Archiv für den Monat: Juni 2015

Nudel-Schinken-Gratin

Wenn das Wetter nicht so prickelnd ist, dann darf es auch ruhig mal etwas überbackenes sein – heute ein Nudel-Schinken-Gratin. Die Hauptarbeit bei diesem Gericht leistet das Backrohr. Die Vorbereitung ist ruck-zuck abgeschlossen und man kann den Feierabend genießen.

Nudel-Schinken-Gratin

Zutaten:
250 g Spiral- oder Rohrnudeln
150 g Emmentaler
2 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
25 g Öl
200 g gekochter Schinken
1 Paprika
2 Lauchzwiebeln
250 g Sahne
200 H-Milch
250 g Wasser
1 EL Gemüsepaste / Gemüsebrühe
1 TL Salz
1/4 TL Pfeffer
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
50 g Kräuterschmelzkäse

Ofeneinstellung:
175 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
30 Minuten
5 Minuten Ruhezeit

Zubereitung:
– Der Ofen wird auf 175 °C Ober- und Unterhitze aufgeheizt.
– Die Knoblauchzehen und der Zwiebel werden geschält.
– Mit einer der beiden Knoblauchzehen wird eine Auflaufform eingerieben. Die rohen Nudeln werden in die Auflaufform gegeben.
– Der Käse wird in grobe Stücke geschnitten und in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diesen nun für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern und umfüllen.
– Der vorbereitete Zwiebel und die zweite Knoblauchzehe kommen in den Mixtopf und werden auch für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinert.
– Beides auf den Boden schieben und das Öl dazugeben. Die Mischung wird nun für 3 Minuten, Varoma, Stufe 1 angedünstet.
– Den Schinken, die Paprika und den Lauch in der Zwischenzeit in Würfel/Ringe schneiden und über die Nudeln geben. Am Besten alles schon mal vermengen.
– Die restlichen Zutaten bis auf den Käse in den Mixtopf geben und für 5 Minuten, 100 °C auf Stufe 2 aufkochen.
– Die Soße über die Nudeln gießen und abschließend den geriebenen Käse darüberstreuen.
– Den Auflauf für 30 Minuten im Ofen backen.
– Nach Ablauf der Zeit den Ofen ausschalten und das Gratin noch 5 Minuten ruhen lassen, damit die Nudeln die Soße aufsaugen.

– Das Gratin kann nun serviert werden. Dazu passt gut ein frischer Gartensalat.

Guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Gegrillte Forellenfilets

Dass wir viel Grillen, hast Du bestimmt in den vergangenen Wochen gemerkt. Und wir sind auch versucht, möglichst vielseitig zu Grillen. Deswegen gibt es heute auch ein Rezept für gegrillte rotfleischige Forellenfilets, welche auf dem Holzbrett im Kugelgrill geräuchert werden. Wir können es nur empfehlen, vor allem weil das Rezept auch mit einheimischen Fischen funktioniert.

geräucherter Fisch vom Grill

geräucherter Fisch vom Grill

Gegrillte Forellenfilets

Zutaten:
2 ganze Filets von der rotfleischigen Forelle (á 220 g)
1 EL Sojasauce
1 EL mittelscharfer Senf
1 EL frischer Limettensaft
1 EL zerlassene Butter
1/2 TL helles Sesamöl
1/2 TL Salz
1/4 TL Pfeffer

Grill:
– direkte Hitze
– 170 °C – 230 °C

Grillzeit:
20 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst werden die Holzbretter (in unserem Fall aus Erle) für mindestens eine Stunde gewässert.
– In der Zwischenzeit den Grill vorbereiten und anfeuern.
– Es werden nun die Zutaten für die Marinade in einer kleinen Schüssel verrührt.
– Die Forellenfilets auf Gräten prüfen und ggfls. entfernen.
– Die Fischfilets in eine Auflaufform mit der Hautseite nach unten legen.
– Die Fleischseite der Fischfilets mit der Marinade einstreichen.
– Wenn der Grill die benötigte Hitze (zwischen 170 °C und 230 °C) erreicht hat, werden die beiden Holzbretter auf den Grillrost bei direkter Hitze gelegt.
– Der Deckel wird wieder geschlossen und es muss gewartet werden, bis die beiden Holzbretter nach einigen Minuten zu knistern beginnen.
– Dies ist das Zeichen, wo die Fischfilets aufgelegt werden können. Die Forellenfilets werden mit der Hautseite nach Unten auf die Holzbretter gelegt.
– Der Fisch wird nun 20 Minuten auf dem Holzbrett gegart.
– Wenn der Fisch fertig ist (schön gebräunt), wird das Holzbrett aus dem Grill genommen, auf eine feuerfeste Unterlage.
– Die Fischfilets können nun mit einem Pfannenwender von den Holzbrettern genommen und serviert werden.

Viel Spaß beim Grillen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Reissalat

Auf Facebook habe ich Dir den Reissalat schon gezeigt – heute gibt es auch endlich das Rezept dazu. Ich finde der Reissalat ist eine gute Variante, um diesen zum Picknick mitzunehmen oder für einen Tagesausflug oder auch für die Grilltafel. In meiner heutigen Variante habe ich den Reis in Tomatenwasser gekocht, dadurch bekommt er nochmal eine neue Geschmacksnote, Du kannst diesen aber auch ganz normal im Salzwasser kochen.

Salat mit Tomatenreis

Reissalat

Reissalat

Zutaten:
– 200 g Reis
– 1 Dose gestückelte Tomaten
– 600 g Wasser
– 2 TL Salz

– 1 Paprika
– 1 Gurke
– 1 Karotte
– 2 Lauchzwiebel
– 3 getrocknete Tomaten
– 1 Prise Pfeffer
– 1 TL frisch gehackter Rosmarin
– 1 TL frisch gehackter Thymian

– Limettenöl
– Weißweinessig
– Blütensalz

Zubereitung:
– Zuerst werden die gestückelten Tomaten, das Wasser und das Salz in den Mixtopf des Thermomixes gegeben..
– Den Reis in das Garkörbchen geben und dieses auf die Flüssigkeit in den Mixtopf einhängen.
– Den Reis nun für 30 Minuten, 100 °C, Stufe 1 zubereiten.
– In der Zwischenzeit wird das Gemüse geputzt.
– Die Karotten habe ich mit den Sparschäler in dünne Streifen und dann nochmals fein geschnitten.
– Bei der Gurke habe ich das Kernhaus entfernt, damit diese nicht so wässert. Am Besten geht das, wenn Du die Gurke viertelst. Diese Viertel dann in kleine Streifen schneiden.
– Ebenso mit der Paprika und den getrockneten Tomaten verfahren, auch diese in kleine Stücke schneiden.
– Die Laufzwiebeln wurden in kleine Röllchen geschnitten.
– Wenn der Reis fertig gekocht ist, wird dieser in eine Schüssel umgefüllt.
– Das vorbereitete Gemüse darüber geben, ebenso wie die frischen Kräuter.
– Anschließend alles durchmischen.
– Nun das Dressing aus Limettenöl und Weißweinessig zubereiten und über den Salat geben.
– Abschließend haben wir noch etwas Blütensalz auf den Salat gegeben. Nochmal durchmischen und abschmecken.
– Den Reissalat am Besten für mindestens 2 Stunden ziehen lassen.

Wünsche Dir einen schönen Tag und viel Spaß beim nachkochen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kräuter-Hackfleisch-Bällchen

Hab ich Dir schon erzählt, dass ich wirklich einen supertollen Mann habe. Nicht nur dass er mein Seelenverwandter ist, vielmehr liest er mir auch wirklich jeden Wunsch von den Augen ab.

So ein Wunsch kann auch ab und zu sein, dass er das Abendessen zubereitet. Und diesen Wunsch erfüllt er mit Bravour. Er ist ein wirklich guter Koch und spielt sich auch mit meinen Küchengeräten. Den Thermomix hat er genauso lieb gewonnen wie ich und deswegen gibt es heute ein Rezept für Euch, was er für uns gekocht hat – Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce. Lass dich überraschen, es sind ein paar Raffinessen darin, was das Gericht echt ausmacht.

Hackfleischbällchen mit Reis und Tomatensauce

Zutaten für die Hackfleischbällchen:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g gemischtes Hackfleisch
1 Ei
40 g Paniermehl
1 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL frisch gehackter Rosmarin
1 TL frisch gehackter Thymian
1/2 TL frisch gehackter Mayoran
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika

Zutaten für die Soße:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
25 g Öl
1 Pckg. passierte Tomaten
600 g Wasser
1 TL Gemüsepaste/Gemüsebrühe
1 TL Salz
1 Prise Zucker

100 g Kräuterschmelzkäse
70 g Tomatenmark
30 g Mehl
1 EL frisch gehacktes Basilikum

200 g Reis


Zubereitung:

Zuerst werden die Hackfleischbällchen vorbereitet.
– Es wird der Zwiebel und der Knoblauch geschält und geviertelt. Den Paprika putzen und auch vierteln. Alles zusammen im Mixtopf des Thermomix für 5 Sekunden, Stufe 5 zerkleinern.
– Alles nach unten im Mixtopf schieben. Die restlichen Zutaten für die Hackfleischbällchen in den Mixtopf geben und für 1 Minute auf Linkslauf bei Stufe 2 verrühren.
– Aus dem entstandenen Teig kleine Hackfleischbällchen von ca. 4 cm formen und in den Varomo und den Einlegeboden geben.

Nun geht es weiter mit der Soße.
– Die Zwiebel und den Knoblauch hierfür wieder schälen und vierteln. Beides im Mixtopf für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
– Dies wieder nach unten in den Mixtopf schieben und das Öl darüber geben. Nun werden die beiden Zutaten 3 Minuten bei 100 °C, Stufe 2 angedünstet.
– Anschließend werden die passierten Tomaten, das Wasser, die Gemüsebrühe, das Salz und der Zucker hinzugegeben.

Zubereitung des Gerichts.
– Den Reis in das Garkörbchen geben und dieses auf die Flüssigkeit in den Mixtopf einhängen.
– Den Varoma mit den Hackfleischbällchen aufsetzen und alles gemeinsam für 30 Minuten, Varoma, Stufe 2 zubereiten.
– Nach Ablauf der Zeit werden Hackfleischbällchen abgenommen und gemeinsam mit dem Reis warm gestellt.
– Es wird nun noch Soße abschließend fertig gestellt.
– Hierfür werden der Kräuterschmelzkäse, das Tomatenmark, das Mehl und das Basilikum zur Flüssigkeit gegeben und für 4 Minuten, Stufe 3, 90 °C zum köchenl gebracht.
– Die Soße nochmals abschmecken und dann alles gemeinsam servieren.

Einen guten Appetitt und lass Dich verwöhnen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Die himmlische Torte

Du wirst Dir nun denken, was ist bitte eine himmlische Torte. Ich selbst kenne die Torte nur unter diesem Namen und ich finde, dass der Titel auch den Geschmack sehr gut trifft. Die Böden sind durch das Baiser luftig leicht. Die Masse aus Sahne und Sauerrahm ist natürlich nicht die leichte Variante aber sie ist schön weiß wie Wolken. Und es ist bei uns in der Familie eine Torte, die sich sehr gerne gewünscht wird und dass uns diese geschmeckt hat, siehst Du ja, da ich das letzte Stück gerade noch so fotografieren konnte. Die Torte lässt sich durch die Kühlzeit auch gut vorbereiten.

Himmlische Torte

Himmlische Torte

Zutaten für den Teig:
200 g weiche Butter
200 g Zucker
8 Eigelb
4 EL Vanillezucker
250 g Mehl
1 Pckg. Backpulver

Zutaten für das Baiser:
8 Eiweiß
150 g Zucker
100 g Mandelblättchen

Zutaten für die Füllung:
1 Glas Sauerkirschen
2 Pckg. roter Tortenguss
400 g Sahne
2 Pckg. Sahnesteif
2 Beutel Gelatine-Fix (Gelinggarantie, da mir Blattgelatine schon stückelig wurde)
400 g Sauerrahm
75 g Zucker
2 EL Vanillezucker
Saft von einer Zitrone

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
25 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze aufheizen.
– Zwei Springformen vorbereiten und entweder mit Backpapier auslegen oder mit Butter einstreichen und mit Brösel einstreuen.
– Zuert wird die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrührt.
– Die Eigelbe werden nun nach und nach dazugegeben und schaumig aufgeschlagen.
– Nun das Mehl und das Backpulver über die Masse sieben und unterheben.
– Den Teig in die beiden vorbereiteten Springformen gleichmäßig aufteilen und in aufgeheizten Backofen schieben.
– Die beiden Böden müssen nun ca. 10 Minuten backen, bis diese blassgelb sind.

In der Zwischenzeit wird das Baiser zubereitet.
– Hierfür die Eiweiße mit dem Zucker zu einer sehr steifen Masse aufschlagen.
– Das Baiser auf den beiden vorgebackenen Böden gleichmäßig verteilen.
– Auf die Baisermasse die Mandelblättchen streuen und die Böden erneut für 15 Minuten backen lassen, bis die Mandeln angebräunt sind.
– Die fertigen Böden aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen. Einen der Böden am Besten gleich in Tortenstücke schneiden, da man sich so beim Servieren leichter tut.

Wenn die Böden ausgekühlt sind, wird Einer der beiden auf die Tortenplatte gegeben und darum ein Tortenring gelegt.
– Nun werden für die Füllung die Kirschen abgegossen. Bitte hierbei darauf achten, dass der Kirschsaft aufgefangen wird, diesen verarbeiten wir gleich weiter.
– Die abgetropften Kirschen werden auf dem unteren Boden verteilt.
– Den Kirschsaft mit den beiden Packungen roten Tortenguss einkochen und über die Kirschen gießen. Dies wieder erkalten lassen.
– Nun die Sahne mit dem Sahnsteif aufschlagen und kühl gestellt.
– Es wird nun der Sauerrahm mit dem Zitronensaft aufgerührt. Dann das Gelatine-Fix unterrühren und anschließend den Zucker und Vanillezucker hinzugeben.
– Abschließend noch die kalt gestellte Sahne hinzugeben und alles auf den Kirsch-Boden streichen.
– Zum Schluss den zweiten Boden, welcher schon in Tortenstücke vorbereitet wurde, auf die Masse geben und die Torte nochmals für mindestens 4 Stunden kühl stellen.

Vor dem Servieren den Tortenring abnehmen.

Lass Dir die Torte schmecken. Es hört sich jetzt nach viel an, aber eigentlich ist Sie wirklich schnell gemacht, man braucht nur Geduld wegen den Auskühlzeiten.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Provenzalisch Hähnchenbrust

Wir sind ja beide begeisterte Griller und die Standardware mit Würstl und Halsgrat kommt relativ selten auf den Grill. Dafür gibt es einfach zu viele Alternativen und eigentlich ist so ein Kugelgrill ja nichts anderes als ein Backrohr. Und daher gibt es heute auch leckeres Hähnchen. Unser Rezept kannst Du sowohl mit Hähnchenschenkel als eben auch mit einer Hähnchenbrust machen – die Grillzeit unterscheidet sich nicht. Das hängt damit zusammen, dass das Fleisch noch am Knochen ist.
Zu unserem Essen gab es neben einen grünen Gartensalat und dem Tomatenreis auch ein gekühltes Radler – so kann man den Sommer auf der Terrasse genießen.

Lass es Dir schmecken und viel Spaß beim Grillen.

Provenzalisch Hähnchenbrust vom Grill

Provenzalisch Hähnchenbrust vom Grill

Provenzalisch Hähnchenbrust

Zutaten:
250 ml trockenen Weißwein
5 EL Olivenöl
2 TL grobes Meersalz
3 EL grobkörniger Senf
3 EL Weißweinessig
2 EL Kräuter der Provence (Thymian, Majoran, Petersilie, Estragon, Lavendel, Lorbeer)
3 Knoblauchzehen, fein zerdrückt

2 Hähnchenbrüste mit Knochen, je ca. 300 g

Marinierzeit:
4 – 8 Stunden

Grillzeit:
50 – 60 Minuten

Grilleinstellungen:
Indirekte mittlere Hitze 175 – 230 °C

Zubereitung:
– Die Zutaten für die Marinade in einer mittelgroßen Schüssel mit dem Pürierstab verrühren.
– Das Fleisch an den fleischigen Stellen mit einem scharfen Messer mehrmals tief einschneiden. Das Fleisch in einen großen wiederverschließbaren Gefrierbeutel legen und mit der Marinade übergießen. Die Luft aus dem Beutel streichen, den Beutel mehrmals wenden, um die Marinade zu verteilen. Den gefüllten Beutel in eine Schüssel legen und 4 – 8 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Durch die doppelte Sicherung mit dem Beutel und der Schüssel, kann man sicher sein, dass keine Marinade ausläuft. Den Beutel mehrmals wenden.
– Den Grill vorbereiten und die Briketts anzünden.
– Das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen, damit es noch Raumtemperatur erhält.
– Für das Grillen, die Hähnchenbrüste aus dem Beutel nehmen, die Kräuter am Fleisch belassen und die Marinade weggießen.
– Das Fleisch 60 Minuten grillen. Kurz vor dem Servieren auf die Hautseite legen, damit diese besonders knusprig wird.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Erdbeereis ruck-zuck selbstgemacht

Bei den am Wochenende zu erwartenden Temperaturen ist doch ein Eis perfekt. Und ich finde, so ein selbstgemachtes (Erdbeer)Eis geht immer, dafür muss es nicht unbeding warm draußen sein. Aber das Eis schmeckt aus sonnengereiften heimischen Erdbeeren definitiv nochmal so gut. Daher heute eine ganz schnelle Variante, schön cremig mit Schmand und Saurer Sahne.

Lass es Dir schmecken und genieße die Sonne.

Erdbeereis

Zutaten:
500 g Erdbeeren
100 g Saure Sahne
100 g Schmand
30 g Invertzucker

Zubereitung:
– Zuerst werden die Erdbeeren gewaschen, geputzt und geviertelt.
– Die vorbereiteten Erdbeeren müssen nun in den Tiefkühler, bis diese durchgefroren sind. Ich hatte Sie über Nacht drin.
– Dann die gefrorenen Erdbeeren in den Mixtopf des Thermomixes geben, Invertzucker, saure Sahne und Schmand dazu und dann für 1 Minute auf Stufe 10 zu einem cremigen Eis rühren lassen
– Nun kannst Du das Eis entweder sofort genießen oder du legst es nochmals für ein bis zwei Stunden in den Tiefkühler, damit es noch ein bisschen fester wird.

PS: Foto gibt es beim nächsten Mal erst, bei der Portion waren wir zu schnell beim Essen 🙂

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Kartoffel-Mangold-Stampf

Wir haben dieses Jahr erstmalig selbst Mangold angebaut und ich muss sagen, ich bin überrascht wie schnell der nun gewachsen ist. Wir konnten vergangenes Wochenende schon unsere erste Portion ernten. Da wir gegrillt haben, gab es ein leckeren Kartoffel-Mangold-Stampf, was auch durch die bunten Stängel, die gelben Kartoffeln und das grüne Mangold ein tolles Farbenspiel auf dem Teller war.

Ich hoffe er kommt bei Dir genauso gut an, wie bei mir. Wünsche Dir viel Vergnügen mit dem Rezept.

Mangold

Bunter Mangold

Kartoffel-Mangold-Stampf

Zutaten:
1 Bund Mangold
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
10 g Butter
1,5 TL Brühe
1 Prise Pfeffer
1 Prise Muskat
50 g Weißwein

500 g Kartoffeln
Salz
500 g Wasser
50 g Sahne

Zubereitung:
– Zuerst wird das Mangold zubereitet. Dieses dazu waschen und die Blätter von den Stielen schneiden.
– Die geputzten Blätter nun in schmale Streifen (2 cm) schneiden.
– Dann werden die Zwiebel und der Knoblauch geputzt und anschließend in den Thermomix gegeben. Diesen für 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern.
– Die Zwiebel und den Knoblauch nun mit dem Butter auf Stufe 2, Varoma in 3 Minuten andünsten.
– Nun das Mangold und die Gewürze (Brühe, Pfeffer, Muskat) sowie den Wein in den Mixtopf geben und auf Stufe 1, 100 °C, 5 Minuten andünsten.
– Das Mangold mit der Flüssigkeit am Besten in einen kleinen Topf umfüllen und mit dem Deckel verschließen.
– Nun die geputzten und geviertelten Kartoffeln in den Garkorb geben und mit Salz bestreuen.
– Den halben Liter Wasser in den Mixtopf geben und den Garkob (mit den Kartoffeln gefüllt) einsetzen. Die Kartoffeln auf Stufe 2, Varoma in 25 Minuten garen.
– Nach Ablauf der Zeit das Wasser abschütten und die Kartoffeln und das Mangold gemeinsam in den Mixtopf geben. Das Ganze mit der Sahne auf Stufe 3 in 20 Sekunden zerstampfen.
– Den Stampf noch abschmecken und servieren.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Holunderblütensirup

Vergangenes Wochenende war es bei uns schon richtig schön Wetter und so war es am Montag abend Zeit Holunderblüten zu sammeln. Vor allem, da am Abend schon ein richtiges Gewitter zu sehen war als ich nach Hause kam. ich dachte, ich muss es ausnutzen, jetzt wo die Blüten über mehrere Tage richtig schon offen waren.  Nachdem wir mehr oder weniger auf dem Land wohnen, sind wir abend noch kurz mit dem Rad los, über Wiesen und Felder und haben dabei ein paar Holunderblütendolden mitgenommen.
Was zaubert man daraus, damit man von dem feinen Duft möglichst viel hat – natürlich Holunderblütensirup.
Nachdem wir mein Mann und ich unser Wasser gerne mal ein bisschen verfeinern ich mir, dass ich auch den Holunderblütensirup noch ein klein bisschen abwandle. Ich habe eine Variante mit Citrusfrüchten (Zitrone, Limette und Orangen) gemacht.

Sirup selbstgemacht

Sirup aus Holunderblüten

Holunderblütensirup

Zutaten:
25 – 30 Holunderblütendolden
1 kg Zucker
1 L Wasser
1 Zitrone (mit verzehrbarer Schale)
2 Limetten (mit verzehrbarer Schale)
1 Orangen (mit verzehrbarer Schale)


Zubereitung ohne Thermomix
:
– Zuerst wird das Wasser mit dem Zucker zum Kochen gebracht und 10 Minuten kochen gelassen.
– In der Zwischenzeit die Blütendolden waschen bzw. nur kurz tauchen, damit der Blütenstaub nicht herausgewaschen wird.
– Die Zitrone, die Limetten und die Orange mit heißen Wasser waschen und dann in Scheiben schneiden.
– Es wird nun in einer großen Schüssel die Blüten eingeschichtet und darauf die Zitrusfrüchte verteilt Das Ganze dann mit der Lösung übergießen und vier Tage bei Zimmertemperatur und geschlossenem Deckel ruhen lassen, täglich umrühren.
– Nach vier Tagen den Sirup zuerst durch eine Flotte Lotte und dann durch ein Passiertuch (oder eine Stoffwindel) abgießen und erneut 10 Minuten köcheln lassen.
– Ich lege meine Flaschen immer in den Dampfgarer zum Sterilisieren. Das habe ich auch in diesem Fall getan. Den Sirup noch heiß umfüllen und die Flaschen verschließen.
– Der Holunderblütensirup hält sich bis zu einem halb Jahr, bitte dunkel und kühl (Keller, Speisekammer) lagern.

 

Zubereitung mit Thermomix:
– Zuerst das Wasser und den Zucker im Mixtopf auf Stufe 2, 20 Minuten, 100 °C zum Kochen bringen.
– In der Zwischenzeit die Blütendolden waschen bzw. nur kurz tauchen, damit der Blütenstaub nicht herausgewaschen wird.
– Die Zitrone, die Limetten und die Orange mit heißen Wasser waschen und dann in Scheiben schneiden.
– Es wird nun in einer großen Schüssel die Blüten eingeschichtet und darauf die Zitrusfrüchte verteilt Das Ganze dann mit der Lösung übergießen und vier Tage bei Zimmertemperatur und geschlossenem Deckel ruhen lassen, täglich umrühren.
– Nach vier Tagen den Sirup zuerst durch eine Flotte Lotte und dann durch ein Passiertuch (oder eine Stoffwindel) abgießen und erneut im Mixtopf des Thermomix 10 Minuten, Stufe 2, 80 °C köcheln lassen.
– Ich lege meine Flaschen immer in den Dampfgarer zum Sterilisieren. Das habe ich auch in diesem Fall getan. Den Sirup noch heiß mit einem Trichter umfüllen und die Flaschen verschließen.
– Der Holunderblütensirup hält sich bis zu einem halb Jahr, bitte dunkel und kühl (Keller, Speisekammer) lagern.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Sonnige Feiertagsgrüße

Hallo,

heute schicke ich Dir ganz liebe sonnige Grüße. Neue Rezepte zu Kartoffel-Mangold-Stampf, Hollunderblütensirup und der himmlischen Torte folgen. Aber derzeit habe ich ein bisschen einen Zeitmangel da ich vergangenes Wochenende in Salzburg beim Bloggertreff „Salt and the City“ war und dort den Nachbericht aufbereite und ich wir momentan jeden Abend die Terrasse genießen.

Wünsche Dir noch einen schönen Feiertag.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden