Archiv für den Monat: April 2015

Schoko-Lavendelkuchen

Heute möchte ich Dir einen wirklich sehr gelungen Kuchen vorstellen. Es sollte eigentlich ein Rotweinkuchen werden. Eigentlich, damit beginnt es ja schon. Ich bin ab und zu sehr experimentierfreudig in der Küche und wenn etwas geklappt hat, dann wird es beim nächsten mal gleich mal ein bisschen abgeändert. In diesem Fall war es auch so. Es war eigentlich mal ein Rotweinkuchen. Jetzt würde ich ihn eher als Schoko-Lavendelkuchen bezeichnen. Lavendel wirst Du nun denken. Ich finde getrocknete Lavendelblüten machen sich in einigen Speisen sehr gut, z. B. diesem Schoko-, ähh, Rotweinkuchen oder auch in Marillenmarmelade.

Der Kuchen passt auch perfekt zum Blogevent „Death by Chocolat“ welches Sibel von „Insane in the Kitchen“ gerade veranstaltet.
Bei Zorra findest Du die Sammlung aller Beiträge.

So nun zurück zu unserem Schoko-Lavendelkuchen. Bestimmt bist Du schon gespannt, wie dieser Rührkuchen ruck-zuck zubereitet ist.

Schokokuchen

Rührkuchen mit Schokolade und Lavendel

Schoko-Lavendelkuchen

Zutaten:
200 g weiche Butter
150 g Zucker
25 g Vanillezucker
1 Prise Salz
2 Eier
125 g Mehl
125 g Speisestärke
1/2 Pckg. Backpulver
50 g Kakaopulver (von Valrhona)
175 ml Rotwein
100 g Schokoraspel – Zartbitter
20 g getrocknete Lavendelblüten

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
45 Minuten

Zubereitung:
– Zuerst wird der Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorgeheizt.
– Dann wird die Springform eingefettet und mit Mehl oder Semmelbrösel ausgekleidet.
– Nun geht es an die Teigzubereitung. Hierfür zuerst die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen.
– Nun den Rotwein hinzugeben und weiter schaumig schlagen.
– In einer separaten Schüssel werden das Mehl, die Speisestärke, das Backpulver, die Schokoraspeln, der Kakao und der Lavendel vermischt
– Zum Schluss wird diese Mischung nur noch mit einem Teigspatel unter die Eiermasse gehoben und der Teig dann in die vorbereitete Backform gegeben.
– Der Kuchen wird nun für 35 Minuten auf mittlerer Schiene gebacken.
– Nach dem Backen den Kuchen kurz abkühlen lassen und dann stürzen.

Den Kuchen kannst Du nach belieben entweder mit Schokolade überziehen oder so wie wir nur mit etwas Puderzucker.

Lass ihn Dir schmecken und sei mutig, nimm die Lavendelblüten hinzu.

Blog-Event CVIII - Death by Chcolate (Einsendeschluss 15. Mai 2015)

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Mango-Joghurteis

Heute möchte ich Dir ein Rezept für ein Joghurteis, verfeinert mit Mangomus, zum selbermachen vorstellen – es handelt sich dabei um ein sahniges Joghurteis. Und da wir von den Vortagen noch ein Mangomus hatten, habe ich das nur unter die Eismasse gegeben.

Jogurteis

sahniges Jogurteis mit Mangomus verfeinert

Sahniges Joghurteis

Zutaten:
2 Eier
200 g griechischer Naturjoghurt (10 % Fett)
200 g Sahne
20 g Invertzucker
50 g Zucker
1 Prise Salz

200 g Mangomus

Gefrierzeit Eismaschine:
40 Minuten

Zubereitung:
– Für das Eis die Eier trennen.
– Die Eigelbe mit dem Joghurt, der Sahne und dem Zucker verrühren.
– Die Eiweiße mit 1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen.
– Den Eischnee unter die Eigelbmischung heben.
– Die Eismasse in die Eismaschine füllen und in ca. 40 Minuten cremig fest gefrieren lassen.
– Wenn Du auch Obst untermischen möchtest, dies nach ca. 10 Minuten Kühlzeit unterheben und das Eis dann weiter gefrieren lassen.
– Das Eis mit einem Gummispatel aus der Maschine schaben und in einer Gefrierbox tiefkühlen für ca. 20 Minuten, damit es wirklich ganz fest wird.
– Ich habe noch vier Silikonformen für „Steckerleis“. Dort habe ich einen Teil der Eismasse hineingefüllt und auch wie im Schritt zuvor beschrieben, tiefgefroren.

Viel Vergnügen beim Herstellen und Verzehren.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Erdbeerkuchen

Hast Du auch schon die frischen Erdbeeren in Deinem Supermarkt bewundert. Diese Woche bin ich nicht mehr daran vorbei gekommen. Die haben so lecker gerochen, dass Sie einfach mit in den Einkaufswagen mussten. Was macht man nun mit einem Kilogramm Erdbeeren. Wir haben daraus einen Erdbeerbecher mit Jogurteis (stelle ich Dir demnächst vor), Erdbeeren pur und einen Obstkuchen mit Erdbeeren und Vanillepudding gemacht.

Obstkuchen mit Erdbeeren

Erdbeerkuchen mit Vanillepudding

Mein Rezept für den Biskuittteig hat wirklich Gelinggarantie Ich machen den Teig für meine diversen Formen und Rezepte, entweder als Obstkuchen oder auf dem Blech für eine Roulade. Meine Orientierung für die Mengen von Zucker und Mehl geht von der Anzahl der Eier aus. Da wir nur ein zwei Personenhaushalt sind, habe ich dieses mal eine kleine Obstkuchenform verwendet, hierfür reichen zwei Eier.

Erdbeerkuchen

Zutaten:
2 Eier
2 EL heißes Wasser
90 g Zucker
90 g Mehl

1 Pckg. Vanillepudding
500 ml Milch
40 g Zucker/Vanillezucker

500 g Erdbeeren

Ofeneinstellung:
190 °C Ober-/ Unterhitze

Backzeit:
20 Minuten

Zubereitung:
– Den Ofen auf 190 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Obstkuchenform einfetten und mit Mehl ausstäuben.
– Die beiden Eier werden mit dem heißen Wasser sehr schaumig aufgeschlagen.
– Dann den Zucker einrieseln lassen und auf höchster Stufe weiter aufschlagen, bis eine hellgelbe Creme entsteht.
– Das Mehl über die Eier-Zucker-Mischung sieben und nur mit einem Löffel unterheben.
– Den Teig in die vorbereitete Form füllen und in den vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene für 20 Minuten backen.
– In der Zwischenzeit den Pudding mit den restlichen Zutaten nach Packungsanweisung zubereiten und auskühlen lassen. Als Tipp gebe ich Dir mit, den Pudding zum Abkühlen mit einer Frischhaltefolie abdecken, dann entsteht keine Puddinghaut 🙂
– Wenn sowohl der Pudding als auch der Boden ausgekühlt sind, kann der Pudding auf dem Obstkuchenboden verteilt werden.
– Es werden nun zum Schluss noch die Erdbeeren gewaschen, geputzt und halbiert. Diese dann auf dem Kuchen anordnen.

Lass Ihn Dir auf Deiner Kaffeetafel schmecken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Wochenrückblick

Hallo,

die letzte Woche war bei mir beruflich sehr turbulent, so dass ich hier mal eine kurze Pause eingelegt habe. Mein langjähriger Kollege und Zimmernachbar hat sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Dies haben wir gefeiert und deshalb die vergangene Woche auch mehrfach außer Haus gegessen. Es gab einmal eine viertelte Ente mit ganz leckeren Kartoffel- und Semmelknödel, dazu noch eine richtig gute Soße, Blaukraut und einen grünen Salat. Ja das lässt das Herzen definitiv höher schlagen. Es war ein richtig schöner Abend, auch wenn er unter einem solchen traurigen Grund stattfind – ich weiß das ist Ansichtssache. Für mich ist es aber definitiv traurig. Der Kollege hat mich eingelernt und von Ihm habe ich mein Wissen in meinem aktuellen Job bekommen Zudem war er mir eine Vertrauensperson und er war unser ruhender Pol im Team.

Im Rahmen der offiziellen Verabschiedung in der Arbeit hat er dann zu einem richtig bayerischem Essen eingeladen – Schweinsbraten & Rollbraten mit Semmelknödeln und bayerischem Kraut. Der Braten war richtig lecker mit einer schönen reschen Kruste, so wie man ihn aus diversen Kochbüchern kennt.

Das sind die Gründe, warum es diese Woche keine neuen Beiträge gibt, denn die Tage dazwischen hieß es dann mal einen Schritt kürzer treten und nur mal was kleines oder gesundes zu Essen, z. B. ein bunter Salat mit Mozzarellasticks.

Wünsche Dir jedoch nun ein schönes Wochenende und viel Spaß in der Küche.

PS: Morgen gibt es einen leckeren Erdbeerkuchen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Brot pur

Hallo,

heute möchte ich Dir ein Brot vorstellen, welches ich mit dreierlei Aufstrichen gereicht habe. Für das Brot habe ich eigentlich ein eigenes Rezept, allerdings hat mir die Firma Dankebitte as Heidelberg die Chance gegeben, eines Ihrer Brotmischungen zu backen. Ich durfte mir die Mischung aus dem breiten Sortiment selbst aussuchen und habe mich für den Typ „Brot pur“ entschieden. Die Grundmischung besteht aus Dinkelmehl Typ 630 und Weizenvollkorn und hat eine Menge von 500 g. Ich habe das Mehl noch ergänzt um Roggenmehl Typ 997 und daraus ein Mischbrot gebacken.

Frisches Brot mit Tomatenbutter und italienischem Aufstrich

Brotmischung von Dankebitte, ergänzt mit dreierlei Auftrischen

Die genaue Rezeptur für das Brot und den Aufstrich stelle ich Dir gleich noch vor. Da es sich bei dem Brot um ein deftiges Brot handelt habe ich mich für drei mediterrane Aufstriche entschlossen. Es sollte meinen türkischen Obazden dazu geben und dann mal was neues. Es handelt sich dabei um eine Tomatenbutter und um einen italienischen Auftstrich. Tomatenbutter um die Jahreszeit wirst Du nun denken. Ja, denn es ist Tomatenmark darin enthalten, daher kann diese ganzjährig zubereitet werden. Bei dem italienischen Aufstrich kommen getrocknete in Öl eingelegte Tomaten rein, somit ist man hier auch saisionunabhängig.

Kurz nochmals zurück zu Dankebitte. Bei Dankebitte handelt es sich um ein neu gegründetes Unternehmen aus Heidelberg. Was mir an Dankebitte gefällt ist, dass mit wirklich hochwertigen Produkten gearbeitet wird. Zudem werden die Backmischungen nicht auf Vorrat produziert sondern wirklich erst abgefüllt, wenn die Bestellung eingegangen ist. Noch ein Unterschied zu anderen Backmischungen ist, dass die Trockenhefe separat mitgeliefert wird. In diesem Fall kann ich selbst entscheiden, nutze ich diese oder entscheide ich mich für frische Hefe bzw. welche Menge an Hefe verwende ich.

Mischbrot auf Basis von „Brot pur“

Zutaten:
500 g Roggenmehl Typ 997
1 Pckg. „Brot pur“ von Dankebitte
600 ml Wasser
5 g Salz
10 g Brotgewürz (Koriander, Fenchel, Kümmel)
30 g Sauerteigpulver
1 Würfel Hefe

Ofeneinstellung:
250 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Es werden alle Zutaten in die Schüssel der Küchenmaschine gegeben und auf kleinster Stufe innerhalb von 5 Minuten zu einem Teig kneten lassen.
– Den Teig auf zweiter Stufe noch für weitere 5 Minuten kneten lassen.
– Den Brotteig dann umfüllen in eine Pengschüssel und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.
– Am nächsten Tag den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und erneut ca. 30 Minuten ruhen lassen. In der Zwischenzeit ein Gärkörbchen gut ausmehlen.
– Den Teig nun auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und rundwirken. Mit dem Schluss nach Unten wird das Brot dann in das vorbereitet Gärkörbchen gegeben und erneut an einem warmen Ort für ca. 45 Minuten gehen gelassen.
– Den Ofen nun auf 250 °C vorheizen und eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden des Ofens stellen.
– Nach der Ruhezeit den Teigling auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und in den vorgeheizten Backofen schieben.
– Das Brot 10 Minuten backen lassen, anschließend die Ofentüre weit öffnen, damit der Dampf raus kann und den Ofen runterschalten auf 180 °C.
– Das Brot nun noch 40 Minuten fertig backen lassen. In den letzten 10 Minuten kannst Du einen Kochlöffel in die Ofentüre einklemmen, dann bekommst Du eine schöne Kruste.
– Das Brot zum Auskühlen auf ein Kuchengitter geben, dann schwitzt es auch von unten nicht.

Das Brot auf dem Foto haben wir im Holzofen im Garten gebacken. Zudem habe ich die Teigmenge in zwei Laibe geformt, da wir es so besser aufbewahren können.

Italienischer Brotaufstrich

Zutaten:
10 Basilikumblätter
1 Knoblauchzehe
7 getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
200 g Frischkäse
100 g Frischkäse pur
125 g Quark
1 TL Salz
etwas getrockneter Thymian

Zubereitung:
– Den Knoblauch schälen
– Den Knoblauch und die Basilikumblätter in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 8 innerhalb von 3 Sekunden zerkleinern.
– Die getrockneten Tomaten abtropfen und hinzugeben,erneut zerkleinern, Stufe 5, 3 Sekunden.
– Nun das Salz, den Thymian, den Quark und den Frischkäse hinzufügen und in 10 Sekunden auf Stufe 3 verrühren.
– Den italienischen Aufstrich umfüllen in eine Schale oder Schüssel und zu dem frisch gebackenen Brot servieren.

Tomatenbutter

Zutaten:
8 Basilikumblätter
100 g weiche Butter
1/2 TL Honig
1/2 TL Salz
1/2 Zitrone, der Saft davon
60 g Tomatenmark

Zubereitung:
– Die Basilikumblätter in den Mixtopf des Thermomixes geben und auf Stufe 8 innerhalb von 5 Sekunden zerkleinern.
– Die zerkleinerten Blätter nach unten schieben und den Rühreinsatz aufsetzen.
– Es werden dann alle Zutaten in den Mixtopf gegeben und in 3 Minuten auf Stufe 3 verrührt.
– Ist nach der abgelaufenen Zeit das Tomatenmark noch nicht ordentlich untergerührt, dann einfach alles wieder nach Unten in den Topf schieben und erneut für eine halbe Minuten rühren lassen.
– Die Tomatenbutter kannst Du dann entweder umfüllen in ein Glas oder du spritzt diese mit der Spritztülle auf.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Nachbacken und lass es Dir schmecken.
An Dankebitte ein herzliches Dankeschön, dass ich die Mischung probieren durfte.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Bärlauchbutter

Auch meinerseits möchte ich heute ein schnelles Rezept mit Bärlauch anbieten. Bärlauch ist eines der typischen Frühlingskräuter. Woher bekommt der Bärlauch eigentlich seinen Namen. Dieser stammt tatsächlich daher, dass Bären auf den Geruch stehen.

Aber was kann man alles aus Bärlauch machen. Wir machen für uns immer ein paar kleine Gläser Bärlauchpesto und dann noch Bärlauchbutter, da man diese so schön portionieren kann.

Als erstes stelle ich Dir heute meine fix zubereitete Bärlauchbutter vor. Diese auf ein frisch gebratenes Steak, mmmmmhh. Oder vielleicht zum Anbraten von Spätzle. Oder so wie auf dem Bild einfach nur auf eine frische Semmel.

Kräuterbutter

Frische Butter mit Bärlauch verfeinert

 Bärlauchbutter

Zutaten:
1/2 EL Olivenöl
50 g Bärlauchblätter,geputzt
250 g weiche Butter
1/2 TL Salz
1 Prise Pfeffer
1 EL Olivenöl
1 Zitrone (Saft von 1/2 Zitrone, Abrieb von der ganzen Zitrone)

Zubereitung:
– Den Bärlauch und das Olivenöl in den Mixtopf des Thermomixes geben und diesen für 5 Sekunden auf Stufe 7 zerkleinern.
– Den Butter in Stücken, den Zitronenabrieb und den Zitronensaft hinzugeben und auf Stufe 5 für 5 Sekunden alles vermischen.
– Dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggfls. nochmals erneut aufrühren auf Stufe 5 für 3 Sekunden.
– Ich habe die Butter dann in einen Spritzbeutel mit Sterntülle getan und die Butter auf ein Schneidebrett aufgespritzt.
– Das Brett habe ich dann in den Tiefkühler getan. Nach gut einer Stunde ist die Butter angefroren und kann umgepackt werden.

Lass es Dir schmecken.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Hallo,

heute möchte ich Dir einen leckeren Nusskuchen vorstellen. Das Originalrezept ist von der Homepage von Dr. Oetker (Link: http://www.oetker.de/rezepte ), ich habe es allerdings inzwischen ein bisschen abgewandelt – da uns der Kuchen so besser schmeckt.
Den Kuchen spendiere ich auch Stefanie von Crazy BackNoé, da Sie gerade im Prüfungsstress ist. Ein paar Gastblogger unterstüzten Sie während der „heißen Phase“ und bringen Ihr Nervennahrung im Rahmen des Blogevents „Schools Out„.

Meine Studienzeit liegt auch noch gar nicht so weit zurück, so dass ich mich noch gut an diese Zeit erinnern kann und vor allem auch, was mir eigentlich immer geholfen hat – Schokolade. Aber nur Schokolade? Da sollte schon noch was für Energiezufuhr dazu, daher eben der Schokoladen-Nuss-Kuchen.
Ich hoffe der Kuchen bringt Dir Energie und lenkt Dich auch ein bisschen ab. Ich wünsche Dir ganz viel Vergnügen damit und drück Dir die Daumen.

Schoko-Nus-Kuchen

Rührkuchen mit Nüsse und Schokolade

Schokoladen-Nuss-Kuchen

Zutaten:
300 g weiche Butter
220 g Zucker
30 g selbstgemachter Vanillezucker
2 Msp. gemahlener Zimt
6 Eier
180 g Mehl
1 Pckg. Backpulver
200 g gemahlene Mandeln
100 g gehackte Haselnüsse
100 g gehackte Zartbitterkuvertüre

Ofeneinstellung:
180 °C Ober- / Unterhitze

Backzeit:
50 Minuten

Zubereitung:
– Den Kuchenform einfetten und mit Semmelbrösel auskleiden.
– Die Butter in einem kleinen Topf flüssig werden lassen und dann von der Platte nehmen und kurz abkühlen.
– Den Ofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
– Die Butter in eine Rührschüssel umfüllen und schaumig aufschlagen.
– Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Zimt unter Rühren zu der Butter hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht.
– Jedes Ei etwa 1/2 Min. auf höchster Stufe unterrühren.
– Mehl und Backpulver mischen, mit den Mandeln, den Haselnüssen und der Schokolade vermengen und auf mittlerer Stufe in zwei Portionen kurz unterrühren.
– Den Teig in die Form (Guglhupfform) füllen und auf dem Rost, mittlere Schiene, in den Backofen schieben.
– Nach der Backzeit eine Stäbchenprobe durchführen.
– Nach dem Backen den Kuchen 10 Minuten ruhen lassen und dann aus der Form nehmen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter stürzen und erkalten lassen.
– Der Kuchen kann vor dem Servieren mit einer Schokoladenglasur überzogen werden oder wie in meinem Fall nur mit etwas Puderzucker bestäubt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Zitronenkuchen

Beim Einkauf auf dem Wochenmarkt hatte mein Obst- und Gemüsehändler so toll aussehende Zitronen aus Amalfi, dass ich da zuschlagen musste. Neben einen schon angesetzten Zitronenlikör (davon werde ich Dir noch berichten) habe ich auch einen Zitronenkuchen für die Kaffeetafel gemacht. Der Kuchen ist so schön saftig richtig erfrischend. Zubereitet ist er durch den Rührteig auch ganz fix. Also eigentlich perfekt für einen Klassiker.

Rührkuchen

Rührkuchen mit frischen Zitronensaft und Zitronenabrieb

Zitronenkuchen

Zutaten:
250 g Butter
2 Bio Zitronen (Saft und Abrieb)
150 g Mehl
150 g Speisestärke
1 TL Backpulver
5 Eier
225 g Zucker

Backzeit:
50 Minuten

Ofeneinstellung:
180 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Zuerst wird die Butter in Stücken geschnitten und in einem kleinen Topf die Butter geschmolzen.
– Die Zitronen werden heiß abgewaschen, trocken getupft und dann die Schale abgerieben. Anschließend die vier Hälften noch auspressen.
– Dann wird die Kastenform mit Butter einstrchen und mit Mehl ausgekleidet.
– Den Ofen nun bereits auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
– Zuerst die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen.
– Nun den Zitronensaft und den Zitronenabrieb untermischen.
– Im nächsten Schritt wird die flüssige Butter und das Mehl untergehoben, bis ein glatter Teig entsteht.
– Den Teig in die Form umfüllen und den Kuchen dann auf mittlerer Schiene backen.
– Nach der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter noch abkühlen lassen.
– Wenn die Form abgekühlt ist, kann der Kuchen gestürzt werden

– Der Kuchen kann auch noch gut mit einem Zitronen-Puderzucker-Guss verziert werden – wir mögen es lieber ohne.

– Der Kuchen ist sehr saftig und hält sich gut drei bis vier Tage.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Invertzucker selber machen

Heute habe ich ein Rezept für Invertzucker für Dich. Du wirst jetzt denken, Invert.. was?

Es handelt sich dabei um einen eingekochten Sirup, welchen ich für die Eisherstellung verwenden werden. Dabei kann ein Drittel der Zuckermenge durch den Sirup ersetzt werden. Grundsätzlich soll dadurch das Kristallisieren unterbunden werden.

Da ich ja im Besitz eines Thermomixes bin, ist die Zubereitung wirklich einfach, denn die Hauptarbeit macht diese Wundermaschine für mich. Meine Mengenangaben ergeben 1 Liter des Sirups.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Invertzucker

Zutaten:
500 ml Wasser
1000 g Zucker
1 Pck. Zitronensäure
1 Pck. Natron

Zubereitung:
– Es wird zuerst das Wasser und dann der Zucker in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Nun noch die Zitronensäure drauf und dann den Thermomix einstellen auf 80 °C, Stufe 1 und 90 Minuten rühren.
– Nach Ablauf der Zeit den Mixtopf in das Spülbecken geben und das Natron hineinschütten. Das mit dem Spülbecken ist eine Vorsichtsmaßnahme, da die Flüssigkeit nun zu sprudeln beginnt.
– Anschließend nochmals kurz für 30 Sekunden auf Stufe 1 verrühren und anschließend in eine Flasche abfüllen und auskühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Frühstückssemmeln

Gehören für Dich zu einem Frühstück auch Semmeln dazu. Für mich macht es die Mischung aus. Gerne ein Körnerbrot oder ein Mischbrot mit richtig vielen Gewürzen und dann eine Semmel oder eine Breze. Dann ist das Frühstück rund und perfekt.
Dieses Wochenende habe ich mir vorgenommen unsere Frühstückssemmeln selbst zu machen und bin in meinem Brotbackbuch von Lutz Geißler auf das Rezept für die Morgenbrötchen gestoßen. Das Rezept ist perfekt, weil die Brötchen mit der Methode der Übernachtgare bereits am Vorabend vorbereitet werden können und dann am Tag des Frühstücks nur noch die Aufarbeitung als ein Brötchen und das Backen anstehen.

 

Semmeln selbstgemacht

Frühstückssemmeln

Frühstückssemmeln

Zutaten:
180 g Weizenmehl Typ 550
50 g Weizendunst (Wiener Grießler)
50 g Hartweizengrieß
110 g Roggenmehl Typ 997
150 g Wasser
150 g Milch
7 g Frischhefe
8 g Salz
8 g Olivenöl

Ofeneinstellung:
230 °C Ober-/Unterhitze

Backzeit:
20 Minuten


Zubereitung:

– Es werden alle Zutaten in die Küchenmaschine gegeben und zuerst 10 Minuten auf der ersten Stufe geknetet.
– Anschließend nochmals 5 Minuten auf der 2. Stufe kneten, so dass ein mittelfester etwas klebender Teig entsteht.
– Diesen Teig dann in eine Schüssel geben und diese luftdicht verschließen. Der Teig muss nun für 12 Stunden in den Kühlschrank zum Ruhen.
– Am nächsten Morgen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 8 gleichgroße Portionen teilen. Den Teig nun zu Semmeln oder Brötchen aufarbeiten und zum Schluss in Roggenvollkornmehl wälzen. die Brötchen erneut 45 Minuten bei Raumtemperatur gehen lassen.
– Den Backofen auf 230 C vorheizen und eine feuerfeste Schale mit Wasser auf den Boden stellen
– Die Teiglinge nun auf ein mit Backpapier vorbereitetes Blech legen und im vorgeheizten Backofen bei 230 °C backen lassen.
– Nach 10 Minuten Backzeit den Ofen öffnen und die Schwaden ablassen
– Nach der Backzeit die Semmeln auskühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden