Archiv der Kategorie: Brotzeit

Selbstgemachter Leberkäse

Ja, ich habe es getan. Ich habe Leberkäse selber gemacht. Warum das für mich etwas besonderes war und wie ich auf die Idee dazu gekommen bin, das möchte ich Dir heute  vorstellen, bevor es dann auch an das Rezept für den selbstgemachten Leberkäse geht.

Fleischkas

Leberkäse

Ich hatte Ende August das Glück an einem Abend zum Thema „Ran an die Wurst“ teilzunehmen. An diesem Abend haben uns Roland und Franziska Rauscheder einiges über selber Wursten und vor allem über die Möglichkeit von Wursten mit dem Thermomix erzählt. Nach der Session zum Wursten vom Foodbloggercamp im Frühjahr 2017 fand ich dies eine ganz gute Ergänzung. Einen Thermomix besitze ich – warum nicht.

Roland ist Metzgermeister und Metzger mit Herz und Seele. Da muss ich wirklich meinen Hut ziehen, vor dem Wissen, welches er hat. Er hat an dem Abend versucht uns einen Teil seines Wissens in für uns verständlichen Worten weiterzugeben, gerade als es um Themen wie Phosphat ging.

Roland und Franziska haben Rezepte entwickelt, welche für ein Endgewicht von 650 g ausgelegt sind. Dies ist meiner Meinung nach eine Menge, die ein 2-Personen-Haushalt wie wir in zwei Mahlzeiten essen. Also perfekt, damit nicht immer wieder ein bisschen übrig bleibt. Dazu ist es auch eine Menge, welche der Thermomix gut verarbeiten kann und man noch keine separaten Küchengeräte für die Wurstherstellung benötigt. Da kommt dann auch schon der nächste Punkt, welcher es für mich echt spannend gemacht hat. Das ist die Idee der beiden, vorhandene Mittel nutzen zu können, z. B. das Garen im Sturzglas oder das Backen in einer Auflaufform.

Nach ein paar Grundkenntnissen zum Verhältnis vom fetten zum mageren Fleisch und wie man z. B. durch die Zugabe von Fett den Geschmack ein wenig steuern kann, haben Sie uns dann Ihre Compounds vorgestellt und mit uns einiges an Wurst produziert. Hier noch ein Tipp der beiden, den Mixtopf des Thermomixes immer mit kaltem Wasser auswaschen, mit warmen Wasser klappt das im ersten Schritt nicht.

Der Compound – braucht man das für Leberkäse?

Ich habe mich natürlich nach der Veranstaltung fleissig mit diversen Mischungen/Compounds eingedeckt um das ganze Zuhause mal auszuprobieren. Einer meiner Ansätze ist ja, so viel wie möglich selbst zu machen.

Ein Compound sind fertig gewürzte Mischungen für die Wurst. Neben den Gewürzen ist auch, falls benötigt, Nitrit enthalten. Ich finde die Compounds gut, da meine Küchenwaage z. B. grammgenau misst aber nicht für feinere Einheiten geeignet ist. Und sind wir mal ehrlich, ist der Gewürzschrank nicht eh schon voll genug mit lauter kleinen Gewürzpackungen weil wir hier mal 2 Gramm brauchen, dann vom nächsten 5 Gramm und beim dritten ist es eine Dreierpackung wo wir nur eines entnommen haben. Ich bleibe dabei, die Möglichkeit auf Compounds zurück zu greifen, finde ich super. Ich spare mir die Vorratshaltung und auch das Abwiegen. Wenn du Interesse hast, schau doch mal bei Lucoma vorbei und klick Dich durch das Sortiment.

Fleischkas

selbstgemachter Leberkäse

Selbstgemachter Leberkäse

 

Zutaten:

200 g roher fetter Schweinebauch – ohne Schwarte und Knorpel

300 g gemischtes Hackfleisch oder Gulaschfleisch

1 Compound für bayerischer Leberkäse

150 g Eiswasser (Eiswüfel und Schmelzwasser)

 

1 Backform für den Leberkäse (ich habe eine Aluschale (vom Grillen) verwendet – es ginge auch eine Kastenform)

etwas Sonnenblumenöl

 

Backzeit:

60 Minuten

 

Ofeneinstellung:

150 °C Umluft

 

Vorbereitung:

  • Zuerst wird der Schweinebauch in kleine Würfel geschnitten und eingefroren. Bitte das vorbereitete Fleisch möglichst flach einfrieren, da es schneller durchfriert.
  • Dann das Gulaschfleisch oder Hackfleisch auch möglichst flach einfrieren.
  • Beides für einige Stunden durchfrieren lassen.
  • Wasser in Eiswürfelbereiter geben und gefrieren lassen.

Zubereitung:

  • Die beiden Fleischpakete aus dem Kühlschrank nehmen und ca. eine Stunde im Kühlschrank antauen lassen.
  • Die Eiswürfel abwiegen und zur Seite stellen.
  • Nun den Schweinebauch in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 10 für 90 Sekunden zerkleinern. Das Fleisch bekommt eine Konsistenz wie klebriger Hefeteig.
  • Den Schweinebauch umfüllen und zur Seite stellen.
  • Nun den Backofen auf 150 °C Umluft vorheizen und die Backform mit dem Sonnenblumenöl auskleiden.
  • Dann wird das Hackfleisch in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 15 Sekunden auf Stufe 10 grob zerkleinert.
  • Den Compound für den bayerischen Leberkäse hinzufügen und alles erneut für 15 Sekunden auf Stufe 4 verrühren.
  • Nun wird der Thermomix auf Stufe 4 für 30 Sekunden eingestellt. Durch die Deckelöffnung wird das Eiswasser hinzugegeben. Dann den Deckel drauf und auf Stufe 10 erhöhen.
  • Mit dem Spatel die Masse nach unten schieben und erneut für 30 Sekunden, Stufe 10 zerkleinern lassen. Dabei den Schweinebauch durch die Deckelöffnung portionsweise hinzufügen.
  • Es wird dann nochmals alles vom Rand des Topfes runter geschoben und die Masse erneut für 40 Sekunden auf Stufe 10 gemixt.
  • Das fertige Brät nun in die vorbereitete Backform geben. Mit einem scharfen Messer noch das Rautenmuster hineinschneiden und mit Eiwasser beträufeln.
  • Dann in den vorbereiteten Backofen auf mittlerer Schiene für 45 Minuten backen lassen.
  • Nach Ablauf der Zeit wird der Ofen hochgeschalten auf 200 °C, damit der Leberkäse eine resche Kruste bekommt und noch 15 Minuten fertig gebacken.

Hast Du jetzt auch Lust, Wurst oder Leberkäse selbst zu machen. Dann ran an den Mixtopf. Ich wünsche Dir schon mal viel Spaß und lass Ihn dir schmecken, am besten mit selbstgemachten Brezen oder Laugenstangerl.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Forellenaufstrich

Vorbereitend auf den World Bread Day 2015 am 16.10.2015 möchte ich Dir heute schon ein Rezept für einen leckeren Aufstrich – einen Forellenaufstrich – für das frisch gebackene Brot anbieten. Der heutige Aufstrich ist mit frisch geräucherter Forelle hergestellt, Du kannst allerdings auch jederzeit gerne geräucherten Lachs oder Thunfisch verwenden – also so ein Standardrezept, welches auch noch fix umgesetzt ist. Da wir in der Familie selbst einen Räucherofen besitzen, kommt auch mal ein Saibling oder eine Makrele in den Räucherofen. Wenn Du pur genug von dem geräucherten Fisch hast, dann mache ihn doch zum Aufstrich und genieß den Fisch nochmals in einer neuen Variante.

Forellenaufstrich

Zutaten:
200 g geräuchertes Forellenfilet
175 g Frischkäse natur
50 g saure Sahne
1/2 Limette, Saft und Abrieb davon
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Zubereitung:
– Die Limette zuerst abreiben und dann auspressen.
– Alle Zutaten in den Mixtopf des Thermomixes geben und für 20 Sekunden auf Stufe 7 mixen.
– Den Aufstrich in ein Gefäß umfüllen.

Auf dem Frisch gebackenen Brot schmeckt der Aufstrich herrlich. Ich finde es ist eine leckere Abwechslung zum Obazden oder dem Kressebrot.
Der Aufstrich hält sich drei Tage im Kühlschrank.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Brot pur

Hallo,

heute möchte ich Dir ein Brot vorstellen, welches ich mit dreierlei Aufstrichen gereicht habe. Für das Brot habe ich eigentlich ein eigenes Rezept, allerdings hat mir die Firma Dankebitte as Heidelberg die Chance gegeben, eines Ihrer Brotmischungen zu backen. Ich durfte mir die Mischung aus dem breiten Sortiment selbst aussuchen und habe mich für den Typ „Brot pur“ entschieden. Die Grundmischung besteht aus Dinkelmehl Typ 630 und Weizenvollkorn und hat eine Menge von 500 g. Ich habe das Mehl noch ergänzt um Roggenmehl Typ 997 und daraus ein Mischbrot gebacken.

Frisches Brot mit Tomatenbutter und italienischem Aufstrich

Brotmischung von Dankebitte, ergänzt mit dreierlei Auftrischen

Die genaue Rezeptur für das Brot und den Aufstrich stelle ich Dir gleich noch vor. Da es sich bei dem Brot um ein deftiges Brot handelt habe ich mich für drei mediterrane Aufstriche entschlossen. Es sollte meinen türkischen Obazden dazu geben und dann mal was neues. Es handelt sich dabei um eine Tomatenbutter und um einen italienischen Auftstrich. Tomatenbutter um die Jahreszeit wirst Du nun denken. Ja, denn es ist Tomatenmark darin enthalten, daher kann diese ganzjährig zubereitet werden. Bei dem italienischen Aufstrich kommen getrocknete in Öl eingelegte Tomaten rein, somit ist man hier auch saisionunabhängig.

Kurz nochmals zurück zu Dankebitte. Bei Dankebitte handelt es sich um ein neu gegründetes Unternehmen aus Heidelberg. Was mir an Dankebitte gefällt ist, dass mit wirklich hochwertigen Produkten gearbeitet wird. Zudem werden die Backmischungen nicht auf Vorrat produziert sondern wirklich erst abgefüllt, wenn die Bestellung eingegangen ist. Noch ein Unterschied zu anderen Backmischungen ist, dass die Trockenhefe separat mitgeliefert wird. In diesem Fall kann ich selbst entscheiden, nutze ich diese oder entscheide ich mich für frische Hefe bzw. welche Menge an Hefe verwende ich.

Mischbrot auf Basis von „Brot pur“

Zutaten:
500 g Roggenmehl Typ 997
1 Pckg. „Brot pur“ von Dankebitte
600 ml Wasser
5 g Salz
10 g Brotgewürz (Koriander, Fenchel, Kümmel)
30 g Sauerteigpulver
1 Würfel Hefe

Ofeneinstellung:
250 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Es werden alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine gegeben und auf kleinster Stufe innerhalb von 5 Minuten zu einem Teig kneten lassen.
– Den Teig auf zweiter Stufe noch für weitere 5 Minuten kneten lassen.
– Den Brotteig dann umfüllen in eine Pengschüssel und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
– Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und erneut ca. 30 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit ein Gärkörbchen gut ausmehlen.
– Den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und rundwirken. Mit dem Schluss nach Unten wird das Brot dann in das vorbereitet Gärkörbchen gegeben und erneut an einem warmen Ort für ca. 45 Minuten gehen gelassen.
– Den Ofen nun auf 250 °C vorheizen und eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen.
– Nach der Ruhezeit den Teigling auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und in den vorgeheizten Backofen schieben.
– Das Brot 10 Minuten backen lassen, anschließend die Ofentüre weit öffnen, damit der Dampf raus kann und den Ofen runterschalten auf 180 °C.
– Das Brot nun noch 40 Minuten fertig backen lassen. In den letzten 10 Minuten kannst Du einen Kochlöffel in die Ofentüre einklemmen, dann bekommst Du eine schöne Kruste.
– Das Brot zum Auskühlen auf ein Kuchengitter geben, dann schwitzt es auch von unten nicht.

Das Brot auf dem Foto haben wir im Holzofen im Garten gebacken. Zudem habe ich die Teigmenge in zwei Laibe geformt, da wir es so besser aufbewahren können.

Italienischer Brotaufstrich

Zutaten:
10 Basilikumblätter
1 Knoblauchzehe
7 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
200 g Frischkäse
100 g Frischkäse pur
125 g Quark
1 TL Salz
etwas getrockneter Thymian

Zubereitung:
– Den Knoblauch schälen
– Den Knoblauch und die Basilikumblätter in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 8 innerhalb von 3 Sekunden zerkleinern.
– Die getrockneten Tomaten abtropfen und hinzugeben,erneut zerkleinern, Stufe 5, 3 Sekunden.
– Nun das Salz, den Thymian, den Quark und den Frischkäse hinzufügen und in 10 Sekunden auf Stufe 3 verrühren.
– Den italienischen Aufstrich umfüllen in eine Schale oder Schüssel und zu dem frisch gebackenen Brot servieren.

Tomatenbutter

Zutaten:
8 Basilikumblätter
100 g weiche Butter
1/2 TL Honig
1/2 TL Salz
1/2 Zitrone, der Saft davon
60 g Tomatenmark

Zubereitung:
– Die Basilikumblätter in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 8 innerhalb von 5 Sekunden zerkleinern.
– Die zerkleinerten Blätter nach unten schieben und den Rühreinsatz aufsetzen.
– Es werden dann alle Zutaten in den Mixtopf gegeben und in 3 Minuten auf Stufe 3 verrührt.
– Ist nach der abgelaufenen Zeit das Tomatenmark noch nicht ordentlich untergerührt, dann einfach alles wieder nach Unten in den Topf schieben und erneut für eine halbe Minuten rühren lassen.
– Die Tomatenbutter kannst Du dann entweder umfüllen in ein Glas oder du spritzt diese mit der Spritztülle auf.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Nachbacken und lass es Dir schmecken.
An Dankebitte ein herzliches Dankeschön, dass ich die Mischung probieren durfte.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Frühstückssemmeln

Gehören für Dich zu einem Frühstück auch Semmeln dazu. Für mich macht es die Mischung aus. Gerne ein Körnerbrot oder ein Mischbrot mit richtig vielen Gewürzen und dann eine Semmel oder eine Breze. Dann ist das Frühstück rund und perfekt.
Dieses Wochenende habe ich mir vorgenommen unsere Frühstückssemmeln selbst zu machen und bin in meinem Brotbackbuch von Lutz Geißler auf das Rezept für die Morgenbrötchen gestoßen. Das Rezept ist perfekt, weil die Brötchen mit der Methode der Übernachtgare bereits am Vorabend vorbereitet werden können und dann am Tag des Frühstücks nur noch die Aufarbeitung als ein Brötchen und das Backen anstehen.

 

Semmeln selbstgemacht

Frühstückssemmeln

Frühstückssemmeln

Zutaten:
180 g Weizenmehl Typ 550
50 g Weizendunst (Wiener Grießler)
50 g Hartweizengrieß
110 g Roggenmehl Typ 997
150 g Wasser
150 g Milch
7 g Frischhefe
8 g Salz
8 g Olivenöl

Ofeneinstellung:
230 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
20 Minuten


Zubereitung:

– Es werden alle Zutaten in die Küchenmaschine gegeben und zuerst 10 Minuten auf der ersten Stufe geknetet.
– Anschließend nochmals 5 Minuten auf der 2. Stufe kneten, so dass ein mittelfester etwas klebender Teig entsteht.
– Diesen Teig dann in eine Schüssel geben und diese luftdicht verschließen. Der Teig muss nun für 12 Stunden in den Kühlschrank zum Ruhen.
– Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Den Teig nun zu Semmeln oder Brötchen aufarbeiten und zum Schluss in Roggenvollkornmehl wälzen. die Brötchen erneut 45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
– Den Backofen auf 230 C vorheizen und eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden stellen
– Die Teiglinge nun auf ein mit Backpapier vorbereitetes Blech legen und im vorgeheizten Backofen bei 230 °C backen lassen.
– Nach 10 Minuten Backzeit den Ofen öffnen und die Schwaden ablassen
– Nach der Backzeit die Semmeln auskühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden