Archiv für den Monat: Dezember 2017

Vanilletaler aka Vanillekipferl

Es ist bereits das dritte Adventswochenende und die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest sind fast abgeschlossen. Der Christbaum steht, auf dem Adventskranz ist bereits die dritte Kerze angezündet und der Plätzchenteller ist auch gut gefüllt. Du wirst Dich vielleicht wundern über die letzte Aussage, den Plätzchenrezepte hat es noch nicht so viele neue hier auf dem Blog gegeben. Das hängt damit zu sammen, dass ich wirklich gerne Klassiker backe, wie die Orangenzunge, Elisenlebkuchen oder auch die Vanilletaler. Meine Vanilletaler sind eigentlich ein Vanillekipferlteig, die ich nur noch in einer Rolle forme und dann in kleinen Taler abschneide zum Backen.

Vanillekipferl

Vanilletaler

Meine Vanilletaler heben sich ab, da ein hoher Anteil an Vanille enthalten ist. Obwohl ich erschrocken bin, wie teuer Vanille geworden ist. Vanilleschoten sind aktuell so teuer aufgrund der Ernteknappheit und der hohen weltweiten Nachfrage. Ich habe meine Vanilleschoten bei einem spezialisierten Anbieter gekauft, und das gleich in einem 100-Gramm-Gebinde. Hört sich jetzt wirklich nach viel an, allerdings haben wir eine Sammelbestellung getätigt und die Schoten aufgeteilt. Vielleicht frägst Du Dich, was ich dann immer noch mit so vielen Schoten mache. Ein Teil wird für Kuchen verwendet, der andere Teil wird zu Vanilleextrakt verarbeitet und dann natürlich Vanillezucker.

Vanillekipferl

Vanilletaler

Vanilletaler aka Vanillekipferl

 

Zutaten:

30 g feinster Backzucker

70 g feinster Backzucker

1 Vanilleschote

100 g gemahlene Mandeln

280 g Mehl Typ 405

210 g kalte Butter in Stücken

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

17 Minuten

 

Zubereitung:

  • Zuerst wird die Vanilleschote geteilt und das Mark einer halben Vanilleschote herausgekratzt.
  • Dieses gewonne Mark der Vanilleschote wird mit den 30 g feinstem Backzucker vermischt und in einen tiefen Teller zu Seite gestellt. Darin werden abschließend die warmen Taler gewendet.
  • Nun wird die zweite Hälfte der Vanilleschote ausgekratzt und das gewonnene Mark wird in den Mixtopf des Thermomixes gegeben.
  • Alle weiteren Zutaten mit in den Mixtopf geben und für 40 Sekunden auf Stufe 5 zu einem Teig verarbeiten.
  • Den Plätzchenteig nun aus dem Mixtopf nehmen und in einen Gefrierbeutel geben. Dieser muss für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kühlen.
  • Nach der Ruhezeit den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Zwei Backbleche mit Backpapier oder Dauerbackmatten auslegen.
  • Die Arbeitsfläche mit etwas Mehl einstreuen, damit der Teig beim Rollen nicht kleben bleibt.
  • Den Teig portionsweise aus dem Kühlschrank entnehmen und zu einer Rolle in Größe eines 2-Euro-Stückes formen.
  • Mit einem scharfen Messer kleine Taler (ca. 6 mm) abschneiden und mit einer Schnittfläche auf das vorbereitete Blech geben.
  • Die Vanilletaler nacheinander im vorgeheizten Backofen backen.
  • Die noch warmen Plätzchen in der vorbereiteten Vanille-Zucker-Mischung wenden und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.
Vanillekipferl

Vanilletaler

Lass Dir Deine Plätzchen schmecken und hab einen schönen Tag in der Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße aus der Küche.

 

 

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Spitzbuben – Weihnachtsbäckerei

Es ist endlich soweit. Bei mir auf dem Blog wird die Weihnachtsbäckerei eröffnet. Ich muss zugeben, gebacken hab ich schon ein paar Sorten und vor allem auch den Stollen – dieser muss ja durchziehen. Aber bisher waren nur Klassiker dran, die Du hier auf dem Blog schon findest. Also sprich Orangenzungen, Schoko-Crossies und Co. Bei der Recherche, welche Plätzchen und welches Weihnachtsgebäck es heuer geben soll, ist mir aufgefallen, dass ich noch gar kein Rezept für Spitzbuben auf dem Blog habe.

Hildabrödle

Spitzbuben

Ich konnte es ehrlich gesagt gar nicht glauben, da ich finde, ohne Spitzbuben ist die Adventszeit nichts ordentliches. Es sind Plätzchen die einfach zu machen sind und durch die Marmeladenfüllung, sind diese auch sehr saftig und weich.

Hildabrödle

Spitzbuben

Apropo Marmelade, welche verwendest Du für Deine Plätzchen. Ich hab im Sommer Johannisbeergelee aus den eigenen Johannisbeeren gemacht. Das schadet nie, wenn man für die Weihnachtsbäckerei hier noch ein oder  zwei Gläser übrig hat. Dieses wird dann mit ein wenig Vanilleextrakt angerührt und dann können die Spitzbuben gefüllt werden.

Spitzbuben

 

Zutaten:

150 g Butter, kalt in Stücken

250 g Zucker

2 Eier

1 TL Zimt

200 g gemahlene Mandeln

250 g Mehl Typ 405

 

etwas Mehl

100 g Johannisbeergelee

2 TL Vanilleextrakt

 

Ofeneinstellung:

180 °C Ober- und Unterhitze

 

Backzeit:

7 Minuten

 

Zubereitung:

  • Es werden alle Zutaten bis auf das Johannesbeergelee und den Vanileextrakt in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diese innerhalb von 30 Sekunden, Stufe 5 zu einem Teig verarbeiten lassen.
  • Den  rohen Teig aus dem Mixtopf nehmen und mit Frischhaltefolie abgedeckt oder in einen Gefrierbeutel für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.
  • Die Backbleche vorbereiten und mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig portionsweise entnehmen und auf etwas Mehl dünn ausrollen.
  • Mit einem Ausstecher die Plätzchen ausstechen und auf das vorbereitete Blech legen. Ich selbst achte hier bereits darauf, dass ich immer ein Ober- und Unterteil habe.
  • Das volle Blech kühl stellen, bis Du den ganzen Teig ausgestochen hast.
  • Nun den Ofen vorheizen auf 180 °C Ober- und Unterhitze
  • Nach dem Aufheizen werden die Spitzbuben für ca. sieben Minuten gebacken.
  • Nach der Backzeit diese abkühlen lassen.
  • Das Johannesbeergelee mit etwas Vanilleextrakt anrühren und in einen Spritzbeutel oder Frühstückbeutel geben. Damit die Plätzchen füllen. Gut eignet sich auch ein Fischmesser, um das Gelee aufzustreichen.
  • Zwei Plätzchen mit dem Gelee zusammenkleben und dann noch trocknen lassen.
  • Die Plätzchen in einer Keksdose an einem kühlen Ort aufbewahren.

Durch das erneute Kühlen vor dem Backen laufen die Plätzchen nicht auseinander.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Backen.

Advent

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden