Archiv für den Monat: März 2015

Brezensemmeln

Gestern war es wieder mal soweit. Für ein Wochenende war ich verhältnismäßig früh wach und habe mir überlegt, wie ich die Zeit am Besten nutzen kann, bis auch mein Mann munter wird. Da es noch zu früh für unseren Bäcker war, habe ich mir überlegt, einfach selbst das Frühstücksgebäck zu backen. Daher gab es gestern frische Brezensemmeln oder auch Laugensemmeln wie diese bekannt sind. Die braune Farbe erhalten die Semmeln, dadurch dass diese vor dem Backen in eine Natronlauge getunkt werden. Mein Teig ergab 16 Semmeln, das war für uns beide eindeutig zu viel. Daher habe ich das zweite Blech nur angebacken und die zweite Fuhre dann mit dem Blech in den Tiefkühler um diese anzufrieren. Anschließend umpacken in einen Gefrierbeutel und dann tiefkühlen bis wieder Lust darauf entsteht. Die Semmeln müssen dann nur noch bie 200 °C fertig gebacken werden.

Laugensemmeln

Brezensemmeln

Brezensemmeln

Zutaten:
400 g Milch
1 Würfel frische Hefe
600 g Mehl
2 TL Salz

1 Liter Wasser
50 g Natron

Backzeit:
20 Minuten

Ofeneinstellung:
200 °C Ober-/Unterhitze

Zubereitung:
– Ich habe zuerst die Milch und die Hefe im Mixtopf des Thermomixes bei 37°C auf Stufe 2 für 1 Minute verrührt.
– Dann das Mehl, und das Salz hinzugeben und 2 ½ Minuten auf der Knetstufe verrühren lassen.
– Den Teig anschließend in eine Peng-Schüssel umfüllen und entweder 30 Minuten bei 24 °C gehen lassen, oder über Nacht in den Kühlschrank im untersten Fach gehen lassen
– Der Teig wird im nächsten Schritt geviertelt, diese Teiglinge wieder geteilt und dann nochmals geteilt, so dass in etwa 16 gleichgroße Teiglinge am Schluss übrig waren.
– Jeweils eine Teigportion zu einem Strang formen, diesen dann einfach Knoten und die Enden dann zu einer Semmel formen. Diesen Schritt mit allen Teigportionen wiederholen.
– Die fertigen Semmeln auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech geben und dies am Besten nochmals neben der Heizung lagern.
– Den Ofen nun auf 200 °C Ober-/Unterhitze aufheizen lassen.
– Wenn der Ofen die Temperatur erreicht hat, wird das Natron mit dem Wasser in einem Topf zum Kochen gebracht.
– Die Semmeln dann mit einer Schaumkelle in die Lauge tauchen, abtropfen lassen und auf dem vorbereiteten Blech wieder geben.
– Das Gebäck wird nun im vorgeheizten Backofen in der mittleren Schiene gebacken.
– Nach der Backzeit die Brezensemmeln abkühlen lassen und dann frisch genießen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Nimm2-Likör

Ich habe von meinem Schwager fast zwei Liter Wodka geschenkt bekommen. Hintergrund ist, dass die beiden gerade wieder mal am Ausmisten und Ausräumen sind. Hätte ich den Wodka nicht genommen wäre der den Wege der Klospülung gegangen und dafür ist er eindeutig zu schade. Daher habe ich mich mal auf die Suche gemacht, was kann man mit Wodka herstellen – klar Limes und Likör.
Ich war ein bisschen im Netz unterwegs und habe festgestellt, dass fast jede Art von Süßigkeit verarbeitet wird. Daer viel meine Entscheidung auf Nimm2 mit zusätzlich noch Multisaft.

Nimm2-Likör

Zutaten:
32 Nimm2-Bonbons (von jeder Farbe die Hälfte)
700 g Multivitaminsaft
350 g Wodka

Zubereitung:
– Zuerst wird der Multivitaminsaft in den Mixtopf des Thermomixes gegeben. Diesen nun in 9 Minuten bei 70 °C auf Stufe 2 erwärmen. In der ersten Minute alle Nimm2-Bonbons durch die Öffnung im Deckel zum Saft geben. Durch das Erwärmen schmelzen diese.
– Nun den Wodka hinzugeben und erneut in 7 Minuten auf Stufe 2 bei 70°C erwärmen.
– Nach Ablauf der Zeit den Likör in vorbereitete Flaschen füllen und abkühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Amarenakirsch-Praline

Ich habe Dir ja letztens schon die Cappuccino-Praline vorgestellt. Zudem habe ich an dem Tag auch noch eine Variante mit dunkler Schokolade gemacht, ich müsste mir ja die Abkühlzeiten überbrücken. Auch hier habe ich wieder Hohlkörperkugeln verwendet, diesemal in Vollmilch.

Amarenakirsch-Pralinen

Zutaten:
80 g Zartbitterschokolade
50 g Vollmilchschokolade
8 Amarenakirschen
1 Prise Chilliflocken
100 g Sahne
30 Vollmilchhohlkörper

150 g Vollmilschschokolade

Zubereitung:
– Zuerst habe ich die Amarenakirschen abtropfen lassen und dann fein gehackt.
– Dann die Schokolade abwiegen und fein hacken oder wieder Schokodrops verwenden.
– Die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und die Chilliflocken hinzugeben. Anschließend den Topf vom Ofen nehmen und die Schokolade unterrühren, bis diese aufgelöst ist.
– Die Füllung raus auf die Terrasse und für ca. eine halbe Stunde abkühlen lassen.
– Nach der Abkühlzeit die Ganache in einen Spritzbeutel und die Hohlkörperkugeln damit füllen. Bitte darauf achten, dass die Pralinen nicht komplett gefüllt werden, sondern oben noch ein kleiner Rand besteht, damit diese verschlossen werden können. Die gefüllten Hohlkugeln dann wieder raus stellen zum abkühlen, ca. eine Stunde.
– In der Zwischenzeit die restlichen 150 g Vollmilchschokolade temperieren.
– Zuerst etwas von der Schokolade in einen Spritzbeutel geben und damit die Hohlkugeln verschließen und diese dann erneut nochmals abkühlen lassen, ca. 30 Minuten, bevor die Pralinen getaucht werden.
– Nach der erneuten Abkühlzeit die Pralienn dann mit der Pralinengabel in die vorbereitete temperierte Schokolade tauchen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech abkühlen lassen.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden

Cappuccino-Praline

Nachdem mir das Wetter noch mitspielt und es noch nicht zu warm wird unter der Terrassenüberdachung, dachte ich mir, dass ich es nochmals nutzen sollte, und Pralinen herstelle. Die nachfolgende Praline ist wieder mit Hohlkugeln hergestellt, aber beim Temperieren bin ich noch nicht so fingerfertig, dass ich mir die Form selbst gießen könnte.

Ich bin ja eigentlich kein Kaffeetrinken – was heißt nun eigentlich. Eigentlich bedeutet, dass ich keinen Kaffee, Cappucino, oder andere Heißgetränke trinke, aber ich stehe auf Schokolade mit Kaffeegeschmack und eben auch auf diese Cappuccino-Praline. Die Pralinen an sich sind auch relativ fix gemacht, man braucht halt die Abkühlzeiten – aber in meinem vergangenen Jahr, seit ich mit mit der Pralinenherstellung auseinandergesetzt habe, habe ich schon ein klein wenig gelernt, geduldiger zu sein.

Cappuccino-Praline

Zutaten:
100 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade
100 g Sahne
3 EL Kaffeepulver (instant)

30 weiße Hohlkugeln
150 g weiße temperierte Kuvertüre

Zubereitung:
– Zuerst wird die Schokolade gehackt, bzw. wenn Du wie ich auch Drops nutzt, dann diese bitte schon mal vorab abwiegen.
– Dann die Sahne in einem Topf aufkochen lassen und das Kaffeepulver einrühren.
– Nun die vorbereitete Schokolade in die Sahne geben und diese unterrrühren, bis die Schokolade geschmolzen ist.
– Ich habe den Topf dann kurz raus gestellt, um die Masse abkühlen zu lassen.
– Nach der Abkühlzeit von ca. 20 Minuten wird die Schokoladenmasse in einen Spritzbeutel gefüllt und dann die Hohlkugeln damit gefüllt. Die Kugeln nicht bis ganz zum Rand füllen sondern einen kleinen Rand lassen, damit die Pralinen verschlossen werden können.
– Die gefüllten Hohlkugeln dann wieder raus stellen zum abkühlen, ca. eine Stunde.
– In der Zwischenzeit die weiße Schokolade temperieren.
– Zuerst etwas von der Schokolade in einen Spritzbeutel geben und damit die Hohlkugeln verschließen und diese dann erneut nochmals abkühlen lassen, ca. 30 Minuten, bevor die Pralinen getaucht werden.
– Nach der erneuten Abkühlzeit die Pralienn dann mit der Pralinengabel in die vorbereitete temperierte Schokolade tauchen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech abkühlen lassen.

Du siehst, an und für sich ist das Pralinenmachen relativ schnell vorbei, jedoch sollte man die Abkühlzeiten berücksichtigen. Und ich finde, man sollte bei der Sache bleiben und nicht den ersten Schritt an Tag eins, dann den nächsten Schritt an Tag zwei usw.

Wünsche Dir gutes Gelingen und dann auch einen guten Appetitt.

Wenn Dir der Beitrag gefällt, teile Ihn mit Deinen Freunden