Gulasch mal anders

Heute möchte ich Dir mein Gulaschrezept vorstellen. Ist es überhaupts Gulasch oder zählt es eher als Rinderschmortopf? Wie siehst Du das, sag mir Deine Meinung dazu.

Da es vergangenes Wochenende hier bei uns im Süden Bayerns nochmals frisch wurde und es regnerisch war, haben wir beschlossen den Beistellherd anzufeuern. Der Vorteil dabei ist, dass das Haus warm wird und wir so nebenbei unser Essen zubereiten können.

Nachdem wir erst letzten ein 5-Kilogramm-Paket Rindfleisch gekauft haben, sollte doch was dabei sein, dass ich hierfür nutzen kann. So war es dann auch, ich entschied mich für das Gulaschfleisch und dazu sollte es Brezenknödel geben.

Das Fleisch haben wir bei unserem Cousin gekauft, welcher einen Bauernhof betreibt und dort auch regelmäßig Tiere schlachtet. Das Fleisch geht dann in den Verkauf, hier bekommen wir 1A-Ware und wissen woher es stammt. Zudem wird auf dem Hof versucht, komplett auf Bio umzustellen. Es ist gar nicht so leicht, mit dem Prädikat „Bio“ ausgezeichnet zu werden, denn es ist ein jahrelanger Prozess bis die früher verwendeten Mittel abgebaut sind und auch keine Spuren mehr enthalten sind.

Gulasch nach Art des Hauses

Zutaten:
2 Zwiebeln
100 g Speckwürfeln
1/2 Stange Lauch
4 kleine vorwiegend festkochende Kartoffeln
1 gelbe Paprika
1 EL Paprikamark
500 g Rindergulasch
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
400 g gestückelte Tomaten
400 ml trockener Rotwein (Shyraz)
400 ml Rinderfond

Zubereitung:
– Zu Beginn werden die Zwiebeln klein gewürfelt, ebenso wie der Paprika, die Kartoffeln und der Lauch in Scheiben.
– Der Speck wird im Bräter ohne zugabe von zusätzlichem Fett ausgelassen. Dann die gewürfelten Zwiebeln hinzugeben und glasig andünsten.
– Nun den Lauch, die Kartoffeln und den Paprika dazu, kurz anrösten und das Paprikamark unterrühren.
– Das Fleisch wird mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver gewürzt und dann hinein in den Bräter.
– Nun das ganze mit dem Rotwein, den gestückelten Tomaten und dem Rinderfond aufgießen und zuerst bei geschlossenem Deckeln für 2 Stunden schmoren.
– Dann den Deckel abnehmen und etwa für 1 1/2 Stunden einköcheln lassen.
– Zum Schluss das Gulasch noch abschmecken und mit den Knödeln servieren.

Uns hat es hervorragend geschmeckt. Wie bereitest Du Dein Gulasch zu? Ist das ein Gulasch oder doch ein Rinderschmortopf?

Freue mich auf deine Nachricht. Grüße aus der Küche.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.