenü

Wie feierst Du Weihnachten? Bei uns ist es so, dass wir sowohl am Heiligabend als auch an den Weihnachtsfeiertagen mit der Familie zusammenkommen. Dieses Jahr war meine Familie abends zum Essen da, und zwischen Hauptgang und Nachspeise gab es dann die Bescherung. Ich habe drei jüngere Geschwister, wobei zwei davon wirklich noch jung sind mit 10 und 12 Jahren. Da ist das so eine Sache mit dem Warten auf die Bescherung. Ich muss jedoch sagen, dass mir das ganz recht ist, da ich ja auch ein totaler Weihnachtsfan bin und ich somit die Bescherung auch herbeisehne.

Weihnachtsbaum

Christbaum 2015

Aber nun zum Tageablauf. Ich finde, dieses Jahr waren wir extrem gut organisiert. Wir konnten den Tag auch für uns genießen. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei meinen Mann für die Hilfe bedanken.

Weihnachtstafel 2015

Weihnachtstafel 2015

Im Vorfeld haben wir uns Gedanken gemacht, was wir Leckeres kochen oder eigentlich grillen könnten. Da das Wetter so traumhaft war, war mein Wunsch ein Brisket zuzubereiten. Vor allem nimmt das so keine Zeit in Anspruch und schmort vor sich im Grill dahin. Hier haben wir allerdings das Problem mit dem jüngeren Mitessern, dass hier die Akzeptanz für rosa gebratenes Fleisch noch nicht so vorhanden ist. Also umdenken – was könnten wir nur zubereiten, wo wir uns eigentlich auch ein wenig zurücknehmen können. Da fällt die Wahl eigentlich nur auf ein Schmorgericht. gut die Kategorie ist schon mal definiert, jetzt nur welches. Einen Rinderbraten in Rotwein geschmort hatten wir es, also sollte es ein Sauerbraten werden.

Den Sauerbraten habe ich schon am Sonntag vor Heiligabend eingelegt, das Rezept hierzu werde ich Dir in einem der nächsten Posts verraten, ebenso wie die weiteren Rezepte. Ich hoffe Du bist nun schon etwas gespannt was es gab.

 

Weihnachtsmenü 2015

Vorspeise
Lachstörtchen mit Feldsalat

Hauptgang
Sauerbraten mit Haselnuss-Dinkel-Spätzle
Bohnen im Speckmantel und Portweinzwiebeln

Nachspeise
selbstgemachtes Zimteis mit Orangenfilets

 

Wie findest Du die Menüfolge. Jetzt so im Nachhinein betrachtet, kann ich sagen, dass die Orangen nicht so zum Zimteis harmoniert haben, da hier der Zimtgeschmack vom Eis ein wenig aufgehoben wurde. Hier sollten wir evtl. eine Alternative überlegen, den Rest würde ich aber genau so wieder machen.

Also bleib dran und lass Dich von den Rezepten überraschen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Rinderfond selbermachen

Ich koche gerne und gerade in den kälteren Jahreszeiten auch richtig deftig. Neben einem guten Stück Fleisch nutze ich auch Fonds und viel Wurzelgemüse. Bei den Fonds ist es natürlich schön, wenn man diese selbst herstellt. Durch unseren Holzofen in der Küche, lässt sich sowas auch gut herstellen und der Aufwand ist relativ gering. Der Holzofen läuft um das Erdgeschoss zu erwärmen und der Rinderfond darauf kann gut einkochen.

Ich bereite meine Fonds eigentlich alle gleich zu, unterscheiden tue ich nur in der Fleischart und in den Gewürzen. Heute gibt es als erstes einen Rinderfond. Ich hatte noch Beinscheiben, eine Zwerchrippe und Knochen eingefroren, diese konnte ich darin verarbeiten.

Rinderfond

Zutaten:
– 2 Beinscheiben
– 1 Zwerchrippe
– Rinderknochen
– 3 Karotten
– 1 Lauch
– 1/2 Knollensellerie
– 2 Zwiebeln
– 2 Tomaten
– Salz
– Pfeffer
– Lorbeer
– Wacholder
– Piment
– Thymian
– Rosmarin
– Salbei


Zubereitung:

– Das Fleisch und die Knochen werden auf einer Fettpfanne im Backrohr auf Grillstufe für ca. 20 Minuten gegrillt.
– In der Zwischenzeit putze ich das Wurzelgemüse und schneide es dann in grobe Stücke.
– Das Gemüse in einen großen Fleischtopf geben und stark anbraten.
– Das Fleisch dazugeben und alles mit kaltem Wasser aufgießen.
– Die Gewürze werden im Mörser angestoßen und dann mit den Kräutern in einen „Einweg-Teebeutel“ gegeben. Diesen verschließen und in dem Topf schwimmen lassen.
– Das Ganze nun über mehrere Stunden (3 – 4 Stunden) leicht köcheln lassen – das ausgetretene Eiweiß dabei immer wieder abschöpfen.
– Nach der Kochzeit das Fleisch rausnehmen – kann für eine klare Suppe genutzt werden – und zur Seite stellen.
– Das Gemüse durch eine Flotte Lotte passieren und dann den Fond mit offenen Deckel nochmals für 1,5 Stunden einreduzieren lassen.
– Den Rinderfond nun abkühlen lassen. Danach kann das Fett abgeschöpft werden.
– Ich habe meinen Rinderfond nun über Nacht abkühlen lassen
– Am nächsten Tag wurde dieser nochmals aufgekocht und in zuvor sterilisierte Gläser abgefüllt.
– Ich habe meine Gläser eingeweckt, so hält sich dieser Rinderfond einige Zeit und kann bei Bedarf genutzt werden.

Ich hoffe ich konnte Dir zeigen, mit wie wenig Aufwand Fond selbst hergestellt ist. Nun heißt es ran an die Töpfe und fleißig einkochen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Urlaubseinblick – Hanami

Heute möchte ich Dir erneut ein Menü vorstellen, welches wir auf der Mein Schiff 3 bekommen haben. An diesem Abend waren wir in dem japanischen Restaurant an Bord. Vorweg aber schon mal die Info, Sushi gab es nur in der süßen Variante zum Dessert. Das Restaurant ist sehr schön in zarten rosa Tönen mit dunklem Holz gehalten. Es hat keine zehn Tische und der Service war wie, schon in den anderen Restaurants top. Wir hatten und an diesem Abend für ein dreigängiges Menü entschieden, wobei wir beie verschiedene Speisen hatten, daher heute eigentlich zwei Menüs.

Vorspeise:
Tatar vom Yellowfin-Thunfisch mit Nashi-Birnen und Teriyaki-Bohnen
Spieße vom Kalb mit Kimchi

Hauptgang:
Gebratenes Carpaccio vom Rinderfilet mit Mango-Salsa und Bohnen-Tempura
Scampi und Tintenfisch gebraten auf Pak Choi mit Hoisin-Erdnuss-Krokant

Dessert:
Erdbeersüppchen mit Litschi-Eis
Variation von süßem Sushi

Da ich zuvor noch nicht bei einem Japaner Essen war, kann ich nicht beurteilen ob es japanische Küche war. Was ich allerdings sagen kann, es war ein sehr gelungener Abend mit vielen neuen Geschmäckern. Zudem wollte ich schon lange mal Kimchi probieren und Pak Choi hab ich schon mehrmals gegessen, aber noch nie selbst zubereitet. Ich muss sagen, Kimchi hatte ich auf meiner To-Do-Liste, allerdings ist es nun gestrichen worden. Es ist mal ganz gut zum probieren, aber zu Hause wird es dann nicht in größeren Mengen gegessen.

Schönen Abend

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden