Archiv für den Monat: Juli 2016

Truthahn vom Grill

Es ist Sommerzeit und somit natürlich auch Grillzeit. An diesen Tagen, an denen die Nächte lau sind und man den Abend auf der Terrasse nicht beenden möchte, sind die perfekten Abende fürs Grillen. Neben dem Gegrillten vom Rost gibt es leckere selbst gemachte Salate und die Ein oder Andere Grillsoße. Man kann sich in der Küche im Vorfeld austoben und dann den Abend gemeinsam mit der Familie und/oder Freunden genießen und ausklingen lassen. Wir grillen viel und wir grillen oft – es kann schon vorkommen dass an vier von acht Tagen der Grill angeheizt wird. Dieses mal haben wir uns aber was Großes vorgenommen. Nein kein Pulled Pork oder Brisket – es sollte etwas sein, was man nicht schon zig mal gelesen hat. Wir haben uns für einen Truthahn vom Grill entschlossen – also frei nach Obelix einen Gubbel Gubbel. Gefangen haben wir Ihn nicht mehr mit dem Lockruf „Gubbel Gubbel“ – wir haben „Tim Truthahn“ – so habe ich ihn getauft – von einem befreundeten Landwirt erstanden.

Pute vorbereitet für den Grill

Eingesalzener Truthahn

Tim Truthahn wog Schätzungen zufolge gute 4 – 4,5 kg und war echt groß und unhandlich. Schlussendlich haben knappe 20 Personen daran gegessen und es ist noch ein wenig übrig geblieben. Zu Beginn des Projektes „Ganzer Truthahn vom Grill“ musste Tim Truthahn erstmal 12 Stunden im Voraus mit Meersalz eingerieben werden. Dieses Einreiben entzieht dem Truthahn erstmal das Wasser und die Haut spannt sich. Allerdings wird das Fleisch dadurch weich und saftig und das Salz zieht als Würzlake wieder ein – also nicht abschrecken lassen. Tim Truthhahn hat dann seine Nacht im Kühlschrank verbracht. Bis wir den Grill angeheizt haben.

Pute vorbereitet für den Grill

Eingesalzener Truthahn

Laut den Aussagen der Gäste hat Ihnen der Truthahn geschmeckt und ich denke, dass fast alles gegessen wurde, spricht auch dafür. Durch das Räuchern des Truthahns im Kugelgrill hat er auch noch einen ganz besonderen Geschmack bekommen.

geräucherte Pute

Truthahn im Hickory-Rauch

Gemüsebett

Gemüsebett für Truthahn

So nun kommen wir auch zur Zubereitung unserer Truthahns. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Grillen und lass ihn Dir schmecken.

 

Im Hickoryrauch geräucherter ganzer Truthahn vom Grill

Zutaten für die Vorbereitung:
1 ganzer Truthahn (ca. 4,5 kg)
2 EL grobes Meersalz
2 TL frisch gemahlener Pfeffer

50 g weiche Butter

4 Handvoll Hickory-Holzchips

Zutaten für die Füllung:
1 Zwiebel fein gewürfelt
3 Zweige Thymian

Zutaten für das Gemüsebett:
2 Zwiebeln
2 Möhren
3 Stangensellerie
1 Zweig Rosmarin
1 Zweig Thymian
1 Zweig Salbei
2 Knoblauchzehen
500 ml Hühnerbrühe

Grillzeit:
4 Stunden

Ruhezeit:
30 Minuten

Grilleinstellung:
170 °C – indirektes Grillen

Zubereitung am Vortag:
– Am Vortag wird der Truthahn mit kalten Wasser gespült. Diesen nur abtropfen lassen.
– Das Salz und den Pfeffer mörsern und den Truthahn von innen und von außen damit einreiben.
– Den Truthahn in einen großen Bräter oder eine Aluschale geben und für 12 Stunden kühl stellen.

Zubereitung am Grilltag:
– Den Truthahn aus dem Kühlschrank nehmen wenn der Grill angeheizt wird und auf Zimmertemperatur erwärmen.
– Die Hickory-Holzchips wässern.
– Den Truthahn mit der weichen Butter einpinseln.
– Die Zwiebel fein würfeln und mit dem Thymian vermischen. Beides in den Bauchraum des Truthahns geben.
– Das Gemüse für das Gemüsebett grob würfeln und in einen großen Bräter geben. Mit der Hühnerbrühe aufgießen.
– Den vorbereiteten Truthahn mit der Brustseite nach unten auf das Gemüsebett legen.
– Wenn die Grillbrickets vorbereitet sind, werden diese in den Grill gegeben. In die Mitte des Grills haben wir einen kleinen Bräter mit Wasser gegeben. Die Hälfte der Räucherchips auf den Brickets verteilen.
– Den Truthahn nun in den Grill geben. Wir haben einen Ring zum Grillen mit einem Grillspieß. Diesen haben wir eingesetzt, um so den Grill zu erhöhen, in den „normalen“ Kugelgrill hätte der vorbereitet Truthahn von der Höhe nicht gepasst. Darauf bitte achten.
– Nach einer Stunde den Truthahn umdrehen, so dass die Brust nun oben liegt.
– Parallel wurden nochmals ca. 16 Brickets angezündet. Diese werden in den Grill gegeben wenn Sie durchgeglüht sind. Die restlichen Holzchips darauf verteilen.
– Den Truthahn für gute 2,5 Stunden weiter grillen und räuchern bis dieser eine Kerntemperatur von 75 °C hat.
– Wenn der Truthahn die Kerntemperatur erreicht hat, wird der Bräter aus dem Grill genommen.
– Den Truthahn vom Gemüsebett nehmen und in Alufolie einwicklen. So ruht er nun noch ca. 30 Minuten. Danach kann er zerlegt und genossen werden.

Heike von Kebo Homing hat für Ihr Event „Typisch für … Juli“  die Grillzeit als Motto. Da reihe ich mich doch mit unseren Truthahn vom Grill ein.

Heike von Kebo Homing hat zum Blogevent aufgerufen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Johannisbeersaft

Sommerzeit ist Beerenzeit. Das heißt es auch dieses Jahr für mich. Wir haben seit diesem Frühjahr einen Johannisbeerstrauch. Nun ja so richtig Frühjahr war es eigentlich schon gar nicht mehr, als wir den Strauch bei meinem Schwager aus dem Garten gebuddelt haben und bei uns wieder eingesetzt wurde. der Johannisbeerstrauch war zu diesem Zeitpunkt in voller Blüte und ich hatte wirklich sorgen, dass wir in diesem ersten Jahr eigentlich keinen Ertrag haben werden. Ich wurde allerdings eines besseren belehrt und habe zwei Liter Saft von meinen eigenen Johannisbeeren bekommen – also sprich Johannisbeersaft.

Entsaften von Johannisbeeren

Johannisbeeren im Varoma

Man sagt ja, die Johannisbeeren haben Ihren Namen daher, dass Sie am Johannitag 24.06. reif seien. Was mir gerade beim Schreiben auffällt, um dieses Datum gibt es wirklich viele. Neben dem Sparge, Rhabarber und Kirschen nun auch noch das Datum für Johannisbeeren. Aber gut, so kann man es sich leichter merken – sorry für die Ablenkung, nun zurück zum Johannisbeersaft.

gewonnener Johannisbeersaft

Johannisbeersaft

Ich habe schon mehrmals gelesen, dass man mit dem Thermomix entsaften kann, bisher habe ich es jedoch noch nicht genutzt. Es sollte nun mit den Johannisbeeren der Anfang sein und um es schon mal vorweg zu nehmen – es hat richtig gut funktioniert. Es gibt die verschiedensten Methoden, wie man entsaftet. Entschieden habe ich mich in meinen Augen für die einfachste Variante. Das Gute beim Entsaften mit dem Thermomix in meiner Variante ist, dass man die Johannisbeeren nicht einzeln abperlen muss, man kann sie mit dem kleinen Stängel in den Varoma geben.

Johannisbeersaft

Zutaten:
1 kg Johannisbeeren
500 g Wasser

Zubereitung:
Um die Johannisbeeren zu entsaften, habe ich jeweils ein Kilo an Beeren in den Varoma des Thermomixes gegeben. In den Mixtopf kommen ca. 500 g Wasserh hinzu.

Dann wird das Gärkörchen eingesetzt und in dieses kommt eine kleine Metallschüssel, welche den Saft dann auffängt.

Als nächstes wird der Mixtopf verschlossen und der Varoma draufgesetzt. Eingestellt wird der Thermomix auf 20 Minuten, Varoma, Stufe 1. Während die Beeren entsaften bereite ich mir ein Gefäß vor, in welches ich den Johannisbeersaft abschöpfe. Eine Schöpfkelle wird auch vorbereitet.

Nach 10 Minuten öffne ich den Mixtopf und schöpfe den ersten Teil des Saftes ab. Dann wird der Thermomix wieder angeschalten und die restlichen 10 Minuten entsaftet er noch weiter.

Ich habe dann nochmals einen zweiten Durchlauf gestartet, damit die Beeren wirklich entsaftet sind. Dazu bitte darauf achten, dass im Mixtopf Wasser vorhanden ist, denn dieses trägt wesentlich zum Entsaften bei.

Ich habe die besten Ergebnisse erzielt, wenn ich immer so ein Kilogramm entsaftet habe. Der Vorteil ist auch, dass ich dann nicht den gesamten Strauch auf einmal abernten muss und somit der Johannisbeersaft immer frisch ist.

Den Saft bitte im Kühlschrank aufbewahren und entweder in der Schorle genießen oder evtl. zu Johannisbeergelee verarbeiten. Hierfür bekommst du demnächst das Rezept.

 

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kirschkuchen

So es ist wieder Freitag und es wird endlich mal wieder Zeit, Dir ein neues Kuchenrezept vorzustellen. Dieses mal soll es ein Kirschkuchen sein, denn es heißt ja so schön, Kirschen rot – Spargel tot. Spargel feiert am Johannitag, den 24.06. sein Spargelsilvester und es wird Zeit den Kirschen Platz zu machen und damit auch meinem heutigen Kirschkuchen.

Nach wie vor genießen wir es sehr, den Freitag bzw. das wochenende mit einem Kuchen einzuläuten. Es ist für uns zu einem kleinen Ritual geworden, dass wir erstmal beide nach Hause kommen, uns auf die Terrasse setzen zu einer Tasse Kaffe, für mich eine Chai Latte und dazu dann der frisch angeschnittene Kuchen. Irgendwie ist da die Welt dann gleich ein klein bisschen mehr in Ordnung.
Hast Du auch ein Ritual, wie Du Dein Wochenende startest?

Rührkuchen mit Kirschen

Kirschkuchen

Dieser Kirschkuchen ist fix zubereitet, da es sich um einen Rührteig handelt. Durch die Kirschen bleibt der Kuchen saftig und durch den Orangenabrieb kommt noch eine zweite Geschmacks- und auch Duftnote mit in den Kuchen. Ich muss gestehen, ich stehe auf den Kuchen. Und nachdem die Familie bedient war, war ich froh noch ein zweites Stück davon abzubekommen.

Kirschkuchen

Zutaten:
150 g Zucker
Orangenabrieb von einer Bio-Orange
120 g Kokosöl
3 Eier
250 g Milch
350 g Dinkelmehl Typ 630
1 Pckg. Backpulver
600 g entsteinte Kirschen


Ofeneinstellung:

180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
55 Minuten


Zubereitung:

– Vorab eine Springform einfetten und mit Mehl auskleiden.
– Den Ofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Es wird zuerst das Kokosöl in den Mixtopf des Thermomixes gegeben und für 1:30 Minuten, Stufe 1, 37 °C geschmolzen.
– Nun den Zucker, den Orangenabrieb und die Eier mit in den Mixtopf geben und alles gemeinsam für 1:30 Minuten auf Stufe 4 verrühren.
– Die Milch hinzugeben und erneut für 30 Sekunden, Stufe 4 aufrühren.
– Dann das mehl und das Backpulver hinzugeben und für 10 Sekunden auf Stufe 5 unterheben.
– Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und die Kirschen darauf verteilen.
– Den Kuchen auf mittlerer Einschubhöhe für 55 Minuten backen.

– Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Rohr nehmen und für 10 Minuten abkühlen lassen. Danach den Ring lösen und weiter auskühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Cracker

Bist du auch im EM-Fieber? Bei mir zuhause wird eigentlich nicht viel Fußball geschaut und das Interesse für den örtlichen Fussballverein ist verschwiendend gering. Ist jedoch eine Weltmeisterschaft oder eine Europameisterschaft angesagt, dann wird danach das Freitzeitprogramm ausgerichtet. Und was darf bei einem Fussballspiel neben den Getränken nicht fehlen – es sind ein paar Cracker. Cracker beruhigen die Nerven, wenn es beispielsweise in ein spannendes Elf-Meter-Schießen geht, wie beim vergangenen Deutschlandspiel gegen Italien. Cracker sind auch ganz rasch selbst zubereitet und mit einem leckeren Dip, wie zum Beispiel dem türkischen Obazden auch gut um diese nebenbei zu knabbern.

Wir haben hier in unserem Städtchen ein paar ganz nette Plätze für Public Viewing, da wurden die Vorrundenspiele auch geschaut. Das Viertelfinalspiel wurde in der Runde mit Freunden geschaut, und ich durfte meine Cracker beisteuern. Leider waren diese so rasch verputzt, dass es kein Foto davon gibt. Ich habe das Rezept nun schon mehrmals gemacht und mit den Saaten variiert – also probiert es aus.

Sesam-Cracker

Zutaten:
70 g Spätzlemehl (aus Hartweizengrieß)
100 g Weizenmehl Typ Grießler
40 g schwarzer oder weißer Sesam
100 g Milch
50 g Sonnenblumenöl
2 TL Salz
1/2 TL frisch gemahlener Pfeffer
3/4 TL Paprikapulver

Ofeneinstellung:
200 °C Umluft

Backzeit:
10 Minuten

Zubereitung:
– Ich gebe alle Zutaten für die Cracker in den Mixtopf des Thermomixes und verrühre diese bei 37 °, Stufe 4 für 1 Minute.
– Den fertigen (klebrigen Teig) in eine Gefriertüte geben und im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
– Den Ofen auf 200 °C Umluft vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier oder Dauerbackfolie auslegen.
– Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit dem Nudelholz ausrollen.
– Nun mit den Teigroller oder mit einem Messer kleine Cracker schneiden (je nachdem wie groß Du diese möchtest).
– Die geschnittenen Cracker-Rohlinge vorsichtig auf das vorbereitete Backblech legen. Ich mache dies immer mit einem Fischmesser, da ist das gut zu hantieren. Die Cracker können eng nebeneinander liegen, da diese nicht auseinander laufen.
– Es können nun beide Bleche der Cracker gemeinsam für knappe 10 Minuten gebacken werden – je nach Bräunungsgrad.
– Ich lasse die fertigen Cracker bei ausgeschaltetem Ofen noch etwas nachziehen und nehme diese dann zum Abkühlen raus.

Solange die Cracker noch warm sind, diese am Besten offen transportieren oder in ein offenes Gefäß umfüllen, da Sie ansonsten zu schwitzen beginnen.
Aufbewahrt werden können übrige Cracker am Besten in einem luftdichten Gefäß.

Ich hoffe Euch schmecken Sie genauso wie meinen Freunden und mir.
Schönen Tag und dass die Mannschaft morgen gewinnen mag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden